7. April

Datum

Der 7. April ist der 97. Tag des gregorianischen Kalenders (der 98. in Schaltjahren), somit bleiben 268 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
März · April · Mai
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

 
451: Die Hunnen in Gallien auf ihrem Weg zu den Katalaunischen Feldern
 
1798: Mississippi-Territorium
 
Der Weg der Expedition 1804–1806
 
1862: Schlacht von Shiloh (2. Tag)
 
1933: Gesetz zur Wiederher­stel­lung des Berufs­beamtentums
 
1938: Häuserkämpfe in Tai'erzhuang
 
1945: Explosion der Yamato
 
1948: Flagge der WHO
 
1977: Gedenkstein am Tatort
 
2010: Rosa Otunbajewa
 
2013: Referendum im Elsass

WirtschaftBearbeiten

 
1839: Leipziger Bahnhof

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
2001: Mars Odyssey

KulturBearbeiten

 
1724: Autograph der ersten Seite der Johannes-Passion
 
1780: Grand Théâtre in Bordeaux bei Nacht
  • 1780: In Bordeaux wird das Grand Théâtre eröffnet, das von Zeitgenossen als größtes und schönstes Theater in Frankreich bezeichnet wird. Gespielt wird bei der Festveranstaltung Jean Racines Drama Athalie.
 
1805: Titelblatt der Eroica

GesellschaftBearbeiten

 
1766: Praterauen
  • 1766: Joseph II. öffnet den Wiener Prater, das bisherige höfische Jagdrevier, für die Nutzung durch die Allgemeinheit.
  • 1924: In Berlin-Charlottenburg wird mit dem Vereinigung der freien privaten gemeinnützigen Wohlfahrtseinrichtungen Deutschlands e. V. der Vorläufer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehört Anna von Gierke.
  • 1989: In Wien werden vier Beschäftigte des Krankenhauses Lainz unter Mordverdacht verhaftet. Als Todesengel von Lainz haben sie den Ermittlungen zufolge in sechs Jahren eine größere Anzahl von Patienten getötet.
  • 2005: Am Strand von Sheerness im Südosten Englands wird ein offenbar verwirrter Mann in einem tropfnassen schwarzen Anzug aufgefunden, der nicht spricht und später als Piano Man bekannt wird.

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

 
1989: K-278 Komsomolez
  • 1989: Das sowjetische Atom-U-Boot K-278 Komsomolez sinkt nach einem Feuer im Heckraum vor der norwegischen Bäreninsel. 42 Seeleute kommen ums Leben, bis heute besteht die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung.
  • 1990: Auf der zwischen Norwegen und Dänemark verkehrenden dänischen Fähre Scandinavian Star kommt es zu einem Großbrand, bei dem 158 Passagiere ums Leben kommen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

GeborenBearbeiten

Vor dem 18. JahrhundertBearbeiten

 
Franz Xaver (* 1506)

18. JahrhundertBearbeiten

 
Domenico Dragonetti (* 1763)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1850Bearbeiten

 
Flora Tristan (* 1803)
 
Carl Brockhaus (* 1822)

1851–1900Bearbeiten

 
Leopold (* 1853)
 
Gustav Landauer (* 1870)
 
Julius Hirsch (* 1892)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1925Bearbeiten

 
Ulrich Ilg (* 1905)
 
Billie Holiday (* 1915)
 
Ravi Shankar (* 1920)

1926–1950Bearbeiten

 
James Garner (* 1928)
 
Donald Barthelme (* 1931)
 
Francis Ford Coppola (* 1939)
 
Gerhard Schröder (* 1944)
 
Walentina Matwijenko (* 1949)

1951–1975Bearbeiten

 
Jackie Chan (* 1954)
 
Norbert Schramm (* 1960)
 
Russell Crowe (* 1964)
 
Leif Ove Andsnes (* 1970)

1976–2000Bearbeiten

 
Dalibor Anušić (* 1976)
 
Herdeiro Lucau (* 1987)

GestorbenBearbeiten

Vor dem 16. JahrhundertBearbeiten

 
Karl VIII. († 1498)

16. bis 18. JahrhundertBearbeiten

19. JahrhundertBearbeiten

 
Johann Georg Kerner († 1812)
 
Johann Gustav Heckscher († 1865)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1950Bearbeiten

 
Alexandre Millerand († 1943)
  • 1945: Aruga Kōsaku, japanischer Admiral
  • 1945: Elizabeth Asquith, britische Schriftstellerin und Prinzessin Bibesco de Brancovan
  • 1945: Itō Seiichi, japanischer Admiral
  • 1947: Henry Ford, US-amerikanischer Erfinder, Ingenieur und Unternehmer, Gründer des Automobilherstellers Ford Motor Company
  • 1950: Walter Huston, kanadischer Schauspieler

1951–2000Bearbeiten

  • 1955: Theda Bara, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1957: John Hart, kanadischer Unternehmer und Politiker, Premierminister von British Columbia
  • 1957: Leo von Jena, deutscher Offizier, General der SS und Waffen-SS, Politiker
  • 1957: Tami Oelfken, deutsche Schriftstellerin und Reformpädagogin
  • 1960: Henri Guisan, Schweizer General
  • 1961: Vanessa Bell, britische Malerin und Innenarchitektin
  • 1961: William Arundel Orchard, australischer Organist, Dirigent, Komponist und Musikpädagoge englischer Herkunft
  • 1966: Fred George Aandahl, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von North Dakota
  • 1966: Walt Hansgen, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1967: Helmut Schlüter, deutscher Gewerkschafter und Politiker, MdB
 
Jim Clark († 1968)
 
Karl Ritter († 1977)
 
Leonid Kantorowitsch († 1986)
 
Golo Mann († 1994)
  • 1994: Golo Mann, deutsch-schweizerischer Historiker, Publizist und Schriftsteller, Sohn von Thomas Mann
  • 1996: Michael Holzinger, deutscher Schriftsteller
  • 1997: Rainer Arlt, deutscher Agrarrechtswissenschaftler, Hochschullehrer und Politiker
  • 1997: James Gayfer, kanadischer Militärkapellmeister, Klarinettist, Organist und Chorleiter, Komponist und Musikpädagoge
  • 1998: Modesta Bor, venezolanische Komponistin
  • 2000: Moacyr Barbosa, brasilianischer Fußballspieler

21. JahrhundertBearbeiten

 
Jutta Hipp († 2003)
 
Christopher Cazenove († 2010)

Feier- und GedenktageBearbeiten

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 7. April – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien