Hauptmenü öffnen

Deutsche Fußballnationalmannschaft (U-19-Junioren)

deutsche U-19-Fußballnationalmannschaft der Männer
Deutschland
DFBEagle.svg
Verband Deutscher Fußball-Bund
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer Guido Streichsbier
Co-Trainer Gunther Metz
Engin Yanova
Rekordspieler Michele Fasanelli (23)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code GER
(Stand: 10. September 2018)

Die DFB-U-19-Junioren sind eine Jugendnationalmannschaft (bis zum 19. Lebensjahr) des DFB.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nach der EM in Österreich (16. Juli – 27. Juli 2007) wurde das Team zur U-20-Nationalmannschaft.

Die neue U 19 (Geburtenjahrgang 1989) wurde im weiteren Verlauf der Saison von DFB-Trainer Horst Hrubesch betreut. Die Mannschaft nahm an der U-19-EM 2008 in Tschechien vom 14. bis 27. Juli teil und wurde nach einem 3:1 im Finale gegen Italien Europameister.[1] Bereits durch die ersten beiden Siege hatte sie sich auch für die U-20-Fußballweltmeisterschaft in Ägypten qualifiziert.

Bei der Qualifikation für die U-19-Europameisterschaft 2009 belegte die deutsche Mannschaft in der 2. Qualifikationsrunde in der Gruppe 7 nur den 2. Platz hinter Spanien und konnte sich somit nicht für die Endrunde qualifizieren. Auch an der U-19-Europameisterschaft 2010 konnte die deutsche Mannschaft nicht teilnehmen. In der Qualifikation verlor die Mannschaft gegen die Slowakei und die Niederlande.

In der ersten Qualifikationsrunde für die U-19-Europameisterschaft 2011 traf die Mannschaft auf Andorra, Nordirland und die Schweiz. Die Spiele fanden vom 8. Oktober bis 13. Oktober 2010 in Deutschland statt. Durch einen klaren Sieg gegen Andorra und einem 2:1 über Nordirland reichte im letzten Gruppenspiel ein 2:2 gegen die Schweiz für den Gruppensieg. Dadurch konnte sich die Mannschaft für die Eliterunde qualifizieren; diese wurde im Frühjahr 2011 ausgespielt. Die Sieger jeder der sieben Gruppen qualifizierten sich dann für die U-19-Europameisterschaft 2011 in Rumänien. Durch eine 0:1-Niederlage im letzten Spiel gegen die Türkei verpassten die Junioren die Qualifikation.

In der ersten Qualifikationsrunde für die U-19-Europameisterschaft 2012 spielte die deutsche Mannschaft in Gruppe 7. Die Spiele wurden in Nordirland gegen das dortige Nationalteam sowie gegen Weißrussland und Montenegro ausgetragen. Nach deutlichen Siegen gegen Nordirland (5:1) und Montenegro (2:0) konnte gegen Weißrussland ein Rückstand von 0:3 zur Halbzeit noch zu einem 3:3 ausgeglichen werden. Dies genügte für den Gruppensieg. In der Eliterunde Ende Mai 2012 spielte die deutsche Mannschaft in Serbien in Gruppe 3. Ein 2:2 gegen den Gastgeber, ein 1:1 gegen Rumänien sowie ein 3:0 gegen Ungarn genügten aber nur für den zweiten Platz. Serbien qualifizierte sich für die Endrunde.

Bei der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2014 in Ungarn wurde die deutsche Auswahl zum dritten Mal Europameister (1981 als U 18). Gleichzeitig wurde Davie Selke mit sechs Treffern Torschützenkönig.

Die U-19-Fußball-Europameisterschaft 2016 im eigenen Land schloss die Mannschaft mit einem fünften Platz ab. Ein Jahr später bei der Europameisterschaft in Georgien schied man wiederum in der Vorrunde aus, 2018 und 2019 scheiterte die Mannschaft bereits in der Qualifikation.

AktuellesBearbeiten

SpieleBearbeiten

Aufgelistet sind die Spiele der Saison 2018/19.[2] Die Ergebnisse werden aus deutscher Sicht genannt.

Datum Spielort Gegner Anlass Ergebnis
07. Sep. 2018 Herbert-Dröse-Stadion in Hanau Schweiz  Schweiz Länderspiel 2:2 (2:0)
10. Sep. 2018 Stadion am Sommerdamm in Rüsselsheim Slowakei  Slowakei Länderspiel 2:1 (1:0)
14. Nov. 2018 Bananz-Stadion in Jerewan Portugal  Portugal Vier-Nationen-Turnier 0:1 (0:0)
17. Nov. 2018 Bananz-Stadion in Jerewan Niederlande  Niederlande Vier-Nationen-Turnier 0:1 (0:0)
19. Nov. 2018 FFA-Akademie-Stadion in Jerewan Armenien  Armenien Vier-Nationen-Turnier 7:0 (2:0)
20. Mär. 2019 Gradski Stadion Sinj in Sinj Kroatien  Kroatien EM-Qualifikation 2:1 (1:0)
23. Mär. 2019 Gradski Stadion Sinj in Sinj Norwegen  Norwegen EM-Qualifikation 0:1 (0:0)
26. Mär. 2019 Hrvatski vitezovi in Dugopolje Ungarn  Ungarn EM-Qualifikation 3:0 (1:0)
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg der deutschen Mannschaft
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage der deutschen Mannschaft

KaderBearbeiten

Kader für die 2. EM-Qualifikationsrunde in Kroatien (18. bis 27. März 2019).[3]

