Kamila Walerjewna Walijewa

russische Eiskunstläuferin
Kamila Walerjewna Walijewa
Камила Валиева (26-04-2022).jpg
Voller Name Kamila Walerjewna Walijewa
Nation Russland Russland
Geburtstag 26. April 2006 (16 Jahre)
Geburtsort Kasan, Russland
Größe 160 cm
Karriere
Disziplin Einzellauf
Trainer Eteri Tutberidse, Sergei Dudakow,
Daniil Gleichenhaus
Medaillenspiegel
 Olympische Winterspiele
Teilnehmer für Olympia ROC
Gold Peking 2022 Team
 Europameisterschaften
Gold Tallinn 2022 Damen
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte WR272,71 Rostelecom Cup 2021
 Kür WR185,29 Rostelecom Cup 2021
 Kurzprogramm WR90,45 Europameisterschaften 2022
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Wettbewerbe 2 0 0
 

Kamila Walerjewna Walijewa (russisch Камила Валерьевна Валиева; englische Transkription Kamila Valieva; Betonung: Kamíla Walérjewna Walíjewa, * 26. April 2006 in Kasan, Tatarstan) ist eine russische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startet.[1] Sie ist die Europameisterin von 2022, die Juniorenweltmeisterin von 2020[2] und russische Meisterin von 2022.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

 
Kamila Walijewa, 2018

Kamila Walijewa begann mit dem Eiskunstlaufen in Kasan, als sie dreieinhalb Jahre alt war. 2012 zog sie mit ihrer Familie nach Moskau. Seit Sommer 2018 wird sie von Eteri Tutberidse trainiert.

Saison 2019/20Bearbeiten

In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 gab sie ihr internationales Debüt mit der Teilnahme an der ISU-Junioren-Grand-Prix-Serie. Sie gewann die französische Etappe im August mit 200,71 Punkten und die russische im September mit 221,95 und qualifizierte sich damit für das Finale in Turin im Dezember, das sie gewann mit 207,47 Punkten (vor der Amerikanerin Alysa Liu mit 204,65 und der Russin Darja Ussatschowa mit 200,37).

Im Februar 2020 gewann sie die russische Juniorenmeisterschaft mit 238,17 Punkten.

Im März 2020 nahm sie an ihrer ersten Junioren-Weltmeisterschaft teil und gewann sie mit 227,30 Punkten (vor Darja Ussatschowa mit 207,74 und Alysa Liu mit 204,83).

Saison 2020/21Bearbeiten

Im Dezember 2020 bei ihrer ersten „Erwachsenen“-Russischen Meisterschaft belegte die damals 14-Jährige den zweiten Platz mit 254,01 Punkten (hinter Anna Schtscherbakowa mit 264,10 und vor Alexandra Trussowa mit 246,37).[3]

Saison 2021/22Bearbeiten

Im Januar 2022 gewann Walijewa die Eiskunstlauf-Europameisterschaften (EM) im Einzel.

In der Saison 2021/2022 wurde während der Olympischen Winterspiele 2022 in einer einzigen vor den Spielen im Dezember 2021 abgegebenen Blutprobe von Walijewa Spuren des von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA, englisch World Anti-Doping Agency) verbotenen Stimulans Trimetazidin[4] nachgewiesen. Bei den Winterspielen gewann Walijewa im Teamwettbewerb die Goldmedaille. Die Siegerehrung wurde aber wegen der potentiellen sportrechtlichen Konsequenzen vorerst verschoben.[5] Das Russian Olympic Committee verwies auf zwei nach der EM im Januar und während der Olympischen Winterspiele in China von Walijewa abgegebene Blutproben, die negativ ausgefallen waren.[6] Walijewas Anwälte verwiesen darauf, dass Trimetazidin für Kinder generell verboten sei. Walijewas Mutter erklärte sich die positive Probe mit einer Kontamination durch ein Trinkglas, da Walijewas Großvater Trimetazidin zu sich nehme.[7][8]

Die Ad-hoc-Kammer des internationalen Sportgerichtshofs CAS wies den Einspruch des IOC, der WADA und der Internationalen Eislaufunion (engl. International Skating Union, kurz ISU) gegen die Aufhebung der Suspendierung der 15-Jährigen durch die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA im Eilverfahren zurück. Dies wurde damit begründet, dass die Anti-Doping-Regeln der RUSADA und der WADA-Code[9] für vorläufige Suspendierungen bei minderjährigen Athletinnen und Athleten aufgrund derer „besonderen Schutzwürdigkeit“ nicht ausreichend seien[10]. Die Substanz wurde nur in einer geringen Konzentration nachgewiesen, was laut im Verfahren beteiligter Experten auf lediglich vereinzelten Konsum der Substanz schließen lässt.[8] Auch ein versehentlicher Konsum durch Kontamination könne nicht ausgeschlossen werden.[11] Besonders betont wurde außerdem der „irreparable Schaden“, zu dem ein Ausschluss von den Winterspielen geführt hätte.[12][13]

Im Einzelwettbewerb der Olympischen Winterspiele 2022 wurde Walijewa Vierte.[14]

Der IOC-Präsident Thomas Bach kritisierte das Verhalten des Trainerstabes gegenüber der Athletin in einer Pressekonferenz deutlich.[15]

ErgebnisseBearbeiten

International[1]
Wettbewerb / Saison 18/19 19/20 20/21 21/22
Olympische Winterspiele 4.
Europameisterschaften 1.
GP Skate Canada 1.
GP Rostelecom Cup 1.
Juniorenweltmeisterschaften 1.
JGP-Finale 1.
JGP Frankreich 1.
JGP Russland 1.
Teamwettbewerb / Saison 18/19 19/20 20/21 21/22
Olympische Winterspiele 1.
National[1]
Russische Meisterschaften 2. 1.
Russische Juniorenmeisterschaften WD 1.
JGP = Junior Grand Prix; WD = vor Wettkampf zurückgezogen

WeblinksBearbeiten

Commons: Kamila Walerjewna Walijewa – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und andere AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c Kamila VALIEVA — Biography (Englisch) ISU. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  2. Российская фигуристка Камила Валиева выиграла чемпионат мира среди юниоров, у Дарьи Усачевой — серебро (Russisch) Perwy kanal. 7. März 2020. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  3. Фигурное катание. Щербакова выиграла чемпионат России, Валиева – 2-я, Трусова – 3-я (Russisch) Eurosport. 26. Dezember 2020. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  4. Anmerkung: Die englischsprachige Wikipedia enthält einen Artikel en:Trimetazidine, der auch die WADA-Rechtslage zu dieser Substanz darstellt.
  5. Medien: Positiver Dopingtest bei Eiskunstlauf-Star Waljewa. 10. Februar 2022, abgerufen am 10. Februar 2022.
  6. Olympia 2022: »Ernsthafte Fragen« – Russland stellt positiven Dopingtest von Kamila Walijewa infrage. In: Der Spiegel. 11. Februar 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 11. Februar 2022]).
  7. Olympia 2022: Sportgerichtshof veröffentlicht Details im Dopingfall Walijewa. In: Der Spiegel. 18. Februar 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 18. Februar 2022]).
  8. a b Sportgerichtshof veröffentlicht Details im Dopingfall Walijewa. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  9. World Anti-Doping Code. Abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  10. The CAS Ad hoc Division declines to impose a provisional suspension on the Russian figure skater Kamila Valieva. Abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  11. https://www.tas-cas.org/fileadmin/user_upload/OG_22_08-09-10_Arbitral_Award__publication_.pdf
  12. Olympia 2022: Kamila Valieva darf im Eiskunstlauf-Einzelwettbewerb starten - Urteil des CAS gefallen. 14. Februar 2022, abgerufen am 14. Februar 2022.
  13. Wie viel hält Kamila Walijewa aus? (14. Februar 2022)
  14. Marcus Krämer: (S+) Eiskunstläuferin Kamila Walijewa: Das einsamste Mädchen der Welt. In: Der Spiegel. 17. Februar 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 17. Februar 2022]).
  15. Peter Ahrens: IOC-Boss Thomas Bach kritisiert Umfeld von Kamila Walijewa. In: Der Spiegel. zitiert nach MSN. 18. Februar 2022. Abgerufen am 19. Februar 2022.