Hauptmenü öffnen

Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften

Weltmeisterschaft in einer Olympischen Sportart
Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965

Die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften sind eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei der in den vier Eiskunstlauf-Disziplinen Einzellauf der Herren, Einzellauf der Damen, Paarlauf und Eistanz die besten Eiskunstläufer der Welt ermittelt werden.

Die nächsten Weltmeisterschaften finden vom 18. bis 24. März 2019 in der Super Arena im japanischen Saitama statt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die erste Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft wurde 1896 in Sankt Petersburg ausgetragen. Am Anfang bestanden die Weltmeisterschaften nur aus einer Herrenkonkurrenz. Allerdings gab es keine Regel, die Frauen von Weltmeisterschaften ausschloss, und so kam es, dass die Britin Madge Syers 1902 an der Herrenkonkurrenz teilnahm und sogar die Silbermedaille gewann. Daraufhin reagierte die ISU. Ab 1906 gab es eine eigene Konkurrenz für Damen.

Der erste Paarlauf-Wettbewerb fand 1908 statt, allerdings war damals in einigen Ländern, wie etwa Japan, Paarlaufen illegal. Eistanzen wurde 1952 offizieller Bestandteil der Weltmeisterschaften.

In den Anfangsjahren wurden die Punktrichter vom Austragungsland eingeladen und waren somit oftmals nur Einheimische. Nach einer Punktrichterkontroverse beim Damenwettbewerb 1927 wurde dies geändert. Ab 1928 wurde nur noch ein Punktrichter pro Nation zugelassen.

Von 1915 bis 1921 und von 1940 bis 1946 fanden aufgrund des Ersten und Zweiten Weltkriegs keine Weltmeisterschaften statt.

Im Jahr 1960 begrenzte die ISU die Anzahl der Teilnehmer einer Nation pro Wettbewerb auf drei.

Am 15. Februar 1961 stürzte der Sabena-Flug 548 mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft ab. Nach diesem Unglück mit 73 Toten wurde die Weltmeisterschaft 1961 abgesagt.

1991 wurden die Pflichtfiguren, bei denen die Einzelathleten spezielle Muster und Figuren vor den Punktrichtern möglichst akkurat ausführen mussten und die einen Großteil der Wertung ausmachten, abgeschafft, nicht zuletzt, weil sie zu viel Zeit erforderten und wenig attraktiv für TV-Zuschauer waren.

Das 6,0 Bewertungssystem wurde bis 2004 verwendet. Ab 2005 wurde ein neues, von der ISU erdachtes Punktesystem etabliert, das die Leistungen objektiver bewerten soll.

EinzelwettbewerbeBearbeiten

Medaillengewinner HerrenBearbeiten

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel der Herren ausgezeichnet wurden US-amerikanische Eiskunstläufer (25 Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Österreich (22), Schweden (15), Kanada (14) und Russland (11). Deutsche Athleten (Kaiserreich, Bundesrepublik und DDR inbegriffen) brachten es in der Vergangenheit auf fünf Siege. Alleiniger Rekordhalter ist der Schwede Ulrich Salchow, der zwischen 1901 und 1911 zehnmal erfolgreich war.

 
Rekordweltmeister Ulrich Salchow
 
Willy Böckl
 
Karl Schäfer (mit Sonja Henie)
 
