Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Réseau Express Régional

Wikimedia-Begriffsklärungsseite
Züge des Typs MS 61 Bauart A/B auf der ersten Pariser Linie RER A im Vorortbahnhof
Le Vésinet - Le Pecq

Réseau Express Régional (kurz RER, deutsch etwa „Regionales Express(bahn)netz“) ist in französischsprachigen Ländern die übliche Bezeichnung für S-Bahn-artige Vorortsbahn-Verkehrssysteme. Das erste RER-System wurde im Raum Paris eingeführt (siehe Réseau express régional d’Île-de-France). Die ersten beiden Linien (A und B, 1977) werden vom Nahverkehrsunternehmen RATP (Metro) und der Staatsbahn SNCF gemeinsam betrieben, die späteren Linien C, D und E allein von der SNCF.

Stark frequentierte Bahnhöfe der Pariser RERBearbeiten

Station Fahrgastaufkommen in Mio (2013) Ort
Gare du Nord 46,8 Paris
Gare de Lyon 35,3 Paris
La Défense 30,2 Puteaux
Nanterre-Préfecture 23,1 Nanterre
Châtelet-les Halles 18,4 Paris
Val de Fontenay 11,9 Fontenay-sous-Bois

Alle anderen Stationen haben weniger als 10 Millionen Fahrgäste. Angegeben ist nur die Anzahl der einsteigenden Fahrgäste für 2013. Umsteigende Personen wurden nicht erfasst.[1]

RER-Systeme außerhalb von ParisBearbeiten

Weitere RER-Systeme bestehen in anderen französischen Großstädten sowie in der frankophonen Schweiz (z. B. die S-Bahn Léman). Für die belgische Hauptstadt Brüssel betreibt die belgische Staatsbahn ebenfalls eine S-Bahn, die in der Planung als RER bezeichnet wurde, jetzt jedoch Train S heißt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trafic annuel entrant par station (2013). Mairie de Paris, 11. April 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (XLS).