Hauptmenü öffnen

Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2012

Eiskunstlaufwettbewerb

Die 102. Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften fanden vom 26. März bis 1. April 2012 in der französischen Küstenstadt Nizza statt. Veranstaltungsort war das Palais des Congrès Acropolis.

Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2012
102. Austragung
Typ: ISU-Meisterschaften
Datum: 26. März – 1. April 2012
Austragungsort: Palais des Congrès Acropolis,
Nizza, Frankreich
Goldmedaillengewinner
Herren: Kanada Patrick Chan (2)
Damen: Italien Carolina Kostner
Paare: Deutschland Aljona Savchenko &
Robin Szolkowy (4)
Eistanz: Kanada Tessa Virtue &
Scott Moir (2)
Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
201120122013

Die Internationale Eislaufunion (ISU) gab am 30. November 2009 die Stadt als Ausrichter bekannt.[1] Frankreich war damit zum achten Mal Gastgeber von Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften. Zuletzt waren die 2000 ebenfalls in Nizza ausgetragen worden.

Inhaltsverzeichnis

StartplätzeBearbeiten

Folgenden Ländern standen auf Grundlage der WM-Ergebnisse des Vorjahres mehrere Startplätze für die Welttitelkämpfe 2012 zu.

Startplätze Herren Damen Paare Eistanz
3 Japan  Japan Japan  Japan
Russland  Russland
Deutschland  Deutschland
Russland  Russland
Kanada  Kanada
Russland  Russland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2 Kanada  Kanada
Tschechien  Tschechien
Frankreich  Frankreich
Spanien  Spanien
Russland  Russland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Finnland  Finnland
Georgien  Georgien
Italien  Italien
Korea Sud  Südkorea
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kanada  Kanada
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Italien  Italien
Japan  Japan
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Frankreich  Frankreich
Italien  Italien

