Hauptmenü öffnen

Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2017

Eiskunstlaufwettbewerb

Die 107. Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften fanden vom 27. März bis zum 2. April 2017 in der Hartwall Arena in der finnischen Hauptstadt Helsinki statt. Die Internationale Eislaufunion hatte die Vergabe der Titelkämpfe im Juni 2014 bekannt gegeben.[1] Helsinki war nach 1914, 1934, 1983 und 1999 zum fünften Mal Ausrichter der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften.

Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2017
107. Austragung
Hartwallareena inside.jpg
Typ: ISU-Meisterschaften
Datum: 27. März – 2. April 2017
Austragungsort: Hartwall Arena, Helsinki, Finnland
Goldmedaillengewinner
Herren: JapanJapan Yuzuru Hanyū (2)
Damen: RusslandRussland Jewgenija Medwedewa (2)
Paare: China VolksrepublikVolksrepublik China Sui Wenjing / Han Cong
Eistanz: KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir (3)
Titelverteidiger
Herren: Javier Fernández
Damen: Jewgenija Medwedewa
Paare: Meagan Duhamel / Eric Radford
Eistanz: Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron
Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
201620172018

StartplätzeBearbeiten

Folgenden Ländern standen auf Grundlage der Vorjahresergebnisse mehrere Startplätze für die Weltmeisterschaften 2017 zu.

Startplätze Herren Damen Paare Eistanz
3 Japan  Japan Russland  Russland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Japan  Japan
Kanada  Kanada
Russland  Russland
Frankreich  Frankreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kanada  Kanada
2 Spanien  Spanien
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Russland  Russland
Kanada  Kanada
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Tschechien  Tschechien
Kanada  Kanada
China Volksrepublik  Volksrepublik China
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Deutschland  Deutschland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Frankreich  Frankreich
Italien  Italien
Italien  Italien
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Russland  Russland

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Kanada  Kanada 1 1 1 3
2 Japan  Japan 1 1 2
3 Russland  Russland 1 1 2
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
5 Deutschland  Deutschland 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Japan  Yuzuru Hanyū Japan  Shōma Uno China Volksrepublik  Jin Boyang
Damen Russland  Jewgenija Medwedewa Kanada  Kaetlyn Osmond Kanada  Gabrielle Daleman
Paare China Volksrepublik  Sui Wenjing / Han Cong Deutschland  Aljona Savchenko / Bruno Massot Russland  Jewgenija Tarassowa / Wladimir Morosow
Eistanz Kanada  Tessa Virtue / Scott Moir Frankreich  Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron Vereinigte Staaten  Maia Shibutani / Alex Shibutani

ErgebnisseBearbeiten

  • K = Kür
  • KP = Kurzprogramm
  • KT = Kurztanz
  • Pkt. = Punkte

HerrenBearbeiten

Platz Sportler Land Pkt. KP K
1 Yuzuru Hanyū Japan  Japan 321,59 5 098,39 1 223,20
2 Shōma Uno Japan  Japan 319,31 2 104,86 2 214,45
3 Jin Boyang China Volksrepublik  Volksrepublik China 303,58 4 098,64 3 204,94
4 Javier Fernández Spanien  Spanien 301,19 1 109,05 6 192,14
5 Patrick Chan Kanada  Kanada 295,16 3 102,13 5 193,03
6 Nathan Chen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 290,72 6 097,33 4 193,39
7 Jason Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 269,57 8 093,10 7 176,47
8 Michail Koljada Russland  Russland 257,47 7 093,28 9 164,19
9 Kevin Reynolds Kanada  Kanada 253,84 12 084,44 8 169,40
10 Oleksij Bytschenko Israel  Israel 245,96 11 085,28 12 160,68
11 Maxim Kowtun Russland  Russland 245,84 10 089,38 14 156,46
12 Misha Ge Usbekistan  Usbekistan 243,45 16 079,91 10 163,54
13 Moris Qwitelaschwili Georgien  Georgien 239,24 19 076,34 11 162,90
14 Deniss Vasiļjevs Lettland  Lettland 239,00 14 081,73 13 157,27
15 Brendan Kerry Australien  Australien 236,24 13 083,11 15 153,13
16 Denis Ten Kasachstan  Kasachstan 234,31 9 090,18 20 144,13
17 Chafik Besseghier Frankreich  Frankreich 230,13 17 078,82 16 151,31
18 Michal Březina Tschechien  Tschechien 226,26 15 080,02 18 146,24
19 Keiji Tanaka Japan  Japan 222,34 22 073,45 17 148,89
20 Paul Fentz Deutschland  Deutschland 217,91 20 073,89 22 144,02
21 Jorik Hendrickx Belgien  Belgien 214,02 21 073,68 21 140,34
22 Julian Zhi Jie Yee Malaysia  Malaysia 213,99 23 069,74 19 144,25
23 Alexander Majorov Schweden  Schweden 205,04 18 077,23 23 127,81
24 Michael Christian Martinez Philippinen  Philippinen 196,79 24 069,32 24 127,47
Nicht für die Kür qualifiziert
25 Iwan Pawlow Ukraine  Ukraine 069,26 25 069,26
26 Kim Jin-seo Korea Sud  Südkorea 068,66 26 068,66
27 Javier Raya Spanien  Spanien 066,88 27 066,88
28 Stéphane Walker Schweiz  Schweiz 064,04 28 064,04
29 Igor Reznichenko Polen  Polen 063,88 29 063,88
30 Matteo Rizzo Italien  Italien 063,14 30 063,14
31 Graham Newberry Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 062,04 31 062,04
32 Chih-I Tsao Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 061,52 32 061,52
33 Valtter Virtanen Finnland  Finnland 059,45 33 059,45
34 Nicholas Vrdoljak Kroatien  Kroatien 057,28 34 057,28
35 Slawik Hajrapetjan Armenien  Armenien 057,14 35 057,14
36 Larry Loupolover Aserbaidschan  Aserbaidschan 038,97 36 038,97

