Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris

Attentatsserie in Île-de-France, Frankreich
Anschlagsorte in Paris und Saint-Denis

Die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris waren koordinierte, islamistisch motivierte Attentate an fünf verschiedenen Orten im 10. und 11. Pariser Arrondissement sowie an drei Orten in der Vorstadt Saint-Denis. Nach Angaben der französischen Regierung wurden 130[1] Menschen getötet und 352 verletzt, davon 97 schwer. Außerdem starben sieben der Attentäter in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Attacken. Zu den Anschlägen bekannte sich die terroristische VereinigungIslamischer Staat“ (IS).[2]

Die Angriffsserie am Freitagabend richtete sich gegen die Zuschauer eines Fußballspiels im Stade de France, gegen die Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater sowie gegen die Gäste zahlreicher Bars, Cafés und Restaurants. Es handelte sich um mehrere Schusswaffenattentate, ein Massaker mit Geiselnahme sowie sechs Detonationen, die von Selbstmordattentätern mit Sprengstoffwesten ausgelöst wurden.

Nach den Attentaten verhängte die Regierung Valls den Ausnahmezustand und rief eine dreitägige Staatstrauer aus. Präsident François Hollande sprach von einem kriegerischen Akt und kündigte einen entschiedenen Kampf gegen den Terror an. Am 17. November 2015 beantragte Frankreich als erstes Land in der Geschichte der Europäischen Union den Beistand der anderen EU-Staaten im Rahmen der Regelungen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (Art. 42 Abs. 7 des EU-Vertrags). Die europäischen Staaten sicherten ihre Solidarität zu.

Der mutmaßliche Planer der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, starb wenige Tage später bei einer Razzia im Pariser Vorort Saint-Denis.

Inhaltsverzeichnis

KontextBearbeiten

VorfeldBearbeiten

Marc Trévidic, einer der französischen Untersuchungsrichter für Terrorstraftaten, äußerte sich Wochen vor der Anschlagserie mit Aussagen in einem Interview mit der Zeitschrift Paris Match, wonach Frankreich eines der Hauptziele eines terroristischen Überbietungswettbewerbes sei.[3] Einige Terrororganisationen seien bestrebt, eine Art „Prix Goncourt des Terrorismus“ zu gewinnen, indem sie das Ausmaß des 11. September 2001 übertreffen wollten. Dies solle seitens des Anführers des sogenannten Islamischen Staates (IS) Abu Bakr al-Baghdadis bevorzugt in Frankreich geschehen. Frankreich sei für die Terroristen näher und leichter erreichbar und wegen seiner militärischen Präsenz, etwa in Mali, Syrien und Irak, sowie wegen der militärischen Unterstützung Israels und der Golfstaaten mittlerweile zu einem bevorzugten Anschlagsziel geworden. Die Justiz sei deutlich überfordert.[3]

Terrorismus in FrankreichBearbeiten

1994 brachte eine Gruppierung der GIA den Air-France-Flug 8969 in ihre Gewalt. Geplant war, das Flugzeug über Paris abstürzen zu lassen. 1995 kam es zu einer Anschlagsserie in Paris mit Attentaten in Zügen der Pariser Métro und dem RER, ebenfalls durch die GIA. Im Dezember 1996 folgte der Anschlag im Pariser Bahnhof Port-Royal.

Die Terroranschläge am 13. November 2015 bildeten die zweite größere Terrorattacke in Frankreich in elf Monaten – nach dem Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 und der Geiselnahme an der Porte de Vincennes am 9. Januar 2015. Der Terroranschlag von Saint-Quentin-Fallavier am 26. Juni 2015 wurde von einem Einzelgänger begangen, eine Reihe weiterer Attentate konnten im Vorfeld verhindert werden.[4] Beim versuchten Anschlag im Thalys-Zug 9364 am 21. August 2015 konnte ein mit einem Sturmgewehr bewaffneter Attentäter durch zufällig anwesende amerikanische Soldaten überwältigt und ein mögliches Blutbad verhindert werden.[5]

In der Region Paris galt seit dem 7. Juli 2005, dem Tag der Terroranschläge in London, die höchste Terrorwarnstufe des Plan Vigipirate.

Am 15. November 2015 betonte ein Vertreter des irakischen Geheimdienstes, dass die französischen Behörden entsprechende reichlich vage Warnungen am Tag vor den Anschlägen aus dem Irak bekommen haben. In der Presse wurden Warnungen des Iraks vom 25. September 2015 zu geplanten Terroranschlägen auf die Metro in Paris bekannt.[6] Die Anschläge vom 13. November in Paris sollen vom Führer des Islamischen Staates, Abu Bakr al-Baghdadi, selbst befohlen und in der IS-Hochburg Ar-Raqqa in Syrien geplant und koordiniert worden sein. Nach den irakischen Geheimdienstinformationen sollen angeblich mindestens 24 Menschen, darunter 19 Angreifer, an den Anschlägen beteiligt gewesen sein.[7][8]

Militärisches Eingreifen Frankreichs im Nahen OstenBearbeiten

 
Der fran­zö­si­sche Flug­zeug­trä­ger Charles de Gaulle wurde am 18. No­vem­ber 2015 in den Persi­schen Golf ver­legt

Die französische Luftwaffe intervenierte in der Opération Chammal seit Oktober 2014 im irakischen Bürgerkrieg im Rahmen der von den Vereinigten Staaten geführten Allianz gegen den IS im Irak. Die Luftangriffe wurden seit dem 27. September 2015 auf Einrichtungen des IS in Syrien erweitert.

Regierungssprecher Stéphane Le Foll kündigte nach den Anschlägen an, dass ein Flugzeugträgergeschwader mit der Charles de Gaulle am 18. November 2015 den Marinestützpunkt Toulon in Richtung Persischer Golf verlassen werde, um sich ab Mitte Dezember 2015 ebenfalls am Kampf gegen den IS zu beteiligen.[9] Damit stationierte Frankreich 38 Militärflugzeuge in der Region, davon zwölf in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Jordanien.[10]

Als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris verstärkten französische Flugzeuge die Bombardierung von Gebieten des IS in Syrien, darunter am 15. November 2015 abends ein Ausbildungslager und ein weiteres Camp in Ar-Raqqa, das als Kommandozentrale und Waffenlager diente.[11]

Anschläge im unmittelbaren zeitlichen UmfeldBearbeiten

Am 29. Oktober 2015 hatte der französische Geheimdienst einen Anschlag des „Islamischen Staates“ auf Soldaten der französischen Marine am Marinestützpunkt in Toulon vereitelt, erklärte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am 10. November 2015. Ein 25-Jähriger war verhaftet und am 3. November wegen der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung und Terrorismus angeklagt worden.[12][13]

Einen Tag vor dem Anschlag in Paris verübte der „Islamische Staat“ einen Terroranschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut im Feierabendverkehr vor einer Bäckerei und einer Moschee. Neben den zwei Selbstmordattentätern starben weitere 47 Menschen und über 230 wurden verletzt. Ein Flugzeugabsturz (Kogalymavia-Flug 9268) am 31. Oktober 2015 auf der Sinai-Halbinsel war vom IS für sich in Anspruch genommen, aber zum Zeitpunkt des Anschlags noch nicht eindeutig zugeordnet worden.[14]

Am Tag der Anschläge von Paris war in Istanbul ein ebenfalls großer Anschlag verhindert worden, teilten türkische Behörden mit. Am 13. November 2015 waren fünf Verdächtige festgenommen worden, darunter ein enger Vertrauter des britischen IS-Kämpfers Mohammed Emwazi („Jihadi John“), teilte die türkische Regierung mit, die davon ausging, dass der Anschlag in Istanbul am selben Tag wie die Anschläge in Paris geplant gewesen sei.[15][16]

Nach Angaben von Ermittlern hatten die Terroristen am 13. November 2015 möglicherweise einen parallelen Anschlag auf den Flughafen Amsterdam Schiphol geplant. Dafür spreche ein Organigramm der eingesetzten Terror-Teams, das auf einem Laptop der Attentäter der späteren Terroranschläge in Brüssel gefunden worden sei. Zwei Verdächtige, die inzwischen in Belgien inhaftiert sind, seien am 13. November 2015 per Fernbus nach Amsterdam gefahren und hätten mit falschen Identitäten ein Hotelzimmer unmittelbar vor dem Flughafen Schiphol genommen. Warum sie kein Attentat verübt hätten, sei unklar.[17]

Am 20. November 2015 erfolgte ein Anschlag auf das Radisson Blu Hotel im malischen Bamako, bei dem mindestens 20 Menschen ums Leben kamen.

Am 22. März 2016 wurden in Brüssel Sprengstoffanschläge mit 35 Toten und mehr als 300 Verletzten durchgeführt. Mehrere der Verdächtigen werden auch mit den Anschlägen in Paris in Verbindung gebracht. Vermutlich handelte es sich bei den Attentätern um Mitglieder derselben Terrorzelle. Nach Angaben der Brüsseler Staatsanwaltschaft war ein erneuter Anschlag in Paris geplant, aufgrund der Fortschritte bei den Ermittlungen hätten sich die Terroristen kurzfristig umentschieden.[18]

Chronologischer Verlauf laut StaatsanwaltschaftBearbeiten

  • 21:20 Uhr* – Die erste Detonation am Stade de France während eines Freundschaftsspiels zwischen der französischen und der deutschen Fußballnationalmannschaft.
  • 21:25 Uhr – In der Rue Alibert fallen Schüsse in der Bar Le Carillon und im Restaurant Le Petit Cambodge, bei denen 15 Menschen getötet werden.
  • 21:30 Uhr* – Die zweite Detonation am Stade de France.
  • 21:32 Uhr – In der Rue du Faubourg-du-Temple und der Rue de la Fontaine-au-Roi werden Schüsse abgefeuert, durch die auf den Terrassen des Café Bonne Bière und der Pizzeria La Casa Nostra fünf Menschen sterben.
  • 21:36 Uhr – In der Rue de Charonne in der Bar La Belle Équipe fallen minutenlang Schüsse, bei denen 19 Menschen getötet werden.
  • 21:40 Uhr – Ein Terrorist sprengt sich auf dem Boulevard Voltaire, auf der der Place de la République gegenüberliegenden Seite, in die Luft.
  • 21:40 Uhr – Schwer bewaffnete Angreifer stürmen die Konzerthalle Bataclan. Dort sterben mindestens 89 Menschen.
  • 21:53 Uhr – Die dritte Detonation am Stade de France.
  • 00:20 Uhr – Einsatzkräfte der Polizei stürmen das Bataclan.[19]

* Die ersten zwei Detonationen am Stadion waren abweichend von den Angaben der Staatsanwaltschaft nach Medienangaben um 21:17 und 21:21 Uhr zu hören.[20]

Ablauf an den verschiedenen TatortenBearbeiten

Stade de FranceBearbeiten

 
Das Stade de France (2009)

Im Stade de France fand vor rund 80.000 Zuschauern das Freundschaftsspiel zwischen der französischen und der deutschen Fußballnationalmannschaft statt. Einige Stunden vor dem Anpfiff hatte die deutsche Fußballnationalmannschaft wegen einer Bombendrohung gegen das Hotel Molitor Paris im 16. Arrondissement ihr Mannschaftsquartier vorübergehend verlassen müssen.[21][22] Bei der Sportveranstaltung, die per Direktübertragung in 66 Ländern ausgestrahlt wurde,[23] waren Staatspräsident François Hollande und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier anwesend.

Erste Detonation in der Nähe des StadionsBearbeiten

Einer der drei Selbstmordattentäter versuchte am Eingangstor D in der Avenue Jules Rimet 15 Minuten nach Spielbeginn ins Stadion zu gelangen.[24] Ein Sicherheitsmann kontrollierte den Täter und entdeckte eine Sprengstoffweste, woraufhin der Attentäter flüchtete. Laut Spielaufzeichnung zündete er um 21:17 Uhr die Bombe außerhalb des Stadions und riss dabei einen Passanten mit in den Tod. Der Attentäter führte einen gefälschten[25] syrischen Pass mit sich,[26] der am 3. Oktober 2015 in Griechenland registriert worden war.[27] Die wahre Identität des Mannes ist bislang unbekannt.