TeilnehmerBearbeiten

Nation Herren Damen Paare Eistänzer
Armenien  Armenien Slawik Hajrapetjan
Aserbaidschan  Aserbaidschan Julija Slobina / Alexei Sitnikow
Australien  Australien Brendan Kerry Chantelle Kerry Danielle O’Brien / Gregory Merriman
Belgien  Belgien Kevin van der Perren Isabelle Pieman
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Damjan Ostojič
Brasilien  Brasilien Kevin Alves
Bulgarien  Bulgarien Manol Atanassow Daniela Stoeva Jelisaweta Makarowa / Leri Kentschadse Alexandra Chistiakowa / Dimitar Litschew
China Volksrepublik  Volksrepublik China Song Nan Zhang Kexin Pang Qing / Tong Jian
Sui Wenjing / Han Cong
Huang Xintong / Zheng Xun
Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh Jordan Ju Melinda Wang
Danemark  Dänemark Justus Strid Karina Johnson
Deutschland  Deutschland Peter Liebers Sarah Hecken Maylin Hausch / Daniel Wende
Aljona Savchenko / Robin Szolkowy
Mari-Doris Vartmann / Aaron Van Cleave
Nelli Schiganschina / Alexander Gazsi
Estland  Estland Jelena Glebova Irina Štork / Taavi Rand
Finnland  Finnland Ari-Pekka Nurmenkari Alisa Mikonsaari
Juulia Turkkila
Henna Lindholm / Ossi Kanervo
Frankreich  Frankreich Florent Amodio
Brian Joubert
Yrétha Silété Vanessa James / Morgan Ciprès Pernelle Carron / Lloyd Jones
Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat
Georgien  Georgien Elene Gedewanischwili
Griechenland  Griechenland Georgia Glastris
Hongkong  Hongkong Harry Hau Yin Lee
Indien  Indien Ami Parekh
Irland  Irland Clara Peters
Israel  Israel Oleksij Bytschenko Danielle Montalbano / Evgeni Krasnopolski Ekaterina Bugrov / Vasili Rogov
Italien  Italien Samuel Contesti Carolina Kostner
Valentina Marchei
Stefania Berton / Ondřej Hotárek
Nicole Della Monica / Matteo Guarise
Lorenza Alessandrini / Simone Vaturi
Anna Cappellini / Luca Lanotte
Japan  Japan Yuzuru Hanyū
Takahiko Kozuka
Daisuke Takahashi
Mao Asada
Kanako Murakami
Akiko Suzuki
Narumi Takahashi / Mervin Tran Cathy Reed / Chris Reed
Kanada  Kanada Patrick Chan
Kevin Reynolds
Amelie Lacoste Jessica Dubé / Sebastien Wolfe
Meagan Duhamel / Eric Radford
Kharis Ralph / Asher Hill
Tessa Virtue / Scott Moir
Kaitlyn Weaver / Andrew Poje
Kasachstan  Kasachstan Denis Ten Cortney Mansour / Daryn Zhunussov
Lettland  Lettland Alīna Fjodorova Ksenia Pecherkina / Aleksandrs Jakushin
Litauen  Litauen Saulius Ambrulevičius Inga Janulevičiūtė Isabella Tobias / Deividas Stagniūnas
Luxemburg  Luxemburg Fleur Maxwell
Mexiko  Mexiko Reyna Hamui Corenne Bruhns / Ryan Van Natten
Monaco  Monaco Kim Lucine
Korea Nord  Nordkorea Ri Ji-hyang / Thae Won-hyok
Norwegen  Norwegen Anine Rabe
Osterreich  Österreich Viktor Pfeifer Kerstin Frank Stina Martini / Severin Kiefer Barbora Silná / Juri Kurakin
Philippinen  Philippinen Christopher Caluza Zhaira Costiniano
Polen  Polen Maciej Cieplucha Alexandra Zvorygina / Maciej Bernadowski
Puerto Rico  Puerto Rico Victoria Muniz
Rumänien  Rumänien Zoltán Kelemen Sabina Măriuță
Russland  Russland Artur Gatschinski
Sergei Woronow
Polina Korobeynikova
Aljona Leonowa
Xenija Makarowa
Wera Basarowa / Juri Larionow
Juko Kawaguti / Alexander Smirnow
Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow
Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow
Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow
Jekaterina Rjasanowa / Ilja Tkatschenko
Schweden  Schweden Alexander Majorov Viktoria Helgesson
Schweiz  Schweiz Laurent Alvarez Romy Bühler Anaïs Morand / Timothy Leemann Ramona Elsener / Florian Roost
Serbien  Serbien Marina Seeh
Slowakei  Slowakei Taras Rajec Monika Simančíková Federica Testa / Lukáš Csölley
Slowenien  Slowenien Dasa Grm
Spanien  Spanien Javier Fernández
Javier Raya
Sonia Lafuente Sara Hurtado / Adrià Díaz
Sudafrika  Südafrika Lejeanne Marais
Korea Sud  Südkorea Kim Min-seok Kwak Min-jung
Thailand  Thailand Mimi Tanasorn Chindasook
Tschechien  Tschechien Michal Březina
Tomáš Verner
Eliška Březinová Gabriela Kubová / Dmitri Kiselev
Turkei  Türkei Ali Demirboğa Sıla Saygı Alissa Agafonowa / Alper Uçar
Ukraine  Ukraine Dmitri Ignatenko Natalija Popowa Siobhan Heekin-Canedy / Dmytro Dun
Ungarn  Ungarn Márton Markó Viktória Pavuk Zsuzsanna Nagy / Máté Fejes
Usbekistan  Usbekistan Misha Ge Anna Nagornyuk / Wiktor Kowalenko
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Jeremy Abbott
Adam Rippon
Alissa Czisny
Ashley Wagner
Caydee Denney / John Coughlin
Mary Beth Marley / Rockne Brubaker
Meryl Davis / Charlie White
Madison Hubbell / Zachary Donohue
Maia Shibutani / Alex Shibutani
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Luke Chilcott Jenna McCorkell Stacey Kemp / David King Penny Coomes / Nicholas Buckland
Weissrussland  Weißrussland Vitali Luchanok Lubov Bakirova / Mikalai Kamianchuk Lessja Waladsenkawa / Witali Wakunow

ZeitplanBearbeiten

Montag, 26. März

  • 14:30–16:45 – Qualifikation der Paare
  • 17:15–21:15 – Qualifikation der Eistänzer

Dienstag, 27. März

  • 10:30–16:00 – Qualifikation der Damen
  • 17:00–22:15 – Qualifikation der Herren

Mittwoch, 28. März

  • 13:00–16:20 – Kurzprogramm der Paare
  • 18:40–22:30 – Kurztanz

Donnerstag, 29. März

  • 12:30–16:55 – Kurzprogramm der Damen
  • 19:00–22:20 – Kürtanz

Freitag, 30. März

  • 12:30–16:55 – Kurzprogramm der Herren
  • 19:30–22:25 – Kür der Paare

Samstag, 31. März

  • 12:55–17:00 – Kür der Herren
  • 18:30–22:25 – Kür der Damen

Sonntag, 1. April

  • 14:15–16:45 – Schaulaufen

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Kanada  Kanada 2 2
2 Deutschland  Deutschland 1 1
Italien  Italien 1 1
4 Russland  Russland 2 2
5 Japan  Japan 1 3 4
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1
7 Frankreich  Frankreich 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Kanada  Patrick Chan Japan  Daisuke Takahashi Japan  Yuzuru Hanyū
Damen Italien  Carolina Kostner Russland  Aljona Leonowa Japan  Akiko Suzuki
Paare Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Russland  Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Japan  Narumi Takahashi / Mervin Tran
Eistanz Kanada  Tessa Virtue / Scott Moir Vereinigte Staaten  Meryl Davis / Charlie White Frankreich  Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat

ErgebnisseBearbeiten

  • K = Kür
  • KP = Kurzprogramm
  • KT = Kurztanz
  • Q = Qualifikation
  • Pkt. = Punkte

HerrenBearbeiten

Datum: Dienstag, 27. März 2012, 17:00 Uhr Qualifikation; Freitag, 30. März 2012, 12:30 Uhr Kurzprogramm und Samstag, 31. März 2012, 12:55 Uhr Kür

Platz Sportler Land Pkt. Q KP K
1 Patrick Chan Kanada  Kanada 266,11 1 89,41 1 176,70
2 Daisuke Takahashi Japan  Japan 259,66 3 85,72 3 173,94
3 Yuzuru Hanyu Japan  Japan 251,06 7 77,07 2 173,99
4 Brian Joubert Frankreich  Frankreich 244,58 4 83.47 5 161,11
5 Florent Amodio Frankreich  Frankreich 243,03 6 79,96 4 163.07
6 Michal Březina Tschechien  Tschechien 239,55 2 87,67 7 151,88
7 Denis Ten Kasachstan  Kasachstan 229,70 8 76,00 6 153,70
8 Jeremy Abbott Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 226,19 9 74.85 8 151,34
9 Javier Fernández López Spanien  Spanien 225,87 5 81,87 14 144,00
10 Samuel Contesti Italien  Italien 224.89 11 73,55 9 151,34
11 Takahiko Kozuka Japan  Japan 218,63 13 71.78 11 146,85
12 Kevin Reynolds Kanada  Kanada 217,20 12 72,95 13 144,25
13 Adam Rippon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 216.63 10 73,55 16 143,08
14 Song Nan China Volksrepublik  Volksrepublik China 216,33 1 130,75 15 69,58 12 146,75
15 Kevin van der Perren Belgien  Belgien 214,04 18 66,38 10 147,66
16 Tomáš Verner Tschechien  Tschechien 210,66 14 70,38 17 140,28
17 Sergei Woronow Russland  Russland 210,04 2 128,47 17 66,81 15 143,23
18 Artur Gatschinski Russland  Russland 205,06 16 68,50 18 136,56
19 Misha Ge Usbekistan  Usbekistan 186,41 4 124,41 19 65,29 23 121,12
20 Peter Liebers Deutschland  Deutschland 184,13 23 58,21 19 125,92
21 Christopher Caluza Philippinen  Philippinen 184,10 8 112,08 20 61,87 20 122,23
22 Viktor Pfeifer Osterreich  Österreich 182,54 6 120,48 21 60,61 21 121,93
23 Kim Lucine Monaco  Monaco 181,37 5 122,58 22 59,93 22 121,44
24 Javier Raya Spanien  Spanien 167,48 9 111,66 24 57,22 24 110,26
Kür nicht erreicht
25 Maciej Cieplucha Polen  Polen 3 126,50 25 57,18
26 Alexander Majorov Schweden  Schweden 7 115,78 26 56,57
27 Kim Min-seok Korea Sud  Südkorea 11 110,24 27 55,41
28 Dmitri Ignatenko Ukraine  Ukraine 28 52,93
29 Oleksij Bytschenko Israel  Israel 12 108,51 29 52,76
30 Justus Strid Danemark  Dänemark 10 110,45 30 50,55
Kurzprogramm nicht erreicht
31 Ari-Pekka Nurmenkari Finnland  Finnland 13 100,16
32 Zoltán Kelemen Rumänien  Rumänien 14 097,75
33 Brendan Kerry Australien  Australien 15 095,40
34 Laurent Alvarez Schweiz  Schweiz 16 093,24
35 Damjan Ostojič Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 17 093,11
36 Slawik Hajrapetjan Armenien  Armenien 18 092,84
37 Luke Chilcott Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 19 091,92
38 Jordan Ju Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 20 089,56
39 Márton Markó Ungarn  Ungarn 21 086,08
40 Ali Demirboğa Turkei  Türkei 22 084,34
41 Vitali Luchanok Weissrussland  Weißrussland 23 083,97
42 Saulius Ambrulevičius Litauen  Litauen 24 082,40
43 Taras Rajec Slowakei  Slowakei 25 081,81
44 Manol Atanassow Bulgarien  Bulgarien 26 066,56
45 Harry Hau Yin Lee Honduras  Honduras 27 066,56
Z Kevin Alves Brasilien  Brasilien

