2. Fußball-Bundesliga 2019/20

46. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer
2. Bundesliga 2019/20
Herbstmeister Arminia Bielefeld
Mannschaften 18
Spiele 306  + 4 Relegationsspiele
 (davon 162 gespielt)
Tore 480  (ø 2,96 pro Spiel)
Zuschauer 3.292.549  (ø 20.324 pro Spiel)
2. Bundesliga 2018/19
Bundesliga 2019/20
Teilnehmende Vereine der 2. Bundesliga 2019/20

Die 2. Fußball-Bundesliga 2019/20 ist die 46. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie wurde am 26. Juli 2019 mit dem Spiel der Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 eröffnet und endet mit dem 34. Spieltag voraussichtlich am 17. Mai 2020. Vom 23. Dezember 2019 bis zum 27. Januar 2020 wird die Saison durch eine Winterpause unterbrochen.

Insgesamt werden 306 Liga- und vier Relegationsspiele absolviert.[1]

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Arminia Bielefeld  18  9  7  2 035:210 +14 34
 2. Hamburger SV  18  8  7  3 036:190 +17 31
 3. VfB Stuttgart (A)  18  9  4  5 030:240  +6 31
 4. 1. FC Heidenheim  18  8  6  4 027:180  +9 30
 5. FC Erzgebirge Aue  18  8  5  5 029:260  +3 29
 6. VfL Osnabrück (N)  18  7  5  6 025:190  +6 26
 7. SSV Jahn Regensburg  18  7  5  6 034:300  +4 26
 8. SpVgg Greuther Fürth  18  7  4  7 025:240  +1 25
 9. SV Sandhausen  18  5  9  4 021:200  +1 24
10. Holstein Kiel  18  6  5  7 029:300  −1 23
11. FC St. Pauli  18  5  6  7 024:230  +1 21
12. SV Darmstadt 98  18  4  9  5 020:250  −5 21
13. Hannover 96 (A)  18  5  6  7 022:300  −8 21
14. VfL Bochum  18  4  8  6 032:340  −2 20
15. Karlsruher SC (N)  18  4  8  6 029:360  −7 20
16. 1. FC Nürnberg (A)  18  4  7  7 026:340  −8 19
17. SV Wehen Wiesbaden (N)  18  4  5  9 021:350 −14 17
18. Dynamo Dresden  18  3  4  11 017:340 −17 13
Stand: 22. Dezember 2019[2]
Zum Saisonende 2019/20:
  • Aufsteiger in die Bundesliga
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 3. Liga
  • Absteiger in die 3. Liga
  • Zum Saisonende 2018/19:
    (A) Absteiger aus der Bundesliga: VfB Stuttgart (Verlierer der Bundesliga-Relegation), Hannover 96, 1. FC Nürnberg
    (N) Neuling, Aufsteiger aus der 3. Liga: VfL Osnabrück, Karlsruher SC, SV Wehen Wiesbaden (Sieger der Zweitliga-Relegation)

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2019/20                                    
    VfB Stuttgart 2:1 3:1 : 29.01. 0:1 : : 2:1 : 2:1 3:1 2:0 08.02. : : 3:0 1:2
    Hannover 96 2:2 0:4 : : : 0:2 1:1 : 1:2 : : 1:1 3:2 1:1 0:0 : 01.02.
    1. FC Nürnberg : : 0:4 2:2 2:2 1:5 1:1 1:1 : : 2:0 : : 02.02. 1:0 1:1 0:2
    Hamburger SV 6:2 3:0 29.01. 0:1 : : : : 1:1 1:0 2:1 2:0 4:0 : : 08.02. :
    1. FC Heidenheim 2:2 4:0 : : 3:0 0:0 : 1:0 1:0 2:3 02.02. 1:0 : 0:2 3:1 : :
    Holstein Kiel : 1:2 : 1:1 : : 1:2 10.02. 29.01. 2:1 : : 1:1 1:1 2:4 2:1 :
    Arminia Bielefeld 0:1 : : 1:1 : 2:1 09.02. 1:1 : 28.01. : 2:2 3:1 1:1 : 2:2 :
    SSV Jahn Regensburg 2:3 28.01. : 2:2 3:1 : 1:3 1:0 : 3:1 : 31.01. : 1:0 3:3 : :
    FC St. Pauli 01.02. 0:1 : 2:0 : 2:1 3:0 : 0:1 1:1 : 1:3 : 2:0 : 2:2 3:1
    SV Darmstadt 98 1:1 : 3:3 2:2 : 2:0 1:3 2:2 : : 0:0 : 1:0 : 02.02. 1:1 :
    VfL Bochum : 2:1 3:1 03.02. : : 3:3 2:3 : 2:2 2:2 : 2:0 : 1:1 3:3 3:3
    Dynamo Dresden : 0:2 0:1 : 2:1 1:2 0:1 2:1 3:3 07.02. : : : 1:1 : 29.01. 1:0
    SpVgg Greuther Fürth : 09.02. 0:0 : : 0:3 : 1:0 28.01. 3:1 3:1 2:0 0:2 : : : 2:1
    FC Erzgebirge Aue 0:0 : 4:3 : 1:1 : 31.01. 1:0 3:1 : : 4:1 3:1 : 1:0 : 3:2
    SV Sandhausen 2:1 : 3:2 1:1 07.02. 2:2 : : : 1:0 1:1 : 3:2 2:2 0:1 : 0:0
    VfL Osnabrück 1:0 : 08.02. 2:1 1:3 : 0:1 : 1:1 4:0 : 3:0 0:0 : 29.01. 3:0 :
    Karlsruher SC : 3:3 : 2:4 1:1 01.02. : 4:1 : : : 4:2 1:5 1:1 1:0 : 0:1
    SV Wehen Wiesbaden : 0:3 : 1:1 0:0 3:6 2:5 0:5 : 0:0 09.02. : : 28.01. : 2:0 1:2
    Stand: 22. Dezember 2019[3]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
      4 7 2 3 2 1 1 1 2 2 3 3 3 3 3 3 3 3
      13 12 8 10 12 15 13 15 11 12 14 13 15 16 14 12 14 13
      6 10 15 9 9 11 12 7 6 9 8 11 14 14 16 16 16 16
      7 3 1 1 1 2 2 2 1 1 1 1 2 1 2 2 2 2
      1 4 9 12 11 9 4 5 7 7 5 6 4 6 4 4 4 4
      7 16 12 15 15 16 16 14 16 14 10 12 12 8 6 10 10 10
      7 11 7 2 5 3 3 3 3 3 2 2 1 2 1 1 1 1
      1 5 10 13 8 12 14 13 10 5 6 7 7 5 8 6 8 7
      7 15 17 14 13 10 10 6 5 8 12 9 11 13 15 15 15 11
      7 6 13 11 16 14 15 16 17 15 11 14 13 10 12 13 12 12
      16 14 16 17 17 17 17 17 15 16 16 16 16 15 13 14 11 14
      15 18 14 15 14 13 11 12 14 17 17 18 17 17 18 18 18 18 18
      18 8 6 6 6 4 6 10 12 6 7 5 6 7 11 9 7 8
      3 2 5 5 6 5 7 4 4 4 4 4 5 4 5 7 6 5
      7 13 11 4 3 6 5 8 8 11 13 10 8 9 7 8 9 9
      16 9 3 7 4 7 8 11 13 13 15 15 9 11 9 5 5 6
      4 1 4 8 10 8 9 9 9 10 9 8 10 12 10 11 13 15
      13 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 17 18 18 17 17 17 17