Das Kurzprogramm war das technisch hochwertigste der Eiskunstlaufgeschichte. So wurden insgesamt 27 vierfache Sprünge versucht, wobei sieben Herren je zwei Vierfachsprünge zeigten.[2] Acht Läufer übertrafen die 90-Punkte-Marke und drei die 100-Punkte-Marke. Titelverteidiger Javier Fernández gewann das Kurzprogramm mit persönlicher Bestleistung von 109,05 Punkten. Außer ihm durchbrachen auch Shōma Uno und Patrick Chan dank persönlicher Bestleistungen die 100-Punkte-Marke. Noch in Reichweite der ersten drei lagen die sprungstarken Nathan Chen und Jin Boyang sowie Olympiasieger Yuzuru Hanyū.

In die Kür ging letztgenannter als erster der letzten Gruppe und zeigte eine fehlerfreie Kür, die mit einer Bewertung von 223,20 Punkten einen neuen Weltrekord bedeutete. Trotz Vorsprung auf Hanyū gelang es keinem mehr, dem Japaner seinen zweiten WM-Titel zu entreißen. Bedrohlich nahe kam ihm jedoch Landsmann Shōma Uno, der mit Silber seine erste WM-Medaille erringen konnte. Bronze gewann wie im Vorjahr der Chinese Jin Boyang. Der mit Spannung erwartete Auftritt des US-Meisters Nathan Chen endete mit einem Rekord von sechs versuchten Vierfachsprüngen. Zwei davon konnte er allerdings nicht landen, sodass es am Ende nicht zu einer Medaille reichte. Auch Patrick Chan und Javier Fernández unterliefen zu viele Fehler, um ihren Podiumsplatz zu verteidigen.

Insgesamt wurden 47 Vierfachsprünge von den Teilnehmern der Kür versucht. Drei Läufer erreichten mit ihrer Kür die 200-Punkte-Marke, Shōma Uno und Jin Boyang zum ersten Mal in ihrer Karriere. Im Gesamtklassement übertrafen die ersten vier Läufer die 300-Punkte-Marke, auch diesbezüglich gelang dies Shōma Uno und Jin Boyang erstmals.