Ein zweiter Pass, der nach den Anschlägen am Stadion gefunden wurde, gehörte einem ägyptischen Opfer des Sprengstoffanschlages.[28]

Zweite und dritte Detonation in der Nähe des StadionsBearbeiten

Der zweite Selbstmordattentäter am Stadion versuchte am Toreingang H in das Innere zu gelangen. Kurz darauf sprengte sich dieser in die Luft.[29] Dieser Attentäter war am 3. Oktober 2015 in Griechenland registriert worden, seine Identität ist bislang ebenfalls unbekannt.[27] Um 21:36 Uhr erhielt der französische Innenminister Bernard Cazeneuve die Mitteilung des Polizeipräfekten, dass es sich um Anschläge handele.[30]

Der dritte Selbstmordattentäter war Bilal Hadfi. Er befand sich 300 Meter abseits des Stadions vor einer McDonald’s-Filiale an der Straßenkreuzung zwischen der Rue des Trémies und der Rue de la Cokerie[31] und zündete seinen Sprengstoffgürtel um 21:52 Uhr, wobei keine weiteren Menschen ums Leben kamen.[29]

Ereignisse im StadionBearbeiten

Alle drei Detonationen waren im Stadion wahrnehmbar, die beiden ersten sind in der Fernsehübertragung zu hören. Die meisten der befragten Stadionbesucher gaben an, die Geräusche auf Feuerwerkskörper zurückgeführt zu haben. Während Hollande in der Halbzeitpause das Stadion verließ und ins Innenministerium fuhr, nahm Steinmeier in der zweiten Halbzeit seinen Platz auf der Ehrentribüne wieder ein.[32] Das Spiel wurde fortgesetzt, um eine größere Panik zu vermeiden.[33] Zeitweise waren während der zweiten Spielhälfte die Ausgänge des Stadions abgeriegelt.[32]

Nach Spielende wurden die Zuschauer geordnet aus dem Stadion geleitet. Da nicht alle Ausgänge geöffnet waren, strömten viele auf das Spielfeld.[32] Beide Nationalmannschaften verblieben nach dem Spiel im Stadion. Die französische Mannschaft wurde in den frühen Morgenstunden nach Clairefontaine-en-Yvelines zum Leistungszentrum der Fédération Française de Football gefahren.[34] Die deutsche Mannschaft verbrachte die ganze Nacht im Stadion, die französischen Kollegen leisteten ihnen zeitweilig Gesellschaft. Die Spieler wurden am Morgen direkt zum Flughafen gebracht.[35] Eine Cousine des französischen Nationalspielers Lassana Diarra, der am Abend bei dem Spiel gegen Deutschland teilnahm,[36] zählt ebenfalls zu den Todesopfern.[37]

Rue Bichat: Bar Le Carillon und Restaurant Le Petit CambodgeBearbeiten

 
Rückseite des Le Carillon aus der Rue Alibert (2012)

Die Angreifer hielten gegen 21:25 Uhr in einem schwarzen Seat Leon an der Kreuzung Rue Bichat und Rue Alibert im 10. Arrondissement. Zunächst feuerten sie mit Kalaschnikow-Sturmgewehren auf die Außenplätze der Bar Le Carillon in der Rue Alibert 18, anschließend auf das gegenüberliegende kambodschanische Restaurant Le Petit Cambodge in der Rue Alibert 20.[38][39] Insgesamt starben an diesem Ort mindestens 15 Personen, zehn weitere wurden verletzt.[40] Nach der Tat fuhren die Attentäter über die Rue Bichat zum 400 m entfernt liegenden nächsten Tatort.

Rue de la Fontaine au Roi: Café Bonne Bière und Restaurant La Casa NostraBearbeiten

 
Das Eckrestaurant La Casa Nostra in der Rue de la Fontaine au Roi (2013)

Um 21:32 Uhr hielten die Angreifer erneut an einer Straßenkreuzung und erschossen dort einen Mann in seinem Fahrzeug.[41] Danach feuerten sie auf das Café Bonne Bière in der Rue du Faubourg-du-Temple 32, in dem drei Personen starben. Anschließend feuerten sie in den benachbarten Waschsalon Lavatronic, und schließlich beschossen sie das gegenüberliegende italienische Restaurant La Casa Nostra in der Rue de la Fontaine au Roi 2, wobei eine Person ums Leben kam. Acht weitere Personen wurden schwer verletzt.[42] Als der Schütze am Ende einzelne Überlebende auf der Terrasse exekutieren wollte, hatte seine Waffe eine Ladehemmung.[43] Er stieg daraufhin zurück in das Fahrzeug, welches den Tatort über die Rue de la Fontaine au Roi verließ. Aus dem fahrenden Auto heraus wurde eine weitere Person erschossen.[44]

Rue de Charonne: Bar La Belle ÉquipeBearbeiten

Um 21:36 Uhr schossen die Angreifer in der Rue de Charonne 92 wieder aus ihrem Fahrzeug. Sie feuerten in die Bar La Belle Équipe und töteten dabei 19 Menschen. Neun weitere Personen wurden schwer verletzt.[42]

Boulevard Voltaire: Café Comptoir VoltaireBearbeiten

 
Boulevard Voltaire (2014)

Um 21:40 Uhr sprengte sich der Selbstmordattentäter Ibrahim Abdeslam im Café Comptoir Voltaire am Boulevard Voltaire 253 im 11. Arrondissement in die Luft, nachdem er eine Bestellung aufgegeben hatte. Die Bombe detonierte unvollständig[45] und verletzte fünfzehn Personen, eine davon schwer.[46] Der Tatort liegt rund 900 Meter von der Bar La Belle Équipe entfernt. Der schwarze Seat Leon wurde später an der etwa vier Kilometer entfernten Metrostation Croix de Chavaux abgestellt.[47]

Massaker im Bataclan-TheaterBearbeiten

 
Das Bataclan-Theater (2008)
 
Polizeifahrzeuge am Bataclan-Theater nach den Terroranschlägen

Im Bataclan-Theater am Boulevard Voltaire 50 im 11. Arrondissement gab die US-amerikanische Rockband Eagles of Death Metal am Abend ein Konzert vor etwa 1500 Konzertbesuchern. Gegen 21:50 Uhr stiegen Amimour, Mostefaï und Aggad vor dem Theater aus einem VW Polo, beschossen unvermittelt zwei junge Männer auf Leihfahrrädern[48] und drangen durch die Bar und den Merchandisingstand in das Gebäude ein.[49]

Die Angreifer feuerten zunächst circa zehn Minuten lang mit Kalaschnikow-Sturmgewehren in das Publikum und warfen Handgranaten in die Menge.[50] Schon zu Beginn des Anschlags gab es viele Todesopfer und teilweise schwer Verletzte, insgesamt wurden im Bataclan-Theater 90 Menschen ermordet.[24][51] Die Besucher versuchten, sich in den Räumen der Halle und auf den Balkonen zu verstecken, manche konnten ins Freie flüchten.[52] Zwei gegen 22:15 Uhr eingetroffenen Polizisten der Brigade anti-criminalité gelang es, Aggad zu erschießen.[53] Sie mussten sich zurückziehen und auf eintreffende Verstärkung (RAID, BRI) warten. Die beiden Attentäter Amimour und Mostefaï begaben sich auf die oberen Ränge, wo sie Geiseln nahmen und sich verbarrikadierten. Die Spezialkräfte der Polizei suchten die Räume ab und befreiten nach und nach die Gäste. Ein Unterhändler der Polizei versuchte vergeblich, mit den Attentätern zu verhandeln.[54] Beim Zugriff der Polizeikräfte gegen 0:20 Uhr töteten sich die beiden Terroristen durch Auslösen ihrer Sprengstoffwesten.[55] Gegen 0:50 Uhr war die Aktion beendet.[50]

Die Mitglieder der österreichischen Vorgruppe White Miles und die Eagles of Death Metal entkamen unverletzt dem Schauplatz des Terroraktes.[56][57] Ein britisches Crew-Mitglied, das den Merchandising-Stand betreute, wurde erschossen.[58] Unter den Besuchern des Konzertes befanden sich Musiker der US-amerikanischen Metal-Band Deftones, die dort ursprünglich am 14. November 2015 auftreten sollten. Sie entgingen dem Blutbad, weil sie kurz nach Beginn des Hauptkonzerts den Saal verließen.[59]

Erste BilanzBearbeiten

OpferzahlenBearbeiten

Todesopfer je Land
Staatsangehörigkeit Tote
Frankreich  Frankreich * noch unbekannt
Belgien  Belgien * 3[60]
Chile  Chile 3[61]
Spanien  Spanien * 3[62]
Algerien  Algerien 2[63]
Agypten  Ägypten * 2[64]
Deutschland  Deutschland 2[65][66]
Mexiko  Mexiko * 2[61]
Portugal  Portugal * 2[67]
Rumänien  Rumänien 2[68][69]
Senegal  Senegal 2[67]
Tunesien  Tunesien 2[67]
Italien  Italien 1[70][71]
Marokko  Marokko 1[67]
Russland  Russland 1[72]
Schweden  Schweden 1[73]
Turkei  Türkei * 1[74][75]
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1[61]
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten * 1[67]
Venezuela  Venezuela 1[76][77]
Insgesamt 130[78][73] *
*Inklusive Bürger mit doppelter Staatsangehörigkeit. Die einzelnen Zeilen können deshalb nicht aufaddiert werden.

Durch die Anschlagsserie wurden mehr Personen getötet als bei jedem anderen Terrorakt in Europa seit den Madrider Zuganschlägen vom 11. März 2004. Die französische Regierung zählte 130 Tote und mehr als 350 Verletzte, darunter 97 Schwerverletzte.[24][79][80]

Erste Bewertungen und Analysen der IS-StrategieBearbeiten

Es waren die ersten Selbstmordattentate in Frankreich.[81]

Der Terrorismusexperte Michael E. Leiter sprach von einem „game changer“ (Paradigmenwechsel) für die westliche Welt. Die Attacken seien in ihrem Komplexitätsniveau nur mit den Anschlägen vom 26. November 2008 in Mumbai (Indien) vergleichbar.[82] Bruce Hoffman, Direktor des Center for Security Studies an der Georgetown University, weist darauf hin, dass Osama bin Laden im Jahr 2010 al-Qaida-Zellen dazu aufgerufen hatte, Anschläge im Stile der von Mumbai zu wiederholen. Dem IS gelinge nun, woran die al Qaida damals gescheitert sei.[83]

Deutsche Sicherheitsexperten wiesen unter anderem auf die mit der Anschlagserie verbundene ausgefeilte Medienstrategie hin. Ähnlich wie in Indien sei die Medienaufmerksamkeit möglichst lange einbezogen und zur Verbreitung von Angst genutzt worden.[84] Die Gewerkschaft der Polizei forderte umfangreichere Überwachungskompetenzen (vgl. Vorratsdatenspeicherung).[85][86]

Nach den Anschlägen sah der damalige französische Untersuchungsrichter für Terrorstraftaten Marc Trévidic[87] wesentliche Treiber in IS-Rückkehrern aus Syrien, die mit einer bis dato nicht gekannten technischen Ausstattung versehen seien, unter anderem aufwendigen und verlässlichen Sprengstoffwesten und der zugehörigen Technologie.[88] Die Kombination aus gut ausgebildeten, zum koordinierten Selbstmord bereiten Attentäterteams sei neu;[81] es sei falsch, im Westen nur mit Einzeltätern zu rechnen.[83] Das Umfeld der identifizierten Terroristen müsse schnell erfasst und analysiert werden.[88] Der Politikwissenschaftler Peter R. Neumann äußerte, er sehe eine dramatische Änderung (und technische Perfektionierung) der Taktik, nicht unbedingt der Strategie, die seit einiger Zeit u. a. auf Europa ziele.[89]

William McCants von der Brookings Institution zufolge habe der IS sich von einem lokal begrenzten Dschihad hin zu einer global kämpfenden Organisation verändert.[90] Wie beim Kampf in Syrien und Irak habe der IS in Paris mit den Mitteln einer Stadtguerilla operiert.[91] Sajjan Gohel vom Londoner Thinktank Asia-Pacific Foundation sieht die Anschläge in Paris als wichtige Wegscheide: Nach den Angriffen gegen die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania 1998 und der U.S.S. Cole 1999 hatten die Amerikaner Bodeneinsätze vermieden und sich auf Luftschläge verlassen; erst nach den Anschlägen am 11. September 2001 wurde die Infrastruktur der Al-Qaida in Afghanistan systematisch angegriffen und zerstört.[92] Ein entschiedenes Vorgehen – mit Bodentruppen wie aktuell bei der Eroberung des von Jesiden besiedelten Sindschar im irakischen Kurdengebiet – gegen die terroristische Infrastruktur sei geboten, weil sonst mit einer weiteren Eskalation von Anschlägen (nun des IS) im Westen nach dem Management of Savagery (Handbuch des Djihad) zu rechnen sei.[92]

Tatbegründung im BekennerschreibenBearbeiten

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS, Dāʿiš) bekannte sich am 14. November 2015 in einer im Internet auf Arabisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlichten Erklärung zu den Anschlägen.[93][94] In der Erklärung werden die Anschläge als „gesegneter Kriegszug“ (ġazwa mubābaraka) auf das „kreuzzüglerische Frankreich“ (Firansā aṣ-ṣalībīya) bezeichnet. Der Erklärung ist ein Zitat aus dem Koran (Sure 59:2) vorangestellt, das sich auf die Vertreibung des jüdischen Stamms der Banū n-Nadīr im Jahr 627 durch Mohammed bezieht. Paris wird in der Erklärung als „Hauptstadt der Unzucht und des Lasters“ bezeichnet, die Angreifer als „gläubige Gruppe der Armee des Kalifats“ gepriesen.[95]