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Deutschland  Fabian Klos Arminia Bielefeld 13
    2. Deutschland  Manuel Schäffler SV Wehen Wiesbaden 12
    3. Kongo Republik  Silvère Ganvoula VfL Bochum 10
    Deutschland  Philipp Hofmann Karlsruher SC
    5. Deutschland  Sonny Kittel Hamburger SV 09
    Deutschland  Andreas Voglsammer Arminia Bielefeld
    7. Deutschland  Marcos Álvarez VfL Osnabrück 08
    Schweden  Branimir Hrgota SpVgg Greuther Fürth
    9. Deutschland  Kevin Behrens SV Sandhausen 07
    Deutschland  Serdar Dursun SV Darmstadt 98
    Deutschland  Tim Kleindienst 1. FC Heidenheim
    Aserbaidschan  Dimitrij Nazarov FC Erzgebirge Aue
    Stand: 22. Dezember 2019[4]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring und AusstatterBearbeiten

    Verein Stadion Kapazität[5] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter Dauerkarten[6]
    01. VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 60.449 466.889 51.877 85,80 % 1/9 Mercedes-Benz Bank Mercedes-Benz EQ Jako 30.000
    02. Hamburger SV Volksparkstadion 57.000 379.921 47.490 83,30 % 1/8 Emirates Popp Feinkost Adidas 23.800
    03. 1. FC Nürnberg Max-Morlock-Stadion 50.000 307.645 30.765 61,50 % 0/10 Nürnberger Versicherung Godelmann Umbro 21.000
    04. FC St. Pauli Millerntor-Stadion1 29.546 294.671 29.467 99,70 % 8/10 Congstar Astra Under Armour 15.000
    05. Hannover 96 HDI-Arena 49.000 263.000 29.222 59,60 % 0/9 Heinz von Heiden HDI Macron 19.000
    06. Dynamo Dresden Rudolf-Harbig-Stadion 32.066 243.146 27.016 84,30 % 0/9 ALL-INKL.COM AOK Plus Craft 18.000
    07. Arminia Bielefeld SchücoArena 26.515 167.782 20.973 79,10 % 1/8 Schüco JAB Anstoetz Joma 08.500
    08. VfL Bochum Vonovia Ruhrstadion 27.599 168.829 16.883 61,20 % 0/10 Tricorp Viactiv Nike 06.900
    09. VfL Osnabrück Bremer Brücke2 16.100 133.152 14.795 91,90 % 4/9 sunmaker Sievert Puma 07.550
    10. SV Darmstadt 98 Merck-Stadion am Böllenfalltor3 17.968 128.840 14.316 80,30 % 3/9 Software AG Jeez Craft 11.000
    11. Holstein Kiel Holstein-Stadion 15.034 106.119 13.265 88,20 % 2/8 famila Lotto Schleswig-Holstein Puma 07.000
    12. Karlsruher SC Wildparkstadion 15.330 117.879 13.098 85,40 % 1/9 KLAIBER Markisen CG Gruppe Macron 06.500
    13. SSV Jahn Regensburg Arena Regensburg4 15.210 098.501 12.313 81,00 % 2/8 Netto Dallmeier Saller 04.700
    14. FC Erzgebirge Aue Erzgebirgsstadion 16.485 106.900 11.878 72,10 % 2/9 WätaS Leonhardt Group Nike 02.300
    15. 1. FC Heidenheim Voith-Arena 15.000 116.050 11.605 77,40 % 1/10 Kneipp Voith Nike 06.500
    16. SpVgg Greuther Fürth Sportpark Ronhof5 16.626 079.585 09.948 59,80 % 1/8 Hofmann Personal BVUK. hummel 04.850
    17. SV Sandhausen BWT-Stadion am Hardtwald 15.414 073.868 07.387 47,90 % 0/10 sunmaker BWT Puma 02.750
    18. SV Wehen Wiesbaden Brita-Arena6 09.100 049.989 05.554 61,00 % 1/9 Brita SVA Nike 01.700
    Gesamt 484.0140 3.292.5490 20.324 75,41 % 28/162 197.0500
    Stand: 22. Dezember 2019[7]
    1 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den Hamburger SV befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 29.226 Zuschauer im Millerntor-Stadion.
    2 Bei den ausverkauften Heimspielen gegen Arminia Bielefeld und den Hamburger SV befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 15.800 Zuschauer im Stadion Bremer Brücke, beim ausverkauften Heimspiel gegen den VfB Stuttgart nur 15.801.
    3 Das Merck-Stadion am Böllenfalltor wird im laufenden Spielbetrieb umgebaut. Beim ersten Heimspiel bot die Spielstätte 16.768 Zuschauern Platz, ab dem zweiten 17.968, die jedoch aus Sicherheitsgründen nicht vollständig nutzbar sind. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.[8]; beim ausverkauften Heimspiel gegen den Hamburger SV befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 14.875 Zuschauer im Stadion.
    4 Der Sponsorenvertrag mit dem Automobilzulieferer Continental lief zum 1. Januar 2020 aus, bis dahin hieß die Spielstätte Continental Arena.[9]
    5 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 15.000 Zuschauer im Sportpark Ronhof.
    6 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den Hamburger SV befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 8.200 Zuschauer in der Brita-Arena.

