USA Today

US-amerikanische Tageszeitung

USA Today ist eine in unterschiedlichen Ausgaben erscheinende Tageszeitung. Bis heute gilt sie als die auflagenstärkste Zeitung,[1] sie wurde nur im Herbst 2009 kurzzeitig vom Wall Street Journal auf den zweiten Platz verdrängt.[2]

USA Today
Logo der Zeitung
Beschreibung Tageszeitung
Sprache Englisch
Verlag Gannett
Erstausgabe 15. September 1982
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 1.621.091 Millionen Exemplare
(Top 10 U.S. Daily Newspapers.)
Herausgeber Maribel Perez Wadsworth
Weblink www.usatoday.com
ISSN (Print)
Vorderansicht des USA Today/Gannett Gebäudes in Tysons Corner, Virginia

Die USA Today wird zum Teil als Gratiszeitung in schlankerer Form als die kostenpflichtige Ausgabe angeboten; entsprechende Ständer mit frei verfügbaren Exemplaren finden sich in vielen Hotels, an Flughäfen, Bahnhöfen und öffentlichen Einrichtungen.

Als Daily Record erscheint im Großraum New York zudem eine Regionalausgabe der USA Today, die sich stärker auf Geschehnisse in New York City und New Jersey fokussiert; eine Auswahl überregionaler Nachrichten ist identisch mit der Standardausgabe.

GeschichteBearbeiten

Die Zeitung wurde am 15. September 1982 von Al Neuharth, dem damaligen Chef von Gannett, gegründet und ist jetzt das Flaggschiff des Gannett-Konzerns. Als erster Redaktionsleiter wirkte von 1982 bis 1991 John Seigenthaler Senior. Als erste Zeitung überhaupt nutzte USA Today die Möglichkeiten der Satellitenübertragung, um die Zeitung an verschiedenen Orten der USA drucken zu können. 2001 zog USA Today von Washington D.C. nach Tysons Corner, in einen neuen 120.000 m² großen Firmenhauptsitz.

Im März 2004 war das Blatt Gegenstand eines Skandals um seinen langjährigen Kolumnisten und Pulitzer-Preis-Nominierten Jack Kelley. Er wurde beschuldigt, Schlagzeilen frei erfunden zu haben. Als Folge des Skandals ließ das Blatt Kelleys Artikel sowie seine angeblichen Aufenthaltsorte (u. a. in Kuba, Israel und Jordanien) überprüfen. In weiterer Folge trat Kelley zurück, bestritt aber die Anschuldigungen. Der Herausgeber des Blatts, Craig Moon, druckte eine öffentliche Entschuldigung auf der Titelseite der Zeitung.

Im Oktober 2020 gab die Zeitung erstmals in ihrer Geschichte eine Wahlempfehlung ab: Sie rief ihre Leser dazu auf, bei der Präsidentschaftswahl am 3. November 2020 für Joe Biden zu stimmen.[3] Im November 2020 beschuldigte Nicole Carroll, die Chefredakteurin der Zeitung, den US-Präsidenten Donald Trump der Verbreitung von Verschwörungstheorien.[4]

Mitarbeiter (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Top 10 U.S. Daily Newspapers. in: Cision, 4. Januar 2020
  2. Joseph Plambeck: Newspaper Circulation Falls Nearly 9%. The New York Times, 26. April 2010
  3. Steffen Grimberg: Jetzt mit Arsch in der Hose, in: taz, 21. Oktober 2020; Trump verletzt unsere Grundwerte
  4. Ton und Handeln von US-Medien wandeln sich