Der „Islamische Staat“ begründete das Attentat auf das Konzert im Bataclan damit, dass sich dort „hunderte Götzendiener in einer perversen Feier versammelt“ hätten.[96][97] Das Theater, das bis vor Kurzem jüdische Eigentümer hatte,[98] war früher massiv bedroht worden.[99][100] Die Terroristen attackierten mit dem Stadion und dem Bataclan Orte, bei denen assimilierte Muslime Anerkennung in Frankreich gewonnen hatten.[101] Die französische Fußballnationalmannschaft gilt als Vorzeigebeispiel für erfolgreiche Integration von Migrantenkindern.[101] Im Bataclan sind unter anderem Bands wie MC Solaar, Scred Connexion, Sefyu, Youssoupha und Oxmo Puccino regelmäßig aufgetreten, die Popularität weit über ihre Wurzeln in den Banlieue errungen hatten.[101]

Die Anschlagsziele waren keine touristisch relevanten Symbole der Grandeur Frankreichs wie der Arc de Triomphe oder der Louvre. Die Terroristen wählten bei den Einheimischen beliebte ehemalige quartiers populaires, also Kleine-Leute-Viertel, die mittlerweile zum Ausgehviertel der bourgeoisen Bohémiens (Bobos) geworden sind und trafen damit laut dem Leitartikel des Spiegels zu den Anschlägen die Mitte der französischen Gesellschaft.[102]

Laufende ErmittlungenBearbeiten

Die Untersuchung wird von Generalstaatsanwalt François Molins geleitet.[103] Es sollen die Identität, das Umfeld und eventuelle Komplizen der Attentäter ermittelt werden.[103] Ebenso wurde in Belgien ein Verfahren eröffnet.[104]

Informationen über die TäterBearbeiten

Am 14. November 2015 gab der französische Präsident François Hollande bekannt, die Täter seien Anhänger des sogenannten „Islamischen Staats“ gewesen; die Taten seien außerhalb Frankreichs geplant und organisiert und mit Hilfe von Komplizen aus dem Inneren Frankreichs verübt worden.[105] Am 15. November 2015 gab der französische Staatsanwalt Molins bekannt, dass sieben Attentäter ums Leben gekommen seien, und korrigierte damit frühere Aussagen von acht toten Attentätern.[106] Von diesen sieben Personen starben sechs durch das Zünden baugleicher[107] Acetonperoxid-Sprengstoffwesten, einer bei einem Schusswechsel mit den Sicherheitskräften.[108]

Die Polizei geht von drei Teams mit je drei Attentätern aus,[109] die sich auf die drei Tatorte – das Stadion, die Konzerthalle und die Restaurants – aufgeteilt hätten. Die Stadion-Attentäter seien nicht eingelassen worden, weil bei der Routineüberprüfung vor dem Einlass Auffälligkeiten an ihrer Kleidung entdeckt wurden.[110] Jeweils eine Tätergruppe soll mit einem schwarzen Seat Leon und einem gemieteten VW Polo unterwegs gewesen sein. Als Mieter des VW Polo wurde der 26-jährige französische Staatsbürger Salah Abdeslam bis zu seiner Festnahme im März 2016 steckbrieflich gesucht. Dessen 31-jähriger Bruder Ibrahim Abdeslam zählte zu den Attentätern.[111] Das Vorgehen der Täter und ihre Ausstattung deuten darauf hin, dass zumindest einige eine militärische Ausbildung erhalten hatten und sie von einem Sprengstoffspezialisten unterstützt wurden.[112]

Sowohl die Franzosen als auch die Belgier sind als Flüchtlinge getarnt aus Syrien nach Europa zurückgereist. Auch der mutmaßliche Bombenbauer kam nach Informationen von WeltN24 im Oktober 2015 über die Balkanroute und Österreich bis nach Deutschland und wurde mit zwei weiteren Männern von Salah Abdeslam in einem Ulmer Hotel abgeholt.[17]

Als mutmaßlichen Organisator der Anschläge benannten die Ermittlungsbehörden den 28 Jahre alten Belgier Abdelhamid Abaaoud, der in Syrien schon für den „Islamischer Staat“ in den Kampf gezogen war. Zu Beginn des Jahres 2014 wurde er auf dem Flughafen Köln/Bonn kontrolliert, von wo aus er in die Türkei geflogen war.[113] Im Januar 2015 hatte Abaaoud Anschläge in Belgien organisiert, die jedoch vereitelt wurden.[114] Wegen der Rekrutierung von Kämpfern für den IS wurde er von einem belgischen Gericht in Abwesenheit zu 20 Jahren Haft verurteilt.[115] Er steht in Verdacht, der Drahtzieher hinter weiteren Attentaten in Frankreich zu sein, wie den Anschlägen in einem Thalys-Zug und auf eine Kirche in der Pariser Vorstadt Villejuif.

Der 29-jährige Franzose Ismaël Omar Mostefaï wurde nach den Anschlägen im Bataclan über die DNA-Analyse eines abgetrennten Fingers identifiziert. Mostefaï, Sohn algerischer Einwanderer und einer von drei Brüdern mit zwei Schwestern, war von der französischen Justiz achtmal wegen kleinerer Delikte verurteilt worden. Er besuchte regelmäßig eine Moschee in Lucé bei Chartres. Seit 2010 war er wegen seiner Radikalisierung geheimdienstlich erfasst und somit den Sicherheitsbehörden bekannt. Er soll sich mehrere Monate in Syrien aufgehalten haben und den Behörden später als Mitglied einer kleinen Gruppe von Salafisten aufgefallen sein.[25] Spezialkräfte der Polizei haben umgehend in den französischen Gemeinden Bondoufle und Romilly-sur-Seine den Vater und einen älteren Bruder von Mostefaï festgenommen und deren Wohnungen durchsucht.[116][117][118]

Samy Amimour war 2013 nach Syrien gegangen, um sich dem IS anzuschließen. Sein Vater schilderte im Dezember 2014 der Zeitung Le Monde, wie er nach Syrien reiste, um seinen Sohn zur Rückkehr zu bewegen.[119]

In der Nähe der Leichen der Täter am Stadion wurden ein ägyptischer und ein syrischer Pass gefunden.[120] Der ägyptische Pass konnte einem Opfer des Sprengstoffanschlages zugeordnet werden.[121] Der syrische Pass auf den Namen Ahmad Almohammad war laut den französischen Behörden eine Fälschung.[122] Die Fingerabdrücke des Passinhabers konnten einem der Täter zugeordnet werden.[100] Der Täter war am 3. Oktober 2015 als Flüchtling auf der griechischen Insel Leros registriert worden.[123][124]

Insgesamt waren vier Angehörige der Zelle nach Informationen der Washington Post am 3. Oktober auf Leros gelandet. Die zwei aus dem Irak stammenden Terroristen traten mit falschen Informationen in echten Passdokumenten erfolgreich als Syrer auf und setzten nach ihrer Registrierung ihre Reise im Flüchtlingsstrom über Preševo in Serbien fort. Die beiden anderen Mitglieder der Gruppe, Usman und Haddadi, konnten sich trotz ihrer authentisch wirkenden syrischen Pässe nicht erfolgreich als Syrer ausgeben, weil einer nur schlecht Arabisch sprach und der andere nichts über seine angebliche Heimatstadt Aleppo wusste. Sie wurden zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, ausgewiesen, nach Kos gebracht, aber nicht überwacht. Sie ließen sich am 28. Oktober über einen IS-Kontakt aus der Türkei Geld anweisen und setzten ihre Reise in die EU auf eigene Faust über Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien nach Österreich fort. Dort gaben sie falsche Namen an und stellten am 4. Dezember Asylanträge. Bis zum 10. Dezember hatten Sicherheitsbehörden den Weg der Attentäter nach Leros zurückverfolgt und identifizierten anhand der Ankunftslisten und Fotos des Tages auch die verbliebenen beiden Personen, die daraufhin in Salzburg verhaftet wurden.[125]

Als Sprecher einer IS-Audiobotschaft zu den Anschlägen in Paris wurde von den Ermittlern der Franzose Fabien Clain identifiziert, der wegen der versuchten Gründung einer Terrorzelle fünf Jahre inhaftiert war und sich nach seiner Freilassung 2014 nach Syrien absetzte. Er soll im April 2015 den misslungenen Anschlag auf eine Kirche in Villejuif gesteuert haben.[126]

Am 24. November 2015 fanden Müllentsorger in Montrouge südwestlich von Paris einen Sprengstoffgürtel mit Ähnlichkeiten in der Anordnung zu den Acetonperoxid-Sprengstoffwesten der Attentäter von Paris.[127]

Liste der TäterBearbeiten

Bisher konnte die Identität folgender Täter festgestellt werden:[128][129]

Name Kampf­name Staats­an­gehörigkeit Ge­burts­da­tum Ge­burts­ort Al­ter* Tä­ter­grup­pe Tat­ort Bemerkung
Abdelhamid Abaaoud Abu Umar al-Baljiki Belgien  Belgien 8. Apr. 1987 Belgien  Ander­lecht 28 3[130] diverse Cafés Mutmaßlicher Draht­zie­her, kam am 18. No­vem­ber bei ein­er Razzia in Saint-Denis ums Le­ben.[131]
Ibrahim „Brahim“ Abdeslam †* Abul-Qa’Qa’ al-Baljiki Frankreich  Frankreich 30. Jul. 1984 Belgien  Brüs­sel 31 3 Café Comptoir Voltaire Bruder von Salah. Töte­te sich durch Zünd­ung seiner Spreng­stoff­wes­te. Mie­te­te den schwar­zen Seat Leon.
Abdeslam, Salah Salah Abdeslam Frankreich  Frankreich 15. Sep. 1989 Belgien  Brüs­sel 26 3 diverse Cafés Bruder von Ibra­him. Mie­te­te Hotel­zim­mer und schwar­zen VW Polo und fuhr evtl. den Seat Leon.[132] Wurde am 18. März 2016 in Molen­beek ge­fasst.[133]
Fouad Mohamed Aggad †* Abu Fu’ad al-Faransi Frankreich  Frankreich 18. Sep. 1992 Frankreich  Straß­burg 23 1 Bataclan Wurde durch Einsatz­kräf­te er­schos­sen.
Samy Amimour †*[134] Abu Qital al-Faransi Frankreich  Frankreich 1987 Frankreich  Dran­cy 28 1 Bataclan Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te.
Bilal Hadfi †* Dhul-Qarnayn al-Faransi Frankreich  Frankreich 22. Jan. 1995 20 2 Stade de France Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te.
Mostefaï, Ismaël Omar Ismaël Omar Mostefaï †*[100] Abu Rayyan al-Faransi Frankreich  Frankreich 21. Nov. 1985 Frankreich  Cour­cour­on­nes 29 1 Bataclan Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te.
Unbekannter †* Ali Al-Iraqi* Irak  Irak* 2 Stade de France Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te. War mit einem ge­fälsch­ten syri­schen Pass am 3. Okt. auf Leros als Flücht­ling re­gis­triert wor­den.[122]
Unbekannter †* Ukashah Al-Iraqi* Irak  Irak* 2 Stade de France Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te. War mit einem ge­fälsch­ten syri­schen Pass am 3. Okt. auf Leros als Flücht­ling re­gis­triert wor­den.[27]
Chakib Akrouh † Abu Mujahid al-Baliki Belgien  Belgien 27. Aug. 1990 Belgien  Ber­chem-Sainte-Aga­the 25 3 diverse Cafés Tötete sich durch Zünd­ung sein­er Spreng­stoff­wes­te bei einer Razzia in Saint-Denis am 18. Nov. 2016.
Hasna Aït Boulahcen † Frankreich  Frankreich 1. Aug. 1989 Frankreich  Cli­chy-la-Ga­ren­ne 26  ?  ? Cousine von Abaaoud, unklare Rolle, starb durch Akrouhs Sprengstoffweste bei einer Razzia in Saint-Denis am 18. November.
† * = bei den Attentaten am 13. November 2015 getötet * = laut IS, behauptet in dessen Magazin Dabiq, Issue 13, veröffentlicht am 19. Januar 2016 * = zum Zeit­punkt der At­ten­tate 1 = erste Gruppe mit drei Tätern am und im Konzertsaal
2 = zweite Gruppe mit drei Tätern im Bereich des Stadions
3 = dritte Gruppe mit vier Tätern, die mehrere Cafés attackierten

