Hauptmenü öffnen

DFB-Pokal 2014/15

72. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer
DFB-Pokal 2014/15
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (1. Titel)
Beginn 15. August 2014
Finale 30. Mai 2015
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
Tore 193  (ø 3,06 pro Spiel)
Zuschauer 1.230.743  (ø 19.536 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Stefan Kießling
DeutschlandDeutschland Sven Schipplock (beide 6)
Yellow card.svg Gelbe Karten 268  (ø 4,25 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 4  (ø 0,06 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 6  (ø 0,1 pro Spiel)
DFB-Pokal 2013/14

Der DFB-Pokal 2014/15 war die 72. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale fand am 30. Mai 2015 statt und wurde, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.[1]

Pokalsieger wurde erstmals in seiner Vereinsgeschichte der VfL Wolfsburg mit einem 3:1-Sieg über Borussia Dortmund.

Da Wolfsburg als DFB-Pokalsieger bereits über die Bundesliga für die Champions League qualifiziert war, kam erstmals die neue Regelung der UEFA zur Anwendung, wonach sich anders als in den Vorjahren nicht mehr der Verlierer des Finales für die Europa League qualifizierte, sondern stattdessen der Sechste der Bundesliga-Abschlusstabelle, der FC Schalke 04, von der 3. Qualifikationsrunde in die Gruppenphase aufrückte und der Siebte, Borussia Dortmund,als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der 3. Qualifikationsrunde erhielt.[2]

Weiterhin galt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen durften.[3]

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Hamburg (3 Vereine)
München (2 Vereine)
Köln (2 Vereine)
Bremen (2 Vereine)
Frankfurt am Main (2 Vereine)
Stuttgart (2 Vereine)
Berlin (3 Vereine)
Braunschweig (2 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2014/15

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2013/14
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2013/14
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2013/14
   FC Bayern München (TV)
   Borussia Dortmund
   FC Schalke 04
   Bayer 04 Leverkusen
   VfL Wolfsburg
   Borussia Mönchengladbach
   1. FSV Mainz 05
  FC Augsburg
   TSG 1899 Hoffenheim
   Hannover 96
   Hertha BSC
   Werder Bremen
   Eintracht Frankfurt
   SC Freiburg
   VfB Stuttgart
   Hamburger SV
   1. FC Nürnberg (II)
   Eintracht Braunschweig (II)
  1. FC Köln (I)
   SC Paderborn 07 (I)
  SpVgg Greuther Fürth
   1. FC Kaiserslautern
   Karlsruher SC
   Fortuna Düsseldorf
   TSV 1860 München
  FC St. Pauli
  1. FC Union Berlin
   FC Ingolstadt 04
   VfR Aalen
   SV Sandhausen
   FSV Frankfurt
   FC Erzgebirge Aue
   VfL Bochum
   Arminia Bielefeld (III)
   Dynamo Dresden (III)
   Energie Cottbus (III)
   1. FC Heidenheim (II)
  RB Leipzig (II)
   SV Darmstadt 98 (II)
  SV Wehen Wiesbaden
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2013/14 1
  • Baden
FC-Astoria Walldorf (IV)
  • Bayern 1
  Würzburger Kickers (IV)
  FV Illertissen (IV)
  • Berlin
  FC Viktoria 1889 Berlin (IV)
  • Brandenburg
  FSV Optik Rathenow (V)
  • Bremen
  Bremer SV (V)
  • Hamburg
  USC Paloma Hamburg (V)
  • Hessen
   Kickers Offenbach (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
   1. FC Neubrandenburg 04 (V)
  • Mittelrhein
  FC Viktoria Köln (IV)
  • Niederrhein
  MSV Duisburg (III)
  • Niedersachsen 1
   FT Braunschweig (IV)
   BSV Rehden (IV)
  • Rheinland
  Eintracht Trier (IV)
  • Saarland
  FC 08 Homburg (IV)
  • Sachsen
  Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt
  1. FC Magdeburg (IV)
  • Schleswig-Holstein
  Holstein Kiel (III)
  • Südbaden
  SV Waldkirch (VI)
  • Südwest
  SV Alemannia Waldalgesheim (VI)
  • Thüringen
  FC Carl Zeiss Jena (IV)
  • Westfalen 1
  Preußen Münster (III)
  Sportfreunde Siegen (IV)
  • Württemberg
  Stuttgarter Kickers (III) 2
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) hatten zwei Startplätze. So nahm neben dem Pokalsieger entweder der unterlegene Pokalfinalist (Niedersachsen und Westfalen) oder der bestplatzierte teilnahmeberechtigte Regionalligist (Bayern) teil.
2 Da sich der Endspielgegner 1. FC Heidenheim bereits über die 3. Liga qualifiziert hatte, nahmen die Stuttgarter Kickers als unterlegener Pokalfinalist teil.
3 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

TermineBearbeiten

Die Spielrunden wurden an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 15.–18. August 2014
  • 2. Hauptrunde: 28./29. Oktober 2014
  • Achtelfinale: 3./4. März 2015
  • Viertelfinale: 7./8. April 2015
  • Halbfinale: 28./29. April 2015
  • Finale in Berlin: 30. Mai 2015

ÜbersichtBearbeiten

Die jeweils obere Mannschaft besaß Heimrecht.

  1. Hauptrunde 2. Hauptrunde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                                         
   1. FC Magdeburg 1                    
 FC Augsburg 0  
   1. FC Magdeburg 2 (4)0
     Bayer 04 Leverkusen 2 (5)2  
   SV Alemannia Waldalgesheim 0
   Bayer 04 Leverkusen 6  
   Bayer 04 Leverkusen 021
     1. FC Kaiserslautern 000  
   SV Wehen Wiesbaden 0 (3)0    
   1. FC Kaiserslautern 0 (5)2  
   1. FC Kaiserslautern 2
   SpVgg Greuther Fürth 0  
   SV Waldkirch 0
 SpVgg Greuther Fürth 3  
   Bayer 04 Leverkusen 0 (3)0
     FC Bayern München 0 (5)2  
   Energie Cottbus 2 (1)0
   Hamburger SV 2 (4)2  
   Hamburger SV 1
     FC Bayern München 3  
   Preußen Münster 1
   FC Bayern München 4  
   FC Bayern München 2
     Eintracht Braunschweig 0  
   Würzburger Kickers 031    
   Fortuna Düsseldorf 020  
   Würzburger Kickers 0
     Eintracht Braunschweig 1  
   Bremer SV 0
   Eintracht Braunschweig 1  
   FC Bayern München 1 (0)0
     Borussia Dortmund 1 (2)2  
   Dynamo Dresden 2
   FC Schalke 04 1  
   Dynamo Dresden 021
     VfL Bochum 010  
   VfL Bochum 2
   VfB Stuttgart 0  
   Dynamo Dresden 0
     Borussia Dortmund 2  
   FSV Optik Rathenow 1    
 FC St. Pauli 3  
 FC St. Pauli 0
     Borussia Dortmund 3  
   Stuttgarter Kickers 1
   Borussia Dortmund 4  
   Borussia Dortmund 031
     TSG 1899 Hoffenheim 020  
   BSV Rehden 1 (3)0
   VfR Aalen 1 (4)2  
   VfR Aalen 2
     Hannover 96 0  
 FC-Astoria Walldorf 1
   Hannover 96 3  
   VfR Aalen 0
     TSG 1899 Hoffenheim 2  
   USC Paloma Hamburg 0    
   TSG 1899 Hoffenheim 9  
   TSG 1899 Hoffenheim 5
     FSV Frankfurt 1  
   Sportfreunde Siegen 3 (4)0
   FSV Frankfurt 3 (5)2  
   Borussia Dortmund 1
   VfL Wolfsburg 3
   Arminia Bielefeld 4
   SV Sandhausen 1  
   Arminia Bielefeld 0 (4)2
     Hertha BSC 0 (2)0  
   FC Viktoria Köln 2
   Hertha BSC 4  
   Arminia Bielefeld 3
     Werder Bremen 1  
   Chemnitzer FC 5 (5)2    
   1. FSV Mainz 05 5 (4)0  
   Chemnitzer FC 0
     Werder Bremen 2  
   FV Illertissen 020
   Werder Bremen 031  
   Arminia Bielefeld 1 (5)2
     Borussia M'gladbach 1 (4)0  
   Kickers Offenbach 0 (4)2
 FC Ingolstadt 04 0 (2)0  
   Kickers Offenbach 1
     Karlsruher SC 0  
   1. FC Neubrandenburg 04 1
   Karlsruher SC 3  
   Kickers Offenbach 0
     Borussia M'gladbach 2  
   FC Viktoria 1889 Berlin 0    
   Eintracht Frankfurt 2  
   Eintracht Frankfurt 1
     Borussia M'gladbach 2  
   FC 08 Homburg 1
   Borussia M'gladbach 3  
   Arminia Bielefeld 0
   VfL Wolfsburg 4  
 RB Leipzig 021
   SC Paderborn 07 010  
 RB Leipzig 031
     FC Erzgebirge Aue 010  
   FC Carl Zeiss Jena 0
   FC Erzgebirge Aue 1  
 RB Leipzig 0
     VfL Wolfsburg 2  
   SV Darmstadt 98 0 (4)0    
   VfL Wolfsburg 0 (5)2  
   VfL Wolfsburg 4
     1. FC Heidenheim 1  
   1. FC Heidenheim 2
 1. FC Union Berlin 1  
   VfL Wolfsburg 1
     SC Freiburg 0  
   Holstein Kiel 1
   TSV 1860 München 2  
   TSV 1860 München 2
     SC Freiburg 5  
   Eintracht Trier 0
   SC Freiburg 2  
   SC Freiburg 2
     1. FC Köln 1  
 MSV Duisburg 1    
   1. FC Nürnberg 0  
 MSV Duisburg 0 (1)0
     1. FC Köln 0 (4)2  
   FT Braunschweig 0
   1. FC Köln 4  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen

1. HauptrundeBearbeiten

Die Auslosung der ersten Hauptrunde fand am 1. Juni 2014 im Rahmen des ARD-WM-Clubs statt.[5] Die 64 Mannschaften wurden gemäß Reglement des DFB-Pokals in zwei Lostöpfe mit je 32 Mannschaften verteilt. In einem Topf waren die unterklassigen Mannschaften enthalten, die

  • sich über die Landesverbände für den DFB-Pokal qualifiziert hatten (24),
  • in der Saison 2013/14 in der 2. Bundesliga die letzten Plätze belegt hatten (4),
  • in der Saison 2013/14 in der 3. Liga die ersten vier Plätze belegt hatten (4).

Jeder dieser 32 Mannschaften wurde eine Mannschaft aus dem anderen Lostopf zugelost, in dem alle 18 Mannschaften der 1. Bundesliga und die 14 höchstplatzierten der 2. Bundesliga aus der Saison 2013/14 enthalten waren. Das Heimrecht stand den Mannschaften des erstgenannten Topfs zu.

Der deutsche U-21-Nationaltrainer Horst Hrubesch übernahm die Rolle des Ziehungsleiters. Die Begegnungen[5] zog die ARD-Brasilien-Expertin Fernanda Brandão. Die Auslosung ergab folgende Begegnungen (In Klammern ist die Ligaebene angegeben, in der der Verein spielt):

