Jack Bauer (Radsportler)

neuseeländischer Radrennfahrer
Jack Bauer Straßenradsport
Jack Bauer (2016)
Jack Bauer (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 7. April 1985
Nation NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Mitchelton-Scott
Funktion Fahrer
Team(s)
2010–2011
2012–2014
2015
2016
2017
2018–
Endura Racing
Garmin Sharp
Team Cannondale-Garmin
Cannondale Pro Cycling Team
Quick-Step Floors
Mitchelton-Scott
Wichtigste Erfolge

Japan Cup 2013

Letzte Aktualisierung: 6. Januar 2017

Jack Bauer (* 7. April 1985 in Takaka) ist ein neuseeländischer Radrennfahrer.

KarriereBearbeiten

Bauer widmete sich zunächst dem Mountainbikesport und bestritt für Neuseeland unter anderem als U23-Fahrer die UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften 2006. Zum Training für diese Meisterschaft erwarb er erstmals ein Rennrad, um längere Strecken fahren zu können. Während der Zeit bis zu seinem 21. Lebensjahr schloss Bauer ein Studium ab und versuchte als Rockmusiker erfolgreich zu sein.

Um seine Fähigkeiten auf der Straße zu verbessern, verbrachte Bauer im Jahr 2009 lange Zeit in Belgien und gewann einige lokale Rennen. Zurück in Neuseeland gewann Bauer 2009 mit einer Etappe der Tour of Southland seinen ersten internationalen Wettbewerb und belegte den zweiten Platz in der Gesamtwertung.[1]

Anschließend erhielt er einen Vertrag beim britischen Continental Team Endura Racing, für das er 2010 und 2011 fuhr. In seinem ersten Jahr bei Endura Racing wurde er neuseeländischer Meister im Straßenrennen und er gewann eine Etappe bei der Tour of Wellington. 2011 gewann er eine Etappe der Tour of Utah.

Im Jahr 2012 wechselte Bauer zum US-amerikanische UCI ProTeam Garmin Sharp, für das er mit dem Giro d’Italia 2012 seine erste Grand Tour, die er als 114. der Gesamtwertung beendete. Er gewann nach der Disqualifikation von Michael Rogers den Japan Cup, ein Rennen hors categorie. 2014 errang Jack Bauer im Straßenrennen bei den Commonwealth Games in Glasgow die Silbermedaille. Bei diesem Rennen waren 139 Fahrer gestartet, von denen wegen starken Regens lediglich zwölf das Ziel erreichten. Bauer belegte Rang zwei hinter Geraint Thomas mit einem Rückstand von einer Minute und 21 Sekunden.[2] Er gewann 2016 eine Etappe der Tour of Britain.

Im Jahr 2017 fuhr Bauer für Quick-Step Floors und war bei der Tour de France 2017 ein wichtiger Helfer im Sprintzug des vierfachen Etappensiegers Marcel Kittel. Anschließend wechselte zur Mannschaft Mitchelton-Scott.[1]

ErfolgeBearbeiten

2009

2010

2011
2012
2013
2014
2016
2017
  •   Neuseeländischer Meister – Einzelzeitfahren
2018
2020

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour2010201120122013201420152016201720182019
  Giro d’Italia11495
  Tour de FranceDNF137DNF105121
  Vuelta a España
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jack Bauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sophie Hurcom: Man mit Mission. In: Procycling, Deutsche Ausgabe. August, 2019, S. 48 ff.
  2. Sadhbh O'Shea: Thomas wins gold for Wales in Commonwealth Games road race. In: Cyclingnews.com. 3. August 2014, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).