Fußball-Oberliga 1949/50

höchste deutsche Fußballligen 1949/50

Die Fußball-Oberliga-Saison 1949/50 wurde in fünf Staffeln gespielt.

NordBearbeiten

Fußball-Oberliga 1949/50
 
Meister Hamburger SV
Absteiger VfB Lübeck
Harburger TB 1865
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 927  (ø 3,86 pro Spiel)
Torschützenkönig Adolf „Addi“ Vetter (VfL Osnabrück)
Fußball-Oberliga Nord 1948/49
Deutsche Fußballmeisterschaft 1949/50

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Hamburger SV (M)  30  21  6  3 101:390 2,59 48:12
 2. FC St. Pauli  30  17  5  8 062:420 1,48 39:21
 3. VfL Osnabrück  30  17  4  9 070:530 1,32 38:22
 4. Werder Bremen  30  16  4  10 078:440 1,77 36:24
 5. Eintracht Braunschweig  30  14  8  8 054:480 1,13 36:24
 6. SC Concordia Hamburg  30  15  6  9 072:650 1,11 36:24
 7. Hannover 96 (N)  30  13  5  12 058:610 0,95 31:29
 8. Eimsbütteler TV  30  13  4  13 058:500 1,16 30:30
 9. VfB Oldenburg (N)  30  13  4  13 056:620 0,90 30:30
10. Bremerhaven 93  30  13  4  13 057:650 0,88 30:30
11. Holstein Kiel  30  12  4  14 051:490 1,04 28:32
12. SV Arminia Hannover  30  11  5  14 038:440 0,86 27:33
13. Göttingen 05  30  8  6  16 045:660 0,68 22:38
14. Bremer SV  30  9  3  18 050:710 0,70 21:39
15. VfB Lübeck  30  8  4  18 040:650 0,62 20:40
16. Harburger TB 1865 (N)  30  3  2  25 037:103 0,36 08:52
  • Norddeutscher Oberliga-Meister und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: Hamburger SV
  • Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: FC St. Pauli, VfL Osnabrück
  • Abstieg in die Landesliga Schleswig-Holstein 1950/51: VfB Lübeck
  • Abstieg in die Amateurliga Hamburg 1950/51: Harburger TB 1865
  • (M) Oberligameister Nord 1948/49: Hamburger SV
    (N) Aufsteiger aus der Landesliga Schleswig-Holstein 1948/49: Harburger TB 1865, VfB Oldenburg
    Aufsteiger aus der Amateurliga Niedersachsen 1948/49: Hannover 96

    Aufstiegsrunde zur Oberliga NordBearbeiten

    Eintracht Osnabrück erwirkte eine Neuansetzung des Spiels gegen den Blumenthaler SV, dass die Eintracht mit 7:1 gewann. Dadurch war neben Altona 93 auch Osnabrück statt des Itzehoer SV aufgestiegen. Itzehoe protestierte gegen diese Entscheidung. Schließlich wurde die Oberliga Nord aufgestockt und Itzehoe durfte ebenfalls aufsteigen.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
     1. Eintracht Osnabrück  5  3  2  0 024:800 08:20
     2. Altona 93  5  3  1  1 017:900 07:30
     3. Itzehoer SV  5  3  1  1 011:700 07:30
     4. TSV Goslar  5  2  0  3 007:130 04:60
     5. Blumenthaler SV  5  1  1  3 009:170 03:70
     6. Post SV Hamburg  5  0  1  4 003:170 01:90
  • Aufsteiger in die Oberliga Nord 1950/51
  • WestBearbeiten

    Fußball-Oberliga 1949/50
    Meister Borussia Dortmund
    Absteiger Rhenania Würselen
    TSG Vohwinkel 80
    Arminia Bielefeld
    Duisburger FV 08
    Mannschaften 16
    Spiele 240
    Tore 831  (ø 3,46 pro Spiel)
    Torschützenkönig Alfred „Adi“ Preißler (Borussia Dortmund)
    Fußball-Oberliga West 1948/49
    Deutsche Fußballmeisterschaft 1949/50

