Hauptmenü öffnen
Shōma Uno Eiskunstlauf
Shōma Uno bei der WM 2017
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 17. Dezember 1997
Geburtsort Nagoya, Japan
Größe 159 cm
Beruf Student
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Chūkyō-Oberschule
Trainer Takeshi Honda (nur Sprungtrainer)
(Frühere Trainer: Machiko Yamada
Mihoko Higuchi)
Choreograf Shae-Lynn Bourne, David Wilson
(Frühere Choreografin: Mihoko Higuchi)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
VKM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Pyeongchang 2018 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Helsinki 2017 Herren
0Silber0 Mailand 2018 Herren
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 Gangneung 2017 Herren
0Silber0 Taipeh 2018 Herren
0Gold0 Anaheim 2019 Herren
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 319.84 2017 Lombardia Trophy
 Kür 214.97 2017 Lombardia Trophy
 Kurzprogramm 104.87 2017 Lombardia Trophy
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 1 2
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 3 0
letzte Änderung: 02. November 2019

Shōma Uno (jap. 宇野 昌磨, Uno Shōma; * 17. Dezember 1997 in Nagoya, Präfektur Aichi) ist ein japanischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startet. Er wurde Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2018, den Olympischen Jugendspielen 2012 und gewann in der Saison 2014/15 das Junior-Grand-Prix-Finale. Er war 2016, 2017 und 2018 japanischer Meister sowie 2017 und 2018 Vize-Weltmeister. 2019 gewann er Gold bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften.

KarriereBearbeiten

Saison 2011/12: Medaillengewinner bei den Olympischen JugendspielenBearbeiten

Shōma Uno gewann Silber bei den Olympischen Jugendspielen in Innsbruck im Einzel und Gold mit der Mannschaft. Bei den Juniorenweltmeisterschaften im selben Jahr belegte er den zehnten Platz.

Saison 2012/13: Silbermedaille beim JGP in ChemnitzBearbeiten

Er wurde Sechster beim Junior Grand Prix (JGP) in Slowenien. Beim JGP in Deutschland gewann er die Silbermedaille mit persönlicher Bestleistung in beiden Programmen und einer Gesamtpunktzahl von 188,48 Punkten. Bei den Juniorenweltmeisterschaften wurde er Siebter.

Saison 2013/14: Erster Senioren-TitelBearbeiten

Shoma Uno gewann in seiner dritten JGP Saison die Bronzemedaille in Lettland und belegte den vierten Platz in Estland. Er wurde Fünfter bei den Juniorenweltmeisterschaften und gewann mit der Gardena Spring Trophy in Italien seinen ersten internationalen Senioren-Wettbewerb.

Saison 2014/15: Sieger im JGP-Finale und JuniorenweltmeisterBearbeiten

Die Saison begann für Shōma Uno mit dem Gewinn seines zweiten Senioren-Wettbewerbs bei der Asian Trophy. Danach nahm er an den JGP-Wettbewerben von Japan und Kroatien teil. Er wurde Zweiter in Japan und Erster in Kroatien mit neuer persönlicher Bestleistung. Dadurch konnte er sich für sein erstes JGP-Finale qualifizieren. Ende November 2014 errang Uno seinen ersten Junioren-Titel bei den japanischen Junioren-Meisterschaften. Im folgenden Monat gewann er Gold im JGP-Finale von Barcelona. Bei den japanischen Meisterschaften am Ende des Jahres wurde er hinter Yuzuru Hanyū Zweiter. Wenige Wochen später wurde er Fünfter bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften. Anschließend wurde er Junioren-Weltmeister in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Saison 2015/16: Dritter im GP-FinaleBearbeiten

Mitte September belegte er Rang Fünf beim U.S. Classic. Nach dem Kurzprogramm war er dort lediglich Neunter, die darauf folgende Kür konnte er jedoch für sich entscheiden. Shōma Uno war Teil der japanischen Mannschaft für den Wettbewerb Japan Open. Dort gelang es ihm, mehrere Weltmeister wie Javier Fernandez, Brian Joubert und Patrick Chan zu schlagen. Dank seiner Leistung gewann Japan am Ende die Goldmedaille. Bei seinem ersten Grand-Prix-Wettbewerb der Senioren, dem Skate America, wurde er Zweiter hinter Max Aaron. Dabei stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf.

