Rein Taaramäe

estnischer Radrennfahrer
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Rein Taaramäe (* 24. April 1987 in Tartu, Estnische SSR) ist ein estnischer Radrennfahrer.

Rein Taaramäe Straßenradsport
Rein Taaramäe im Jahr 2012
Rein Taaramäe im Jahr 2012
Zur Person
Geburtsdatum 24. April 1987
Nation EstlandEstland Estland
Disziplin Straße
Körpergröße 184 cm
Renngewicht 66 kg
Zum Team
Aktuelles Team Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2007 RO Saint-Amandoise
Internationale Team(s)
2008–2014
2015
2016–2017
2018–2020
2021
Cofidis
Astana Pro Team
Team Katusha
Direct Énergie
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
Wichtigste Erfolge
zwei Etappen Vuelta a España
eine Etappe Giro d’Italia

KarriereBearbeiten

Rein Taaramäe wurde 2005 Dritter der Gesamtwertung der Friedensfahrt für Junioren. In der Saison 2006 siegte er bei den estnischen U23-Meisterschaft im Einzelzeitfahren und gewann die U23-Ausgabe des Grand Prix Plouay. Er startete bei der Weltmeisterschaft 2007 in Salzburg und belegte beim Zeitfahren den 19. Rang. Im gleichen Jahr wurde er Dritter bei Paris–Troyes und gewann kurz darauf eine Etappe beim Circuit des Ardennes, den er als Gesamtfünfter beendete.

 
Taaramäe auf dem Weg zu seinem Etappen- und Gesamtsieg bei der Tour de l’Ain 2009

Am 1. August 2007 fuhr er bei dem französischen ProTeam Cofidis – Le Crédit par Téléphone als Stagiaire und erhielt ab der Saison 2008 einen regulären Vertrag.[1] 2008 gewann er zwei Etappen beim Grand Prix du Portugal und wurde in der Gesamtwertung Dritter. Beim Zeitfahren der Olympischen Spiele 2008 in Peking erreichte er den 16. Platz, im Straßenrennen wurde er 48. Er entschied das Zeitfahren auf der sechsten Etappe bei der Tour de l’Avenir für sich.

In seiner zweiten Saisonbei Cofidis gewann er die Bergwertung der Baskenland-Rundfahrt 2009. Anschließend nahm er an der Tour de Romandie teil, wurde dort einmal Etappenzweiter und belegte in der Gesamtwertung den dritten Rang. Bei der Tour de Suisse erreichte er den achten Gesamtplatz. Bei den estnischen Meisterschaften 2009 gewann Taaramäe seine ersten Elitetitel im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren. Danach startete er bei der Tour de l’Ain und gewann mit einem Sieg auf der Schlussetappe auch die Gesamtwertung. Ende August nahm er dann an der Vuelta a España, seiner ersten Grand Tour, teil und wurde 74. der Gesamtwertung.

Die Saison 2010 begann für Taaramäe mit einem achten Platz bei Paris–Nizza. Anschließend gelang ihm mit dem dritten Platz bei der Katalonien-Rundfahrt 2010 ein Podiumsplatz mit nur 43 Sekunden Rückstand auf den Sieger Joaquim Rodríguez. Seine erste Tour de France beendete der Este auf der 13. Etappe.

Bei Paris–Nizza 2011 fuhr Taaramäe mit 1:10 min Rückstand auf den Sieger Tony Martin auf den vierten Platz in der Gesamtwertung. Anschließend wurde er erneut estnischer Meister im Einzelzeitfahren und nahm ein weiteres Mal an der Tour de France teil. Nach der 18. Etappe trug er für einen Tag das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers und wurde Gesamtwertungselfter. Bei der Vuelta a España 2011 gewann er die 14. Etappe, musste aber auf der 17. Etappe aufgeben.

Im Jahr 2012 gewann Taaramäe erneut die estnische Meisterschaft im Einzelzeitfahren, konnte aber an die Ergebnisse des Vorjahres nicht anknüpfen. Die Tour de France beendete er als 36 und trug zwei Tage das Weiße Trikot. 2013 war die Situation ähnlich: Zwar wurde Taaramäe zum zweiten Mal estnischer Straßenmeister, fuhr sonst aber nur wenige Rennen und wurde 102. bei der Frankreich-Rundfahrt.

Im Frühjahr 2014 unterzog sich Taaramäe wegen Atemproblemen einer Operation am Kehlkopf.[2] Wenig später startete er bei der Türkei-Rundfahrt, gewann eine Etappe und war Gesamtführender. Letztendlich musste er sich aber Adam Yates um fünf Sekunden geschlagen geben. Bei der Tour de France 2014 ging die Cofidis-Mannschaft mit Taaramäe und Daniel Navarro als Kapitäne an den Start.[3] Während Navarro die Rundfahrt vorzeitig beenden musste, erreichte Taaramäe den 88. Gesamtrang.

Zur Saison 2015 wechselte Taaramäe für ein Jahr zum kasachischen Astana Pro Team und gewann sein erstes Rennen für seine neue Mannschaft, die Vuelta a Murcia, nach einer Soloflucht über 50 Kilometer.[4] Im Laufe der weiteren Saison gewann er die Gesamtwertungen der Burgos-Rundfahrt und des Arctic Race of Norway. Die Tour musste er auf der elften Etappe wegen einer Erkrankung aufgeben.[5] 2016 gewann er eine Etappe des Giro d’Italia sowie die Gesamtwertung der Slowenien-Rundfahrt.

ErfolgeBearbeiten

2006
2007
2008
2009
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2019
2020
2021

Grand Tours-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour2009201020112012201320142015201620172018201920202021
  Giro d’ItaliaGiro2951
  Tour de FranceTourDNF113610288DNFDNF66
  Vuelta a EspañaVuelta74DNFDNF14755
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rein Taaramäe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rein Taaramäe in der Datenbank der Tour de France (französisch/englisch)
  2. Sam Dansie: Taaramae considered quitting cycling. In: cyclingnews.com. 1. Mai 2014, abgerufen am 22. August 2014 (englisch).
  3. Taaramäe and Navarro to lead Cofidis at the Tour de France. In: cyclingnews.com. 1. Juli 2014, abgerufen am 22. August 2014 (englisch).
  4. Taaramäe mit 50-km-Soloritt zum ersten Saisonsieg. radsport-news.com, 14. Februar 2015, abgerufen am 14. Februar 2015.
  5. Jean-Moise Dubourg: 11eme étape : Taaramae et Rui Costa arrêtent. In: sport365.fr. media365, 15. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 2015 (französisch).