Emmerich Danzer
 
Ondrej Nepela
 
Jan Hoffmann
 
Alexei Jagudin
Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1896 Russisches Kaiserreich 1883  Sankt Petersburg Deutsches Reich  Gilbert Fuchs Osterreich Kaisertum  Gustav Hügel Russisches Kaiserreich 1883  Georg Sanders
1897 Schweden 1844  Stockholm Osterreich Kaisertum  Gustav Hügel Schweden 1844  Ulrich Salchow Norwegen  Johan Lefstad
1898 Vereinigtes Konigreich 1801  London Schweden 1844  Henning Grenander Osterreich Kaisertum  Gustav Hügel Deutsches Reich  Gilbert Fuchs
1899 Schweiz  Davos Osterreich Kaisertum  Gustav Hügel Schweden 1844  Ulrich Salchow Vereinigtes Konigreich 1801  Edgar Syers
1900 Schweiz  Davos Osterreich Kaisertum  Gustav Hügel Schweden 1844  Ulrich Salchow -
1901 Schweden 1844  Stockholm Schweden 1844  Ulrich Salchow Deutsches Reich  Gilbert Fuchs -
1902 Vereinigtes Konigreich 1801  London Schweden 1844  Ulrich Salchow Vereinigtes Konigreich 1801  Madge Syers Deutsches Reich  Martin Gordan
1903 Russisches Kaiserreich 1883  Sankt Petersburg Schweden 1844  Ulrich Salchow Russisches Kaiserreich 1883  Nikolai Panin Osterreich Kaisertum  Max Bohatsch
1904 Deutsches Reich  Berlin Schweden 1844  Ulrich Salchow Deutsches Reich  Heinrich Burger Deutsches Reich  Martin Gordan
1905 Schweden 1844  Stockholm Schweden 1844  Ulrich Salchow Osterreich Kaisertum  Max Bohatsch Schweden 1844  Per Thorén
1906 Deutsches Reich  München Deutsches Reich  Gilbert Fuchs Deutsches Reich  Heinrich Burger Schweden  Bror Meyer
1907 Osterreich Kaisertum  Wien Schweden  Ulrich Salchow Osterreich Kaisertum  Max Bohatsch Deutsches Reich  Gilbert Fuchs
1908 Osterreich Kaisertum  Troppau Schweden  Ulrich Salchow Deutsches Reich  Gilbert Fuchs Deutsches Reich  Heinrich Burger
1909 Schweden  Stockholm Schweden  Ulrich Salchow Schweden  Per Thorén Osterreich Kaisertum  Ernst Herz
1910 Schweiz  Davos Schweden  Ulrich Salchow Deutsches Reich  Werner Rittberger Ungarn 1867  Andor Szende
1911 Deutsches Reich  Berlin Schweden  Ulrich Salchow Deutsches Reich  Werner Rittberger Osterreich Kaisertum  Fritz Kachler
1912 Vereinigtes Konigreich 1801  Manchester Osterreich Kaisertum  Fritz Kachler Deutsches Reich  Werner Rittberger Ungarn 1867  Andor Szende
1913 Osterreich Kaisertum  Wien Osterreich Kaisertum  Fritz Kachler Osterreich Kaisertum  Willy Böckl Ungarn 1867  Andor Szende
1914 Finnland Großfurstentum 1883  Helsinki Schweden  Gösta Sandahl Osterreich Kaisertum  Fritz Kachler Osterreich Kaisertum  Willy Böckl
1915–1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweden  Stockholm Schweden  Gillis Grafström Osterreich  Fritz Kachler Osterreich  Willy Böckl
1923 Osterreich  Wien Osterreich  Fritz Kachler Osterreich  Willy Böckl Schweden  Gösta Sandahl
1924 Vereinigtes Konigreich 1801  Manchester Schweden  Gillis Grafström Osterreich  Willy Böckl Osterreich  Ernst Oppacher
1925 Osterreich  Wien Osterreich  Willy Böckl Osterreich  Fritz Kachler Osterreich  Otto Preissecker
1926 Deutsches Reich  Berlin Osterreich  Willy Böckl Osterreich  Otto Preissecker Vereinigtes Konigreich 1801  John Page
1927 Schweiz  Davos Osterreich  Willy Böckl Osterreich  Otto Preissecker Osterreich  Karl Schäfer
1928 Deutsches Reich  Berlin Osterreich  Willy Böckl Osterreich  Karl Schäfer Osterreich  Hugo Distler
1929 Vereinigtes Konigreich  London Schweden  Gillis Grafström Osterreich  Karl Schäfer Osterreich  Ludwig Wrede
1930 Vereinigte Staaten 48  New York City Osterreich  Karl Schäfer Vereinigte Staaten 48  Roger Turner Schweiz  Georges Gautschi
1931 Deutsches Reich  Berlin Osterreich  Karl Schäfer Vereinigte Staaten 48  Roger Turner Deutsches Reich  Ernst Baier
1932 Kanada 1921  Montreal Osterreich  Karl Schäfer Kanada 1921  Montgomery Wilson Deutschland  Ernst Baier
1933 Schweiz  Zürich Osterreich  Karl Schäfer Deutsches Reich NS  Ernst Baier Finnland  Marcus Nikkanen
1934 Schweden  Stockholm Osterreich  Karl Schäfer Deutsches Reich NS  Ernst Baier Osterreich  Erich Erdös
1935 Ungarn 1918  Budapest Osterreich  Karl Schäfer Vereinigtes Konigreich  Jack Dunn Ungarn 1918  Dénes Pataky
1936 Frankreich  Paris Osterreich  Karl Schäfer Vereinigtes Konigreich  Graham Sharp Osterreich  Felix Kaspar
1937 Osterreich  Wien Osterreich  Felix Kaspar Vereinigtes Konigreich  Graham Sharp Ungarn 1918  Elemér Terták
1938 Deutsches Reich NS  Berlin Osterreich  Felix Kaspar Vereinigtes Konigreich  Graham Sharp Osterreich  Herbert Alward