Beim Trophée Eric Bompard lag er nach dem Kurzprogramm klar vorne. Doch am selben Abend ereigneten sich die Terroranschläge in Paris und daher wurde der Grand-Prix-Wettbewerb aus Sicherheitsgründen vor dem Beginn der Kür abgebrochen. Zehn Tage später gab die Internationale Eislaufunion bekannt, dass in dem Fall die Besten des Kurzprogramms auch die Gewinner des gesamten Turniers sind[1]. Somit erhielt Shōma Uno nicht nur nachträglich die Goldmedaille, sondern konnte sich zudem vorzeitig für das Grand-Prix-Finale qualifizieren. Dort belegte er hinter Yuzuru Hanyū und Javier Fernandez den dritten Platz. Am 26. Dezember gewann er wie schon im Vorjahr die Silbermedaille bei den Japanischen Meisterschaften.[2] Dort konnte er zudem seine Bestleistung im Kurzprogramm auf fast 100 Punkte erhöhen.

Wie schon im Vorjahr verpasste Shōma Uno eine Medaille bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften, obwohl er mit seinem Kurzprogramm noch den zweiten Platz belegt hatte. Er wurde nach einer für ihn enttäuschenden Leistung in der Kür Vierter der Gesamtwertung.

Die Weltmeisterschaften in Boston endeten für Uno mit einem weiteren Dämpfer. Zwar belegte er einen respektablen vierten Platz im Kurzprogramm, doch Fehler in der Kür bewirkten, dass er schließlich auf Platz Sieben zurückfiel. Sein gleichaltriger Rivale Jin Boyang gewann hingegen Bronze. Weltmeister wurde erneut Javier Fernandez vor Yuzuru Hanyū.

Beim Team Challenge Cup Ende April 2016 stand er als erster Läufer einen vierfachen Flip in einem internationalen Wettbewerb.[3][4] Im Kurzprogramm konnte er auch dadurch als dritter Läufer der Welt die 100-Punktemarke knacken (105.74), die die ISU aber leider nicht als Personal Best anerkennt.[5]

Saison 2016/17: Silber bei den WeltmeisterschaftenBearbeiten

Die Saison begann mit einem Gewinn der Lombardia Trophy im September 2016, wo Uno den ersten Platz im Pflichtprogramm und den zweiten in der Kür belegte. Silber ging an Jason Brown und Bronze an Max Aaron. Drei Wochen später holte er Gold bei den Japan Open. Seine ausgezeichnete Form konnte mit einem Sieg beim Grand Prix Wettbewerb Skate America fortsetzen. Er war dort sowohl im Pflichtprogramm als auch in der Kür Erster vor den beiden US-Amerikanern Jason Brown und Adam Rippon. Beim Cup of Russia in Moskau holte Uno Silber und wurde lediglich vom zweimaligen Weltmeister Javier Fernandez geschlagen.

Im Finale der Grand Prix Serie war er Vierter nach dem Kurzprogramm und Zweiter mit seiner Kür, so dass er mit seinem Gesamtergebnis den dritten Platz des Vorjahres verteidigen konnte. Sieger wurde erneut sein Landsmann Yuzuru Hanyū, die Silbermedaille ging an Nathan Chen, welcher einen Monat später amerikanischer Meister wurde. Durch das krankheitsbedingte Ausscheiden des Olympiasiegers Hanyū kurz vor dem Beginn der japanischen Meisterschaften war nun der Weg frei zu Unos ersten nationalen Titel. Nach dem Kurzprogramm war er jedoch nur Zweiter hinter Takahito Mura, ein erster Platz in der Kür verhalf im dann am Ende zum Gewinn der Meisterschaft. Zweiter wurde Keiji Tanaka. Kurz darauf verkündete der Verband, dass Uno, Hanyu und Tanaka ihr Land sowohl bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften als auch bei der WM vertreten werden.