DamenBearbeiten

Platz Sportlerin Land Pkt. KP K
1 Jewgenija Medwedewa Russland  Russland 233,41 1 79,01 1 154,40
2 Kaetlyn Osmond Kanada  Kanada 218,13 2 75,98 2 142,15
3 Gabrielle Daleman Kanada  Kanada 213,52 3 72,19 3 141,33
4 Karen Chen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 199,29 5 69,98 6 129,31
5 Mai Mihara Japan  Japan 197,88 15 59,59 4 138,29
6 Carolina Kostner Italien  Italien 196,83 8 66,33 5 130,50
7 Ashley Wagner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 193,54 7 69,04 10 124,50
8 Marija Sotskowa Russland  Russland 192,20 6 69,76 11 122,44
9 Elisabet Tursynbajewa Kasachstan  Kasachstan 191,99 10 65,48 8 126,51
10 Choi Da-bin Korea Sud  Südkorea 191,11 11 62,66 7 128,45
11 Wakaba Higuchi Japan  Japan 188,05 9 65,87 12 122,18
12 Mariah Bell Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 187,23 13 61,02 9 126,21
13 Anna Pogorilaja Russland  Russland 183,37 4 71,52 15 111,85
14 Li Xiangning China Volksrepublik  Volksrepublik China 175,37 16 58,28 13 117,09
15 Loena Hendrickx Belgien  Belgien 172,82 17 57,54 14 115,28
16 Rika Hongo Japan  Japan 169,83 12 62,55 18 107,28
17 Nicole Rajičová Slowakei  Slowakei 165,55 18 57,08 16 108,47
18 Laurine Lecavelier Frankreich  Frankreich 162,99 22 55,49 17 107,50
19 Nicole Schott Deutschland  Deutschland 161,41 24 54,83 19 106,58
20 Ivett Tóth Ungarn  Ungarn 160,77 14 61,00 21 099,77
21 Li Zijun China Volksrepublik  Volksrepublik China 159,80 20 56,30 20 103,50
22 Angelīna Kučvaļska Lettland  Lettland 155,02 21 55,92 22 099,10
23 Anastassia Galustjan Armenien  Armenien 153,47 23 55,20 23 098,27
24 Kailani Craine Australien  Australien 152,94 19 56,97 24 095,97
Nicht für die Kür qualifiziert
25 Yu Shuran Singapur  Singapur 52,87 25 52,87
26 Joshi Helgesson Schweden  Schweden 52,07 26 52,07
27 Helery Hälvin Estland  Estland 51,94 27 51,94
28 Amy Lin Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 51,86 28 51,86
29 Emmi Peltonen Finnland  Finnland 50,74 29 50,74
30 Isadora Williams Brasilien  Brasilien 50,65 30 50,65
31 Kerstin Frank Osterreich  Österreich 50,54 31 50,54
32 Natasha McKay Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 50,10 32 50,10
33 Yasmine Kimiko Yamada Schweiz  Schweiz 47,86 33 47,86
34 Anne Line Gjersem Norwegen  Norwegen 46,99 34 46,99
35 Anna Chnytschenkowa Ukraine  Ukraine 46,98 35 46,98
36 Daša Grm Slowenien  Slowenien 46,63 36 46,63
37 Michaela Lucie Hanzlíková Tschechien  Tschechien 32,21 37 32,21

Jewgenija Medwedewa verteidigte mit großem Vorsprung ihren Titel aus dem Vorjahr. Sie ist damit die erste Russin, der die Titelverteidigung im Eiskunstlauf der Damen gelang. Die letzte Titelverteidigung überhaupt hatte Michelle Kwan im Jahr 2001 geschafft. Überraschend konnten sich die Kanadierinnen Kaetlyn Osmond und Gabrielle Daleman mit Silber und Bronze ihre ersten Medaillen bei Weltmeisterschaften sichern. Es war das erste Mal in der Geschichte, dass zwei Kanadierinnen auf dem Podium standen.

PaareBearbeiten

Platz Sportler Land Pkt. KP K
1 Sui Wenjing / Han Cong China Volksrepublik  Volksrepublik China 232,06 1 81,23 1 150,83
2 Aljona Savchenko / Bruno Massot Deutschland  Deutschland 230,30 2 79,84 2 150,46
3 Jewgenija Tarassowa / Wladimir Morosow Russland  Russland 219,03 3 79,37 4 139,66
4 Yu Xiaoyu / Zhang Hao China Volksrepublik  Volksrepublik China 211,51 4 75,23 5 136,28
5 Xenija Stolbowa / Fjodor Klimow Russland  Russland 206,72 13 65,69 3 141,03
6 Ljubow Iljuschetschkina / Dylan Moscovitch Kanada  Kanada 206,19 6 73,14 8 133,05
7 Meagan Duhamel / Eric Radford Kanada  Kanada 206,06 7 72,67 7 133,39
8 Vanessa James / Morgan Ciprès Frankreich  Frankreich 204,68 10 70,10 6 134,58
9 Valentina Marchei / Ondřej Hotárek Italien  Italien 203,92 9 71,04 9 132,88
10 Alexa Scimeca Knierim / Chris Knierim Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 202,37 8 72,17 11 130,20
11 Julianne Séguin / Charlie Bilodeau Kanada  Kanada 198,21 12 66,31 10 131,90
12 Natalja Sabijako / Alexander Enbert Russland  Russland 192,54 5 74,26 13 118,28
13 Nicole Della Monica / Matteo Guarise Italien  Italien 192,02 11 70,08 12 121,94
14 Anna Dušková / Martin Bidař Tschechien  Tschechien 179,70 15 63,36 14 116,34
15 Ryom Tae-ok / Kim Ju-sik Korea Nord  Nordkorea 169,65 14 64,52 15 105,13
16 Ekaterina Alexandrovskaya / Harley Windsor Australien  Australien 164,10 16 62,03 16 102,07
Nicht für die Kür qualifiziert
17 Sumire Suto / Francis Boudreau-Audet Japan  Japan 61,70 17 61,70
18 Miriam Ziegler / Severin Kiefer Osterreich  Österreich 61,01 18 61,01
19 Minerva Fabienne Hase / Nolan Seegert Deutschland  Deutschland 59,76 19 59,76
20 Haven Denney / Brandon Frazier Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 56,23 20 56,23
21 Lana Petranović / Antonio Souza-Kordeiru Kroatien  Kroatien 52,83 21 52,83
22 Goda Butkutė / Nikita Ermolaev Litauen  Litauen 52,49 22 52,49
23 Tatiana Danilova / Mikalai Kamianchuk Weissrussland  Weißrussland 51,79 23 51,79
24 Daria Beklemisheva / Márk Magyar Ungarn  Ungarn 45,96 24 45,96
25 Emilia Simonen / Matthew Penasse Finnland  Finnland 45,49 25 45,49
26 Zoe Jones / Christopher Boyadji Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 44,33 26 44,33
27 Lola Esbrat / Andrei Novoselov Frankreich  Frankreich 43,78 27 43,78
28 Ioulia Chtchetinina / Noah Scherer Schweiz  Schweiz 40,50 28 40,50