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Borussia Dortmund (M)  30  20  3  7 076:360 2,11 43:17
     2. Preußen Dellbrück (N)  30  17  5  8 055:410 1,34 39:21
     3. Rot-Weiss Essen  30  17  4  9 078:470 1,66 38:22
     4. STV Horst-Emscher  30  14  9  7 062:350 1,77 37:23
     5. 1. FC Köln (N)  30  16  5  9 061:390 1,56 37:23
     6. FC Schalke 04  30  17  3  10 065:550 1,18 37:23
     7. SpVgg Erkenschwick  30  13  8  9 049:420 1,17 34:26
     8. Preußen Münster  30  11  6  13 053:420 1,26 28:32
     9. Hamborn 07  30  9  10  11 050:550 0,91 28:32
    10. Duisburger SpV (N)  30  10  7  13 051:650 0,78 27:33
    11. Rot-Weiß Oberhausen  30  10  7  13 046:600 0,77 27:33
    12. Alemannia Aachen  30  9  9  12 037:560 0,66 27:33
    13. Rhenania Würselen  30  10  6  14 045:520 0,87 26:34
    14. TSG Vohwinkel 80  30  7  7  16 042:680 0,62 21:39
    15. Arminia Bielefeld (N)  30  5  7  18 032:720 0,44 17:43
    16. Duisburger FV 08 (N)  30  6  2  22 029:660 0,44 14:46
  • Westdeutscher Oberliga-Meister und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: Borussia Dortmund
  • Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: Preußen Dellbrück, Rot-Weiss Essen, STV Horst-Emscher
  • Abstieg in die 2. Oberliga West 1950/51 Gruppe I: Arminia Bielefeld, Duisburger FV 08
  • Abstieg in die 2. Oberliga West 1950/51 Gruppe II: Rhenania Würselen, TSG Vohwinkel 80
  • (M) Oberligameister West 1948/49: Borussia Dortmund
    (N) Aufsteiger 1948/49: Duisburger FV 08, Arminia Bielefeld, Duisburger SpV, 1. FC Köln

    SüdwestBearbeiten

    Die Oberliga Südwest spielte wie bisher in zwei Gruppen. Gruppe Nord umfasste Vereine, welche im nördlichen Teil der ehemaligen französischen Besatzungszone (heutiges Rheinland-Pfalz) beheimatet waren. Die Vereine des Saarlandes, welches in der Zwischenzeit einen formal eigenständigen Staat bildete und dessen Fußball-Verband sogar eigenständiges Mitglied der FIFA war, spielten quasi in einer eigenen Liga, sodass kein saarländischer Verein am Spielbetrieb der Oberliga Südwest teilnahm.

    In der südlichen Gruppe, auch bekannt als „Zonenliga Süd“, spielten Vereine des südlichen Teils des damals französisch besetzten Territoriums. Das Gebiet umfasste die damaligen Bundesländer Baden (Südbaden), Württemberg-Hohenzollern und den heute politisch zu Bayern gehörenden Landkreis Lindau (Bodensee), welcher noch heute zum Württembergischen Fußball-Verband gehört.