1939 Ungarn 1918  Budapest Vereinigtes Konigreich  Graham Sharp Vereinigtes Konigreich  Freddie Tomlins Deutsches Reich NS  Horst Faber
1940–1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden  Stockholm Schweiz  Hans Gerschwiler Vereinigte Staaten 48  Richard Button Vereinigtes Konigreich  Arthur Apfel
1948 Schweiz  Davos Vereinigte Staaten 48  Richard Button Schweiz  Hans Gerschwiler Ungarn 1946  Ede Király
1949 Frankreich  Paris Vereinigte Staaten 48  Richard Button Ungarn 1946  Ede Király Osterreich  Edi Rada
1950 Vereinigtes Konigreich  London Vereinigte Staaten 48  Richard Button Ungarn 1949  Ede Király Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins
1951 Italien  Mailand Vereinigte Staaten 48  Richard Button Vereinigte Staaten 48  James Grogan Osterreich  Helmut Seibt
1952 Frankreich  Paris Vereinigte Staaten 48  Richard Button Vereinigte Staaten 48  James Grogan Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins
1953 Schweiz  Davos Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten 48  James Grogan Italien  Carlo Fassi
1954 Norwegen  Oslo Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten 48  James Grogan Frankreich  Alain Giletti
1955 Osterreich  Wien Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten 48  Ronald Robertson Vereinigte Staaten 48  David Jenkins
1956 Deutschland Bundesrepublik  Garmisch-Partenkirchen Vereinigte Staaten 48  Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten 48  Ronald Robertson Vereinigte Staaten 48  David Jenkins
1957 Vereinigte Staaten 48  Colorado Springs Vereinigte Staaten 48  David Jenkins Vereinigte Staaten 48  Tim Brown Kanada 1921  Charles Snelling
1958 Frankreich  Paris Vereinigte Staaten 48  David Jenkins Vereinigte Staaten 48  Tim Brown Frankreich  Alain Giletti
1959 Vereinigte Staaten 48  Colorado Springs Vereinigte Staaten 48  David Jenkins Kanada 1957  Donald Jackson Vereinigte Staaten 48  Tim Brown
1960 Kanada 1957  Vancouver Frankreich  Alain Giletti Kanada 1957  Donald Jackson Frankreich  Alain Calmat
1961 Tschechoslowakei  Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 Tschechoslowakei  Prag Kanada 1957  Donald Jackson Tschechoslowakei  Karol Divín Frankreich  Alain Calmat
1963 Italien  Cortina d’Ampezzo Kanada 1957  Donald McPherson Frankreich  Alain Calmat Deutschland Bundesrepublik  Manfred Schnelldorfer
1964 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Bundesrepublik  Manfred Schnelldorfer Frankreich  Alain Calmat Tschechoslowakei  Karol Divín
1965 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Frankreich  Alain Calmat Vereinigte Staaten  Scott Allen Kanada  Donald Knight
1966 Schweiz  Davos Osterreich  Emmerich Danzer Osterreich  Wolfgang Schwarz Vereinigte Staaten  Gary Visconti
1967 Osterreich  Wien Osterreich  Emmerich Danzer Osterreich  Wolfgang Schwarz Vereinigte Staaten  Gary Visconti
1968 Schweiz  Genf Osterreich  Emmerich Danzer Vereinigte Staaten  Tim Wood Frankreich  Patrick Péra
1969 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Vereinigte Staaten  Tim Wood Tschechoslowakei  Ondrej Nepela Frankreich  Patrick Péra
1970 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ljubljana Vereinigte Staaten  Tim Wood Tschechoslowakei  Ondrej Nepela Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Zöller
1971 Frankreich  Lyon Tschechoslowakei  Ondrej Nepela Frankreich  Patrick Péra Sowjetunion 1955  Sergei Tschetweruchin
1972 Kanada  Calgary Tschechoslowakei  Ondrej Nepela Sowjetunion 1955  Sergei Tschetweruchin Sowjetunion 1955  Wladimir Kowaljow
1973 Tschechoslowakei  Bratislava Tschechoslowakei  Ondrej Nepela Sowjetunion 1955  Sergei Tschetweruchin Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann
1974 Deutschland Bundesrepublik  München Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann Sowjetunion 1955  Sergei Wolkow Kanada  Toller Cranston
1975 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Sowjetunion 1955  Sergei Wolkow Sowjetunion 1955  Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich  John Curry
1976 Schweden  Göteborg Vereinigtes Konigreich  John Curry Sowjetunion 1955  Wladimir Kowaljow Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann
1977 Japan  Tokio Sowjetunion 1955  Wladimir Kowaljow Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann Japan  Minoru Sano
1978 Kanada  Ottawa Vereinigte Staaten  Charles Tickner Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann Vereinigtes Konigreich  Robin Cousins
