Hauptmenü öffnen

Robin Olsen

dänisch-schwedischer Fußballspieler

Robin Olsen (* 8. Januar 1990 in Malmö) ist ein dänisch-schwedischer Fußballspieler. Der Torwart steht bei der AS Rom in der italienischen Serie A unter Vertrag. 2013 und 2014 gewann er mit Malmö FF den schwedischen sowie 2016 mit dem FC Kopenhagen den dänischen Meistertitel. Im Jahre 2015 debütierte er in der schwedischen Nationalmannschaft, mit der er an der Europameisterschaft 2016 und der Weltmeisterschaft 2018 teilnahm.

Robin Olsen
Loco-Kopenhagen (10).jpg
Robin Olsen (2017)
Personalia
Geburtstag 8. Januar 1990
Geburtsort MalmöSchweden
Größe 198 cm
Position Torhüter
Junioren
Jahre Station
1997–2006 Malmö FF
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006 Bunkeflo IF 0 (0)
2007–2009 IF Limhamn Bunkeflo 26 (0)
2010 Bunkeflo FF
2011 IFK Klagshamn 19 (0)
2012–2015 Malmö FF 53 (0)
2015–2016 PAOK Saloniki 11 (0)
2016–2018 FC Kopenhagen 71 (0)
2018– AS Rom 1 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015– Schweden 23 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 19. August 2018

2 Stand: 7. Juli 2018

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

Olsen wurde als Sohn dänischer Eltern[1] in Malmö geboren und schloss sich im Alter von sieben Jahren der Jugend des Malmö FF an, bei der er alsbald als Torwart eingesetzt wurde. Später wechselte er innerhalb der Stadt zum BK Olympic.[2] Viele Spieler der als FC Malmö antretenden Mannschaft wurden jedoch von anderen Vereinen abgeworben. Letztlich schloss sich Olsen Bunkeflo IF an. Beim Klub war er als 16-Jähriger Ersatztorhüter und saß bei mehreren Spielen in der Superettan auf der Ersatzbank, blieb jedoch ohne Einsatzzeit. Auch nach dem Zusammenschluss mit Limhamns IF zum IF Limhamn Bunkeflo Anfang 2008 blieb er in dieser Rolle. Erst nach dem Abstieg in die drittklassige Division 1 wurde er erster Torhüter. Eine schwere Knieverletzung bremste ihn jedoch; 2010 verlieh ihn der Verein an dem Amateurklub Bunkeflo FF in die siebtklassige Division 5. Dort kam er regelmäßig zum Einsatz und wechselte vor der Viertliga-Spielzeit 2011 zum IFK Klagshamn, bei dem er jedoch nur eine Spielzeit blieb.

2012 schloss sich Olsen seinem Jugendverein Malmö FF an. Hier war er anfangs dritter Ersatztorhüter hinter Johan Dahlin und Viktor Noring, der den Verein im Sommer verließ und durch Zlatan Azinović ersetzt wurde. Bei einer verletzungsbedingten Pause von Dahlin im Herbst setzte Trainer Rikard Norling auf Olsen, der am 1. Oktober 2012 beim 2:0-Auswärtssieg beim Syrianska FC in der Allsvenskan debütierte. In der Spielzeit 2013 vertrat er den erneut verletzt ausfallenden Konkurrenten längerfristig und trug in zehn Ligaspielen zum Gewinn des Meistertitels bei. Nach dem Wechsel Dahlins zum Jahreswechsel zu Gençlerbirliği Ankara rückte er unter dem neuen Trainer Åge Hareide als Stammtorhüter nach. Im Sommer qualifizierte er sich mit der Mannschaft um Markus Rosenberg, Magnus Eriksson, Emil Forsberg, Isaac Kiese Thelin und Markus Halsti erstmals in der Vereinsgeschichte für die Gruppenphase der UEFA Champions League; dabei hatte er neben Rosenberg und Forsberg als einziger alle sechs Qualifikationsspiele über die komplette Spieldauer bestritten. Am Saisonende gewann er mit der Mannschaft den schwedischen Meistertitel.