Datum Ergebnis


15.08.2014, 19:00 Uhr SV Alemannia Waldalgesheim (VI) 10:6 (0:4)1  Bayer 04 Leverkusen (I)
15.08.2014, 19:00 Uhr Chemnitzer FC (III) 5:5 n. V. (3:3, 0:1)
(5:4 i. E.)
 1. FSV Mainz 05 (I)
15.08.2014, 20:00 Uhr MSV Duisburg (III) 1:0 (1:0)  1. FC Nürnberg (II)
16.08.2014, 15:30 Uhr FC 08 Homburg (IV) 1:3 (1:2)  Bor. Mönchengladbach (I)
16.08.2014, 15:30 Uhr SV Waldkirch (VI) 10:3 (0:0)2  SpVgg Greuther Fürth (II)
16.08.2014, 15:30 Uhr Bremer SV (V) 10:1 (0:0)3  Eintracht Braunschweig (II)
16.08.2014, 15:30 Uhr FT Braunschweig (IV) 10:4 (0:0)4  1. FC Köln (I)
16.08.2014, 15:30 Uhr FC Viktoria Köln (IV) 2:4 (0:2)  Hertha BSC (I)
16.08.2014, 15:30 Uhr Stuttgarter Kickers (III) 11:4 (0:1)5  Borussia Dortmund (I)
16.08.2014, 15:30 Uhr FC-Astoria Walldorf (IV) 1:3 (0:1)  Hannover 96 (I)
16.08.2014, 15:30 Uhr FSV Optik Rathenow (V) 1:3 (0:2)  FC St. Pauli (II)
16.08.2014, 15:30 Uhr VfL Bochum (II) 2:0 (1:0)  VfB Stuttgart (I)
16.08.2014, 18:00 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 0:0 n. V.
(3:5 i. E.)
 1. FC Kaiserslautern (II)
16.08.2014, 20:30 Uhr Sportfreunde Siegen (IV) 3:3 n. V. (2:2, 2:1)
(4:5 i. E.)
 FSV Frankfurt (II)
16.08.2014, 20:30 Uhr FC Viktoria 1889 Berlin (IV) 0:2 (0:1)  Eintracht Frankfurt (I)
17.08.2014, 14:30 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 0:1 (0:1)  FC Erzgebirge Aue (II)
17.08.2014, 14:30 Uhr FV Illertissen (IV) 12:3 n. V. (1:1, 1:1)6  Werder Bremen (I)
17.08.2014, 14:30 Uhr USC Paloma Hamburg (V) 10:9 (0:7)7  TSG 1899 Hoffenheim (I)
17.08.2014, 14:30 Uhr Holstein Kiel (III) 1:2 (1:0)  TSV 1860 München (II)
17.08.2014, 14:30 Uhr BSV Rehden (IV) 11:1 n. V. (1:1, 1:0)8
(3:4 i. E.)
 VfR Aalen (II)
17.08.2014, 16:00 Uhr Preußen Münster (III) 1:4 (0:2)  FC Bayern München (I)
17.08.2014, 16:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) 4:1 (1:0)  SV Sandhausen (II)
17.08.2014, 16:00 Uhr Eintracht Trier (IV) 0:2 (0:0)  SC Freiburg (I)
17.08.2014, 16:00 Uhr Würzburger Kickers (IV) 3:2 n. V. (2:2, 0:1)  Fortuna Düsseldorf (II)
17.08.2014, 16:00 Uhr 1. FC Neubrandenburg 04 (V) 1:3 (0:0)  Karlsruher SC (II)
17.08.2014, 18:30 Uhr RB Leipzig (II) 2:1 n. V. (1:1, 1:1)  SC Paderborn 07 (I)
17.08.2014, 18:30 Uhr 1. FC Magdeburg (IV) 1:0 (0:0)  FC Augsburg (I)
17.08.2014, 20:30 Uhr SV Darmstadt 98 (II) 0:0 n. V.
(4:5 i. E.)
 VfL Wolfsburg (I)
18.08.2014, 18:30 Uhr Kickers Offenbach (IV) 0:0 n. V.
(4:2 i. E.)
 FC Ingolstadt 04 (II)
18.08.2014, 18:30 Uhr 1. FC Heidenheim (II) 2:1 (0:0)  1. FC Union Berlin (II)
18.08.2014, 18:30 Uhr Energie Cottbus (III) 2:2 n. V (1:1, 1:0)
(1:4 i. E)
 Hamburger SV (I)
18.08.2014, 20:30 Uhr Dynamo Dresden (III) 2:1 (1:0)  FC Schalke 04 (I)
1 Das Spiel fand im Stadion am Bruchweg in Mainz statt.
2 Das Spiel fand im Kaiserstuhlstadion in Bahlingen statt.
3 Das Spiel fand im Weserstadion Platz 11 in Bremen statt.
4 Das Spiel fand im Eintracht-Stadion in Braunschweig statt.
5 Das Spiel fand in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart statt.
6 Das Spiel fand im Donaustadion in Ulm statt.
7 Das Spiel fand im Stadion Hoheluft in Hamburg statt.
8 Das Spiel fand in der TimePartner Arena in Cloppenburg statt.

2. HauptrundeBearbeiten

In der zweiten Hauptrunde wurde wie in der ersten Runde aus einem Amateur- und einem Profitopf gelost. Solange in beiden Töpfen Mannschaften verblieben waren, wurden Begegnungen zwischen je einer Amateur- und Profimannschaft gelost. Anschließend wurden die Mannschaften aus dem verbleibenden Topf unter sich ausgelost.