Z = Zurückgezogen

Dem Kanadier Patrick Chan gelang die Titelverteidigung. Trotz ersten Plätzen in Kurzprogramm und Kür war der Punktevorsprung im Vergleich zu seinem überragenden Sieg im Vorjahr geringer. Dies war vor allem zwei Fehlern in seiner Kür zur Musik von Joaquín Rodrigos Concierto de Aranjuez geschuldet. Als Chan bereits zwei vierfache Toeloops (einen davon in einer Vierfach-Dreifach-Toeloop-Kombination) sowie einen dreifachen Axel gestanden hatte, patzte er bei seiner Dreifach-Lutz-Halber-Toeloop-Dreifach-Salchow-Kombination und verpasste den doppelten Axelsprung komplett. Schon in der gesamten Saison hatte Chan Probleme mit dem Lutz gehabt, diesmal führte die wackelige Landung zur Unmöglichkeit der perfekten Ausführung der darauffolgenden beiden Sprünge in der Kombination. Das Auslassen seines Axels begründete Chan mit dem Rückstand hinter der Musik, den er aufholen musste und somit den Eingang des Sprungs übereilte. Am Ende bekam Chan neben dem Einpunkteabzug für den Sturz auch einen Punkt Abzug für das Überschreiten der Zeit. Für Chan hatte der Tag des Gewinns seines zweiten WM-Titels noch eine emotionale Komponente, denn es war der Tag an dem Osborne Colson, der ihm das Eiskunstlaufen beigebracht hatte, Geburtstag gehabt hätte.[2]

Die Silbermedaille ging an den Weltmeister von 2010 und amtierenden japanischen Meister Daisuke Takahashi. Sowohl im Kurzprogramm als auch in der Kür erreichte er den dritten Rang. Seine Kür zu Eddy Louiss' Blues for Klook war gewohnt künstlerisch sicher. Trotz einer Operation vor der Saison gelang es ihm im Wettbewerb wieder einen sauberen vierfachen Toeloop zu zeigen. Sein Flip war jedoch unterrotiert. Am Ende fehlten Takahashi 6,45 Punkte auf Chan.

Takahashis größter Herausforderer im Kampf um Silber war sein eigener Landsmann, der erst 17-jährige Weltmeisterschaftsdebütant Yuzuru Hanyū. Der Juniorenweltmeister von 2010 hatte nach dem Kurzprogramm noch auf dem siebten Rang gelegen, da er seinen Lutz nur einfach rotiert hatte, zeigte dann jedoch die Kür seines noch jungen Lebens. Zur Filmmusik von Romeo und Julia und Escape aus Plunkett & Macleane begann er mit einem sicheren und schönen vierfachen Toeloop und stand alle weiteren Sprünge, darunter acht Dreifachsprünge, ohne Fehl und Tadel. Er bekam nicht eine negative Bewertung in der Ausführung seiner Elemente (GOE). Lediglich im Laufschritt fiel er einmal zu Boden, was das Gesamtbild jedoch nicht negativ beeinflusste. Seine künstlerisch reife und hoch emotionale Kür brachte ihn am Ende stehende Ovationen und lautstarke Bewunderungsrufe des Publikums. Hanyū selbst, der sich vor der Kür mehrfach bekreuzigt hatte, konnte seine Leistung kaum fassen und bekam nach der Kür einen Weinkrampf. Seine Kür wurde als zweitbeste des Feldes gewertet, er schlug sogar seinen Landsmann Takahashi um 0,05 Punkte in diesem Segment und wurde insgesamt mit der Bronzemedaille belohnt. Hanyū steigerte seine persönliche Bestleistung in der Kür und durchbrach mit seinen 251,06 Punkten in der Gesamtleistung zum ersten Mal die 250-Punkte-Marke. Zum ersten Mal in der Geschichte der Herrenkonkurrenz bei Eiskunstlaufweltmeisterschaften konnte Japan bei einer WM zwei Medaillen erringen.[2]

Nach zahlreichen enttäuschenden Leistungen des Weltmeisters von 2007, Brian Joubert, konnte er vor heimischer Kulisse wieder überzeugen. Er zeigte sich in beiden Segmenten solide in den Sprüngen und blieb frei von Stürzen. Lediglich für zwei Sprünge bekam er in der Kür Abzüge wegen zu geringer Rotation und inkorrekter Landung. Für seine Kür kehrte er zu seiner bewährten Kürmusik zu Matrix zurück. Nach der Kür, die vom euphorischen Heimpublikum getragen wurde, fiel Joubert auf die Knie und küsste das Eis. Bei seiner elften Weltmeisterschaftsteilnahme verpasste Joubert eine siebte Medaille nur wegen der herausragenden Leistung von Yuzuru Hanyū.