Ermittlungen im UmfeldBearbeiten

FrankreichBearbeiten

Sicherheitskräfte haben in ganz Frankreich bis zum 16. November 2015 insgesamt 168 Razzien durchgeführt, darunter in Bobigny, Grenoble, Jeumont, Lille, Lyon, Marseille, Roubaix, Straßburg, Toulouse und Villefranche-sur-Saône. Es wurden unter anderem 20 Kalaschnikow-Sturmgewehre, mehrere Pistolen und beschusshemmende Westen entdeckt. In Lyon wurde bei einer Hausdurchsuchung eine Panzerfaust sichergestellt. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, dass bislang 104 Personen unter Hausarrest gestellt, während 23 Verdächtige vorläufig in Gewahrsam genommen wurden.[135][136]

 
Polizeirazzia in Saint-Denis am 18. November 2015, Rue du Corbillon, von der Rue de la République Saint-Denis aus

Am 18. November 2015 wurde in Saint-Denis im Zusammenhang mit den Anschlägen eine siebenstündige Anti-Terror-Razzia durchgeführt. Dabei kam es zu Schusswechseln zwischen den Verdächtigen und der Polizei. Beim Sturm einer verbarrikadierten Wohnung, in dessen Verlauf die Polizeikräfte mehr als 5000 Schüsse abfeuerten, sprengte sich am Ende einer der Verdächtigen in die Luft. Dadurch starben Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris – er wurde entweder durch Schüsse, die Detonation oder die einstürzende Decke getötet – und Hasna Aitboulahcen (* August 1989 in Clichy-la-Garenne), eine Cousine von Abaaoud. Zunächst wurde sie irrtümlich für diejenige gehalten, die die Sprengung ausgelöst hatte,[137] der wahre Verursacher, eine männliche Person, wurde erst zwei Tage später unter dem Bauschutt gefunden[138][139] und erst im Januar 2016 als Belgo-Marokkaner Chakib Akrouh identifiziert.[140] Mehrere Polizeibeamte wurden durch die Detonation verletzt. Laut Staatsanwalt Molins sei die Gruppe in der Wohnung zu neuen Attentaten bereit gewesen.[141]

BelgienBearbeiten

In der belgischen Gemeinde Molenbeek-Saint-Jean/Sint-Jans-Molenbeek in der Region Brüssel-Hauptstadt führten Sicherheitskräfte am Tag nach den Anschlägen, unterstützt von Kampfmittelbeseitigern der belgischen Armee (SEDEE), eine Razzia nahe der Metro-Station Osseghem/Ossegem durch und nahmen mehrere Personen im Zusammenhang mit den Attentaten in Paris fest, darunter die beiden Belgier Mohammed Amri und Hamza Attou[142] sowie einen Franzosen. Dabei soll ein Mietwagen mit belgischem Kennzeichen, der am 13. November 2015 in der Nähe des Bataclan-Theaters in Paris stand, eine Rolle spielen.[143][144] Molenbeek gilt als ein bekanntes Milieu, aus dem heraus mehrfach Personen in Terroranschlägen aktiv wurden, etwa der 25-jährige Ayoub el-Khazzani, der mit einer Kalaschnikow im August 2015 in einem Thalys-Zug einen Anschlag ausführen wollte, oder Mehdi Nemmouche, ein 29-jähriger Franzose algerischer Herkunft, der drei Personen im Jüdischen Museum in Brüssel im Jahr 2014 ermordete, oder ein Attentäter beim Anschlag in Madrid 2004.[145][146]

Am 16. November 2015 führte die Polizei in Molenbeek eine Groß-Razzia an der Rue Delaunoy 49 durch. Dort wurde der mutmaßliche Attentäter Salah Abdeslam vermutet. Es haben mindestens zwei Detonationen stattgefunden. Die Razzia war erfolglos.[147] Im Januar 2016 fand die Polizei im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek offenbar ein Versteck von Abdeslam. In der unter falschem Namen gemieteten Wohnung wurde Sprengstoff gefunden sowie drei selbstgebaute Gürtel, mit dem dieser vermutlich transportiert werden sollte.[148] Am 15. März 2016 gab es im Brüsseler Vorort Forest bei der Durchsuchung einer Wohnung eine Schießerei mit Terrorverdächtigen, bei der der Algerier Mohamed Belcaïd getötet wurde.[149] Drei Tage später wurden der gesuchte Salah Abdeslam und zwei weitere Verdächtige bei einer Razzia in Molenbeek festgenommen.[150][151] Bei seiner Vernehmung nannte Abdeslam Abdelhamid Abaaoud als Planer der Anschläge. Er selbst habe die Hotels und Fahrzeuge im Auftrag seines Bruders gemietet, sowie die Selbstmord-Attentäter zum Stadion gefahren. Seinen eigenen Sprengstoffgürtel habe er weggeworfen. Die später festgenommenen Mohamed Amri und Hamza Attou haben ihn anschließend nach Belgien gebracht.[152] Als weiterer Verdächtiger wurde Najim Laachraoui identifiziert, der sich kurz darauf bei den Terroranschlägen in Brüssel am 22. März 2016 in die Luft sprengte. Unter dem falschen Namen Soufiane Kayal hatte er ein Haus in Auvelais im Süden Belgiens angemietet, das zur Vorbereitung der Anschläge benutzt wurde. Des Weiteren wurden DNA-Spuren von ihm an einem der in Paris verwendeten Sprengstoffgürteln gefunden. Am 9. September 2015 war er zusammen mit Salah Abdeslam und Mohamed Belcaïd an der österreichisch-ungarischen Grenze kontrolliert worden.[153]

ItalienBearbeiten

Ab dem 16. November 2015 fahndete die Polizei in Norditalien nach Baptiste Burgy, der verdächtigt wird, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. Er soll in einem schwarzen Seat unterwegs gewesen sein.[154]

DeutschlandBearbeiten

Vor den Anschlägen in Paris war am 5. November 2015 der aus Montenegro stammende 51-jährige Vlatko Vucelic[155] durch Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Rosenheim auf der Bundesautobahn 8 bei Bad Aibling in Bayern kontrolliert worden. Er war in einem angemieteten VW Golf mit montenegrinischem Kennzeichen unterwegs. Bei der weiteren Kontrolle des Fahrzeugs im Gemeindebereich von Bad Feilnbach entdeckten die Fahnder in mehreren Verstecken nach Angaben des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) und der Staatsanwaltschaft Traunstein unter anderem acht Kalaschnikow-Gewehre mit Munition, zwei Pistolen, einen Revolver, zwei Handgranaten und 200 Gramm TNT-Sprengstoff. Die Durchsuchung des Navigationssystems und des Mobiltelefons ergab zudem laut Informationen aus Ermittlerkreisen, dass der Mann auf dem Weg nach Paris war. Direkt nach der Festnahme nahm das Bayerische Landeskriminalamt mit den französischen Sicherheitsbehörden Kontakt auf.[156] Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen den mutmaßlichen Waffenkurier ein Verfahren wegen des Verdachts der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ eingeleitet.

In einer Notunterkunft für Flüchtlinge im nordrhein-westfälischen Arnsberg wurde am 14. November 2015 ein 39-jähriger Algerier festgenommen, der im Vorfeld gegenüber zwei syrischen Mitbewohnern Andeutungen zum geplanten Attentat gemacht haben soll. Ob es sich hierbei um Zufall handelt oder ob er tatsächlich zum Umfeld der Täter gehört, ist bisher unklar. Bei seiner Festnahme drohte er, dass in Arnsberg etwas passieren werde, sollte man ihn inhaftieren. Des Weiteren soll er seinen Hass gegenüber Frankreich bekundet haben. Der Mann sitzt seither wegen Nichtanzeigens einer geplanten Straftat in Untersuchungshaft.[157][158] Bei der Durchsuchung seines Zimmers wurde ein handschriftlich verfasster Zettel mit Worten „Ali Baba 13.11. Paris“ gefunden. Ob diese Notizen im Voraus oder erst nach den Anschlägen entstanden sind, ist noch unklar. Es ist nicht geklärt, ob der festgenommene Algerier der Verfasser ist. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof ermittelt gegen den Mann.[159]

Am 17. November 2015 nahm ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in Alsdorf bei Aachen insgesamt sieben Terrorverdächtige aufgrund zweier Zeugenaussagen fest.[160] Sie wurden am selben Tag wieder freigelassen, eine Verbindung zu den Anschlägen in Paris konnte nicht festgestellt werden.[161]

GroßbritannienBearbeiten

Am Londoner Flughafen Gatwick wurde am Morgen des 14. November 2015 ein Franzose mit Schusswaffe festgenommen. Als die Polizei einen auffälligen Mann und dessen Gepäck untersuchte, fand die Polizei mindestens eine Schusswaffe. Der Flughafen wurde während des Verdachts evakuiert.[162]

NiederlandeBearbeiten

Der Flughafen Amsterdam Schiphol wurde evakuiert, nachdem es eine Drohung gegen einen Flug gegeben hatte.[163]

TürkeiBearbeiten

Ismaïl Omar Mostefaï reiste 2013 in die Türkei. Im Oktober 2014 richteten die französischen Behörden ein Informationsgesuch bezüglich vier Terrorverdächtiger an die Türkei, unter denen sich Mostefaï zunächst nicht befand. Im Zuge der Ermittlungen identifizierten die türkischen Ermittler Mostefaï als Verdächtigen und unterrichteten ihre französischen Kollegen im Dezember 2014 und im Juni 2015 darüber.

Syrien/USABearbeiten

Das Pentagon gab am 13. Dezember 2016 die Namen von drei IS-Aktivisten, mutmaßlich mit Verbindung zu Anschlägen, bekannt, die am 4. Dezember bei einem Drohnenangriff in der syrischen IS-Hochburg Rakka getötet worden waren. Der Verteidigungsminister der USA Ashton Carter identifizierte bei einem Truppenbesuch im italienischen Militärflugplatz Aviano, der von US-Luftwaffe genutzt wird, den Franzosen Salah-Eddine Gourmat (1989–2016), den Belgier Sammy Djedou und den dritten Mann, Walid Hamman, ebenfalls französischer Staatsangehöriger. Sie stünden mutmaßlich mit den Pariser Terroranschlägen vom November 2015 in Verbindung. Gourmat und Djedou sollen enge Mitarbeiter des im August 2016 getöteten IS-Einsatz-Leiters Abu Mohammed al-Adnani gewesen sein. Die Denkfabrik The Soufan Group bezeichnete al-Adnani als zweithöchstes Mitglied der IS-Miliz – er war es, der im Sommer 2014 das „Kalifat“ der IS-Miliz ausrief und Abu Bakr al-Baghdadi zum „Kalifen“ erklärte.[164] Hamman war in Belgien in Abwesenheit wegen des 2015 vereitelten Anschlags am 5. Juli 2016 verurteilt worden, da er an dessen Planung beteiligt gewesen war und der „Terrorzelle von Verviers“ angehörte, die von Abdelhamid Abaaoud geleitet wurde. Alle drei hätten zum Zeitpunkt des Drohnenangriffs in Syrien „zusammengearbeitet, um Angriffe auf westliche Ziele zu planen und auszuführen“ und hätten zum Netzwerk um den Franko-Tunesier Boubaker Al Hakim (1983–2016), der am 26. November 2016 getötet wurde, angehört, erklärte Pentagon-Sprecher Peter Cook.[165][166] Das Trio soll sich im Dezember 2011 in Nizza getroffen haben, bei einem von Oumar Diaby organisierten Treffen, der als einer der wichtigsten französischen Dschihad-Rekruteure gilt.[167][168][169][170]

Direkte FolgenBearbeiten

Ausnahmezustand in FrankreichBearbeiten

Die für die Region Île-de-France koordinierend tätige Polizeipräfektur in Paris (Préfecture de Police de Paris) riet unmittelbar nach den Anschlägen der Bevölkerung, das Haus nicht zu verlassen und öffentliche Veranstaltungen zu unterbrechen.[171] Es wurde eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Für Paris und die angrenzenden Départements, die Petite couronne, wurde ein bis zum 19. November 2015 gültiges Versammlungsverbot erlassen.[172]

Staatspräsident François Hollande rief seit den Banlieue-Unruhen im Jahr 2005 erstmals wieder und mit Wirkung vom 14. November 2015, 00:00 Uhr den Ausnahmezustand für ganz Metropolitan-Frankreich und Korsika aus[173] und verkündete Maßnahmen nach dem Notstandsplan Plan rouge.[174] An den französischen Staatsgrenzen wurden Grenzkontrollen eingeführt und das Heer sowie die Antiterroreinheit RAID zu Hilfe gerufen.[175] Es wurden 1500 Reservisten einberufen.[176] Mit dem Ausnahmezustand begannen die französischen Streitkräfte mit der Operation Sentinelle insgesamt 7000 Soldaten zu mobilisieren, davon 4000 in der Region Île-de-France. Darunter werden 150 Angehörige des 3e régiment parachutiste d’Infanterie de marine (3. Fallschirmjäger-Regiment der Marineinfanterie) aus Carcassonne in Paris eingesetzt.[177]

