Schlacht von Simancas

Schlacht auf der iberischen Halbinsel im Jahr 939

Die Schlacht von Simancas (auch: Schlacht bei Simancas) fand im Jahre 939 zwischen den Truppen des christlichen Königs Ramiro II. von León und des muslimischen Kalifen Abd ar-Rahman III. von Córdoba in der Nähe der Stadt Simancas bei Valladolid statt. Der Ausgang der Schlacht entschied darüber, wer zukünftig die Herrschaft über die Länder nördlich und südlich des Duero erhielt.

Schlacht von Simancas
Teil von: Reconquista

Iberische Halbinsel um 910
Datum 939
Ort nahe Simancas
Ausgang Sieg des christlichen Heeres
Konfliktparteien

Blason Léon.svg León
Blason Royaume Navarre.svg Navarra
Blason Castille.svg Kastilien

Kalifat von Córdoba

Befehlshaber

Blason Léon.svg Ramiro II. von León

Abd ar-Rahman III.

Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste

unbekannt

unbekannt

GeschichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Im Jahre 934 fiel Abd ar-Rahman in die christlichen Gebiete im nördlichen Teil der Iberischen Halbinsel ein und versammelte mit Hilfe des maurischen Gouverneurs von Saragossa, Abu Yahya, eine große Armee maurischer Krieger.

SchlachtBearbeiten

Der christliche König Ramiro II. führte den Gegenangriff mit einer Armee, bestehend aus eigenen Truppen, denen des kastilischen Grafen Fernán González und navarresischen Einheiten unter García Sánchez I.

Christliche und maurische Chroniken berichten von einer Sonnenfinsternis am Tage der Schlacht. Die Kämpfe dauerten mehrere Tage und endeten mit einem Sieg des christlichen Heeres.

ErgebnisBearbeiten

Die Christen eroberten erstmals seit Jahrhunderten wieder weite Landstriche südlich des Duero, darunter auch die Städte Salamanca und Alba de Tormes, doch blieben ihre Territorialgewinne noch lange Zeit angefochten; dies änderte sich erst mit dem Vordringen der Truppen Alfons’ VI. von León in den 1070er und 1080er Jahren.

LegendeBearbeiten

Einer Legende zufolge soll der hl. Millán de Cogolla während der Schlacht auf einem weißen Pferd erschienen sein und persönlich in das Geschehen eingegriffen haben.

LiteraturBearbeiten

  • Chalmeta Gendrón, Pedro: Simancas y Alhándega. (revista Hispania pags. 359–446). 1976. ISSN 0018-2141.
  • Ibn Hayyân.: Muqtabis V, Crónica del Califa Abderrahmân III an-Nâsir entre los años 912 y 942. ed. y trad. de Mª Jesús Viguera y Federico Corriente. Anubar, Saragossa, 1981. ISBN 84-7013-185-0
  • Martínez Díez, Gonzalo: El Condado de Castilla. Junta de Castilla y León, Valladolid 2004. ISBN 84-9718-275-8
  • Pérez de Urbel, Justo: El Condado de Castilla. Los 300 años en que se hizo Castilla. Fomento Editorial, Madrid 1974. ISBN 84-7301-005-1
  • Rodríguez Fernández, Justiniano: Ramiro II, rey de León. La Olmeda, Burgos 1998. ISBN 84-89915-01-6

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 41° 36′ 0″ N, 4° 49′ 0″ W