Der zweite Teil der Saison führte ihn nach Südkorea, wo die Vier-Kontinente-Meisterschaften abgehalten wurden. Dort gelang es Uno mit seinem Kurzprogramm als einer der wenigen die 100-Punkte-Marke zu übertreffen. Mit seinen 100,28 Punkten rangierte er zunächst an zweiter Stelle, hinter Nathan Chen und vor Yuzuru Hanyū. Am Ende gewann er die Bronzemedaille. Die Enttäuschung hielt sich aber in Grenzen, da Uno damit nun seine erste Medaille bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften erringen konnte, denn im Vorjahr ist er Vierter und 2015 Fünfter gewesen. Lediglich eine Woche später holte er Gold bei den Winter-Asienspielen in Sapporo. Trotz einiger Fehler konnte er sich dabei vor Jin Boyang und Han Yan durchsetzen. Zur Vorbereitung an der WM nahm er auch noch am Coupe de Printemps im luxemburgischen Kockelscheuer teil, wo er vor dem Zweitplatzierten Takahito Mura den Sieg davontrug.

Die Weltmeisterschaft in Helsinki endeten für Uno sehr erfolgreich. Es gelang ihm, dort zwei neue persönliche Bestleistungen zu erzielen (104,86 für das Kurzprogramm und 214,45 für die Kür). Er war nach dem Kurzprogramm zunächst Zweiter hinter Javier Fernandez und vor Patrick Chan. Schließlich musste er sich nur dem neuen Weltmeister Yuzuru Hanyū geschlagen geben, welcher nach einer beeindruckenden Kür lediglich 2,28 Punkte Vorsprung vor Uno hatte. Bronzemedaillengewinner wurde wie im Vorjahr der Chinese Jin Boyang.

Beim letzten Wettbewerb dieser Saison, der World Team Trophy in Tokio, konnte er mit seinen Teamkollegen eine Goldmedaille für Japan erringen. Sein Gesamtergebnis (302,02) war der höchste aller Einzelläufer und 18 Punkte höher als das von Yuzuru Hanyū, der mit seinem Kurzprogramm noch enttäuscht hatte, aber der Beste in der Kür gewesen ist.

Saison 2017/18: Olympisches Silber in PyeongchangBearbeiten

Uno begann seine Saison mit einer Goldmedaille beim Challenger Series Wettbewerb Lombardia Trophy in Bergamo, wo er neue persönliche Bestleistungen in allen Segmenten erzielen konnte. Bei den Japan Open lief es für ihn persönlich nicht so gut, aber er gewann zusammen mit seinen Teamkollegen trotzdem eine Silbermedaille.

Uno gewann die Goldmedaille beim Skate Canada und wurde dabei Erster in beiden Segmenten, somit hatte er einen sehr guten Start in die diesjährige Grand Prix Saison. Nach der Rückkehr von diesem Wettkampf am 31. Oktober hatte Uno 39° hohes Fieber und wurde mit Grippe diagnostiziert. In seinem anschließenden Wettbewerb, dem Trophée Eric Bompard belegte er im Kurzprogramm den zweiten Platz und in der Kür den ersten. Er wurde damit Zweiter hinter Javier Fernández. Mit den beiden Ergebnissen in Kanada und Frankreich qualifizierte er sich für sein drittes Grand Prix Finale in Folge. Das in seiner Heimatstadt Nagoya ausgetragene Finale beendete Uno mit einer Silbermedaille, wobei sein Gesamtergebnis lediglich 0,5 Punkte schwächer war als das von Nathan Chen.

Bei den Japanischen Eiskunstlauf-Meisterschaften kurz vor Jahresende in Tokyo konnte Uno seinen nationalen Titel verteidigen, nachdem er beide Segmente des Wettbewerbs gewonnen hatte. Zweiter wurde wie im Vorjahr Keiji Tanaka. Am 24. Dezember 2017 gab der japanische Eiskunstlaufverband bekannt, dass Uno Japan bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften in Taipeh, den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang und den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Mailand vertreten wird.

Ende Januar fuhr Uno nach Taipei, um dort an den Vier-Kontinente-Meisterschaften teilzunehmen. Durch das Fehlen von Läufern wie Yuzuru Hanyū, Nathan Chen, Adam Rippon, Vincent Zhou und Patrick Chan war er ein Topfavorit auf den Gewinn der Goldmedaille. Uno war Erster nach dem Kurzprogramm, hatte jedoch nur 0,32 Punkte Vorsprung auf Boyang Jin. Die Kür verlief weniger gut für ihn, so dass er am Ende mit einem Rückstand von knapp drei Punkten Zweiter hinter seinem langjährigen Rivalen aus China wurde.

