Hauptmenü öffnen
Fumie Suguri Eiskunstlauf
Fumie Suguri bei der NHK Trophy 2003
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 31. Dezember 1980
Geburtsort Chiba
Größe 157 cm
Gewicht 45 kg
Karriere
Trainer Noriko Sato, Igor Paschkewitsch,
Alexei Mischin, Nikolai Morosow,
Alexander Schulin, Nobuo Sato,
Nobuko Fukui, Shinji Someya,
Oleg Wasiliew
Choreograf Lori Nichol, Vakhtang Murwanidze,
Nikolai Morosow, Alexander Schulin,
David Wilson, Noriko Sato
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
VKM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Nagano 2002 Damen
0Bronze0 Washington 2003 Damen
0Silber0 Calgary 2006 Damen
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 Salt Lake City 2001 Damen
0Gold0 Peking 2003 Damen
0Gold0 Gangneun 2005 Damen
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 182,08 GPF 2004
 Kür 120,06 GPF 2004
 Kurzprogramm 62,12 WM 2006
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 1 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 1 7 4
letzte Änderung: 26. Dezember 2010

Fumie Suguri (jap. 村主 章枝, Suguri Fumie; * 31. Dezember 1980 in Chiba, Präfektur Chiba) ist eine japanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startet.

KarriereBearbeiten

Suguri begann im Alter von fünf Jahren in Anchorage mit dem Eislaufen. Ihr Vater, ein Pilot, arbeitete in Alaska. Als sie nach Japan zurückkehrte, war sie sechs Jahre alt. Ihre Mutter brachte sie sogleich zu einer Eislaufschule. Fumies Schwester Chika ist ebenfalls Eiskunstläuferin.

Suguri wurde in den Jahren 1997, 2001–2003 und 2006 japanische Meisterin. 2004 gewann sie in Colorado Springs als erste Japanerin das Grand-Prix-Finale. Auch die Vier-Kontinente-Meisterschaften konnte Suguri 2001 in Salt Lake City als erste Japanerin für sich entscheiden. Sie gewann den Wettbewerb erneut in den Jahren 2003 und 2005. Mit drei Siegen ist sie Rekordsiegerin bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften.

Bei Weltmeisterschaften erreichte Suguri dreimal das Podium. 2002 und 2003 gewann sie die Bronzemedaille und 2006 wurde sie in Calgary Vize-Weltmeisterin hinter Kimmie Meissner. Sie nahm an zwei Olympischen Spielen teil. 2002 in Salt Lake City belegte sie den fünften Platz und 2006 in Turin wurde sie Vierte.

2016 nahm Suguri an der ISU Adult Figure Skating Competition teil und belegte einen ersten Platz in Masters Elite Ladies I Artistic Skating[1] und einen dritten Platz in Masters (Elite) Ladies I Free Skating.[2] 2017 trat sie erneut im Free Skating an und wurde wieder Dritte.[3]

PersönlichesBearbeiten

Im November 2014 outete sich Suguri als bisexuell.[4]

ErgebnisseBearbeiten

Wettbewerb / Saison 95/96 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11
Olympische Winterspiele 5. 4.
Weltmeisterschaften 18. 20. 7. 3. 3. 7. 5. 2. 8.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 5. 4. 1. 1. 1. Z 10. 6.
Grand-Prix-Finale 5. 6. 1. 4.
Juniorenweltmeisterschaften 4. 4.
Japanische Meisterschaften 4. 1. 2. 2. 3. 1. 1. 1. 2. 3. 1. 4. 4. 2. 7. 7.
  • Z = Zurückgezogen
 
Suguri 2008 bei Skate Canada

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fumie Suguri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Masters Elite Ladies I Artistic
  2. Masters (Elite) Ladies I Free Skating
  3. Masters Elite Ladies I Free Skating
  4. International Press en español. Abgerufen am 3. Mai 2017