Madison Chock

US-amerikanische Eiskunstläuferin
Madison Chock Eiskunstlauf
Madison Chock und Evan Bates bei den Olympischen Spielen 2018
Voller Name Madison Laʻkea
Te-Lan Hall Chock
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 2. Juli 1992
Geburtsort Torrance, Kalifornien
Größe 158 cm
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Evan Bates
Ehemalige Partner/in Greg Zuerlein,
Kurt Lingenfelter
Verein All Year FSC
Trainer Igor Schpilband
Choreograf Igor Schpilband
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
VKM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Shanghai 2015 Eistanz
Bronze Boston 2016 Eistanz
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold Anaheim 2019 Eistanz
Gold Seoul 2020 Eistanz
Silber Seoul 2015 Eistanz
Silber Taipeh 2016 Eistanz
Bronze Vancouver 2009 Eistanz
Bronze Osaka 2013 Eistanz
Bronze Gangneung 2017 Eistanz
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 213,18 VKM 2020
 Kür 129,01 GPF 2020
 Kurzprogramm 85,76 VKM 2020
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 3 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 3 6 3
letzte Änderung: 12. Oktober 2020

Madison Laʻkea Te-Lan Hall Chock (* 2. Juli 1992 in Torrance, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Eistanz startet.

Chock begann im Alter von fünf Jahren mit dem Eislaufen. Mit zwölf Jahren spezialisierte sie sich auf den Eistanz, ihr erster Partner war Kurt Lingenfelter.

Von 2006 bis 2011 startete Chock an der Seite von Greg Zuerlein. Gemeinsam wurden sie 2009 Juniorenweltmeister. Bei ihrem einzigen Weltmeisterschaftsauftritt wurden sie 2011 Neunte. Das Eistanzpaar wurde von Igor Schpilband und Marina Sujewa in Canton, Michigan, trainiert.

2011 beendete Greg Zuerlein seine Karriere. Daraufhin wurde Evan Bates, Eistanz-Juniorenweltmeister von 2008, Chocks neuer Eistanzpartner. Trainiert werden sie von Igor Schpilband. 2013 wurden sie bereits US-amerikanische Vizemeister. Dabei verwiesen sie Maia und Alex Shibutani auf den dritten Platz.

ErgebnisseBearbeiten

EistanzBearbeiten

Zusammen mit Evan Bates:

Meisterschaft / Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
Olympische Winterspiele 8. 9.
Weltmeisterschaften 7. 5. 2. 3. 7. 5. 6. 4.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 3. 2. 2. 3. 1. 1
US-amerikanische Meisterschaften 5. 2. 2. 1. 2. 2. 3. 2. 1. 2.
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20 20/21
Grand-Prix-Finale 2. 2. 6. 5. 2.
Skate America 1. 1.
Skate Canada 4. 2.
Trophée Eric Bompard 5. 2. 2.
Cup of Russia 3. 1. 2.
Cup of China 4. 3. 2. 2.

Zusammen mit Greg Zuerlein:

Meisterschaft / Jahr 2009 2010 2011
Weltmeisterschaften 9.
Juniorenweltmeisterschaften 1.
US-amerikanische Meisterschaften 5. 3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Madison Chock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien