Hauptmenü öffnen

Emil Forsberg

schwedischer Fußballspieler

Emil Forsberg (Nachname [fɔʂbærj], * 23. Oktober 1991 in Sundsvall) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Offensivspieler steht bei RB Leipzig unter Vertrag.

Emil Forsberg
Forsberg 2018 (cropped) 2.jpg
Emil Forsberg (2018)
Personalia
Geburtstag 23. Oktober 1991
Geburtsort SundsvallSchweden
Größe 179 cm
Position Flügelstürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2008 GIF Sundsvall
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2012 GIF Sundsvall 97 (24)
2009 → Medskogsbron BK (Leihe) 0
2013–2014 Malmö FF 57 (19)
2015– RB Leipzig 114 (22)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Schweden U19 8 0(0)
2014– Schweden 40 0(7)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. April 2019

2 Stand: 3. Juli 2018

KarriereBearbeiten

Forsberg schloss sich der Nachwuchsabteilung von GIF Sundsvall an. Im Laufe der Zweitliga-Spielzeit 2009 debütierte er für den Klub in der Superettan. Dort rückte er in den Fokus der schwedischen U19-Auswahl. In der folgenden Spielzeit trug er in allen 30 Saisonspielen zum Erreichen des Relegationsplatzes zur Allsvenskan bei; die beiden Spiele gegen den Erstligisten Gefle IF wurden jedoch verloren. An der Seite von David Myrestam, Ari Freyr Skúlason, Fredrik Holster und Stefan Ålander trug er mit elf Saisontoren in der Spielzeit 2011 zum Erreichen des zweiten Tabellenplatzes und somit direkten Aufstieg in die Allsvenskan bei. Bereits im Sommer hatte der Verein seine Vertragslaufzeit bis 2013 verlängert.[1] Zum Auftakt der Erstliga-Spielzeit 2012 verletzte Forsberg sich am Fuß.[2] Insgesamt kam er zu 21 Spieleinsätzen; die Mannschaft beendete die Spielzeit auf dem Relegationsplatz. Gegen Halmstads BK verpasste sie nach einer 0:3-Hinspielniederlage trotz eines 4:3-Erfolges im Rückspiel den Klassenerhalt.

Forsberg blieb in der Allsvenskan und unterschrieb im Dezember 2012 einen Vierjahresvertrag beim Malmö FF.[3] Unter Trainer Rikard Norling wechselte er anfangs zwischen Startelf und Ersatzbank, etablierte sich aber im Verlauf der Spielzeit 2013 als Stammspieler und trug letztlich mit fünf Saisontoren zum Gewinn der Meisterschaft bei. Die Leistungen im Saisonverlauf honorierte Nationaltrainer Erik Hamrén im Dezember 2013, als er ihn für die A-Nationalmannschaft nominierte. Im Januar 2014 debütierte er beim 2:1-Erfolg gegen Moldawien im Nationaltrikot und hielt sich in der Folge im erweiterten Kreis der Auswahlmannschaft. Auf Vereinsebene zeichnete er sich als regelmäßiger Torschütze in der schwedischen Meisterschaft aus. Mit der Mannschaft um Markus Rosenberg, Ricardinho, Robin Olsen und Markus Halsti qualifizierte er sich im Sommer erstmals in der Vereinsgeschichte für die Gruppenphase der Champions League. Im November verteidigte er mit der Mannschaft den schwedischen Meistertitel und war dabei mit 14 Saisontoren hinter dem einmal erfolgreicheren Rosenberg zweitbester vereinsinterner Torschütze. Wenige Wochen später verpasste die Mannschaft als Gruppenletzter in der Champions League das Weiterkommen im Europapokal.

Am 7. Januar 2015 wechselte Forsberg nach Deutschland zum Zweitligisten RB Leipzig.[4] Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag.[5] In seiner ersten Saison für RB Leipzig blieb er ohne Tor und verpasste den Aufstieg in die Bundesliga. In der Saison 2015/16 erzielte er acht Tore, bereitete sieben vor und avancierte zum notenbesten Spieler der gesamten Saison im Fachmagazin kicker. Am Ende der Saison stieg Forsberg mit der Mannschaft als Tabellenzweiter in die Bundesliga auf. Sein Bundesligadebüt gab er am 28. August 2016 (1. Spieltag) beim 2:2 im Auswärtsspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Am 13. September 2017 schoss Forsberg beim 1:1 gegen den AS Monaco das erste Champions-League-Tor der Leipziger Klubgeschichte.

Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das schwedische Aufgebot aufgenommen. Nach der Gruppenphase war das Team Tabellenletzter und schied aus; Forsberg wurde in allen drei Spielen eingesetzt.

Zwei Jahre später steht er erneut im schwedischen Aufgebot zur Weltmeisterschaft 2018. Nach zunächst drei Startelfeinsätzen in der Vorrunde, erzielte er im Achtelfinale den entscheidenden Treffer zum 1:0 gegen die Schweiz, wodurch die Mannschaft ins Viertelfinale einzog.

ErfolgeBearbeiten

VereineBearbeiten

RB Leipzig

AuszeichnungenBearbeiten

SonstigesBearbeiten

Forsberg stammt aus einer Fußballer-Familie und trägt in Schweden den Spitznamen „Mini-Foppa“. Bereits sein Großvater Lennart war professioneller Fußballer und wurde „Foppa“ genannt – eine Abkürzung für Forsberg. Als Emils Vater Leif später ebenfalls für GIF Sundsvall spielte, nannten ihn die Leute „Lill-Foppa“ (kleiner Forsberg). Alle drei gaben ihr Debüt für Sundsvall im Alter von 17 Jahren.[6]

Seine Ehefrau Shanga Forsberg spielte von 2016 bis Anfang 2018 in der Frauenfußball-Abteilung von RB Leipzig[7] und hat ihre Karriere beendet.[8] Gemeinsam mit ihr hat er eine Tochter, die im August 2018 zur Welt kam.[9]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Emil Forsberg – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fotbolltransfers.com: „KLART: Emil Forsberg förlänger med GIF Sundsvall“ (abgerufen am 8. Juli 2013)
  2. dagbladet.se: „Emil Forsberg missar resten av vårsäsongen“ (Memento des Originals vom 17. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dagbladet.se (abgerufen am 8. Juli 2013)
  3. Emil Forsberg klar för MFF (Memento vom 13. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) (abgerufen am 8. Juli 2013)
  4. Malmö Fotbollförening (Hrsg.): Emil Forsberg lämnar Malmö FF. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Malmö FF. 7. Januar 2015, archiviert vom Original am 5. März 2017; abgerufen am 4. März 2017 (schwedisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mff.se
  5. RB Leipzig: Erster Winterneuzugang! Emil Forsberg stürmt für die Roten Bullen, 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  6. Leipzigs Ketchupflasche, Interview auf redbulletin.com, Dezember 2015. Abgerufen am 7. April 2016.
  7. Von wegen reine Männersache Die erste Frauenmannschaft tritt im Brauseuniversum an – Ziel: Bundesliga
  8. Frauen-Winterfahrplan: Testspiel-Niederlage in Jena!
  9. Emil Forsberg wird Vater, Artikel auf RBlive