Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Alexander Gennadijewitsch Saizew

russischer Eiskunstläufer
Alexander Saizew Eiskunstlauf
RR5111-0206R.png
Voller Name Alexander Gennadijewitsch Saizew
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 16. Juni 1952
Geburtsort Leningrad
Größe 178 cm
Gewicht 79 kg
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Irina Rodnina
Verein ZSKA Moskau
Trainer Stanislaw Schuk
Status zurückgetreten
Karriereende 1980
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 6 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 7 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Innsbruck 1976 Paare
0Gold0 Lake Placid 1980 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Gold0 Bratislava 1973 Paare
0Gold0 München 1974 Paare
0Gold0 Colorado Springs 1975 Paare
0Gold0 Göteborg 1976 Paare
0Gold0 Tokio 1977 Paare
0Gold0 Ottawa 1978 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Gold0 Köln 1973 Paare
0Gold0 Zagreb 1974 Paare
0Gold0 Kopenhagen 1975 Paare
0Gold0 Genf 1976 Paare
0Gold0 Helsinki 1977 Paare
0Gold0 Straßburg 1978 Paare
0Gold0 Göteborg 1980 Paare
 

Alexander Gennadijewitsch Saizew (russisch Александр Геннадиевич Зайцев; * 16. Juni 1952 in Leningrad) ist ein ehemaliger sowjetischer Eiskunstläufer, der im Paarlauf startete. Mit zwei Olympiasiegen, sechs Weltmeisterschaftstiteln und sieben Europameisterschaftstiteln, die er gemeinsam mit Irina Rodnina errang, ist er der erfolgreichste Paarläufer der Eiskunstlaufgeschichte.

WerdegangBearbeiten

Im April 1972 empfahl Irina Rodninas Trainer Stanislaw Schuk ihr, es nach ihrer Trennung von Alexei Ulanow mit dem jungen Leningrader Eiskunstläufer Alexander Saizew als Paarlaufpartner zu probieren. Saizew fiel durch eine gute Sprungtechnik auf und durch sein schnelles Lernen neuer Elemente. So bildeten Saizew und Rodnina ein Paar. Mit Saizew sollte Rodnina noch erfolgreicher werden als sie es schon mit Alexei Ulanow geworden war. Rodnina knüpfte mit Saizew nahtlos an ihre vergangene Erfolge an. 1973 wurden Saizew und Rodnina bereits sowjetische Meister und gewannen in Köln bei ihrer ersten gemeinsamen Europameisterschaft wie auch in Bratislava bei ihrer ersten gemeinsamen Weltmeisterschaft die Goldmedaille. Bei der WM gelang ihnen dies obwohl die Musik ausgefallen war. Dennoch behielten sie die Konzentration und liefen die Kür zu Ende. Dafür bekamen sie stehenden Applaus und ein einstimmiges Punktrichterurteil zu ihren Gunsten. Sowohl den EM-Titel wie auch den WM-Titel gewannen sie vor Rodninas früherem Partner Alexei Ulanow und Rodninas Dauerkonkurrentin Liudmila Smirnova. Der Tanzstil des Paares Saizew/Rodnina wurde zur damaligen Zeit als „Revolution“ gefeiert. Die beiden hatten dem romantischen Eislaufen den Rücken gekehrt und ihrer Kür mit schnellen Elementen eine neue Richtung im Eiskunstlauf gegeben. 1974 verteidigte das Paar seinen sowjetischen Meistertitel, in Zagreb seinen EM-Titel und in München seinen WM-Titel. Dies gelang ihnen auch im Jahr 1975 bei der Europameisterschaft in Kopenhagen und der Weltmeisterschaft in Colorado Springs. Kurz darauf, im April 1975, heirateten Saizew und Rodnina. Auch 1976 setzten sie ihren Siegeszug fort. In Genf wurden sie Europameister und in Göteborg Weltmeister. In Innsbruck bestritten sie dann ihre ersten gemeinsamen Olympischen Spiele. Ihr Olympiasieg war ungefährdet. Sie gewannen sowohl Kurzprogramm wie auch Kür und wurden von allen Punktrichtern auf den ersten Platz gesetzt. Sie verwiesen Romy Kermer und Rolf Oesterreich aus der DDR, wie auch bei der vorherigen und folgenden Weltmeisterschaft, auf den zweiten Platz. 1977 wurden Saizew und Rodnina zum vierten und letzten Mal sowjetische Meister. In Helsinki wurde das Paar zum fünften Mal in Folge Europameister und in Tokio zum fünften Mal in Folge Weltmeister. Damit waren sie das erste und sind bis heute das einzige Paar, das fünf Titel bei Weltmeisterschaften erringen konnte. 1978 gewannen sie die Europameisterschaft in Straßburg und erliefen im kanadischen Ottawa ihren sechsten und letzten WM-Titel in Folge. Damit sind Alexander Saizew und Irina Rodnina bis heute das erfolgreichste Paar bei Weltmeisterschaften. 1979 bestritt das Paar keine Wettbewerbe, da Rodnina schwanger war und einen Sohn zur Welt brachte. 1980 kehrten Saizew und Rodnina zurück. Sie gewannen in Göteborg ihren siebten und letzten Europameisterschaftstitel. Damit überholten sie Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler, die es auf sechs EM-Titel gebracht hatten und wurden das erfolgreichste Paar bei Eiskunstlauf-Europameisterschaften. Die Olympischen Spiele in Lake Placid sollten ihr letzter Auftritt werden, da Rodnina die folgende Weltmeisterschaft aufgrund einer Schulterverletzung nicht mehr bestreiten konnte. Die amtierenden Weltmeister Tai Babilonia und Randy Gardner aus den USA konnten nicht teilnehmen, da Gardner sich verletzt hatte und so hatten Saizew und Rodnina keine Mühe ihren Olympiatitel zu verteidigen. Nach Andrée Brunet und Pierre Brunet 1932 und 1936 und Ljudmila Beloussowa und Oleg Protopopow 1964 und 1968 waren sie das dritte und vorerst letzte Paar, das olympisches Gold verteidigen konnte. Saizew und Rodnina gewannen alle Wettbewerbe, an denen sie in ihrer Karriere teilnahmen und dies in einem Zeitraum von acht Jahren.

Die Ehe mit Irina Rodnina wurde nach nur wenigen Jahren geschieden. Saizew wurde Trainer in den USA und lebt heute wieder in Moskau.

ErgebnisseBearbeiten

PaarlaufBearbeiten

(mit Irina Rodnina)

Wettbewerb / Jahr 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980
Olympische Winterspiele 1. 1.
Weltmeisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Europameisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Sowjetische Meisterschaften 1. 1. 1. 1.

WeblinksBearbeiten