Nach den Anschlägen sagte Präsident Hollande seine Teilnahme am G-20-Gipfel ab, der am 15./16. November 2015 im türkischen Antalya stattfand.[178]

Präsident Hollande sprach von einem kriegerischen und barbarischen Akt des „Islamischen Staates“, dem Frankreich mit allen Mitteln und im Rahmen der Verfassung entschlossen entgegnen werde.[179]

Ministerpräsident Manuel Valls hat aus Sicherheitsgründen alle Demonstrationen sowie Konzerte und Feiern rund um die UN-Klimakonferenz in Paris vom 30. November bis 11. Dezember 2015 abgesagt. Zudem haben mehrere Musiker und Bands ihre Konzerte und Tourneen in Frankreich und teils in ganz Europa vorerst abgesagt, darunter Foo Fighters, Motörhead, Prince, U2 und Years & Years.[180][181]

Am 16. November 2015 sprach Präsident François Hollande im Schloss von Versailles vor dem Kongress (Congrès du Parlement français), bestehend aus den beiden Kammern des Parlamentes (Nationalversammlung und Senat). Er forderte die Verlängerung des Ausnahmezustandes um drei Monate bis Mitte Februar 2016[veraltet] und eine Verfassungsänderung für Notstandsermächtigungen. In seiner Ansprache vor 925 Parlamentariern sagte er: „Wir werden den Terrorismus auslöschen“. „Unsere Demokratie hat über Feinde triumphiert, die in Wahrheit viel furchterregender waren als diese feigen Mörder.“ Zudem rief der Präsident die anderen EU-Staaten, die Beistandspflichten hätten, zur engen Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung sowie der Sicherung der Außengrenzen der EU auf.[182][183] Am 19. November 2015 folgte die Nationalversammlung Hollande und stimmte der Verlängerung des Ausnahmezustandes per Gesetz zu. Der Senat zog tags darauf nach und machte somit den Weg zur Verlängerung des Ausnahmezustandes frei. Nach wiederholter Verlängerung durch die Nationalversammlung ist der Ausnahmezustand weiterhin in Kraft und soll frühestens Ende Juli 2016 enden.

Beistand nach Artikel 42 des EU-VertragesBearbeiten

Im Rahmen der Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) und des Art. 42 Abs. 7 des Vertrages über die Europäische Union hat der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am 17. November 2015 in Brüssel offiziell den Beistand der anderen EU-Mitgliedstaaten angefordert und dies als „politischen Akt“ bezeichnet. Damit war Frankreich das erste Land in der Geschichte der EU, das die unionsrechtliche Beistandsklausel in Anspruch nahm. Aufgrund bilateraler Gespräche zwischen Frankreich und den anderen EU-Staaten sollen konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Le Drian sprach von der Zusammenarbeit bei Kapazitäten und von der Unterstützung bei militärischen Einsätzen wie in Syrien, im Irak oder in anderen Einsatzgebieten wie in Afrika. „Wir alle sind in diesen Zeiten Franzosen“, so der französische Verteidigungsminister.[184][185]

VerkehrBearbeiten

Der Flughafen Paris-Orly wurde in der Nacht zum Samstag geschlossen; alle Flüge wurden storniert.[186] Der U-Bahn-Verkehr auf den Linien 3, 5, 8, 9 und 11, die durch Stadtviertel mit den Tatorten führen, wurde zeitweise eingestellt.[187]

GesellschaftBearbeiten

Auf Twitter wurden unter dem Hashtag #porteOuverte Unterkünfte für gestrandete Reisende angeboten.[188] Ähnlich wurde in New York reagiert und bot dort gestrandeten Franzosen Obdach an. Weitere Hashtags wie #peaceforparis oder #prayforparis und ein von dem französischen Grafiker Jean Jullien noch in der Nacht der Anschläge auf Twitter veröffentlichtes Symbolbild, eine Kombination aus dem CND-Friedenszeichen und der Silhouette des Eiffelturms, fanden weite Verbreitung. Anhänger des „Islamischen Staates“ bejubelten die Taten in sozialen Netzwerken.

Der islamische Dachverband Conseil français du culte musulman (CFCM) verurteilte die Attentate und appellierte an die Einigkeit und Solidarität aller Franzosen.[189] Unter dem Hashtag #NotInMyName (nicht in meinem Namen) und anderen Initiativen solidarisieren sich Muslime in der ganzen Welt gegen den Terror, islamistischen Fanatismus und für Frieden und Dialog.[190]

Der Erzbischof von Paris André Vingt-Trois forderte die Katholiken der Stadt zum Gebet auf, ließ die Totenglocke der Kathedrale Notre-Dame läuten und zelebrierte einen Gedenkgottesdienst am Sonntag.[191] Die Messe wurde unter anderem von der Bürgermeisterin Anne Hidalgo und den früheren Premiers François Fillon und Alain Juppé sowie dem früheren Staatspräsidenten Valéry Giscard d’Estaing besucht.[191]

Der Großrabbiner Frankreichs Haïm Korsia, Joël Mergui vom Consistoire central israélite und der Pariser Großrabbiner Michel Gugenheim äußerten sich in einer Presseerklärung und luden zu einem Gedenkempfang am Sonntag in der Synagogue de la Victoire ein. Neben Vertretern des jüdischen Lebens in Frankreich wie Roger Cukierman (CRIF) und Sacha Reingewirtz (UEJF) nahmen dabei der Imam von Drancy, Hassen Chalghoumi, sowie regionale Politiker der Île-de-France wie beispielsweise Valérie Pécresse und Präfekt Jean-François Carenco teil. Die Botschafterin Israels Aliza Bin Noun war ebenso unter den Gästen.[192]

In Paris wurden alle öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltungszentren geschlossen.[193] Sportveranstaltungen am Wochenende, z. B. der Boulogne-Billancourt-Halbmarathon wurden abgesagt.[194] Am Folgetag kam es zu spontanen Solidaritätskundgebungen in vielen französischen Städten wie international.[195]

Die Rekrutierungsstellen des französischen Militärs registrierten nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo eine deutliche Zunahme der Bewerber. Während sich 2014 an Werktagen 100 bis 150 Jugendliche für den Militärdienst vorstellten, waren es Anfang 2015 bis zu 400 täglich. Nach den Attentaten im November melden sich bis zu 1500 Freiwillige täglich.[196]

Das traditionelle Lichterfest in Lyon, das alljährlich anfangs Dezember stattfindet, wurde für 2015 abgesagt. „Wir werden das Fest der Lichter in eine Hommage an die Opfer der Attentate umwandeln“, twitterte Bürgermeister Gérard Collomb.[197]

Europäische StaatenBearbeiten

Als unmittelbare Reaktion auf die Anschläge verschärften zunächst fast alle europäischen Länder ihre Sicherheitsmaßnahmen. Die Freizügigkeit, in Europa durch das Schengen-Abkommen geregelt, wurde teilweise ausgesetzt und Grenzkontrollen, vor allem an Frankreichs Außengrenzen wieder eingeführt.

BelgienBearbeiten

An der Grenze zu Frankreich wurden Pass- und Fahrzeugkontrollen wiedereingeführt und die Alarmbereitschaft der Polizei wurde erhöht.[198] Die belgische Regierung setzte zudem Grenzkontrollen an den Außengrenzen sowie im Flug- und Schienenverkehr ein.[199]

Am 17. November 2015 hat der Königliche Belgische Fußballverband (KBFV) auf Anraten der belgischen Regierung das Fußball-Freundschaftsspiel zwischen der belgischen und spanischen Mannschaft am selben Tag im König-Baudouin-Stadion in Brüssel kurzfristig ausfallen lassen.[200]

Am 21. November 2015 rief die Regierung die höchste Terrorwarnstufe für Brüssel aus.[201] Unter anderem wurde der U-Bahn-Verkehr eingestellt, die Bürger sollten große Menschenansammlungen meiden. Einen Tag später wurde die Warnung verlängert, in Brüssel galt die Stufe 4 („ernste und unmittelbare Bedrohung“), im restlichen Belgien die Stufe 3. Schulen und Universitäten blieben geschlossen. Es habe konkrete Hinweise auf ein geplantes Attentat gegeben. Zwei Terroristen haben sich in Brüssel aufhalten sollen, darunter der seit den Pariser Anschlägen gesuchte Salah Abdeslam.[202]

BulgarienBearbeiten

Die bulgarische Regierung ordnete verstärkte Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit an. Die Grenzkontrollen und die Überwachung des Transitverkehrs wurden verschärft.

DeutschlandBearbeiten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière ordnete eine höhere öffentliche Polizeipräsenz an Bahnhöfen, Flughafen und belebten Plätzen an. Die Beamten patrouillieren mit Maschinenpistolen und Schutzwesten.[203] In Berlin wurde die Französische Botschaft von Sicherheitskräften abgeriegelt. Die deutsche Bundespolizei verstärkte nach den Terroranschlägen die Einsatzkräfte an der deutsch-französischen Grenze und konzentrierte sich insbesondere auf die Überwachung der Zugverbindungen und des Flugverkehrs.[204]

Das für den 17. November 2015 in Hannover angesetzte Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Niederlande wurde 90 Minuten vor Spielbeginn abgesagt; das Stadion wurde evakuiert und großräumig abgesperrt. Es habe einen Hinweis eines französischen Geheimdienstes gegeben, dass jemand im Stadion und außerhalb Sprengsätze zünden wolle, jedoch wurde im Nachhinein kein solcher Sprengsatz gefunden und es blieb unklar wie konkret die Gefahr wirklich war.[205]

ÖsterreichBearbeiten

Zusätzliche Spezialisten der Antiterroreinheiten wurden aktiviert. Zudem wurde der Schutz französischer Einrichtungen verstärkt.[198]

SchweizBearbeiten

Die Sicherheitsvorkehrungen wurden verstärkt. So werden an Grenzübergängen verschärfte Kontrollen durchgeführt und an Flughäfen und größeren Bahnhöfen wurde die Präsenz von Sicherheitskräften erhöht.[206]

SlowakeiBearbeiten

Die slowakischen Polizei- und Militäreinheiten wurden nach dem Anschlag in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt und Kontrollen an den Grenzen zu Ungarn und zur Ukraine verschärft. Die Flüchtlingsunterkünfte wurden stärker überwacht.

UngarnBearbeiten

Die Regierung von Ungarn unter Präsident Viktor Orbán rief die „Stufe B“ für Terrorwarnung aus. Die Polizei- und Militärpräsenz auf Flughäfen und vielen öffentlichen Plätzen wurde verstärkt und die ohnehin strengen Grenzkontrollen weiter verschärft.[207]

Internationale ReaktionenBearbeiten

Die Angriffe fanden ähnlich dem Anschlag auf Charlie Hebdo und weiteren Attentaten im Januar 2015 ein weltweites Echo:

AsienBearbeiten

ChinaBearbeiten

Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die Anschläge in Paris als „barbarische Terrorakte“ scharf verurteilt. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums äußerte, dass China Frankreich ausdrücklich beim Kampf gegen den Terror unterstütze.[208][209]

IranBearbeiten

Präsident Hassan Rohani sagte seinen für den 16. November geplanten Frankreichbesuch ab. Er nannte die Anschläge ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und sprach im Namen des iranischen Volkes sein Beileid aus. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bot Frankreich die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus an, da dieser keine Grenzen kenne.[210]

SyrienBearbeiten

Staatspräsident Baschar al-Assad machte den Westen für die Terroranschläge mitverantwortlich: „Die fehlgeleitete Politik der westlichen Staaten, vor allem Frankreichs (…) haben zur Expansion des Terrorismus beigetragen“.[211][212]

TürkeiBearbeiten

Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Anschlagserie von Paris scharf verurteilt. „Wir teilen den Schmerz sowohl von Präsident (François) Hollande, als auch des französischen Volkes.“[213]

IsraelBearbeiten

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sicherte Paris Solidarität zu. „Israel steht Schulter an Schulter mit dem französischen Präsidenten François Hollande und mit den Menschen in Frankreich in unserer gemeinsamen Schlacht gegen den Terrorismus“.[214]

JapanBearbeiten

Premierminister Shinzō Abe und Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga verurteilten die Anschläge.[215][216]

PhilippinenBearbeiten

Die Sicherheitskräfte vor dem in Manila anstehenden Gipfeltreffen der APEC-Staaten werden in volle Alarmbereitschaft versetzt.[217]

EuropaBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck zeigten sich in ersten Stellungnahmen schockiert und erschüttert.[218][219] Bundesinnenminister Thomas de Maizière bot der französischen Regierung Unterstützung durch deutsche Spezialkräfte an.[220]

GroßbritannienBearbeiten

Der britische Premierminister David Cameron zeigte sich schockiert. Darüber hinaus bot er Frankreich Unterstützung an und sagte: „Großbritannien werde tun, was immer wir tun können, um zu helfen“.[221]