1979 Osterreich  Wien Sowjetunion 1955  Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich  Robin Cousins Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann
1980 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hoffmann Vereinigtes Konigreich  Robin Cousins Vereinigte Staaten  Charles Tickner
1981 Vereinigte Staaten  Hartford Vereinigte Staaten  Scott Hamilton Vereinigte Staaten  David Santee Sowjetunion  Igor Bobrin
1982 Danemark  Kopenhagen Vereinigte Staaten  Scott Hamilton Deutschland Bundesrepublik  Norbert Schramm Kanada  Brian Pockar
1983 Finnland  Helsinki Vereinigte Staaten  Scott Hamilton Deutschland Bundesrepublik  Norbert Schramm Kanada  Brian Orser
1984 Kanada  Ottawa Vereinigte Staaten  Scott Hamilton Kanada  Brian Orser Sowjetunion  Alexander Fadejew
1985 Japan  Tokio Sowjetunion  Alexander Fadejew Kanada  Brian Orser Vereinigte Staaten  Brian Boitano
1986 Schweiz  Genf Vereinigte Staaten  Brian Boitano Kanada  Brian Orser Sowjetunion  Alexander Fadejew
1987 Vereinigte Staaten  Cincinnati Kanada  Brian Orser Vereinigte Staaten  Brian Boitano Sowjetunion  Alexander Fadejew
1988 Ungarn 1957  Budapest Vereinigte Staaten  Brian Boitano Kanada  Brian Orser Sowjetunion  Wiktor Petrenko
1989 Frankreich  Paris Kanada  Kurt Browning Vereinigte Staaten  Christopher Bowman Polen  Grzegorz Filipowski
1990 Kanada  Halifax Kanada  Kurt Browning Sowjetunion  Wiktor Petrenko Vereinigte Staaten  Christopher Bowman
1991 Deutschland  München Kanada  Kurt Browning Sowjetunion  Wiktor Petrenko Vereinigte Staaten  Todd Eldredge
1992 Vereinigte Staaten  Oakland   Wiktor Petrenko Kanada  Kurt Browning Kanada  Elvis Stojko
1993 Tschechien  Prag Kanada  Kurt Browning Kanada  Elvis Stojko Russland 1991  Alexei Urmanow
1994 Japan  Chiba Kanada  Elvis Stojko Frankreich  Philippe Candeloro Ukraine  Wjatscheslaw Sahorodnjuk
1995 Vereinigtes Konigreich  Birmingham Kanada  Elvis Stojko Vereinigte Staaten  Todd Eldredge Frankreich  Philippe Candeloro
1996 Kanada  Edmonton Vereinigte Staaten  Todd Eldredge Russland  Ilja Kulik Vereinigte Staaten  Rudy Galindo
1997 Schweiz  Lausanne Kanada  Elvis Stojko Vereinigte Staaten  Todd Eldredge Russland  Alexei Jagudin
1998 Vereinigte Staaten  Minneapolis Russland  Alexei Jagudin Vereinigte Staaten  Todd Eldredge Russland  Jewgeni Pljuschtschenko
1999 Finnland  Helsinki Russland  Alexei Jagudin Russland  Jewgeni Pljuschtschenko Vereinigte Staaten  Michael Weiss
2000 Frankreich  Nizza Russland  Alexei Jagudin Kanada  Elvis Stojko Vereinigte Staaten  Michael Weiss
2001 Kanada  Vancouver Russland  Jewgeni Pljuschtschenko Russland  Alexei Jagudin Vereinigte Staaten  Todd Eldredge
2002 Japan  Nagano Russland  Alexei Jagudin Vereinigte Staaten  Timothy Goebel Japan  Takeshi Honda
2003 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Russland  Jewgeni Pljuschtschenko Vereinigte Staaten  Timothy Goebel Japan  Takeshi Honda
2004 Deutschland  Dortmund Russland  Jewgeni Pljuschtschenko Frankreich  Brian Joubert Deutschland  Stefan Lindemann
2005 Russland  Moskau Schweiz  Stéphane Lambiel Kanada  Jeffrey Buttle Vereinigte Staaten  Evan Lysacek
2006 Kanada  Calgary Schweiz  Stéphane Lambiel Frankreich  Brian Joubert Vereinigte Staaten  Evan Lysacek
2007 Japan  Tokio Frankreich  Brian Joubert Japan  Daisuke Takahashi Schweiz  Stéphane Lambiel
2008 Schweden  Göteborg Kanada  Jeffrey Buttle Frankreich  Brian Joubert Vereinigte Staaten  Johnny Weir
2009 Vereinigte Staaten  Los Angeles Vereinigte Staaten  Evan Lysacek Kanada  Patrick Chan Frankreich  Brian Joubert
2010 Italien  Turin Japan  Daisuke Takahashi Kanada  Patrick Chan Frankreich  Brian Joubert
2011 Russland  Moskau Kanada  Patrick Chan Japan  Takahiko Kozuka Russland  Artur Gatschinski
2012 Frankreich  Nizza Kanada  Patrick Chan Japan  Daisuke Takahashi Japan  Yuzuru Hanyū
2013 Kanada  London Kanada  Patrick Chan Kasachstan  Denis Ten Spanien  Javier Fernández
2014 Japan  Saitama Japan  Yuzuru Hanyū Japan  Tatsuki Machida Spanien  Javier Fernández
2015 China Volksrepublik  Shanghai Spanien  Javier Fernández Japan  Yuzuru Hanyū Kasachstan  Denis Ten
2016 Vereinigte Staaten  Boston Spanien  Javier Fernández Japan  Yuzuru Hanyū China Volksrepublik  Jin Boyang
2017 Finnland  Helsinki Japan  Yuzuru Hanyū Japan  Shōma Uno China Volksrepublik  Jin Boyang
2018 Italien  Mailand Vereinigte Staaten  Nathan Chen Japan  Shōma Uno Russland  Michail Koljada
2019 Japan  Saitama Vereinigte Staaten  Nathan Chen Japan  Yuzuru Hanyū Vereinigte Staaten  Vincent Zhou
2020 Kanada  Montreal
2021 Schweden  Stockholm