    Höchstwerte der SaisonBearbeiten

    WissenswertesBearbeiten

    • Mit Saisonbeginn wurde der Videobeweis als zusätzliche Unterstützung für Schiedsrichter während des Spiels eingeführt. Der Videobeweis wurde in der Vorsaison „offline“ getestet, ab dieser Saison wird eine direkte Verbindung zwischen dem Hauptschiedsrichter auf dem Feld und einem Videoassistenten hergestellt. Dabei werden nicht sämtliche strittige Szenen vom Videoassistenten bewertet, sondern nur solche, bei denen es um mögliche Tore, rote Karten (nicht aber gelb-rote Karten), Elfmeter oder Spielerverwechslungen geht.[10][11] Damit wurde der Videobeweis nach zwei Jahren Einsatz in der Bundesliga auch in der 2. Bundesliga eingeführt.[12]

    CheftrainerBearbeiten

    Interimstrainer sind berücksichtigt, sofern sie ein Spiel absolvierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle der Vorsaison sortiert.

    Verein Cheftrainer I bis Spieltag (Platz) Cheftrainer II bis Spieltag (Platz) Cheftrainer III
    VfB Stuttgart Tim Walter 18 (3.)[13] Vereinigte Staaten  Pellegrino Matarazzo[14]
    Hannover 96 Mirko Slomka 12 (13.)[15] Bosnien und Herzegowina  Asif Šarić (interim)[16] 13 (15.) Kenan Kocak[17]
    1. FC Nürnberg Osterreich  Damir Canadi 12 (11.)[18] Slowakei  Marek Mintál (interim) 13 (14.) Jens Keller[19]
    Hamburger SV Dieter Hecking
    1. FC Heidenheim Frank Schmidt
    Holstein Kiel André Schubert 6 (16.)[20] Ole Werner[21][22]
    Arminia Bielefeld Uwe Neuhaus
    SSV Jahn Regensburg Bosnien und Herzegowina  Mersad Selimbegović
    FC St. Pauli Niederlande  Jos Luhukay
    SV Darmstadt 98 Griechenland  Dimitrios Grammozis
    VfL Bochum Robin Dutt 4 (17.)[23] Heiko Butscher (interim)[24] 5 (17.) Thomas Reis[25]
    Dynamo Dresden Cristian Fiél 15 (18.)[26] Heiko Scholz (interim)[27] 16 (18.) Markus Kauczinski[28]
    SpVgg Greuther Fürth Stefan Leitl
    FC Erzgebirge Aue Daniel Meyer 3 (5.)[29] Marc Hensel (interim)[30] 4 (5.) Dirk Schuster[31]
    SV Sandhausen Uwe Koschinat
    VfL Osnabrück Daniel Thioune
    Karlsruher SC Alois Schwartz
    SV Wehen Wiesbaden Rüdiger Rehm