Im Sommer 2015 wechselte Olsen zum griechischen Erstligisten PAOK Saloniki. Seine Leistungen in der Super League und der UEFA Europa League erfüllten jedoch nicht die Erwartungen der Vereinsverantwortlichen, daraufhin wurde er ab Ende Januar 2016 an den dänischen Klub FC Kopenhagen verliehen.[3]

Beim FC Kopenhagen verdrängte er den Stammtorwart Stephan Andersen und bestritt bis zum Saisonende 14 Partien. Nachdem er damit zum Gewinn des Meistertitels in der Superliga beigetragen hatte, erreichte er mit der Mannschaft das Endspiel im Landespokal. Mit einem 2:1-Sieg über Aarhus GF gewann er das Double. Ende Mai 2016 verpflichtete ihn der FC Kopenhagen fest.[4] Seinen Status als Stammtorwart untermauerten seine Leistungen in der Spielzeit 2016/17, als er in der regulären Spielzeit in 24 Spieleinsätzen lediglich zehn Gegentore kassierte. In der Meisterschaftsrunde verteidigte er mit der Mannschaft den dabei herausgespielten Vorsprung von zwölf Punkten auf Brøndby IF. Mit einem 3:1-Endspielsieg gegen den Konkurrenten im Pokalfinale wurde aus das Double verteidigt, hierbei stand jedoch Andersen zwischen den Pfosten. In der Spielzeit 2017/18 konnte Olsen mit dem FC Kopenhagen die dominante Stellung der Vorjahre nicht fortsetzen; letztlich wurde der Klub Tabellenvierter und qualifizierte sich erst über die Play-Off-Spiele für die UEFA Europa League 2018/19. Dabei fiel Olsen ab Anfang März wegen einer Verletzung bis zum Saisonende aus.[5]

Im Juli 2018 wechselte er nach Italien zur AS Rom[6] und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag.[7]

NationalmannschaftBearbeiten

Olsen hatte für keine U-Nationalmannschaft gespielt. Als Staatsbürger beider Länder war für den schwedischen oder den dänischen Verband spielberechtigt.[8] Im Dezember 2014 nominierte ihn der schwedische Nationaltrainer Erik Hamrén als einen von neun Neulingen für die schwedische Nationalmannschaft anlässlich einer Reise in den Nahen Osten im Januar 2015.[9] Sein Debüt absolvierte Olsen am 15. Januar 2015 im Spiel gegen die Elfenbeinküste in Abu Dhabi.[10]

Im Mai 2016 nominierte Hamrén ihn neben Patrik Carlgren als Ersatztorwart hinter Andreas Isaksson für die EM-Endrunde in Frankreich;[11] beim Turnier blieb er ohne Einsatz. Nach der Europameisterschaft löste Olsen den zurückgetretenen Isaksson als Stammtorhüter der schwedischen Nationalmannschaft ab und kam in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland in allen zehn Partien zum Einsatz; als Gruppenzweiter hinter Vize-Europameister Frankreich qualifizierte sich Schweden für die Relegation, in der sich die Skandinavier gegen Italien durchsetzten. Bei der Weltmeisterschaftsendrunde 2018 kam er in allen Partien der Schweden zum Einsatz. Er erreichte mit der Mannschaft das Viertelfinale und schied dort gegen England aus.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robin Olsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe Artikel (schwedisch)
  2. malmo.lokaltidningen.se: „Robin fick glädjen tillbaka“ (Memento des Originals vom 6. April 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/malmo.lokaltidningen.se (abgerufen am 15. September 2014)
  3. paokfc.gr: (abgerufen am 12. Juni 2016)
  4. helagotland.se: „Olsen stannar i FC Köpenhamn“ (abgerufen am 12. Juni 2016)
  5. aftonbladet.se: „Beskedet: Så länge blir Olsen borta“ (abgerufen am 13. Juni 2018)
  6. FC København A/S (Hrsg.): Robin Olsen solgt til AS Roma. In: FC Kopenhagen. 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018 (dänisch).
  7. AS Roma: Roma complete signing of Olsen. In: AS Rom. AS Roma, 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018 (englisch).
  8. sydsvenskan.se: „Ny i MFF men föredrar Danmark“ (abgerufen am 15. September 2014)
  9. svenskfotboll.se: „Herr: Trupp till Abu Dhabi 2015“ (abgerufen am 8. Dezember)
  10. svenskfotboll.se: „Startelvan mot Elfenbenskusten“ (abgerufen am 29. Oktober 2015)
  11. svenskfotboll.se: „EM-truppen uttagen“ (abgerufen am 12. Juni 2016)