Medaillengewinnerinnen DamenBearbeiten

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel der Damen ausgezeichnet wurden US-amerikanische Eiskunstläuferinnen (26 Siege), gefolgt von ihren Kolleginnen aus Deutschland (Bundesrepublik und DDR inbegriffen) und Norwegen (je 10 Siege), Japan (8 Siege), Österreich, Russland und Ungarn (je 7 Siege). Alleinige Rekordhalterin ist die Norwegerin Sonja Henie, die zwischen 1927 und 1936 zehnmal in Folge siegreich war.

 
Madge Syers, erste Weltmeisterin
 
Herma Szabó
 
Rekordweltmeisterin Sonja Henie
 
Sjoukje Dijkstra
 
Gabriele Seyfert
 
Katarina Witt
 
Kim Yu-na
Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1906 Schweiz  Davos Vereinigtes Konigreich 1801  Madge Syers Osterreich Kaisertum  Jenny Herz Ungarn 1867  Lily Kronberger
1907 Osterreich Kaisertum  Wien Vereinigtes Konigreich 1801  Madge Syers Osterreich Kaisertum  Jenny Herz Ungarn 1867  Lily Kronberger
1908 Osterreich Kaisertum  Troppau Ungarn 1867  Lily Kronberger Deutsches Reich  Elsa Rendschmidt -
1909 Ungarn 1867  Budapest Ungarn 1867  Lily Kronberger - -
1910 Deutsches Reich  Berlin Ungarn 1867  Lily Kronberger Deutsches Reich  Elsa Rendschmidt -
1911 Osterreich Kaisertum  Wien Ungarn 1867  Lily Kronberger Ungarn 1867  Opika von Méray Horváth Deutsches Reich  Ludowika Eilers
1912 Schweiz  Davos Ungarn 1867  Opika von Méray Horváth Vereinigtes Konigreich 1801  Dorothy Greenhough-Smith Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson
1913 Schweden  Stockholm Ungarn 1867  Opika von Méray Horváth Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson Schweden  Svea Norén
1914 Schweiz  St. Moritz Ungarn 1867  Opika von Méray Horváth Osterreich Kaisertum  Angela Hanka Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson
1915–1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweden  Stockholm Osterreich  Herma Szabó Schweden  Svea Norén Norwegen  Margot Moe
1923 Osterreich  Wien Osterreich  Herma Szabó Osterreich  Gisela Reichmann Schweden  Svea Norén
1924 Norwegen  Oslo Osterreich  Herma Szabó Deutsches Reich  Ellen Brockhöft Vereinigte Staaten 48  Beatrix Loughran
1925 Schweiz  Davos Osterreich  Herma Szabó Deutsches Reich  Ellen Brockhöft Deutsches Reich  Elisabeth Böckel
1926 Schweden  Stockholm Osterreich  Herma Szabó Norwegen  Sonja Henie Vereinigtes Konigreich 1801  Kathleen Shaw
1927 Norwegen  Oslo Norwegen  Sonja Henie Osterreich  Herma Szabó Norwegen  Karen Simensen
1928 Vereinigtes Konigreich  London Norwegen  Sonja Henie Vereinigte Staaten 48  Maribel Vinson Osterreich  Fritzi Burger
1929 Ungarn 1918  Budapest Norwegen  Sonja Henie Osterreich  Fritzi Burger Osterreich  Melitta Brunner
1930 Vereinigte Staaten 48  New York City Norwegen  Sonja Henie Kanada 1921  Cecil Smith Vereinigte Staaten 48  Maribel Vinson
1931 Deutsches Reich  Berlin Norwegen  Sonja Henie Osterreich  Hilde Holovsky Osterreich  Fritzi Burger
1932 Kanada 1921  Montreal Norwegen  Sonja Henie Osterreich  Fritzi Burger Kanada 1921  Constance Wilson-Samuel
1933 Schweden  Stockholm Norwegen  Sonja Henie Schweden  Vivi-Anne Hultén Osterreich  Hilde Holovsky
1934 Norwegen  Oslo Norwegen  Sonja Henie Vereinigtes Konigreich  Megan Taylor Osterreich  Liselotte Landbeck
1935 Osterreich  Wien Norwegen  Sonja Henie Vereinigtes Konigreich  Cecilia Colledge Schweden  Vivi-Anne Hultén
1936 Frankreich  Paris Norwegen  Sonja Henie Vereinigtes Konigreich  Megan Taylor Schweden  Vivi-Anne Hultén
1937 Vereinigtes Konigreich  London Vereinigtes Konigreich  Cecilia Colledge Vereinigtes Konigreich  Megan Taylor Schweden  Vivi-Anne Hultén
1938 Schweden  Stockholm Vereinigtes Konigreich  Megan Taylor Vereinigtes Konigreich  Cecilia Colledge Vereinigte Staaten 48  Hedy Stenuf
1939 Tschechoslowakei 1920  Prag Vereinigtes Konigreich  Megan Taylor Vereinigte Staaten 48  Hedy Stenuf Vereinigtes Konigreich  Daphne Walker
1940–1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden  Stockholm Kanada 1921  Barbara Ann Scott Vereinigtes Konigreich  Daphne Walker Vereinigte Staaten 48  Gretchen Merrill
1948 Schweiz  Davos Kanada 1921  Barbara Ann Scott Osterreich  Eva Pawlik Tschechoslowakei  Jiřina Nekolová
1949 Frankreich  Paris Tschechoslowakei  Alena Vrzáňová Vereinigte Staaten 48  Yvonne Sherman Vereinigtes Konigreich  Jeannette Altwegg
1950 Vereinigtes Konigreich  London Tschechoslowakei  Alena Vrzáňová Vereinigtes Konigreich  Jeannette Altwegg Vereinigte Staaten 48  Yvonne Sherman