EistanzBearbeiten

Platz Sportler Land Pkt. KT K
1 Tessa Virtue / Scott Moir Kanada  Kanada 198,62 1 82,43 2 116,19
2 Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron Frankreich  Frankreich 196,04 1 76,89 1 119,15
3 Maia Shibutani / Alex Shibutani Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 185,18 5 74,88 4 110,30
4 Kaitlyn Weaver / Andrew Poje Kanada  Kanada 184,81 6 74,84 6 109,97
5 Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Russland  Russland 184,06 8 73,54 3 110,52
6 Anna Cappellini / Luca Lanotte Italien  Italien 183,73 7 73,70 5 110,03
7 Madison Chock / Evan Bates Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 182,04 4 76,25 8 105,79
8 Piper Gilles / Paul Poirier Kanada  Kanada 178,99 9 72,83 7 106,16
9 Madison Hubbell / Zachary Donohue Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 177,70 3 76,53 10 101,17
10 Alexandra Stepanowa / Iwan Bukin Russland  Russland 174,70 10 69,07 9 105,63
11 Charlène Guignard / Marco Fabbri Italien  Italien 165,68 11 67,56 11 098,12
12 Isabella Tobias / Ilia Tkachenko Israel  Israel 162,63 12 66,27 12 096,36
13 Laurence Fournier Beaudry / Nikolaj Sørensen Danemark  Dänemark 159,53 13 66,05 14 093,48
14 Natalia Kaliszek / Maksym Spodyriev Polen  Polen 157,15 15 63,37 13 093,78
15 Oleksandra Nazarova / Maksym Nikitin Ukraine  Ukraine 155,35 14 63,86 15 091,49
16 Wang Shiyue / Liu Xinyu China Volksrepublik  Volksrepublik China 150,25 18 60,77 16 089,48
17 Alisa Agafonova / Alper Uçar Turkei  Türkei 146,89 17 60,80 17 086,09
18 Olivia Smart / Adrià Díaz Spanien  Spanien 145,61 16 60,93 19 084,68
19 Kavita Lorenz / Joti Polizoakis Deutschland  Deutschland 142,86 20 57,10 18 085,76
20 Yura Min / Alexander Gamelin Korea Sud  Südkorea 136,71 19 57,47 20 079,24
Kürtanz nicht erreicht
21 Marie-Jade Lauriault / Romain Le Gac Frankreich  Frankreich 56,43 21 56,43
22 Lilah Fear / Lewis Gibson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 54.82 22 54.82
23 Kana Muramoto / Chris Reed Japan  Japan 54,68 23 54,68
24 Cecilia Törn / Jussiville Partanen Finnland  Finnland 52,22 24 52,22
25 Tina Garabedian / Simon Proulx-Sénécal Armenien  Armenien 51,39 25 51,39
26 Nicole Kuzmichová / Alexandr Sinicyn Tschechien  Tschechien 51,02 26 51,02
27 Viktoria Kavaliova / Yurii Bieliaiev Weissrussland  Weißrussland 49,73 27 49,73
28 Lorenza Alessandrini / Pierre Souquet Frankreich  Frankreich 49,51 28 49,51
29 Olga Jakushina / Andrey Nevskiy Lettland  Lettland 48,26 29 48,26
30 Taylor Tran / Saulius Ambrulevičius Litauen  Litauen 46,14 30 46,14
31 Anastasia Galyeta / Avidan Brown Aserbaidschan  Aserbaidschan 45,58 31 45,58
32 Tatiana Kozmava / Oleksii Shumskyi Georgien  Georgien 42,71 32 42,71

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. isu.org: ISU Championships 2017 Provisional Allotments (Memento vom 19. Juni 2014 im Internet Archive) 15. Juni 2014
  2. http://www.isuresults.com/results/season1617/wc2017/wc2017_Men_SP_Scores.pdf