VatikanBearbeiten

Der Vatikan wertet die Terrorserie von Paris als einen „Angriff auf den Frieden der gesamten Menschheit“. Papst Franziskus verurteilte den Terror in radikalster Weise und betete für die Opfer und das gesamte französische Volk.[214]

ÖsterreichBearbeiten

 
Trauerbekundungen vor der französischen Botschaft in Wien
 
Gedenken vor der französischen Botschaft in Warschau
 
Französische Botschaft in Moskau

Bundespräsident Heinz Fischer zeigte sich „tief erschüttert und entsetzt“. Bundeskanzler Werner Faymann bemerkte: „Diese Morde zeigen, dass wir gemeinsam agieren müssen, um diesen Terror konsequent und auf allen Ebenen zu bekämpfen.“ Beide sprachen den Opfern ihr Mitgefühl aus.[222] Am Tag nach den Attentaten fand am 14. November die zweite Syrien-Konferenz in Wien statt.[223] Vor der Französischen Botschaft in Wien versammelten sich am Sonntag nach der Anschlagserie mehrere Hundert Menschen, um ihrer Trauer und Solidarität mit den Opfern Ausdruck zu verleihen.[224]

PolenBearbeiten

Der designierte Europaminister Konrad Szymański erklärte, dass sein Land die Quoten für die Flüchtlingsverteilung in der EU nicht mehr erfüllen werde.[225]

RusslandBearbeiten

Präsident Wladimir Putin sprach in einem Telegramm Staatspräsident Hollande und dem französischen Volk sein tiefstes Beileid aus. Ferner bot Putin Russlands Unterstützung bei der Untersuchung der Anschläge an und rief zum gemeinsamen Kampf gegen den Terror auf.[226]

SchweizBearbeiten

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga wertete die Anschläge als „menschenverachtende Attacke auf die Grundwerte unserer Gesellschaft“.[227]

SpanienBearbeiten

Ministerpräsident Mariano Rajoy drückte sein Beileid aus.[228] Das spanische Konsulat richtete eine Notfallnummer ein.[228]

Internationale OrganisationenBearbeiten

EUBearbeiten

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte nach den Anschlägen: „Wir sind solidarisch an der Seite der Franzosen.“ Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlamentes, schrieb: „Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer, unsere Unterstützung gilt den Behörden.“[229] EU-Ratspräsident Donald Tusk äußerte sich entsetzt über die Anschläge. Die Europäische Kommission rief zu einer europaweiten Schweigeminute am 16. November 2015 um 12:00 Uhr MEZ auf.

GolfstaatenBearbeiten

Regierungsmitglieder der Golfstaaten verurteilten die Anschläge. Man werde keine Mühen scheuen, „den Terrorismus in all seinen Formen zu bekämpfen“, äußerte Chalifa bin Zayid Al Nahyan, Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate. Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubeir betonte, „die abscheulichen Terroranschläge“ widersprächen „jeglicher Ethik, Moral und Religion“.[230]

NATOBearbeiten

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte davor, von einem Religionskrieg zwischen der westlichen Welt und dem Islam zu sprechen. Zusätzlich betonte er: „Das Ziel dieser entsetzlichen Terrorattacke ist es, uns zu verängstigen und einzuschüchtern, aber dies wird unsere Entschlossenheit nur verstärken“.[231]

Vereinte NationenBearbeiten

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte die „abscheulichen Terrorangriffe“ und wünschte den Verletzten eine rasche Genesung.

NordamerikaBearbeiten

KanadaBearbeiten

Premierminister Justin Trudeau drückte seine Solidarität aus und verurteilte die Anschläge.[232][233]

Vereinigte StaatenBearbeiten

Präsident Barack Obama versicherte Frankreich die Unterstützung der Vereinigten Staaten.[232] Die New Yorker Polizei aktivierte verschiedene Antiterrorpläne.[228] Mindestens 21 Gouverneure, mehrheitlich Republikaner, gaben bekannt, die Aufnahme syrischer Flüchtlinge aus Sicherheitsgründen vorübergehend auszusetzen.[234]

Öffentliche SolidaritätsbekundungenBearbeiten

Illumination von BauwerkenBearbeiten

Eine Reihe von markanten öffentlichen Gebäuden weltweit wurden als Solidaritätsbekundung in den Farben der Trikolore illuminiert, darunter die Spitze des One World Trade Center in New York City, der CN Tower in Toronto, das Brandenburger Tor in Berlin, das Sydney Opera House, der Oriental Pearl Tower in Shanghai sowie die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons (darunter die Tower Bridge, das London Eye und das Wembley-Stadion).[235]

Soziale NetzwerkeBearbeiten

In den sozialen Netzwerken kam es weltweit zu Solidaritätsbekundungen. Es wurden oft die Worte „Pray for Paris (Bete für Paris), Peace for Paris (Frieden für Paris)“ und „Nous sommes Paris (Wir sind Paris)“ geteilt, gelegentlich mit folgenden Illustrationen:

Das Internet gab eine Reihe von Falschmeldungen, verfälschte oder zeitlich unstimmige Bilder und Gerüchte wieder. Unter anderem kursierten Bilder von Bomben mit der angeblichen handschriftlichen Botschaft: „From Paris with Love“ im Netz.[236] BuzzFeed und andere Portale benannten ganze Serien von Falschmeldungen und adaptierten Bildern, so ein angebliches Selfie eines Terroristen am Schminktisch, wie eine blau-weiß-rot ausgeleuchtete Ansicht (dreier) der Pyramiden von Gizeh.[237] Tatsächlich war (siehe oben) nur eine angeleuchtet worden.

Muslimische VerbändeBearbeiten

Vertreter der acht größten muslimischen Verbände Deutschlands verurteilten die Attentate scharf, brachten ihr Mitgefühl und ihre Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck und warben für Frieden, Dialog und Zusammenhalt. Zugleich appellierten sie an das Verantwortungsbewusstsein aller Muslime gegen Radikalisierung in ihrem persönlichen Umkreis. Weiterhin erklärten sie, ihre Anstrengungen für die Verteidigung gegen den Islamismus und für die europäischen Werte wie Freiheit und Pluralismus zu erhöhen.[238]

SportBearbeiten

Wegen der versuchten Attacke auf ein Länderspiel kam den anschließenden Fußballspielen eine unerwartete Bedeutung zu. Die Fußballverbände Frankreichs und Deutschlands wollten die vier Tage nach den Anschlägen angesetzten Testspiele ursprünglich absagen. Die Spiele wurden dennoch angesetzt, um den Terroristen keinen Erfolg zu verschaffen. Im Zuge dieser Spiele sprach man von „Trotzspielen“.[239] Aufgrund einer Bombenwarnung wurde das Länderspiel Deutschland – Niederlande kurz vor Anpfiff dennoch abgesagt. Das erste Spiel der französischen Mannschaft gegen England im Wembley-Stadion fand besondere Beachtung. Die britischen Fans sangen nach einer Schweigeminute zusammen mit den Franzosen die französische Nationalhymne. Das Fußballspiel erhielt ein großes mediales Echo.[240] Zu einem Eklat kam es während des Freundschaftsspiels zwischen den Mannschaften der Türkei und Griechenland. Türkische Fans störten die Schweigeminute für die Opfer von Paris mit Pfiffen und „Allahu-akbar“-Rufen.[241] In Dublin störten Provokateure aus Bosnien und Herzegowina die Andacht vor dem EM-Play-off-Rückspiel und skandierten „Palästina“-Rufe.[242]

Film und MusikBearbeiten

Die US-amerikanische Rockband Pierce the Veil veröffentlichte 2016 mit Circles ein Lied, das sich mit dem Massaker im Bataclan auseinandersetzt, wobei allerdings eine fiktive Situation dargestellt wird. Sänger Vic Fuentes wurde durch ein Interview mit der Band Eagles of Death Metal inspiriert, in dem die Musiker aussagten, dass viele Besucher versuchten ihre Freunde vor den Terroristen zu schützen.[243][244]