Jouberts Landmann Florent Amodio zeigte vor heimischem Publikum ebenfalls eine starke Leistung. Seine Kür eröffnete er mit einem vierfachen Salchow. Am Ende belegte Amodio den fünften Platz in einem starken Feld und damit seine beste WM-Platzierung. Er verbesserte außerdem seine persönlichen Bestleistungen in jedem Segment und der Gesamtleistung.

Nach zwei vierten Plätzen bei Weltmeisterschaften hatte es nach dem Kurzprogramm noch vielversprechend für den Tschechen Michal Březina ausgesehen. Mit persönlicher Bestleistung von 87,67 Punkten lag er auf dem zweiten Rang, keine zwei Punkte hinter Patrick Chan. Er zeigte an seinem Geburtstag unter anderem einen sauberen vierfachen Salchow und bekam für Pirouetten und Fußarbeit ausschließlich Level-4-Bewertungen. Seine gute Ausgangslage konnte Březina jedoch nicht nutzen. In der Kür machte er zahlreiche teure Fehler, so bei seinen beiden Vierfachsprüngen und der Dreifach-Axel-Dreifach-Toeloop-Kombination. Am Ende reichte es noch zum sechsten Platz.

Der junge Kasache Denis Ten knüpfte an sein starkes WM-Debüt von 2009 an und beendete den Wettbewerb auf dem siebten Platz. Er eröffnete die Kür mit einem gelungenen vierfachen Toeloop, stolperte jedoch aus dem folgenden dreifachen Axel. Er erholte sich von diesem Fehler und landete einen starken dreifachen Axel in Kombination mit einem doppelten Toeloop, zum Ende der Kür hin ging ihm jedoch die Kraft aus und weitere kleinere Fehler folgten. Auf dem achten Platz landete mit Jeremy Abbott der beste US-Amerikaner. Er konnte einmal mehr sein volles Potenzial nicht ausschöpfen und musste um jeden Sprung kämpfen.

Dem Spanier Javier Fernández López gelang es zwar, seine Platzierung im Vergleich zum Vorjahr zu verbessern und mit dem neunten Platz erstmals ein einstelliges Ergebnis bei Weltmeisterschaften zu liefern, dennoch überwog nach der Kür die Enttäuschung. Nach dem Kurzprogramm hatte Fernández noch auf dem fünften Platz gelegen. Nach dem starken Saisonbeginn verlor er allerdings mit Beginn des Jahres die Sicherheit, besonders was den dreifachen Axel anging. Gedanken darüber nannte er als möglichen Grund für die fehlerbehaftete Kür.[2]

Dem für Italien startenden Franzosen Samuel Contesti gelang nach längerer Zeit einmal wieder eine mitreißende Kür, die ihn in der Endabrechnung auf den zehnten Platz brachte. Zu französischen Chansons und einer lebendigen und augenzwinkernden Darbietung sprang er solide und ohne größere Fehler, wenn auch ohne vierfachen Sprung. Der Silbermedaillengewinner des letzten Jahres, Takahiko Kozuka belegte den elften Platz, für den letztjährigen Bronzemedaillengewinner Artur Gatschinski reichte es nach zahlreichen Fehlern sogar nur zum 18. Platz. Kevin Reynolds aus Kanada zeigte sich wiedererstarkt und erreichte den zwölften Platz. Dabei zeigte er in einer künstlerisch anspruchsvollen Kür auch einen vierfachen Salchow.

Der zweite US-Amerikaner Adam Rippon belegte den 13. Platz. Der Chinese Song Nan wurde 14. Dabei zeigte er in der Kür eine saubere Vierfach-Dreifach-Toeloop-Kombination, stürzte aber bei seinem einzelnen vierfachen Toeloop. Nach einem verpatzten Kurzprogramm zeigte der Belgier Kevin van der Perren eine starke Kürleistung und arbeitete sich vom 18. auf den 15. Platz vor. Für Tomáš Verner aus Tschechien reichte es nach zahlreichen Fehlern nur zum 16. Platz.

DamenBearbeiten

Datum: Dienstag, 27. März 2012, 10:30 Uhr Qualifikation; Donnerstag, 29. März 2012, 12:30 Uhr Kurzprogramm und Samstag, 31. März 2012, 18:30 Uhr Kür

Platz Sportler Land Pkt. Q KP K
1 Carolina Kostner Italien  Italien 189,94 3 61,00 1 128,94
2 Aljona Leonowa Russland  Russland 184,28 1 64,61 4 119,67
3 Akiko Suzuki Japan  Japan 180,68 5 59,38 2 121,30
4 Ashley Wagner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 176,77 8 56,42 3 120,35
5 Kanako Murakami Japan  Japan 175,41 2 62,67 5 112,74
6 Mao Asada Japan  Japan 164,52 4 59,49 6 105,03
7 Zhang Kexin China Volksrepublik  Volksrepublik China 157,57 9 55,00 7 102,57
8 Valentina Marchei Italien  Italien 150,10 4 88,92 11 52,14 9 097,96
9 Xenija Makarowa Russland  Russland 149,48 6 58,51 14 090,97
10 Elene Gedewanischwili Georgien  Georgien 149,20 7 58,49 15 090,71
11 Viktoria Helgesson Schweden  Schweden 148,54 10 54,19 11 094,35
12 Yrétha Silété Frankreich  Frankreich 148,18 15 48,42 8 099,76
13 Jelena Glebova Estland  Estland 144,28 2 92,52 14 49,04 10 095,24
14 Jenna McCorkell Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 143,84 1 95,63 12 50,42 12 093,42
15 Sonia Lafuente Spanien  Spanien 140,24 3 91,84 18 47,36 13 092,88
16 Amélie Lacoste Kanada  Kanada 138,60 13 49,37 17 089,23
17 Natalia Popova Ukraine  Ukraine 136,36 8 77,57 20 46,60 16 089,76
18 Juulia Turkkila Finnland  Finnland 135,56 17 47,75 18 087,81
19 Polina Korobeynikova Russland  Russland 129,98 7 81,70 19 46,71 19 083,27
20 Sarah Hecken Deutschland  Deutschland 129,20 21 46,39 20 082,81
21 Kerstin Frank Osterreich  Österreich 126,17 5 85,09 22 45,80 21 080,37
22 Alissa Czisny Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 124,11 16 48,31 22 075,80
23 Romy Bühler Schweiz  Schweiz 116,21 6 81,74 24 44,02 23 072,19
24 Alisa Mikonsaari Finnland  Finnland 110,40 23 44,16 24 066,24
Kür nicht erreicht
25 Victoria Muniz Puerto Rico  Puerto Rico 9 75,06 25 43,27
26 Isabelle Pieman Belgien  Belgien 26 38,45
27 Alīna Fjodorova Lettland  Lettland 10 73,64 27 38,06
28 Kwak Min-jung Korea Sud  Südkorea 28 36,91
29 Clara Peters Irland  Irland 11 73,36 29 34,03
30 Lejeanne Marais Sudafrika  Südafrika 12 70,50 30 32,22
Kurzprogramm nicht erreicht
31 Melinda Wang Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 13 70,43
32 Reyna Hamui Mexiko  Mexiko 14 69,84
33 Sıla Saygı Turkei  Türkei 15 68,85
34 Inga Janulevičiūtė Litauen  Litauen 16 68,51
35 Karina Johnson Danemark  Dänemark 17 68,46
36 Mimi Tanasorn Chindasook Thailand  Thailand 18 67,62
37 Fleur Maxwell Luxemburg  Luxemburg 19 67,44
38 Suhr Chae-yeon Korea Sud  Südkorea 20 67,17
39 Daša Grm Slowenien  Slowenien 21 66,45
40 Chantelle Kerry Australien  Australien 22 65,48
41 Eliška Březinová Tschechien  Tschechien 23 65,47
42 Anine Rabe Norwegen  Norwegen 24 64,92
43 Sabina Măriuță Rumänien  Rumänien 25 64,52
44 Alexandra Kunova Slowakei  Slowakei 26 61,09
45 Georgia Glastris Griechenland  Griechenland 27 60,49
46 Ami Parekh Indien  Indien 28 58,06
47 Zhaira Costiniano Philippinen  Philippinen 29 56,46
48 Daniela Stoeva Bulgarien  Bulgarien 30 56,38
49 Marina Seeh Serbien  Serbien 31 52,65
50 Mirna Librić Kroatien  Kroatien 32 52,16
51 Viktória Pavuk Ungarn  Ungarn 33 51,43

Die zehnte Weltmeisterschaftsteilnahme brachte der 25-jährigen Carolina Kostner aus Italien ihren ersten Weltmeistertitel. Dabei überzeugte sie in erster Linie mit ihrer künstlerischen Darbietung in der Kür zu Mozarts 23. Klavierkonzert. Die Silbermedaille ging an die Russin Aljona Leonowa, die nach dem Kurzprogramm sogar in Führung gelegen hatte. Bronze errang die bereits 27-jährige Japanerin Akiko Suzuki.

PaareBearbeiten

Datum: Mittwoch, 28. März 2012, 13:00 Uhr (Kurzprogramm) und Freitag, 30. März 2012, 19:30 Uhr (Kür)

Platz Sportler Land Pkt. KP K
1 Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Deutschland  Deutschland 201,49 1 2
2 Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Russland  Russland 201,38 8 1
3 Narumi Takahashi / Mervin Tran Japan  Japan 189,69 3 3
4 Pang Qing / Tong Jian China Volksrepublik  Volksrepublik China 186,05 2 6
5 Meagan Duhamel / Eric Radford Kanada  Kanada 185,41 5 5
6 Wera Basarowa / Juri Larionow Russland  Russland 183,68 4 7
7 Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland  Russland 182,42 11 4
8 Caydee Denney / John Coughlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 180,37 7 8
9 Sui Wenjing / Han Cong China Volksrepublik  Volksrepublik China 179,44 6 9
10 Mary Beth Marley / Rockne Brubaker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 170,90 10 10
11 Stefania Berton / Ondřej Hotárek Italien  Italien 168,16 9 11
12 Jessica Dubé / Sebastien Wolfe Kanada  Kanada 156,36 12 12
13 Maylin Hausch / Daniel Wende Deutschland  Deutschland 145,80 15 13
14 Mari-Doris Vartmann / Aaron Van Cleave Deutschland  Deutschland 143,29 16 14
15 Nicole della Monica / Matteo Guarise Italien  Italien 137,31 14 15
16 Vanessa James / Morgan Ciprès Frankreich  Frankreich 130,70 13 16
Kür nicht erreicht
17 Danielle Montalbano / Evgeni Krasnopolski Israel  Israel 044,69 17
18 Anaïs Morand / Timothy Leemann Schweiz  Schweiz 044,59 18
19 Stacey Kemp / David King Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 039,33 19
20 Ri Ji-hyang / Thae Won-hyok Korea Nord  Nordkorea 037,43 20
Kurzprogramm nicht erreicht
21 Lubov Bakirova / Mikalai Kamianchuk Weissrussland  Weißrussland
22 Stina Martini / Severin Kiefer Osterreich  Österreich
23 Jelisaweta Makarowa / Leri Kentschadse Bulgarien  Bulgarien

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy wurden zum vierten Mal Weltmeister. Bereits nach dem Kurzprogramm, in dem Savchenko und Szolkowy zum ersten Mal erfolgreich einen dreifachen Wurfaxel gezeigt hatten, übernahmen sie die Führung. Auf ihre großen Rivalen Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow aus Russland konnten sie sogar 8,15 Punkte Vorsprung herausholen, da Trankow aus der Todesspirale aussteigen musste. Dies bedeutete für die Russen nach dem Kurzprogramm sogar nur den achten Platz. In der Kür wurde es trotz alledem noch einmal unvermutet spannend. Wolossoschar und Trankow hatten nichts mehr zu verlieren und elektrisierten das Publikum mit ihrer kraftvollen und fehlerfreien Kür zur Filmmusik von Black Swan. Savchenko und Szolkowy blieben in ihrer neuartigen, vom Tanztheater Pina Bauschs inspirierten und künstlerisch hochwertigen Kür dagegen nicht fehlerfrei. Szolkowy zeigte einen einfachen anstatt des geplanten doppelten Axelsprungs und stieg falsch in eine Pirouette ein. Am Ende verloren sie in der Kür fast ihren ganzen Vorsprung auf die Russen. 0,11 Punkte blieben ihnen jedoch.[3] Mit ihrem vierten Titelgewinn stellten Aljona Savchenko und Robin Szolkowy den deutschen Titelrekord von Maxi Herber und Ernst Baier ein, die im Zeitraum von 1936 bis 1939 ebenfalls viermal bei Weltmeisterschaften gewannen. In der Paarlaufgeschichte waren lediglich Irina Rodnina und Alexander Saizew (sechs Titel) öfter siegreich bei Weltmeisterschaften.

Für eine Überraschung sorgten Narumi Takahashi und Mervin Tran, die mit dem Gewinn von Bronze die erste Medaille für Japan im Paarlauf überhaupt erringen konnten.

EistanzBearbeiten

Datum: Mittwoch, 28. März 2012, 19:00 Uhr (Kurztanz) und Donnerstag, 29. März 2012, 19:00 Uhr (Kür)

Platz Sportler Land Pkt. KT K
1 Tessa Virtue / Scott Moir Kanada  Kanada 182,65 1 1
2 Meryl Davis / Charlie White Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 178,62 2 2
3 Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat Frankreich  Frankreich 173,18 3 3
4 Kaitlyn Weaver / Andrew Poje Kanada  Kanada 166,65 4 4
5 Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow Russland  Russland 161,00 5 5
6 Anna Cappellini / Luca Lanotte Italien  Italien 160,62 6 6
7 Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Russland  Russland 150,75 9 7
8 Maia Shibutani / Alex Shibutani Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 144,72 7 11
9 Jekaterina Rjasanowa / Ilja Tkatschenko Russland  Russland 144,43 10 8
10 Madison Hubbell / Zachary Donohue Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 143,95 8 10
11 Nelli Schiganschina / Alexander Gazsi Deutschland  Deutschland 141,36 11 9
12 Huang Xintong / Zheng Xun China Volksrepublik  Volksrepublik China 130,27 13 13
13 Kharis Ralph / Asher Hill Kanada  Kanada 129,55 15 14
14 Penny Coomes / Nicholas Buckland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 129,31 12 17
15 Siobhan Heekin-Canedy / Dmitri Dun Ukraine  Ukraine 128,75 17 12
16 Lorenza Alessandrini / Simone Vaturi Italien  Italien 126.89 14 16
17 Julija Slobina / Alexei Sitnikow Aserbaidschan  Aserbaidschan 126,57 19 15
18 Isabella Tobias / Deividas Stagniūnas Litauen  Litauen 124,07 16 19
19 Sara Hurtado / Adrià Díaz Spanien  Spanien 123,12 18 18
20 Danielle O’Brien / Gregory Merriman Australien  Australien 112,23 20 20
Kür nicht erreicht
21 Pernelle Carron / Lloyd Jones Frankreich  Frankreich 045,75 21
22 Irina Štork / Taavi Rand Estland  Estland 047,24 22
23 Zsuzsanna Nagy / Máté Fejes Ungarn  Ungarn 045,70 23
24 Cathy Reed / Chris Reed Japan  Japan 044,19 24
25 Anna Nagornyuk / Wiktor Kowalenko Usbekistan  Usbekistan 044,08 25
Kurzprogramm nicht erreicht
26 Gabriela Kubová / Dmitri Kiselev Tschechien  Tschechien
27 Federica Testa / Lukáš Csölley Slowakei  Slowakei
28 Henna Lindholm / Ossi Kanervo Finnland  Finnland
29 Alexandra Zvorygina / Maciej Bernadowski Polen  Polen
30 Ramona Elsener / Florian Roost Schweiz  Schweiz
31 Alisa Agafonova / Alper Uçar Turkei  Türkei
32 Ksenia Pecherkina / Aleksandrs Jakushin Lettland  Lettland
33 Corenne Bruhns / Ryan Van Natten Mexiko  Mexiko
34 Ekaterina Bugrov / Vasili Rogov Israel  Israel
35 Cortney Mansour / Daryn Zhunussov Kasachstan  Kasachstan
36 Barbora Silná / Juri Kurakin Osterreich  Österreich
37 Alexandra Chistiakowa / Dimitar Litschew Bulgarien  Bulgarien
38 Lessja Waladsenkawa / Witali Wakunow Weissrussland  Weißrussland

Die Kanadier Tessa Virtue und Scott Moir revanchierten sich für ihre Niederlage gegen die US-Amerikaner Meryl Davis und Charlie White bei der letzten Weltmeisterschaft und gewannen nach 2010 ihren zweiten WM-Titel. Der Abstand zwischen den beiden dominierenden Paaren betrug wie im Vorjahr lediglich vier Punkte, diesmal zu Gunsten der Kanadier.

Die Lokalmatadoren Nathalie Péchalat und Fabian Bourzat gewannen vor heimischer Kulisse im neunten Anlauf mit Bronze ihre langersehnte Weltmeisterschaftsmedaille. Das zweite kanadische Eistanzpaar Kaitlyn Weaver und Andrew Poje belegten den vierten Platz. Mit ihrem Kürtanz zu dem traurigen Chanson Je suis malade schafften sie eine emotionale Darbietung, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Auch Trainerin Anschelika Krylowa zeigte sich nach der Kür tief berührt.[4]

Fünfte wurden die Russen Jelena Iljinych und Nikita Kazalapow und Siebte ihre Landsleute Jekaterina Bobrowa und Dmitri Solowjow. Die Italiener Anna Cappellini und Luca Lanotte belegten den sechsten Platz und damit ihr bestes Karriereergebnis. In ihrem Kürtanz zu Nino Rotas Filmmusik zu La Strada berührten sie und zeigten neben klaren Linien auch ihr dramatisches Talent.[4] Den achten Platz belegten nach Fehlern die letztjährigen Bronzemedaillengewinner Maia Shibutani und Alex Shibutani aus den USA.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Communication No. 1600. (PDF, 16 kB) Internationale Eislaufunion, 30. November 2009, abgerufen am 1. Juni 2018 (englisch).
  2. a b c http://www.goldenskate.com/2012/03/chan-wins-second-consecutive-world-title/
  3. http://www.goldenskate.com/2012/03/savchenko-and-szolkowy-capture-fourth-world-title/
  4. a b http://www.goldenskate.com/2012/03/virtue-and-moir-recapture-world-title/