Im Februar holte Uno Silber bei den Olympischen Winterspielen, wobei er 1,66 Punkte Vorsprung vor dem Bronzemedaillengewinner Javier Fernández hatte. Olympiasieger wurde wie schon vor vier Jahren erneut Yuzuru Hanyū. Im Teamwettbewerb hatte er seine Mannschaft nach dem Kurzprogramm zwar in Führung gebracht, am Ende reichte es für Japan jedoch nur zu Platz Fünf.

Bei seinem letzten Wettbewerb, den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2018 in Mailand, erzielte Uno 94,26 Punkte im Kurzprogramm und 179,51 im Kürlauf. Er war im Kurzprogramm aufgrund von Problemen mit seinen neuen Schlittschuhen unter seinen Möglichkeiten geblieben. In seiner Kür gab es mehrere Patzer, gegen Ende des Programms konnte sich Uno jedoch wieder zurückkämpfen. Mit der Gesamtpunktzahl von 273,77 musste er sich als Silbermedaillengewinner lediglich Nathan Chen geschlagen geben.

Saison 2018/19: Gewinn der Vier-Kontinente-MeisterschaftenBearbeiten

Uno begann die Saison mit einem erneuten Sieg bei der Lombardia Trophy. Beim Teamwettbewerb Japan Open gewann er als Mitglied der japanischen Mannschaft die Goldmedaille, wobei seine Kür die Beste der Herren war. Im Oktober gewann er den GP-Wettbewerb Skate Canada und im November konnte er seinen zweiten GP-Auftritt in dieser Saison, die NHK-Trophy, ebenfalls mit einer Goldmedaille abschließen. Er qualifizierte sich damit für das Grand Prix Finale. Im kanadischen Vancouver wurde er mit 5,99 Punkte Rückstand Zweiter hinter Nathan Chen – Bronze ging an den Koreaner Cha Jun-hwan. Unos Landsmann Yuzuru Hanyu konnte sich zwar für das GP-Finale qualifizieren, wegen einer Verletzung musste er jedoch wie schon im Vorjahr absagen.

Am Ende des Jahres verteidigte Uno erfolgreich seinen nationalen Titel bei den Japanischen Eiskunstlaufmeisterschaften und gewann mit einem Vorsprung von fast 50 Punkten. Zweiter wurde sein großes Vorbild Daisuke Takahashi, der in dieser Saison ein Comeback hatte. Obwohl er sich während des Wettbewerbs den rechten Knöchel verstauchte, konnte Uno nun schon seinen dritten nationalen Titel in Folge feiern. Er wurde anschließend vom Verband ins Team berufen, um Japan bei den folgenden Vier-Kontinente-Meisterschaften und Weltmeisterschaften zu vertreten.

Bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften in Anaheim war Uno lediglich Vierter nach dem Kurzprogramm. Seine Kür war jedoch die Beste und so konnte er das Turnier schließlich für sich entscheiden. Die anderen Medaillen gingen an Jin Boyang und Vincent Zhou. Nathan Chen und Yuzuru Hanyū hatten auf eine Teilnahme verzichtet. Mit diesem Sieg konnte Uno zum ersten Mal einen großen internationalen Wettbewerb gewinnen. Er hatte zuvor bei allen mindestens einmal Silber, jedoch nie Gold geholt. Mit 197,36 Punkten stellte er einen Weltrekord für die Kür auf. Uno sagte danach: "Ich denke, ich war imstande, alles zu vollbringen, was ich kann, aber ich glaube, um an der Spitze wettbewerbsfähig zu sein, muss ich noch viel mehr leisten. Anstatt mich einfach zurückzuhalten, glaubte ich an das, was ich tun musste, und fuhr fort. Als ich schließlich zusammenbrach, verspürte ich kaum glückliche Gefühle – es war eher wie: 'Ich habe es wirklich geschafft'. Ich habe an meine Verletzung nach der nationalen Meisterschaft gedacht und wie ich die nächste Stufe erreichen kann."

Bei den Weltmeisterschaften in Saitama hatte Uno nach dem Kurzprogramm nur den sechsten Platz belegt. Seine Kür war die Viertbeste und Vierter war er am Ende auch im Gesamtklassement. Der Drittplatzierte Vincent Zhou hatte ca. acht Punkte Vorsprung. Gold ging an Nathan Chen, Zweiter wurde Yuzuru Hanyū. Nach dem Wettbewerb zeigte sich Uno enttäuscht von seinen Leistungen und stellte sogar seine Konkurrenzfähigkeit in Frage.[6]

Saison 2019/20: Abkehr von Machiko Yamada und Mihoko HiguchiBearbeiten

Im Sommer gab Uno auf seiner Website bekannt, dass er seine bisherigen Trainer Machiko Yamada und Mihoko Higuchi verlassen werde. Sie hatten ihn seit seinem fünften Lebensjahr trainiert. Er sagte auch, dass er noch nicht wissen würde, zu welchem Trainer er nun wechseln möchte. Er besuchte kurz darauf das Sommerlager von Eteri Tutberidze. Uno bezeichnete dieses Training als "hart", aber auch als eine "gute Erfahrung". Außerdem gab Uno bekannt, dass er in naher Zukunft keinen Haupttrainer haben würde, während Takeshi Honda als sein Sprungtrainer fungieren soll. Uno besuchte im September zudem Stéphane Lambiels Ausbildungsstätte in der Schweiz, wo bereits seit einiger Zeit sein Landsmann Koshiro Shimada verweilt.

Uno startete die Saison 19/20 nicht gewohnt mit der Lombardia Trophy, sondern in Espoo, bei der Finlandia Trophy. Er platzierte sich mit seinem Kurzprogramm auf dem zweiten Platz, knapp hinter Sōta Yamamoto, seinem Landsmann und früheren Weggefährten aus Juniorenzeiten. Am Ende holte sich jedoch als die Goldmedaille mit einer für ihn enttäuschenden Gesamtergebnis von insgesamt 255,23 Punkten.

Anfang November war die Enttäuschung um so größer als er nach dem Kurzprogramm bei seinem ersten Grandprix-Auftritt in Grenoble mit 79,05 Punkten lediglich Vierter war. Es führte dabei Nathan Chen vor Alexander Samarin und Kévin Aymoz. Die Kür misslang ihm sogar noch mehr und am so beendete er die Internationaux de France mit ungewöhnlich schwachen 215,84 Punkten abgeschlagen auf dem achten Platz.

ErgebnisseBearbeiten

Internationale Meisterschaft / Saison 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20
Olympische Winterspiele (Einzel) 2.
Olympische Winterspiele (Team) 5.
Weltmeisterschaften 7. 2. 2. 4.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 5. 4. 3. 2. 1.
Winter-Asienspiele 1.
Juniorenweltmeisterschaften 10. 7. 5. 1.
Nationale Meisterschaft / Saison 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20
Japanische Meisterschaften 9. 11. 7. 2. 2. 1. 1. 1.
Japanische Juniorenmeisterschaften 3. 4. 5. 2. 2. 1.
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20
Grand-Prix-Finale 3. 3. 2. 2.
NHK Trophy 1.
Skate Canada 1. 1.
Skate America 2. 1.
Trophée Eric Bompard 1. 2. 8.
Cup of Russia 2.
Junioren Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20
Junioren Grand-Prix-Finale 1.
JGP Kroatien 1.
JGP Estland 3. 4.
JGP Deutschland 2.
JGP Japan 2.
JGP Lettland 3.
JGP Polen 4.
JGP Slowenien 6.
Sonstige Wettbewerbe / Saison 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20
Coupe du Printemps 1.
Finlandia Trophy 1.
Lombardia Trophy 1. 1. 1.
Asian Trophy 1.
Gardena Spring Trophy 1.
U.S. Classic 5.
World Team Trophy (Einzel) 1. 3.
World Team Trophy (Team) 1. 2.
Japan Open (Einzel) 1. 1. 3. 1. 2.
Japan Open (Team) 1. 1. 2. 1. 2.
Team Challenge Cup (Einzel) 1.
Team Challenge Cup (Team) 3.
Olympische Jugend-Winterspiele 2012 (Einzel) 2.
Olympische Jugend-Winterspiele 2012 (Team) 1.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Shoma Uno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien