Hauptmenü öffnen

Andrei Alexandrowitsch Suraikin

russischer Eiskunstläufer
Andrei Suraikin Eiskunstlauf
Voller Name Andrei Alexandrowitsch Suraikin
Nation Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 20. Oktober 1948
Geburtsort Leningrad, Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Größe 170 cm
Gewicht 68 kg
Sterbedatum 28. September 1996 (47 Jahre)
Sterbeort Sankt PetersburgRusslandRussland Russland
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Ljudmila Smirnowa
Verein Spartak Leningrad
Trainer Maja Belenkaja
Karriereende 1972
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Sapporo 1972 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Ljubljana 1970 Paare
0Silber0 Lyon 1971 Paare
0Silber0 Calgary 1972 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Silber0 Leningrad 1970 Paare
0Silber0 Zürich 1971 Paare
0Silber0 Göteborg 1972 Paare
 

Andrei Alexandrowitsch Suraikin (russisch Андрей Александрович Сурайкин; * 20. Oktober 1948 in Leningrad, Sowjetunion; † 28. September 1996[1] in Sankt Petersburg, Russland) war ein sowjetischer Eiskunstläufer, der im Paarlauf startete, und später sowjetischer und russischer Eiskunstlauftrainer.

Suraikin begann 1957 mit dem Eiskunstlaufen. Seine Eiskunstlaufpartnerin war Ljudmila Smirnowa. Das Paar wurde zum stärksten Konkurrenten für die überragenden Irina Rodnina und Alexei Ulanow. Angefangen bei ihrem Debüt bei Welt- und Europameisterschaften im Jahr 1970 bis einschließlich 1972 beendeten Suraikin und Smirnowa alle drei Weltmeisterschaften (Ljubljana 1970, Lyon 1971, Calgary 1972) und alle drei Europameisterschaften (Leningrad 1970, Zürich 1971, Göteborg 1972) auf dem Silberrang hinter Rodnina und Ulanow. Auch bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo ergab sich diese Rangfolge. Suraikin beendete 1972 seine Eiskunstlaufkarriere, nachdem sich Ljudmila Smirnowa in Alexei Ulanow verliebt hatte und von nun an mit ihm antrat. Er wurde Eiskunstlauftrainer.

ErgebnisseBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten