Hauptmenü öffnen
Denis Ten Eiskunstlauf
Denis Ten beim Cup of Russia 2012
Voller Name Denis Jurjewitsch Ten
Nation KasachstanKasachstan Kasachstan
Geburtstag 13. Juni 1993
Geburtsort Almaty, Kasachstan
Größe 168 cm
Sterbedatum 19. Juli 2018
Sterbeort Almaty, Kasachstan
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Kiyal Almaty
Trainer Frank Carroll,
Nikolai Morosow
(frühere Trainer:
Rafael Harutjunjan
Jelena Wodoresowa,
Tatjana Tarassowa)
Choreograf David Wilson
(frühere Choreografen:
Stéphane Lambiel,
Lori Nichol,
Jelena Wodoresowa,
Tatjana Tarassowa,
Irina Tagajewa, Michail Potschitalin)
Karriereende 2018
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2014 Sotschi Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 2013 London Herren
0Bronze0 2015 Shanghai Herren
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
0Gold0 2011 Astana Herren
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2015 Seoul Herren
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 289,46 VKM 2015
 Kür 191,85 VKM 2015
 Kurzprogramm 97,61 VKM 2015
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 0 1 1
 

Denis Jurjewitsch Ten (russisch Денис Юрьевич Тен; * 13. Juni 1993 in Almaty; † 19. Juli 2018 ebenda) war ein kasachischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Er gewann Bronze bei den Olympischen Spielen 2014 und war der Vier-Kontinente-Meister von 2015.

WerdegangBearbeiten

Denis Ten wurde 1993 in Almaty geboren und gehörte der koreanischen Minderheit in Kasachstan an. Sein Ururgroßvater Min Keung-ho war ein bekannter koreanischer General, der am Anfang des 20. Jahrhunderts für die Unabhängigkeit Koreas von Japan focht.

Aufgrund eines Wettbewerbs seiner Musikschule, bei der er Chormitglied war, besuchte er 2002 zum ersten Mal Südkorea. Im Alter von zehn Jahren zog er nach Moskau, um bei Jelena Wodoresowa trainieren zu können.

Am 5. Oktober 2006 debütierte er mit erst 13 Jahren auf internationalem Parkett in Den Haag. Zwei Jahre später errang er in Weißrussland seinen ersten Sieg im Junioren-Grand-Prix. Es war der erste Sieg eines Kasachen bei einem Wettbewerb der internationalen Eislaufunion. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft 2009 erreichte er als jüngster Teilnehmer auf Anhieb überraschend den 8. Platz. Ein Jahr später belegte er bei seinen ersten Olympischen Spielen den 11. Platz. Bei der darauffolgenden Weltmeisterschaft wurde er 13. und zog daraufhin mit seiner Mutter nach Kalifornien, um bei Frank Carroll trainieren zu können. Die Weltmeisterschaft 2011 beendete Ten auf dem 14. Platz.

Bei der Weltmeisterschaft 2012 in Nizza erreichte Ten mit dem siebten Platz sein bis zu diesem Zeitpunkt bestes WM-Resultat und verbesserte seine persönlichen Bestleistungen in Kür und Gesamtleistung. Er eröffnete die Kür mit einem gelungenen vierfachen Toeloop, stolperte jedoch aus dem folgenden dreifachen Axel. Er erholte sich von diesem Fehler und landete einen starken dreifachen Axel in Kombination mit einem doppelten Toeloop, zum Ende der Kür hin ging ihm jedoch die Kraft aus und weitere kleinere Fehler folgten.

Der endgültige Durchbruch gelang Ten bei der Weltmeisterschaft 2013 im kanadischen London. Im Kurzprogramm verbesserte er seine persönliche Bestleistung um fast 14 Punkte auf 91,56 Punkte und belegte damit den zweiten Platz in diesem Segment. Seine gute Form konnte er diesmal auch in die Kür retten. Er zeigte zu Ludovic Bources Filmmusik zu The Artist u. a. einen vierfachen Toeloop und eine Dreifach-Axel-Dreifach-Toeloop-Kombination und verbesserte seine persönliche Kürbestleistung auf 174,92 Punkte, womit er die Kür gewann. Dies bedeutete naturgemäß auch einen neuen persönlichen Rekord in der Gesamtleistung von 266,48 Punkten und sicherte ihm schlussendlich die Silbermedaille, nur gut einen Punkt hinter Weltmeister Patrick Chan. Tens erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft war gleichzeitig die erste Medaille für Kasachstan bei Weltmeisterschaften. Bei den Olympischen Spielen 2014 gelang Ten der nächste größere Erfolg. Nach einem 9. Platz im Kurzprogramm konnte er durch eine Steigerung in der Kür noch die Bronzemedaille in der Gesamtwertung gewinnen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Karriere von 2014 bis 2018 sollte im Text ergänzt werden.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

TodBearbeiten

Denis Ten wurde am frühen Nachmittag des 19. Juli 2018 Opfer eines Raubüberfalls in der kasachischen Stadt Almaty. Dabei wurde er von einem der beiden Täter, die gerade die Spiegel seines Autos stehlen wollten, nach einer heftigen Auseinandersetzung mit einem Messer attackiert und erlitt dadurch eine Stichwunde am rechten Oberschenkel.[1] Er starb wenige Stunden später im Krankenhaus, nachdem er viel Blut verloren hatte.[2] Am Tag darauf wurde einer der beiden Täter, ein 24-Jähriger, verhaftet und gestand die Tat,[3] sein gleichaltriger Komplize wurde kurz darauf ebenfalls gefasst. Am 17. Januar 2019 wurden die beiden zu 18 Jahren Arbeitslager verurteilt, eine mit angeklagte weitere Beteiligte zu vier Jahren Haft.[4]

Tens Eltern gründeten eine Stiftung, um als Andenken an ihren Sohn unter anderem eine Eislaufschule zu eröffnen und einen internationalen Wettbewerb auszurichten. Fans und Freunde des Eiskunstläufers initiierten außerdem eine Petition, die Eishalle in Almaty (Halyk Arena) nach Denis Ten zu benennen.[4]

ErgebnisseBearbeiten

Wettbewerb / Jahr 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Olympische Winterspiele 11. 3. 27.
Weltmeisterschaften 8. 13. 14. 7. 2. 3. 11. 16. Z
Vier-Kontinente-Meisterschaften 9. 10. 6. 12. 4. 1. Z 15.
Winter-Asienspiele 1. 10.
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18
Skate America 11. 5. Z 4. 9. Z
Skate Canada 5. 6.
Cup of Russia 9. 9.
Trophée Eric Bompard 3. 4. 2. 8.
NHK Trophy 12.
Cup of China 4.
  • Z = Zurückgezogen

WeblinksBearbeiten

  Commons: Denis Ten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skating world mourns passing of Denis Ten. In: Golden Skate. 19. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018 (englisch).
    Liz Roscher: Figure skater Denis Ten dies after knife attack in Kazakhstan. In: Yahoo Sports. 19. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018 (englisch).
  2. Denis Ten nach Messerattacke verblutet. SID-Meldung auf sz-online.de, 19. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
    Eiskunstlauf: Olympiadritter Denis Ten nach Messerattacke verblutet – Verdächtiger gesteht Bluttat an Ten. In: Sport1.de. 20. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.
  3. Eiskunstläufer Ten starb wegen zweier Außenspiegel. In: WeltN24. 20. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.
  4. a b Denis Tens Mörder zu 18 Jahren verurteilt. In: pirouette. Jahrgang 52, Nr. 2, 2019, S. 8.