Pernambuco

Bundesstaat Brasiliens

Koordinaten: 8° 20′ S, 37° 49′ W

Pernambuco
UruguayArgentinienParaguayPeruChileKolumbienVenezuelaGuyanaSurinamFrankreichBolivienAmapáRoraimaAcreAmazonasParáRondôniaMaranhãoPiauíCearáRio Grande do NorteParaíbaPernambucoAlagoasSergipeTocantinsMato GrossoEspírito SantoDistrito Federal do BrasilBahiaRio de JaneiroGoiásMato Grosso do SulMinas GeraisSão PauloParanáSanta CatarinaRio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Recife
Fläche 98.311,6 km²
Einwohner 8.796.032 (2010[1])
Dichte 89 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-PE
Wirtschaft
BIP 95.187 Mio. R$ (BRL)
10.822 R$ (BRL) pro Kopf
(2010)
Recife im 17. Jahrhundert

Pernambuco, amtlich portugiesisch Estado de Pernambuco, ist ein Bundesstaat im Nordosten Brasiliens mit der Hauptstadt Recife.

Das Territorium Pernambucos hat eine Ausdehnung von rund 98.000 km² und ist damit etwa vergleichbar mit der Größe Portugals. Die Bevölkerungszahl wurde zum 1. Juli 2019 auf 9.557.071 Einwohner geschätzt, die sich pernambucanos nennen.[1]

GeografieBearbeiten

Pernambuco im Nordosten Brasiliens besitzt eine vergleichsweise schmale Küstenzone, eine höhere Übergangszone, die Agreste genannt wird, und eine dritte Zone im Landesinneren, der sogenannte Sertão Pernambucano. Benachbarte Bundesstaaten sind im Norden Ceará und Paraíba; nach der Küste folgen Alagoas, Sergipe und Bahia im Süden und Piauí im Westen. Der nordöstlich im Südatlantik gelegene Archipel Fernando de Noronha sowie die etwa 960 km vor der Küste des Bundesstaats Rio Grande do Norte befindlichen Sankt-Peter-und-Sankt-Pauls-Felsen gehören auch zum Staatsgebiet.

GeschichteBearbeiten

Pernambuco wurde als Kapitanat Pernambuco (Capitania, Vorform der späteren Provinzen im brasilianischen Kolonialreich Portugals) gegründet. König João III. unterstellte es Duarte Coelho, einem portugiesischen Edelmann, der schon bei der Kolonisierung Indiens viele Erfahrungen gesammelt hatte. Er trieb die wirtschaftliche Entwicklung des Landes mit Anbau von Zuckerrohr voran. Pernambuco war auch eines der wenigen prosperierenden Kapitanate.

Seit 1534 stand die Region unter portugiesischer Herrschaft mit einem kurzen Zwischenspiel der Holländer von 1630 bis 1654 als Niederländisch-Brasilien. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hatte sie eine hohe Bedeutung als Zuckerexporteur. Im 19. Jahrhundert war Pernambuco Schauplatz mehrerer politischer Revolten. Heute ist Pernambuco einer der wirtschaftlich am schnellsten wachsenden Staaten in Brasilien.

1821 wurde die Provinz Pernambuco als Teil des Kaiserreich Brasiliens gegründet, nach 1889 wurde daraus ein eigener Bundesstaat.[2]

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen in Brasilien 2018, hier bei den Gouverneurswahlen für die Exekutive, wurde Paulo Câmara des PSB für die Amtszeit von 2019 bis 2023 zum 57. Gouverneur wiedergewählt. Er hatte dieses Amt bereits seit 2015 inne.

Die Legislative wird von 49 gewählten Abgeordneten in der Legislativversammlung von Pernambuco ausgeübt. Der Staat entsendet 25 Bundesabgeordnete in die Abgeordnetenkammer und drei Bundessenatoren in den Bundessenat des Nationalkongresses.

WirtschaftBearbeiten

Der Dienstleistungssektor hat mit 73,2 % den größten Anteil am GDP, gefolgt vom Industriesektor mit 21,6 %. Der Agrarsektor repräsentiert 5,2 % des GDP (2006).

StädteBearbeiten

Pernambuco hat mit Stand 1. Juli 2019 gesamt 185 einzelne Städte, die municípios, und den Staatsdistrikt Fernando de Noronha.

Großstädte in Pernambuco nach Einwohnerzahl
(Schätzung 1. Juli 2019)[1]
Stadt Rang Einwohner
  Recife 01 1.645.727
  Jaboatão dos Guararapes 02 702.298
  Olinda 03 392.482
  Caruaru 04 361.118
  Petrolina 05 349.145
  Paulista 06 331.774
  Cabo de Santo Agostinho 07 207.048
  Camaragibe 08 157.828
  Garanhuns 09 139.788
  Vitória de Santo Antão 10 138.757
 
Verteilung der municípios von Pernambuco
 
  • Mehr als 500.000 Ew.
  • 100.000 bis 500.000 Ew.
  • 50.000 bis 100.000 Ew.
  • 24.000 bis 50.000 Ew.
  • 15.000 bis 24.000 Ew.
  • 5.000 bis 25.000 Ew.
  • 5.000 Ew.
  • WeblinksBearbeiten

    Commons: Pernambuco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    • Governo de Pernambuco, Seite der Regierung von Pernambuco (brasilianisches Portugiesisch)
    • ALEPE, Website der Legislativversammlung von Pernambuco (brasilianisches Portugiesisch)
    • Pernambuco – Panorama, aktualisierte statistische Angaben zu Pernambuco des IBGE (brasilianisches Portugiesisch)

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c Pernambuco – Panorama. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 30. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
    2. História do Estado de Pernambuco. In: gov.br. Governo de Pernambuco, abgerufen am 30. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch, Kurze Zusammenfassung zur Geschichte).