Die Begegnungen der zweiten Hauptrunde wurde am 23. August von der mexikanischen TV-Reporterin Vanessa Huppenkothen ausgelost. Ziehungsleiter war der Trainer der deutschen U-19-Fußballnationalmannschaft Marcus Sorg.[6] Die Auslosung ergab folgende Begegnungen (In Klammern ist die Ligaebene angegeben, in der der Verein spielt):

Datum Ergebnis


28.10.2014, 19:00 Uhr Chemnitzer FC (III) 0:2 (0:1)  Werder Bremen (I)
28.10.2014, 19:00 Uhr Kickers Offenbach (IV) 1:0 (0:0)  Karlsruher SC (II)
28.10.2014, 19:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) 0:0 n. V.
(4:2 i. E.)
 Hertha BSC (I)
28.10.2014, 19:00 Uhr VfR Aalen (II) 2:0 (1:0)  Hannover 96 (I)
28.10.2014, 20:30 Uhr MSV Duisburg (III) 0:0 n. V.
(1:4 i. E.)
 1. FC Köln (I)
28.10.2014, 20:30 Uhr Dynamo Dresden (III) 2:1 n. V. (1:1, 0:0)  VfL Bochum (II)
28.10.2014, 20:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) 2:0 (2:0)  SpVgg Greuther Fürth (II)
28.10.2014, 20:30 Uhr FC St. Pauli (II) 0:3 (0:2)  Borussia Dortmund (I)
29.10.2014, 19:00 Uhr 1. FC Magdeburg (IV) 2:2 n. V. (1:1, 1:1)
(4:5 i. E.)
 Bayer 04 Leverkusen (I)
29.10.2014, 19:00 Uhr Würzburger Kickers (IV) 0:1 (0:0)  Eintracht Braunschweig (II)
29.10.2014, 19:00 Uhr TSV 1860 München (II) 2:5 (1:1)  SC Freiburg (I)
29.10.2014, 19:00 Uhr RB Leipzig (II) 3:1 n. V. (1:1, 0:1)  FC Erzgebirge Aue (II)
29.10.2014, 20:30 Uhr Hamburger SV (I) 1:3 (0:2)  FC Bayern München (I)
29.10.2014, 20:30 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) 5:1 (2:0)  FSV Frankfurt (II)
29.10.2014, 20:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) 4:1 (2:1)  1. FC Heidenheim (II)
29.10.2014, 20:30 Uhr Eintracht Frankfurt (I) 1:2 (0:1)  Bor. Mönchengladbach (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Achtelfinales wurden am 29. Oktober 2014 nach der Zweitrundenpartie Hamburg-Bayern im Sportschau Club der ARD ausgelost. Die Lose zog die ARD-Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers; die Rolle des Ziehungsleiters übernahm, wie auch bei der Auslosung zur ersten Hauptrunde, der Trainer der deutschen U-21-Nationalmannschaft Horst Hrubesch.[7]

Datum Ergebnis


03.03.2015, 19:00 Uhr VfR Aalen (II) 0:2 (0:1)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
03.03.2015, 19:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 2:0 n. V.  1. FC Kaiserslautern (II)
03.03.2015, 20:30 Uhr SC Freiburg (I) 2:1 (2:0)  1. FC Köln (I)
03.03.2015, 20:30 Uhr Dynamo Dresden (III) 0:2 (0:0)  Borussia Dortmund (I)
04.03.2015, 19:00 Uhr RB Leipzig (II) 0:2 (0:1)  VfL Wolfsburg (I)
04.03.2015, 19:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) 3:1 (1:0)  Werder Bremen (I)
04.03.2015, 20:30 Uhr Kickers Offenbach (IV) 0:2 (0:0)  Bor. Mönchengladbach (I)
04.03.2015, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) 2:0 (1:0)  Eintracht Braunschweig (II)

ViertelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Viertelfinales wurden am 8. März 2015 in der ARD-Sportschau ausgelost. Die Lose zog Nia Künzer; die Rolle des Ziehungsleiters übernahm der Kotrainer der deutschen Nationalmannschaft Thomas Schneider.[8]

Datum Ergebnis


07.04.2015, 19:00 Uhr VfL Wolfsburg (I) 1:0 (0:0)  SC Freiburg (I)
07.04.2015, 20:30 Uhr Borussia Dortmund (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:2)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
08.04.2015, 19:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) 1:1 n. V. (1:1, 1:1)
(5:4 i. E.)
 Bor. Mönchengladbach (I)
08.04.2015, 20:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 0:0 n. V.
(3:5 i. E.)
 FC Bayern München (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Halbfinals wurden am 8. April 2015 nach der Viertelfinalpartie Bayer Leverkusen gegen Bayern München im Sportschau Club der ARD ausgelost. Die Lose zog Rico Weiler, Spieler des KFC Uerdingen 05. Die Rolle des Ziehungsleiters übernahm, wie auch bei der Auslosung im Achtelfinale, der Trainer der deutschen U-21-Nationalmannschaft, Horst Hrubesch.[9]