Spieler Verein (Liga) Geburtsdatum Länderspieleinsätze Länderspieltore
Torhüter
Christian Früchtl FC Bayern München (Bundesliga) 28. Jan. 2000 2 0
Luca Plogmann Werder Bremen (Bundesliga) 10. Mär. 2000 4 0
Abwehr
Maximilian Bauer SpVgg Greuther Fürth (2. Bundesliga) 09. Feb. 2000 4 1
Yann Aurel Bisseck Holstein Kiel (2. Bundesliga) 29. Nov. 2000 7 1
Kilian Ludewig FC Red Bull Salzburg (Öst. Bundesliga) 05. Mär. 2000 3 0
Alexander Lungwitz FC Bayern München U19 (A-Junioren-Bundesliga) 04. Aug. 2000 6 0
Lars Lukas Mai FC Bayern München (Bundesliga) 31. Mär. 2000 3 0
José-Enrique Ríos Alonso VfB Stuttgart II (Regionalliga Südwest) 13. Aug. 2000 5 0
Philipp Treu SC Freiburg U19 (A-Junioren-Bundesliga) 03. Dez. 2000 1 0
Mittelfeld
Finn Ole Becker FC St. Pauli U19 (A-Junioren-Bundesliga) 08. Juni 2000 3 0
Jonathan Burkardt 1. FSV Mainz 05 (Bundesliga) 11. Juli 2000 6 1
Jonas David Hamburger SV (2. Bundesliga) 08. Mär. 2000 5 0
Charles-Jesaja Herrmann VfL Wolfsburg U19 (A-Junioren-Bundesliga) 08. Feb. 2000 7 3
Dennis Jastrzembski Hertha BSC (Bundesliga) 20. Feb. 2000 8 0
Nicolas Kühn Jong Ajax (Eerste Divisie) 01. Jan. 2000 7 1
Jean-Manuel Mbom Werder Bremen (Bundesliga) 24. Feb. 2000 8 0
Patrick Osterhage Borussia Dortmund U19 (A-Junioren-Bundesliga) 01. Feb. 2000 3 0
John Yeboah VfL Wolfsburg (Bundesliga) 23. Juni 2000 7 3
Angriff
Fiete Arp Hamburger SV (2. Bundesliga) 06. Jan. 2000 5 2
Eric Hottmann VfB Stuttgart U19 (A-Junioren-Bundesliga) 08. Feb. 2000 5 2
Stand: 26. März 2019

Aktueller TrainerstabBearbeiten

Stand: 23. März 2019[4]

TrainerBearbeiten

Nr. Trainer Zeitraum
Beginn Ende
1 Deutschland  Dieter Eilts 1. Juli 2003 5. August 2004
2 Deutschland  Uli Stielike 7. August 2004 9. Oktober 2005
3 Deutschland  Frank Engel 1. Juli 2006 30. Juni 2007
4 Deutschland  Horst Hrubesch 1. Juli 2007 30. Juni 2008
5 Deutschland  Heiko Herrlich 1. Juli 2008 27. Oktober 2009
6 Deutschland  Horst Hrubesch 11. November 2009 27. April 2011
7 Deutschland  Ralf Minge 1. Juli 2010 27. April 2011
8 Deutschland  Christian Ziege 17. Mai 2011 30. Juni 2011
9 Deutschland  Horst Hrubesch 1. Juli 2011 30. Juni 2012
10 Deutschland  Christian Ziege 1. Juli 2012 30. Juni 2013
11 Deutschland  Marcus Sorg 1. Juli 2013 17. März 2016
13 Deutschland  Guido Streichsbier 8. März 2016 31. August 2016
14 Deutschland  Frank Kramer 1. September 2016 31. Juli 2017
15 Deutschland  Meikel Schönweitz 1. August 2017 30. Juni 2018
16 Deutschland  Guido Streichsbier 1. Juli 2018

RekordspielerBearbeiten

Spiele Tore Name
23 0 Michele Fasanelli
21 1 Markus Goller
19 11 Mario Gómez
19 4 Dennis Diekmeier
18 7 Manuel Fischer
18 5 Piotr Trochowski
18 0 Kevin Akpoguma
18 0 Marc-Oliver Kempf
17 6 Max Kruse
17 2 Jérôme Boateng
17 0 Arne Feick
17 0 Florian Jungwirth

Turnierbilanz EuropameisterschaftBearbeiten

Von 1981, als die deutsche U-18-Mannschaft gewann, bis 2001 wurde die EM als U-18-Meisterschaft durchgeführt, 2002 erstmals als U-19-Turnier.

2002 Vizeeuropameister
2003 Nicht qualifiziert
2004 Gruppenphase
2005 Halbfinale
2006 Nicht qualifiziert
2007 Halbfinale
2008 Europameister
2009 Nicht qualifiziert
2010 Nicht qualifiziert
2011 Nicht qualifiziert
2012 Nicht qualifiziert
2013 Nicht qualifiziert
2014 Europameister
2015 Vorrunde
2016 5. Platz
2017 Vorrunde
2018 Nicht qualifiziert
2019 Nicht qualifiziert

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Deutsche U19 feiert EM-Titel (Memento vom 25. Oktober 2008 im Internet Archive) bei sport.ard.de, 26. Juli 2008
  2. U 19-Junioren – Spiele & Termine. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 12. Februar 2019.
  3. U 19-Junioren – Team und Trainer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 7. September 2018.
  4. Sportliche Leitung – U-19 Junioren. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 23. März 2019.