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. DFB: DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender. Abgerufen am 13. April 2019.
    2. Tabelle, bundesliga.com, abgerufen am 22. Dezember 2019
    3. Spielplan 2019/20, bundesliga.com, abgerufen am 22. Dezember 2019
    4. 2. Bundesliga 2019/20 – Torjäger. In: kicker.de. Abgerufen am 22. Dezember 2019.
    5. 2. Bundesliga 2019/2020 - Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 6. Mai 2019.
    6. VfB Stuttgart verkauft die meisten Dauerkarten für neue Zweitligasaison. In: noz.de. Abgerufen am 25. Juli 2019.
    7. laut dfb.de, abgerufen am 22. Dezember 2019
    8. 4300 Lilien-Fans stehen an der Seite, kicker.de, abgerufen am 4. Oktober 2019
    9. Regensburger Fußballarena: Conti-Schriftzug ist entfernt, br.de, abgerufen am 7. Januar 2020
    10. Martin van de Flierdt: So plant die DFL den Videobeweis. In: sport1.de. Sport1, 25. Januar 2017, abgerufen am 19. März 2017.
    11. Thomas Roth: Regeln, Schiris, Bezahlung: Das ist neu in der Bundesliga. In: kicker.de. 17. August 2017, abgerufen am 18. August 2017.
    12. 2. Liga führt Videobeweis zur kommenden Saison ein. In: kicker.de. Kicker Sportmagazin, 21. März 2019, abgerufen am 28. April 2019.
    13. Zusammenarbeit mit Tim Walter beendet, vfb.de, abgerufen am 23. Dezember 2019
    14. Pellegrino Matarazzo wird neuer VfB Cheftrainer. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 30. Dezember 2019, abgerufen am 6. Januar 2020
    15. Nach sechs Heimspielen ohne Sieg: Hannover 96 trennt sich von Slomka, kicker.de, abgerufen am 3. November 2019
    16. Saric und Barlemann übernehmen bis Heidenheim, hannover96.de, 4. November 2019, abgerufen am 4. November 2019.
    17. Kenan Kocak wird neuer 96-Trainer, hannover96.de, 14. November 2019, abgerufen am 14. November 2019.
    18. Club und Damir Canadi gehen getrennte Wege. 1. FC Nürnberg, 5. November 2019, abgerufen am 5. November 2019.
    19. Neuer Cheftrainer! Jens Keller übernimmt den Club, fcn.de, 12. November 2019, abgerufen am 12. November 2019.
    20. Die KSV trennt sich von Andre Schubert, holstein-kiel.de, abgerufen am 15. September 2019
    21. Ole Werner übernimmt interimsweise als Cheftrainer, holstein-kiel.de, 16. September 2019, abgerufen am 16. September 2019.
    22. Ole Werner bleibt Cheftrainer der KSV Holstein, holstein-kiel.de, abgerufen am 24. Oktober 2019
    23. VfL beurlaubt Robin Dutt, vfl-bochum.de, abgerufen am 26. August 2019
    24. „Leidenschaft an den Tag legen“, vfl-bochum.de, abgerufen am 1. September 2019
    25. Thomas Reis wird neuer VfL-Cheftrainer, vfl-bochum.de, abgerufen am 6. September 2019
    26. Einvernehmliche Trennung von Christian Fiel, dynamo-dresden.de, abgerufen am 2. Dezember 2019
    27. Heiko Scholz übernimmt als Interimstrainer, dynamo-dresden.de, abgerufen am 7. Dezember 2019
    28. Markus Kauczinski offiziell vorgestellt, dynamo-dresden.de, abgerufen am 11. Dezember 2019
    29. FCE-Vorstand trifft Personalentscheidung, fc-erzgebirge.de, 19. August 2019, abgerufen am 19. August 2019.
    30. Marc Hensel ist Übergangstrainer bei FC Aue, mdr.de, 20. August 2019, abgerufen am 21. August 2019.
    31. Dirk Schuster neuer Cheftrainer des FC Erzgebirge Aue, fc-erzgebirge.de, abgerufen am 26. August 2019