1951 Italien  Mailand Vereinigtes Konigreich  Jeannette Altwegg Frankreich  Jacqueline du Bief Vereinigte Staaten 48  Sonya Klopfer
1952 Frankreich  Paris Frankreich  Jacqueline du Bief Vereinigte Staaten 48  Sonya Klopfer Vereinigte Staaten 48  Virginia Baxter
1953 Schweiz  Davos Vereinigte Staaten 48  Tenley Albright Deutschland Bundesrepublik  Gundi Busch Vereinigtes Konigreich  Valda Osborn
1954 Norwegen  Oslo Deutschland Bundesrepublik  Gundi Busch Vereinigte Staaten 48  Tenley Albright Vereinigtes Konigreich  Erica Batchelor
1955 Osterreich  Wien Vereinigte Staaten 48  Tenley Albright Vereinigte Staaten 48  Carol Heiss Osterreich  Hanna Eigel
1956 Deutschland Bundesrepublik  Garmisch-Partenkirchen Vereinigte Staaten 48  Carol Heiss Vereinigte Staaten 48  Tenley Albright Osterreich  Ingrid Wendl
1957 Vereinigte Staaten 48  Colorado Springs Vereinigte Staaten 48  Carol Heiss Osterreich  Hanna Eigel Osterreich  Ingrid Wendl
1958 Frankreich  Paris Vereinigte Staaten 48  Carol Heiss Osterreich  Ingrid Wendl Osterreich  Hanna Walter
1959 Vereinigte Staaten 48  Colorado Springs Vereinigte Staaten 48  Carol Heiss Osterreich  Hanna Walter Niederlande  Sjoukje Dijkstra
1960 Kanada 1957  Vancouver Vereinigte Staaten 49  Carol Heiss Niederlande  Sjoukje Dijkstra Vereinigte Staaten 49  Barbara Ann Roles
1961 Tschechoslowakei  Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 Tschechoslowakei  Prag Niederlande  Sjoukje Dijkstra Kanada 1957  Wendy Griner Osterreich  Regine Heitzer
1963 Italien  Cortina d’Ampezzo Niederlande  Sjoukje Dijkstra Osterreich  Regine Heitzer Frankreich  Nicole Hassler
1964 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Niederlande  Sjoukje Dijkstra Osterreich  Regine Heitzer Kanada 1957  Petra Burka
1965 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Kanada  Petra Burka Osterreich  Regine Heitzer Vereinigte Staaten  Peggy Fleming
1966 Schweiz  Davos Vereinigte Staaten  Peggy Fleming Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Seyfert Kanada  Petra Burka
1967 Osterreich  Wien Vereinigte Staaten  Peggy Fleming Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Seyfert Tschechoslowakei  Hana Mašková
1968 Schweiz  Genf Vereinigte Staaten  Peggy Fleming Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Seyfert Tschechoslowakei  Hana Mašková
1969 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Seyfert Osterreich  Beatrix Schuba Ungarn 1957  Zsuzsa Almássy
1970 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ljubljana Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Seyfert Osterreich  Beatrix Schuba Vereinigte Staaten  Julie Lynn Holmes
1971 Frankreich  Lyon Osterreich  Beatrix Schuba Vereinigte Staaten  Julie Lynn Holmes Kanada  Karen Magnussen
1972 Kanada  Calgary Osterreich  Beatrix Schuba Kanada  Karen Magnussen Vereinigte Staaten  Janet Lynn
1973 Tschechoslowakei  Bratislava Kanada  Karen Magnussen Vereinigte Staaten  Janet Lynn Deutschland Demokratische Republik 1949  Christine Errath
1974 Deutschland Bundesrepublik  München Deutschland Demokratische Republik 1949  Christine Errath Vereinigte Staaten  Dorothy Hamill Niederlande  Dianne de Leeuw
1975 Vereinigte Staaten  Colorado Springs Niederlande  Dianne de Leeuw Vereinigte Staaten  Dorothy Hamill Deutschland Demokratische Republik 1949  Christine Errath
1976 Schweden  Göteborg Vereinigte Staaten  Dorothy Hamill Deutschland Demokratische Republik 1949  Christine Errath Niederlande  Dianne de Leeuw
1977 Japan  Tokio Vereinigte Staaten  Linda Fratianne Deutschland Demokratische Republik 1949  Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik  Dagmar Lurz
1978 Kanada  Ottawa Deutschland Demokratische Republik 1949  Anett Pötzsch Vereinigte Staaten  Linda Fratianne Italien  Susanna Driano
1979 Osterreich  Wien Vereinigte Staaten  Linda Fratianne Deutschland Demokratische Republik 1949  Anett Pötzsch Japan  Emi Watanabe
1980 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Demokratische Republik 1949  Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik  Dagmar Lurz Vereinigte Staaten  Linda Fratianne
1981 Vereinigte Staaten  Hartford Schweiz  Denise Biellmann Vereinigte Staaten  Elaine Zayak Osterreich  Claudia Kristofics-Binder
1982 Danemark  Kopenhagen Vereinigte Staaten  Elaine Zayak Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Osterreich  Claudia Kristofics-Binder