Datum Ergebnis


28.04.2015, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(0:2 i. E.)
 Borussia Dortmund (I)
29.04.2015, 20:30 Uhr Arminia Bielefeld (III) 0:4 (0:2)  VfL Wolfsburg (I)

FinaleBearbeiten

Das Finale wurde am 30. Mai 2015 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Dabei kam zum ersten Mal im deutschen Profi-Fußball die Torlinientechnik Hawk-Eye zum Einsatz.[10]

Paarung   Borussia Dortmund  VfL Wolfsburg
Ergebnis 1:3 (1:3)
Datum 30. Mai 2015 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 75.815 (ausverkauft)
Schiedsrichter Felix Brych[11] (München)
Tore 1:0 Pierre-Emerick Aubameyang (5.)
1:1 Luiz Gustavo (22.)
1:2 Kevin De Bruyne (33.)
1:3 Bas Dost (38.)
Borussia Dortmund Mitchell LangerakErik Durm (68. Łukasz Piszczek), Neven Subotić, Mats Hummels (C) , Marcel SchmelzerSebastian Kehl (68. Jakub Błaszczykowski), İlkay GündoğanHenrich Mchitarjan, Shinji Kagawa, Marco Reus (79. Ciro Immobile) – Pierre-Emerick Aubameyang
Trainer: Jürgen Klopp
VfL Wolfsburg Diego Benaglio (C) Vieirinha, Timm Klose, Naldo, Ricardo RodríguezMaximilian Arnold (81. André Schürrle), Luiz GustavoDaniel Caligiuri (85. Christian Träsch), Kevin De Bruyne, Ivan Perišić (74. Josuha Guilavogui) – Bas Dost
Trainer: Dieter Hecking
Gelbe Karten   Mchitarjan (61.), Schmelzer (84.) – De Bruyne (88.), Vieirinha (90.+3')

SiegermannschaftBearbeiten

(in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. VfL Wolfsburg
 

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2014/15 aufgeführt.[12] Sie sind nach Anzahl ihrer Treffer sortiert, bei Gleichstand alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Stefan Kießling Bayer 04 Leverkusen 6
Deutschland  Sven Schipplock TSG 1899 Hoffenheim 6
3 Gabun  Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 5
4 Brasilien  Luiz Gustavo VfL Wolfsburg 4
5 Osterreich  David Alaba FC Bayern München 3
Deutschland  Justin Eilers Dynamo Dresden 3
Brasilien  Roberto Firmino TSG 1899 Hoffenheim 3
Italien  Ciro Immobile Borussia Dortmund 3
Deutschland  Manuel Junglas Arminia Bielefeld 3
Schweiz  Admir Mehmedi SC Freiburg 3
Osterreich  Rubin Okotie TSV 1860 München 3
Deutschland  Simon Terodde VfL Bochum 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesliga-Start 2014 am 22. August. In: bundesliga.de. DFL, 29. November 2013, abgerufen am 29. November 2013.
  2. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 25. September 2013.
  3. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 5. September 2014.
  4. Rahmenterminkalender, Kategorie: DFB-Pokal. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 4. Mai 2015.
  5. a b Auslosung in der ARD: Fernanda Brandao zieht Erstrundenduelle. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 1. Juni 2014, abgerufen am 5. September 2014.
  6. Auslosung bei Sky und auf DFB-Twitterkanal. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 22. August 2014, abgerufen am 5. September 2014.
  7. Auslosung des Achtelfinales live in der ARD. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 7. Mai 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  8. Künzer lost am Sonntag in der Sportschau die Viertelfinal-Paarungen aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 4. März 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  9. Auslosung der Halbfinals im "Sportschau Club". In: presseportal.de. Presseportal, 7. April 2015, abgerufen am 8. April 2015.
  10. DFB-Pokal: Torlinientechnik definitiv beim DFB-Pokalfinale im Einsatz. In: n24.de. 11. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  11. Felix Brych leitet DFB-Pokalfinale in Berlin. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 7. Mai 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  12. Torschützen auf kicker.de