Die US-amerikanische Melodic-Hardcore-Band Being as an Ocean nahm während eines Konzertes in Bordeaux, dass nur wenige Tage nach den Anschlägen von Paris stattfand, ein Musikvideo zum Lied This Loneliness Won't Be the Death of Me auf, in dem ungenutztes Videomaterial des französischen Dramas A Taste of Ink des Regisseurs Morgan Simon verwendet wurden. Das Musikvideo wurde den Opfern der Anschläge in Paris gewidmet.[245]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zahl der Toten steigt auf 130. In: nzz.ch. 20. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  2. Terror in Frankreich: IS bekennt sich zu Anschlägen von Paris. In: Spiegel Online. 14. November 2015, abgerufen am 26. November 2015.
  3. a b Le juge Marc Trévidic – „On manque d’hommes pour neutraliser les terroristes“. In: ParisMatch.com. Abgerufen am 15. November 2015 (französisch).
  4. Les attentats et tentatives en 2015. In: Libération.fr. Abgerufen am 15. November 2015.
  5. „Das hätte ein Blutbad geben können“. In: Spiegel Online. 22. August 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  6. Irak warnt Amerika und Frankreich vor Anschlägen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25. September 2014, abgerufen am 16. November 2015.
  7. IS-Hochburg nach Anschlägen bombardiert. ORF, 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  8. Iraqi intelligence warned of attacks before Paris assault. BT, 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (englisch).
  9. Französischer Flugzeugträger bricht kommende Woche Richtung Golf auf. Zeit Online, 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  10. Kampf gegen IS: "Charles de Gaulle" liegt bereit. In: tagesschau.de. 22. November 2015, abgerufen am 23. November 2015.
  11. Frankreich bombardiert IS-Stellungen in Syrien In: sueddeutsche.de, abgerufen am 15. November 2015.
  12. Un projet d’attaque contre des militaires déjoué à Toulon – En savoir plus sur. In: Le Monde. 11. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  13. Geheimdienst vereitelt Attentat auf Marinesoldaten. In: Die Welt. 11. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  14. Russisches Flugzeug in Ägypten zerschellt – 224 Tote. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 31. Oktober 2015, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  15. Offenbar Anschlag in Istanbul verhindert. In: dw.com. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  16. Angeblich Anschlag in Istanbul verhindert, Tagesschau.de, 15. November 2015.
  17. a b Manuel Bewarder, Florian Flade: IS schult Kämpfer, damit sie Asyl beantragen können, Die Welt, 13. November 2016.
  18. Ermittler in Belgien: Brüsseler Terroristen planten weiteren Anschlag in Frankreich, Spiegel online, 10. April 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  19. Timeline of Paris attacks according to public prosecutor. In: Reuters. 14. November 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  20. Frankreich – Deutschland 2:0, Nationalteams Freundschaftsspiele, Saison 2015, 6.Spieltag. In: kicker online. 13. November 2015, archiviert vom Original am 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  21. Deutsche Nationalelf hat Stadion verlassen. In: Spiegel Online. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  22. Bombendrohung gegen Hotel der DFB-Elf in Paris. In: Spiegel Online. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  23. Übertragung des Fußball-Länderspiels. livesoccertv.com, 14. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  24. a b c Attentatsserie in Paris – Was wir wissen – und was nicht, tagesschau.de
  25. a b Christoph Sydow: Das zynische Kalkül der Dschihadisten. In: Spiegel Online. 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  26. Attentäter wollte in Stadion eindringen. In: n-tv. Abgerufen am 14. November 2015.
  27. a b c Weiterer Attentäter identifiziert, tagesschau.de
  28. Egyptian passport found at Paris stadium belongs to critically injured victim, not suspect. In: english.ahram.org.eg. Abgerufen am 15. November 2015.
  29. a b Das Minutenprotokoll In: Spiegel Online, 14. November 2015.
  30. Robin Panfili: Comment François Hollande a appris les attentats en région parisienne. In: slate.fr. Abgerufen am 14. November 2015.
  31. Finding the Links Between the Paris Attackers. In: The New York Times. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015 (englisch).
  32. a b c Explosionen und Schießereien: Paris während Länderspiel Frankreich – Deutschland unter Terror. In: Eurosport. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  33. Etat d’urgence en France après des attaques terroristes en série à Paris, au moins 42 morts. In: Libération.fr. Abgerufen am 13. November 2015.
  34. Markus Wanderl: Frankreichs Nationalspieler «schockiert», in Neue Zürcher Zeitung, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  35. Terror in Paris – Nationalelf verbrachte die ganze Nacht im Stadion. Die Welt, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  36. Frankreichs Sieg verkommt zur Fußnote. Kicker online, 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  37. Diarras Cousine unter den Opfern. Sport1, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  38. 40 confirmed dead in Paris attacks, 100 held hostage. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  39. At least 46 dead in attacks in Paris; 100 taken hostage. In: USA Today. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  40. Les six lieux des attaques. In: Le Figaro, 14. November 2015 (7:47 Uhr, französisch).
  41. Bericht 6Medias In: 6Medias, 14. November 2015.
  42. a b Anschläge fast gleichzeitig an sechs Orten. In: Spiegel Online, 14. November 2015.
  43. Moment jihadi's gun jams when he tries to shoot woman. In: Daily Mail, 19. November 2015 (englisch).
  44. Paris Attacks: The Violence, Its Victims and How the Investigation Unfolded In: The New York Times, 16. November 2015.
  45. Peter Maxwill: "Er kommt zu mir, er richtet die Waffe auf meinen Kopf" In: Spiegel Online, 21. November 2015.
  46. Was Sie über die Terrorwelle wissen müssen. In: Die Welt, 14. November 2015.
  47. Videoaufnahmen vom Tag des Attentats entdeckt, tagesschau.de
  48. Horror, panic, heroism at Bataclan _ nexus of Paris attacks In: Associated Press, 22. November 2015 (englisch).
  49. Three Hours of Terror in Paris, Moment by Moment. In: The New York Times, 15. November 2015 (englisch).
  50. a b Adam Nossiter, Rick Gladstone: Paris Attacks Kill More Than 100, Police Say; Border Controls Tightened. In: The New York Times, 13. November 2015 (englisch).
  51. Was Freitagnacht in Paris geschah. In: Süddeutsche Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  52. ‚It looked like a battlefield‘: the full story of what happened in the Bataclan, The Guardian, 20. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  53. Die zwei Helden vom Bataclan. In: Spiegel Online. 17. November 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  54. Wie die Spezialeinheit den Spuk im Bataclan beendete, Die Welt online, 19. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  55. Adam Nossiter, Andrew Higgins: ‘Scene of Carnage’ Inside Sold-Out Paris Concert Hall. In: The New York Times, 13. November 2015 (englisch).
  56. Kilka Chatterjee: Parisian terrorist attacks target Eagles Of Death Metal show. In: Alternative Press, 13. November 2015 (englisch).
  57. Paris attacks: Eagles of Death Metal safe after fans killed at gig. In: BBC, 14. November 2015 (englisch).
  58. Crewmitglied unter den Terror-Opfern? In: Focus. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  59. Joe Lynch: Deftones Left Eagles of Death Metal Paris Concert Just Before Shootings, Billboard
  60. Elif Dogan et Milko Jozic, deux Liégeois, ont perdu la vie dans les attentats de Paris. In: La Meuse. Copiepresse, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (französisch): „Elif Dogan and Milko Jozic, two people from Liège, lost their lives in the Paris attacks“
  61. a b c Mike James: Names, nationalities of the dead emerge from Paris terror. In: USA Today. Abgerufen am 14. November 2015.
  62. El hijo de una pareja de Granada es el tercer español fallecido en los ataques. In: El País. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015 (spanisch).
  63. KUNA : Algeria confirms two nat'ls among Paris attack victims. In: kuna.net.kw. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  64. Two Egyptians Killed, One Severely Injured in Paris Attacks. Egyptian Streets, abgerufen am 17. November 2015.
  65. Ein Deutscher bei Attentaten von Paris getötet. Abgerufen am 19. November 2015.
  66. Anschläge in Paris: Zweites deutsches Todesopfer bestätigt. Abgerufen am 19. November 2015.
  67. a b c d e Paris attacks: Who were the victims? BBC, abgerufen am 16. November 2015.
  68. Lacramioara si Ciprian, romanii morti la Paris, omagiati in biserica in care si-au botezat copilul: „Suntem terminati“. In: stirileprotv.ro. 15. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  69. MAE: Doi români, un bărbat şi o femeie, au murit în atentatele de la Paris. Alţi doi români au fost răniţi. In: tvr.ro. 14. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  70. Agnese Ananasso: Strage Parigi, i parenti: Valeria Solesin tra le vittime del teatro Bataclan. In: la Repubblica. Abgerufen am 23. November 2015.
  71. Parigi, tra i feriti due italiani di Senigallia – l’Espresso. In: la Repubblica. Abgerufen am 16. November 2015.
  72. МИД РФ подтверждает факт опознания мужем тела россиянки, погибшей при теракте в Париже. tass.ru. 17. November 2015
  73. a b Paris attacks updates. BBC News, abgerufen am 13.–14. November 2015.
  74. Paris'teki saldırılarda Elif Doğan da hayatını kaybetti. haberturk.com, abgerufen am 14. November 2015.
  75. Paris attacks: Who were the victims of France's worst-ever terrorist attack. In: The Sydney Morning Herald. Abgerufen am 23. November 2015.
  76. Gobierno de Venezuela confirma la muerte de Sven Alejandro Silva Perugini en los ataques a París. In: BBC Mundo. Abgerufen am 17. November 2015 (spanisch).
  77. Identifican a venezolano muerto en ataques de París. telesurtv.net, abgerufen am 17. November 2015 (spanisch).
  78. Zahl der Opfer von Paris steigt n-tv, 20. November 2015.
  79. „Es könnten noch Terroristen auf der Flucht sein“. Focus, 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  80. Deutsches Terror-Opfer stammt aus München. In: Focus. Abgerufen am 2015-22-15.
  81. a b Oliver Übertalli: Attentats à Paris – Alain Bauer: "Il faut reformater l’outil de renseignement". In: Le Point. 14.11.2015, abgerufen am 15. November 2015 (französisch).
  82. Richard Engel, Jon Schuppe: Responsibility For Paris Terror Attacks Remains Unclear. In: www.nbcnews.com. NBC News, abgerufen am 14. November 2015.
  83. a b Peter Baker, Eric Schmitt: Attacks May Prompt Hardening of U.S. Strategy on ISIS In: The New York Times, 15. November 2015 (englisch).
  84. Frank Jansen: Sicherheitsexperten sehen Ähnlichkeiten zu Mumbai. In: Der Tagesspiegel. 14.11.2015, abgerufen am 15. November 2015.
  85. Stefan Krempl: Pariser Anschläge: Polizei ruft nach erweiterter Vorratsdatenspeicherung. In: Heise online. Abgerufen am 15. November 2015.
  86. Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste brauchen mehr Unterstützung und Vertrauen. In: GdP. Abgerufen am 15. November 2015.
  87. siehe auch französische Wikipedia
  88. a b Paule Gonzales: Le juge Marc Trévidic: «Leur haine ne va pas s’arrêter là». In: Le Figaro. 14. November 2015, abgerufen am 15. November 2015 (französisch).
  89. Interview mit Terrorismusexperte Peter Neumann: „Wir stehen am Anfang einer neuen Terrorwelle“. In: Mitteldeutsche Zeitung. 15. November 2015, abgerufen am 14. Juni 2016.
  90. Ana Swanson: Why the Paris attacks could mark the beginning of the end for ISIS. In: The Washington Post. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (englisch).
  91. Eric P. Schmitt, David D. Kirkpatrick: Strategy Shift for ISIS: Inflicting Terror in Distant Lands. In: The New York Times. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (englisch).
  92. a b Sajjan M. Gohel: Paris fallout: Why the West has to recalculate its ISIS strategy. In: CNN. 14.11.2015, abgerufen am 15. November 2015 (englisch).
  93. Der arabische und französische Text der Erklärung, der auf IS-Nachrichtenseite veröffentlicht wurde, ist hier einsehbar. Die deutsche Version des Textes findet sich hier.
  94. Rukmini Callimachi: ISIS Claims Responsibility for Paris Attacks, Calling Them ‚Miracles‘. In: The New York Times, 14. November 2015 (englisch).
  95. Attentäter wollte offenbar mit Ticket ins Stadion. In: Welt Online. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  96. IS bekennt sich zu Anschlägen von Paris. In: Spiegel Online. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  97. Das mutmaßliche Bekennerschreiben des IS im Wortlaut. Artikel vom 14. November 2015 im Portal focus.de, abgerufen am 15. November 2015
  98. Jeremy Saltan: Jewish owners recently sold Paris’s Bataclan theater, where IS killed dozens. In: timesofisrael.com. 15. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  99. Pourquoi le Bataclan est-il régulièrement visé ? In: Le Point. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (französisch).
  100. a b c Michaela Wiegel: Tausende, die Frankreich hassen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  101. a b c Terror in Paris: Bruder gegen Bruder. In: Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen am 17. November 2015.
  102. Die Anschläge von Paris. Der Spiegel, 48/2015, S. 13 ff.
  103. a b Attentats à Paris: un long travail d’enquête. In: www.lanouvellerepublique.fr. Abgerufen am 15. November 2015.
  104. Attentats de Paris: la piste belge se précise. In: francetv info. Abgerufen am 15. November 2015 (französisch).
  105. Hollande macht IS für Anschlagsserie verantwortlich. In: Spiegel Online, 14. November 2015.
  106. Attentäter in drei Gruppen unterwegs, tagesschau.de
  107. Eine Spur führt nach Belgien, tagesschau.de
  108. Adam Nossiter, Aurelien Breeden: Three Teams of Coordinated Attackers Carried Out Assault on Paris, Officials Say; Hollande Blames ISIS. In: The New York Times, 14. November 2015 (englisch).
  109. „Liveticker zu Terror in Europa“ In: n-tv, 18. November 2015.
  110. Raniah Salloum: Drei Teams, drei Tatorte, eine Strategie. In: Spiegel Online, 14. November 2015.
  111. Johanna Bruckner: Was wir über die Attentäter von Paris wissen. In: Süddeutsche Zeitung, 15. November 2015.
  112. Christoph Sydow: Die grausame Professionalität der Attentäter In: Spiegel Online, 15. November 2015.
  113. Jörg Diehl, Christoph Sydow: Abdelhamid Abaaoud: Der mobile Dschihadist, Spiegel Online, 19. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  114. Kimiko de Freytas-Tamura, Aurelien Breeden, Katrin Bennhold: Belgian Who Fought for ISIS Masterminded Paris Attack, Official Says. The New York Times, 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (englisch).
  115. Kirsten Ripper: Abdelhamid Abaaoud – der mutmaßliche Auftraggeber. Euronews, 16. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  116. Paris-Terror – Vater und Bruder von Pariser Attentäter festgenommen. Tiroler Tageszeitung, 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  117. One of Paris attack suicide bombers was just 15. In: Daily Mail, 14. November 2015 (englisch).
  118. Vom Kleinkriminellen zum islamistischen Attentäter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. November 2015.
  119. IS-Wahnsinn war stärker als die Liebe des Vaters, Die Welt online, 18. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  120. Rose Troup Buchanan: Paris terror attacks: Syrian and Egyptian passports found near bodies of suicide bombers at Stade de France. The Independent, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  121. Egyptian passport found at Paris stadium belongs to critically injured victim, not suspect. In: english.ahram.org.eg/. Abgerufen am 15. November 2015.
  122. a b Anthony Faiola: The mystery surrounding the Paris bomber with a fake Syrian passport. In: The Washington Post. 18. November 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  123. Details über die Täter sickern durch In: Süddeutsche Zeitung, 14. November 2015.