1983 Finnland  Helsinki Vereinigte Staaten  Rosalynn Sumners Deutschland Bundesrepublik  Claudia Leistner Sowjetunion  Jelena Wodoresowa
1984 Kanada  Ottawa Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Sowjetunion  Anna Kondraschowa Vereinigte Staaten  Elaine Zayak
1985 Japan  Tokio Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Sowjetunion  Kira Iwanowa Vereinigte Staaten  Tiffany Chin
1986 Schweiz  Genf Vereinigte Staaten  Debi Thomas Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Vereinigte Staaten  Tiffany Chin
1987 Vereinigte Staaten  Cincinnati Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Vereinigte Staaten  Debi Thomas Vereinigte Staaten  Caryn Kadavy
1988 Ungarn 1957  Budapest Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Kanada  Elizabeth Manley Vereinigte Staaten  Debi Thomas
1989 Frankreich  Paris Japan  Midori Itō Deutschland Bundesrepublik  Claudia Leistner Vereinigte Staaten  Jill Trenary
1990 Kanada  Halifax Vereinigte Staaten  Jill Trenary Japan  Midori Itō Vereinigte Staaten  Holly Cook
1991 Deutschland  München Vereinigte Staaten  Kristi Yamaguchi Vereinigte Staaten  Tonya Harding Vereinigte Staaten  Nancy Kerrigan
1992 Vereinigte Staaten  Oakland Vereinigte Staaten  Kristi Yamaguchi Vereinigte Staaten  Nancy Kerrigan China Volksrepublik  Chen Lu
1993 Tschechien  Prag Ukraine  Oksana Bajul Frankreich  Surya Bonaly China Volksrepublik  Chen Lu
1994 Japan  Chiba Japan  Yuka Satō Frankreich  Surya Bonaly Deutschland  Tanja Szewczenko
1995 Vereinigtes Konigreich  Birmingham China Volksrepublik  Chen Lu Frankreich  Surya Bonaly Vereinigte Staaten  Nicole Bobek
1996 Kanada  Edmonton Vereinigte Staaten  Michelle Kwan China Volksrepublik  Chen Lu Russland  Irina Sluzkaja
1997 Schweiz  Lausanne Vereinigte Staaten  Tara Lipinski Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Frankreich  Vanessa Gusmeroli
1998 Vereinigte Staaten  Minneapolis Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Russland  Irina Sluzkaja Russland  Marija Butyrskaja
1999 Finnland  Helsinki Russland  Marija Butyrskaja Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Russland  Julija Soldatowa
2000 Frankreich  Nizza Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Russland  Irina Sluzkaja Russland  Marija Butyrskaja
2001 Kanada  Vancouver Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Russland  Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten  Sarah Hughes
2002 Japan  Nagano Russland  Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Japan  Fumie Suguri
2003 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Vereinigte Staaten  Michelle Kwan Russland  Jelena Sokolowa Japan  Fumie Suguri
2004 Deutschland  Dortmund Japan  Shizuka Arakawa Vereinigte Staaten  Sasha Cohen Vereinigte Staaten  Michelle Kwan
2005 Russland  Moskau Russland  Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten  Sasha Cohen Italien  Carolina Kostner
2006 Kanada  Calgary Vereinigte Staaten  Kimmie Meissner Japan  Fumie Suguri Vereinigte Staaten  Sasha Cohen
2007 Japan  Tokio Japan  Miki Andō Japan  Mao Asada Korea Sud  Kim Yuna
2008 Schweden  Göteborg Japan  Mao Asada Italien  Carolina Kostner Korea Sud  Kim Yuna
2009 Vereinigte Staaten  Los Angeles Korea Sud  Kim Yuna Kanada  Joannie Rochette Japan  Miki Andō
2010 Italien  Turin Japan  Mao Asada Korea Sud  Kim Yuna Finnland  Laura Lepistö
2011 Russland  Moskau Japan  Miki Andō Korea Sud  Kim Yuna Italien  Carolina Kostner
2012 Frankreich  Nizza Italien  Carolina Kostner Russland  Aljona Leonowa Japan  Akiko Suzuki
2013 Kanada  London Korea Sud  Kim Yuna Italien  Carolina Kostner Japan  Mao Asada
2014 Japan  Saitama Japan  Mao Asada Russland  Julija Lipnizkaja Italien  Carolina Kostner
2015 China Volksrepublik  Shanghai Russland  Jelisaweta Tuktamyschewa Japan  Satoko Miyahara Russland  Jelena Radionowa
2016 Vereinigte Staaten  Boston Russland  Jewgenija Medwedewa Vereinigte Staaten  Ashley Wagner Russland  Anna Pogorilaja
2017 Finnland  Helsinki Russland  Jewgenija Medwedewa Kanada  Kaetlyn Osmond Kanada  Gabrielle Daleman
2018 Italien  Mailand Kanada  Kaetlyn Osmond Japan  Wakaba Higuchi Japan  Satoko Miyahara
2019 Japan  Saitama Russland  Alina Sagitowa Kasachstan  Elisabet Tursynbajewa Russland  Jewgenija Medwedewa
2020 Kanada  Montreal
2021 Schweden  Stockholm

PaarlaufenBearbeiten

Medaillengewinner PaareBearbeiten

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel im Paarlauf ausgezeichnet wurden Paarläufer aus Russland (Sowjetunion inbegriffen) mit 32 Siegen, gefolgt von ihren Kollegen aus Deutschland (Bundesrepublik und DDR inbegriffen) mit 19 Siegen und Kanada mit 12 Siegen. Alleinige Rekordhalter sind Irina Rodnina und Alexander Saizew, die für die Sowjetunion startend, von 1973 bis 1978 sechsmal in Folge siegreich waren.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1908 Russisches Kaiserreich 1883  Sankt Petersburg Deutsches Reich  Anna Hübler, Heinrich Burger Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson, James H. Johnson Russisches Kaiserreich 1883  A. L. Fischer, L. P. Popowa
1909 Schweden  Stockholm Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson, James H. Johnson Schweden  Valborg Lindahl, Nils Rosenius Schweden  Gertrud Ström, Richard Johansson
1910 Deutsches Reich  Berlin Deutsches Reich  Anna Hübler, Heinrich Burger Deutsches Reich  Ludowika Eilers, Finnland Großfurstentum 1883  Walter Jakobsson Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson, James H. Johnson
1911 Osterreich Kaisertum  Wien Deutsches Reich  Ludowika Eilers, Finnland Großfurstentum 1883  Walter Jakobsson - -
1912 Vereinigtes Konigreich 1801  Manchester Vereinigtes Konigreich 1801  Phyllis Johnson, James H. Johnson Finnland Großfurstentum 1883  Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Norwegen  Alexia Schøien, Yngvar Bryn
1913 Schweden  Stockholm Osterreich Kaisertum  Helene Engelmann, Karl Mejstrik Finnland Großfurstentum 1883  Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Osterreich Kaisertum  Christa von Szabó, Leo Horwitz
1914 Schweiz  St. Moritz Finnland Großfurstentum 1883  Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Osterreich Kaisertum  Helene Engelmann, Karl Mejstrik Osterreich Kaisertum  Christa von Szabó, Leo Horwitz
1915–1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweiz  Davos Osterreich  Helene Engelmann, Alfred Berger Finnland  Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Deutsches Reich  Margarete Metzner, Paul Metzner
1923 Norwegen  Kristiania Finnland  Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Norwegen  Alexia Bryn, Yngvar Bryn Schweden  Elna Henrikson, Kaj af Ekström
1924 Vereinigtes Konigreich 1801  Manchester Osterreich  Helene Engelmann, Alfred Berger Vereinigtes Konigreich 1801  Ethel Muckelt, John Page Schweden  Elna Henrikson, Kaj af Ekström
1925 Osterreich  Wien Osterreich  Herma Szabó, Ludwig Wrede Frankreich  Andrée Joly, Pierre Brunet Osterreich  Lilly Scholz, Otto Kaiser
1926 Deutsches Reich  Berlin Frankreich  Andrée Joly, Pierre Brunet Osterreich  Lilly Scholz, Otto Kaiser Osterreich  Herma Szabó, Ludwig Wrede
1927 Osterreich  Wien Osterreich  Herma Szabó, Ludwig Wrede Osterreich  Lilly Scholz, Otto Kaiser Tschechoslowakei 1920  Else Hoppe, Oscar Hoppe
1928 Vereinigtes Konigreich  London Frankreich  Andrée Joly, Pierre Brunet Osterreich  Lilly Scholz, Otto Kaiser Osterreich  Melitta Brunner, Ludwig Wrede
1929 Ungarn 1918  Budapest Osterreich  Lilly Scholz, Otto Kaiser Osterreich  Melitta Brunner, Ludwig Wrede Ungarn 1918  Olga Orgonista, Sándor Szalay
1930 Vereinigte Staaten 48  New York Frankreich  Andrée Brunet, Pierre Brunet Osterreich  Melitta Brunner, Ludwig Wrede Vereinigte Staaten 48  Beatrix Loughran, Sherwin Badger
1931 Deutsches Reich  Berlin Ungarn 1918  Emília Rotter, László Szollás Ungarn 1918  Olga Orgonista, Sándor Szalay Osterreich  Idi Papez, Karl Zwack
1932 Kanada 1921  Montreal Frankreich  Andrée Brunet, Pierre Brunet Ungarn 1918  Emília Rotter, László Szollás Vereinigte Staaten 48  Beatrix Loughran, Sherwin Badger
1933 Schweden  Stockholm Ungarn 1918  Emília Rotter, László Szollás Osterreich  Idi Papez, Karl Zwack Norwegen  Randi Bakke, Christen Christensen
1934 Finnland  Helsinki Ungarn 1918  Emília Rotter, László Szollás Osterreich  Idi Papez, Karl Zwack NS-Staat  Maxi Herber, Ernst Baier
1935 Ungarn 1918  Budapest Ungarn 1918  Emília Rotter, László Szollás Osterreich  Ilse Pausin, Erik Pausin Ungarn 1918  Lucy Galló, Rezső Dillinger
1936 Frankreich  Paris Deutsches Reich NS  Maxi Herber, Ernst Baier Osterreich  Ilse Pausin, Erik Pausin Vereinigtes Konigreich  Violet Cliff, Leslie Cliff
1937 Vereinigtes Konigreich  London Deutsches Reich NS  Maxi Herber, Ernst Baier Osterreich  Ilse Pausin, Erik Pausin Vereinigtes Konigreich  Violet Cliff, Leslie Cliff
1938 Deutsches Reich NS  Berlin Deutsches Reich NS  Maxi Herber, Ernst Baier Osterreich  Ilse Pausin, Erik Pausin Deutsches Reich NS  Inge Koch, Günther Noack
1939 Ungarn 1918  Budapest Deutsches Reich NS  Maxi Herber, Ernst Baier Deutsches Reich NS  Ilse Pausin, Erik Pausin Deutsches Reich NS  Inge Koch, Günther Noack
1940–1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden  Stockholm Belgien  Micheline Lannoy, Pierre Baugniet Vereinigte Staaten 48  Karol Kennedy, Peter Kennedy Belgien  Suzanne Diskeuve, Edmond Verbustel
1948 Schweiz  Davos Belgien  Micheline Lannoy, Pierre Baugniet Ungarn 1946  Andrea Kékesy, Ede Király Kanada 1921  Suzanne Morrow, Wallace Diestelmeyer
1949 Frankreich  Paris Ungarn 1946  Andrea Kékesy, Ede Király Vereinigte Staaten 48  Karol Kennedy, Peter Kennedy Vereinigte Staaten 48  Anne Davies, Carleton Hoffner
1950 Vereinigtes Konigreich  London Vereinigte Staaten 48  Karol Kennedy, Peter Kennedy Vereinigtes Konigreich  Jennifer Nicks, John Nicks Ungarn 1949  Marianna Nagy, László Nagy
1951 Italien  Mailand Deutschland Bundesrepublik  Ria Baran, Paul Falk Vereinigte Staaten 48  Karol Kennedy, Peter Kennedy Vereinigtes Konigreich  Jennifer Nicks, John Nicks
1952 Frankreich  Paris Deutschland Bundesrepublik  Ria Falk, Paul Falk Vereinigte Staaten 48  Karol Kennedy, Peter Kennedy Vereinigtes Konigreich  Jennifer Nicks, John Nicks
1953 Schweiz  Davos Vereinigtes Konigreich  Jennifer Nicks, John Nicks Kanada 1921  Frances Dafoe, Norris Bowden Ungarn 1949  Marianna Nagy, László Nagy
1954 Norwegen  Oslo Kanada 1921  Frances Dafoe, Norris Bowden Schweiz  Silvia Grandjean, Michel Grandjean Osterreich  Sissy Schwarz, Kurt Oppelt
1955 Osterreich  Wien Kanada 1921  Frances Dafoe, Norris Bowden Osterreich  Sissy Schwarz, Kurt Oppelt Ungarn 1949  Marianna Nagy, László Nagy
1956 Deutschland Bundesrepublik  Garmisch-Partenkirchen Osterreich  Sissy Schwarz, Kurt Oppelt Kanada 1921  Frances Dafoe, Norris Bowden Deutschland Bundesrepublik  Marika Kilius, Franz Ningel
1957 Vereinigte Staaten 48