  124. Sind noch Terroristen auf der Flucht? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. November 2015.
  125. Anthony Faiola und Souad Mekhennet: Tracing the path of four terrorists sent to Europe by the Islamic State, Washington Post, 22. April 2016.
  126. Matthias Gebauer, Jörg Schindler, Holger Stark: Anschläge von Paris: Franzose als Sprecher einer IS-Audiobotschaft identifiziert, Spiegel Online, 17. November 2015, abgerufen am 19. November 2015.
  127. Ermittlungen: Müllabfuhr entdeckt Sprengstoffgürtel in Pariser Vorort. In: Spiegel Online. 24. November 2015, abgerufen am 24. November 2015.
  128. Paris attacks: Many arrested in raids across France. In: British Broadcasting Corporation. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  129. Florian Flade, Sascha Lehnartz: Was wir über die Mörder von Paris wissen. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  130. Video zeigt Abdelhamid Abaaoud in der Metrostation nahe Abstellort des Seat Leon, tagesschau.de
  131. Tod von Drahtzieher bestätigt, tagesschau.de
  132. John Lichfield: ‘Eighth’ Paris attacker Salah Abdeslam could also be on the run from Isis amid fears the group would exact revenge on his family In: The Independent, 19. November 2015, abgerufen am 20. November 2015.
  133. Anti-Terror-Einsatz in Brüssel: Mutmaßlicher Paris-Attentäter Abdeslam gefasst, Spiegel Online, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2018.
  134. Dagny Lüdemann: Fanatismus – stärker als Vaterliebe. In: Zeit online, 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  135. CIA warnt nach Paris vor neuem Islamisten-Terror in Europa. In: Die Zeit. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  136. ‘Rocket Launcher Found’ in French Police Raids. In: Sky News. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  137. Christoph Sydow: "Wir nannten sie Cowboy-Frau" In: Spiegel Online, 19. November 2015.
  138. Cousine des Anschlagplaners Abaaoud sprengte sich nicht in die Luft. In: Spiegel Online, 20. November 2015.
  139. Hasna Ait Boulahcen, décédée durant l’assaut de Saint-Denis, n'est pas morte en kamikaze. In: L’Obs, 20. November 2015 (französisch).
  140. Polizei identifiziert dritten Toten von St. Denis, Frankfurter Allgemeine Zeitung Online. 14. Januar 2016. Abgerufen am 24. Januar 2016. 
  141. Womöglich neuer Anschlag in Paris verhindert In: Osnabrücker Tageblatt, 18. November 2015.
  142. Polizei fasst drei Verdächtige bei Aachen. In: n-tv. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  143. Wohnungen in Belgien durchsucht – mehrere Festnahmen. In: Spiegel Online. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  144. Plusieurs arrestations à Molenbeek en lien avec les attentats de Paris. rtbf.be, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  145. Daniel Boffey: A discarded parking ticket in a car near the Bataclan leads detectives to Brussels. In: theguardian.com. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  146. Christoph B. Schiltz: „Hier fallen islamistische Terroristen nicht auf“. In: Die Welt. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  147. „Frankreich befindet sich im Krieg“. In: Die Welt. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  148. Polizei findet Versteck von Paris-Attentäter. In: Spiegel Online, 8. Januar 2016, abgerufen am 9. Januar 2016.
  149. Polizei identifiziert toten Terrorverdächtigen, n-tv, 16. März 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  150. Paris-Attentäter Salah Abdeslam bei Anti-Terror-Einsatz festgenommen, Zeit online, 18. März 2016, abgerufen am 27. März 2016.
  151. Michael Stabenow: Untergetaucht in Molenbeek, FAZ.net, 20. März 2016, abgerufen am 27. März 2016.
  152. Salah Abdeslam relativiert seine Rolle, Zeit online, 26. März 2016, abgerufen am 27. März 2016.
  153. Weiterer möglicher Terrorhelfer identifiziert, n-tv, 21. März 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  154. Italienische Polizei fahndet nach Pariser Terrorverdächtigem. In: Süddeutsche Zeitung, 16. November 2015.
  155. Jörg Diehl, Jan Puhl, Roman Lehberger: Die Balkanspur. In: Spiegel Online. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  156. Waffen und Sprengstoff sichergestellt. Polizei Bayern, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  157. Flüchtling in Arnsberg – Pariser Anschläge angekündigt – Mittäterschaft wird geprüft. In: RP-Online.de. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  158. Algerier soll in Arnsberg Pariser Anschlag angedeutet haben. In: DerWesten.de. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  159. Generalbundesanwalt ermittelt gegen Algerier. In: n-tv. 20. November 2015, abgerufen am 20. November 2015.
  160. Verdächtige in Alsdorf werden freigelassen. In: Die Welt, 17. November 2015.
  161. Anti-Terroreinsatz läuft ins Leere. In: Aachener Zeitung. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  162. French man held as suspected firearm found at Gatwick Airport. BBC News, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  163. Michael Maier: Französischer Airbus auf Flughafen Schiphol geräumt. In: Deutsche Wirtschafts Nachrichten. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  164. Syrien: Pentagon bestätigt Tod von IS-Sprecher al-Adnani. NZZ, 13. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  165. Carter: Libya’s Sirte cleared of ISIS, 3 terrorists killed in Raqqa. In: debka.com. 13.12.2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  166. 3 IS leaders with ties to Paris attacks killed in Syria drone strike. The Times of Israel, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  167. Qui sont les trois dirigeants français et belges de l’Etat islamique tués par la coalition? Franceinfo, AFP, 13. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  168. defense.gov: Statement by Pentagon Press Secretary Peter Cook on Coalition Strike Against ISIL External Attack Operatives U.S. Department of Defense, News Release View, abgerufen am 13. Dezember.
  169. ISIS Terrorism Planners Killed in Syria Airstrike, Pentagon Says The New York Times, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  170. Pentagon: 2 Paris attack facilitators killed in US airstrike in Raqqa, Syria FDD’s Long War Journal, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  171. Alerte fusillade à Paris. 13. November 2015, archiviert vom Original am 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (französisch).
  172. Attaques à Paris : les manifestations interdites en Ile-de-France, l’état d’urgence décrété. In: Le Monde. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015 (französisch).
  173. Décret n° 2015-1475 du 14 novembre 2015 portant application de la loi n° 55-385 du 3 avril 1955, Journal officiel de la République française n° 264 vom 14. November 2015, S. 21297, Text 44.
  174. Série de fusillades à Paris: au moins 60 morts. lepoint.fr, 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  175. Fusillades à Paris: au moins 60 morts. In: Le Point. Abgerufen am 13. November 2015 (fr-fr).
  176. Live updates: Attacks in Paris. In: The Washington Post. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  177. entinelle: arrivée des premiers renforts. defense.gouv.fr, 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  178. Hollande sagt Teilnahme am G20-Gipfel ab. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  179. François Hollande: „C’est un acte de guerre“. In: L’Humanité. Abgerufen am 14. November 2015.
  180. Frankreich verbietet Demonstrationen bei Klimagipfel in Paris. In: Reuters. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  181. Konzertabsagen nach Terror in Paris. In: Reuters. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  182. Terroranschläge von Paris – Francois Hollande will den IS „zerstören“. In: N24. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  183. Anschläge in Paris – Kaltblütiger Realismus. In: Neue Zürcher Zeitung. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  184. Terror in Paris – Frankreich ruft „EU-Bündnisfall“ aus – von der Leyen sichert deutsche Hilfe zu. In: Süddeutsche Zeitung. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  185. Frankreich beantragt erstmals Hilfe nach EU-Vertrag, deutschlandfunk.de vom 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015
  186. Attentate in Paris lähmten Luftverkehr, Aero Telegraph, 14. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  187. So verlief die Terrornacht, FAZ.net, 14. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  188. Fusillades et explosions à Paris: au moins 30 morts. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  189. Julien Sofianos: EN DIRECT. Attentats à Paris: Au moins 82 morts au Bataclan. In: 20 minutes. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (französisch).
  190. Muslime weltweit erheben sich gegen islamistischen Terror. In: Die Welt. 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  191. a b Gedenkgottesdienst in Notre Dame für Anschlagsopfer. In: Euronews. Abgerufen am 16. November 2015.
  192. Attentats: hommage dimanche soir aux victimes à la Grande synagogue. In: Europe 1. Abgerufen am 16. November 2015 (französisch).
  193. Joe Lynch: Paris Shuts Down All Public Spaces, Including Concerts Halls, Movie Theaters & Museums, Billboard
  194. Absagen und Solidarität nach Terror in Paris. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  195. EN IMAGES. Des rassemblements partout en France et dans le monde rendent hommage aux victimes des attentats de Paris (Bildserie zu Solidaritätskundgebungen). In: francetvinfo.fr. 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015 (französisch).
  196. Benoît Floc'h: Au centre de recrutement des armées: « Ce coup-là, c’est bon, je m’engage ». In: Le Monde.fr. 19. November 2015, ISSN 1950-6244 (lemonde.fr [abgerufen am 20. November 2015]).
  197. Euronews, 19. November 2015
  198. a b Europa macht dicht, Aargauer Zeitung, 15. November 2015.
  199. Belgien Attaques à Paris: la Belgique instaure le contrôle aux frontières avec la France. Le Soir, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  200. Fußballspiel zwischen Spanien und Belgien abgesagt. In: Süddeutsche Zeitung. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  201. Belgien erhöht Terrorwarnung für Brüssel, Zeit Online, 21. November 2015, abgerufen am 23. November 2015.
  202. Brüssel verlängert höchste Warnstufe wegen Terrorgefahr, derwesten.de, 22. November 2015, abgerufen am 23. November 2015.
  203. Jörg Diehl, Matthias Gebauer: „Wir sind ganz eng am Mann“. In: Spiegel Online. 15. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  204. Nach Paris-Anschlägen: Bundespolizei verstärkt Kräfte an der Grenze. Berliner Kurier, 14. November 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015.
  205. dpa: Noch keine Klarheit: Abgesagtes Länderspiel in Hannover: „Minutiös geplanter Terrorangriff“? In: shz.de. 22. November 2015, abgerufen am 29. November 2015.
  206. Schweiz verstärkt Grenzkontrollen und erhöht Alarmbereitschaft. In: Aargauer Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  207. Keno Verseck: Osteuropas Rechte fühlt sich bestätigt. In: Spiegel Online. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  208. Terror in Paris – Liveticker: Einer der Attentäter ist identifiziert. In: N24. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  209. „Wir wissen, dass unser freies Leben stärker ist als jeder Terror“. In: Spiegel Online. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  210. Iran: Rohani verurteilt Anschläge und sagt Europa-Reise ab. In: radiovaticana.va. 14. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  211. Assad macht Westen für Terror in Paris mitverantwortlich. In: Die Welt. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  212. Assad macht Frankreich mitverantwortlich. In: n-tv. 14. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  213. G20-Gastgeber Erdogan verurteilt Terrorserie von Paris. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  214. a b Vatikan: „Angriff auf den Frieden der gesamten Menschheit“. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 14. November 2015.
  215. Foreign Ministry, companies try to confirm safety of Japanese in Paris. In: japantimes.co.jp. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  216. Abe denounces Paris attacks. In: NHK. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  217. Philippines vows upgraded APEC summit security after Paris attacks. expatica.com, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  218. Merkel tief erschüttert über Anschläge in Paris. Bundesregierung, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  219. Merkel, Gauck und andere Politiker erschüttert über Attacken in Paris. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  220. De Maizière bietet Paris Hilfe durch Spezialkräfte an. europe online, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  221. Merkel zu den Anschlägen in Paris: „Ein Alptraum von Gewalt, Terror und Angst“. In: stern.de. 14. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  222. „Stehen an der Seite Frankreichs“. In: orf.at. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  223. Martin Gehlen: Der Fahrplan steht. In: Die Zeit. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  224. Solidaritätskundgebung in Wien. In: Wiener Zeitung. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  225. Polen will Flüchtlingsquote nicht erfüllen, tagesschau.de
  226. Condolences to President of France Francois Hollande. In: kremlin.ru. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch, Offizielle Website des Präsidenten Russlands).
  227. Marcel Gyr: Eine Verletzte kommt aus der Schweiz. In: Neue Zürcher Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  228. a b c Los ataques en París minuto a minuto. In: RTVE.es. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (spanisch).
  229. Reaktionen auf Gewalt in Paris: „Beispielloser Terror“, tagesschau.de
  230. Kingdom leads GCC in condemning Paris attacks. In: Arab News. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).
  231. Nato: Pariser Anschläge sind Angriff auf die Demokratie. In: zeit.de. 15. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  232. a b Fusillades et explosions à Paris: au moins 30 morts. In: leprogres.fr. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (französisch).
  233. Attentats à Paris: Justin Trudeau dénonce des actes «terribles et insensés». In: Radio-Canada.ca. 13. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (französisch).
  234. Monique Garcia, Tony Briscoe, Rick Pearson: Rauner halts Syrian refugees in Illinois, joins wave of governors. In: Chicago Tribune. 17. November 2015, abgerufen am 17. November 2015 (englisch).
  235. Gavin Fernando: Famous world landmarks are being lit up in red, white and blue in solidarity with France. In: Herald Sun. 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015 (in Melbourne, Australien).
  236. Peter Maxwill: Das Rätsel der beschrifteten US-Bomben. In: Spiegel Online. 16. November 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  237. Adrien Sénécat: Attentats de Paris: les rumeurs et les fausses informations démontées. In: Buzzfeed. 14. November 2015, abgerufen am 17. November 2015 (französisch).
  238. "Wir rücken noch enger zusammen". In: Tagesschau. 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  239. Wolfram Eilenberger: Das Trauerspiel von Hannover In: Die Zeit, 17. November 2015.
  240. Wembley singt die Marseillaise. In: Spiegel Online, 17. November 2015.
  241. Pfiffe und Parolen bei Schweigeminute in Türkei. In: Die Welt, 18. November 2015.
  242. Christian Mayr: Harte Strafen gegen Fußball-Islamisten. In: Wiener Zeitung, 18. November 2015.
  243. Ryan J. Downey: Alternative Press (Ausgabe 334): Life by Misadventure, S. 46: „News of the terror attacks in Paris, France, which included mass murder at an Eagles Of Death Metal show, gripped Vic so tightly that he wrote 'Circles', imagining the horror of what it must've been like for those fans.“
  244. Jay Tilles: Pierce The Veil’s ‘Misadventures’ is Sweeter than Baskin-Robbins’ Gold Medal Ribbon, Radio.com
  245. Taylor Markarian: Alternative Press: Being As An Ocean performance filmed days after Paris attacks featured in French film