    Gruppe NordBearbeiten

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. 1. FC Kaiserslautern (M, 1.)  30  25  4  1 157:240 6,54 54:60
     2. Wormatia Worms  30  23  5  2 104:210 4,95 51:90
     3. TuS Neuendorf  30  22  2  6 096:360 2,67 46:14
     4. FK Pirmasens  30  21  3  6 068:360 1,89 45:15
     5. SV Phönix Ludwigshafen  30  14  7  9 068:590 1,15 35:25
     6. ASV Landau (N)  30  12  7  11 048:620 0,77 31:29
     7. VfL Neustadt/W.  30  12  5  13 062:560 1,11 29:31
     8. Spvgg Andernach  30  13  3  14 068:620 1,10 29:31
     9. VfR Kaiserslautern (N)  30  11  6  13 060:590 1,02 28:32
    10. FV Engers 07 (N)  30  12  3  15 062:840 0,74 27:33
    11. 1. FSV Mainz 05  30  10  6  14 048:740 0,65 26:34
    12. Eintracht Trier  30  7  8  15 045:720 0,63 22:38
    13. SG Weisenau  30  4  8  18 050:970 0,52 16:44
    14. ASV Oppau[1]  30  4  7  19 032:830 0,39 15:45
    15. FSV Kürenz  30  4  5  21 043:108 0,40 13:47
    16. VfR Kirn (N)  30  5  3  22 042:120 0,35 13:47
    Namensänderung:
    1. ASV Oppau → BSC Oppau (4. August 1950)
  • Meister Gruppe Nord und Teilnahme am Endspiel um die südwestdeutsche Fußballmeisterschaft 1949/50: 1. FC Kaiserslautern
  • Zweiter Gruppe Nord und Teilnahme an der Qualifikation zum Spiel um Platz 2 der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft 1949/50: Wormatia Worms
  • Dritter Gruppe Nord und Teilnahme an der Qualifikation zum Spiel um Platz 3 der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft 1949/50: TuS Neuendorf
  • Abstieg in die Landesliga Rheinhessen/Nahe 1950/51: SG Weisenau
  • Abstieg in die Landesliga Vorderpfalz 1950/51: ASV Oppau
  • Abstieg in die Landesliga Rheinland-Süd 1950/51: FSV Kürenz
  • Abstieg in die Landesliga Rheinhessen 1950/51: VfR Kirn
  • (M) Oberligameister Südwest 1948/49
    (1.) Oberligameister Südwest – Gruppe Nord 1948/49
    (N) Aufsteiger 1948/49

    Gruppe SüdBearbeiten

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte Ligazugehörigkeit 1950/51[* 1]
     1. SSV Reutlingen 05  30  22  2  6 074:330 2,24 46:14 Oberliga Süd
     2. SV Tübingen  30  17  7  6 067:360 1,86 41:19 II. Division Süd
     3. FC Singen 04[1]  30  19  3  8 063:340 1,85 41:19 Oberliga Süd
     4. Freiburger FC (1.)[2]  30  16  8  6 061:350 1,74 40:20 II. Division Süd
     5. VfL Konstanz  30  15  6  9 066:380 1,74 36:24 II. Division Süd
     6. FV Kuppenheim (N)[3]  30  15  6  9 066:620 1,06 36:24 1. Amateurliga Südbaden
     7. FV Ebingen (N)[4]  30  14  6  10 046:390 1,18 34:26 1. Amateurliga Württemberg
     8. FC Rastatt 04[5]  30  13  7  10 059:480 1,23 33:27 1. Amateurliga Südbaden
     9. FC 08 Villingen[6]  30  13  3  14 060:570 1,05 29:31 1. Amateurliga Südbaden
    10. Sportfreunde Lahr (N)[7]  30  11  5  14 047:550 0,85 27:33 1. Amateurliga Südbaden
    11. SpVgg Offenburg[8]  30  9  9  12 037:540 0,69 27:33 1. Amateurliga Südbaden
    12. VfL Freiburg[9]  30  9  6  15 052:630 0,83 24:36 1. Amateurliga Südbaden
    13. VfR Schwenningen[10]  30  8  5  17 053:670 0,79 21:39 1. Amateurliga Württemberg
    14. VfB Friedrichshafen[11]  30  8  5  17 035:640 0,55 21:39 1. Amateurliga Württemberg
    15. SpVgg Trossingen (N)  30  6  6  18 048:630 0,76 18:42 1. Amateurliga Württemberg
    16. SV Hechingen (N)  30  2  2  26 027:113 0,24 06:54 2. Amateurliga Württemberg
    (Staffel 4)
    Namensänderungen und Aufspaltungen:
    1. Eintracht Singen → FC Singen 04 (1949)
    2. Fortuna Freiburg → Freiburger FC (21. November 1949)
    3. FV Kuppenheim → SV 08 Kuppenheim (1950)
    4. ASV Ebingen → FV 1907 Ebingen (1. April 1948)
    5. SV Fortuna Rastatt → FC 04 Rastatt (21. Januar 1950)
    6. ASV Villingen → FC 08 Villingen (1949)
    7. Sportfreunde Lahr → Lahrer FV 03
    8. SpVgg Offenburg → Offenburger FV (1950)
    9. VfL Freiburg → Freiburger Turnerschaft von 1844 (1951)
    10. VfL Schwenningen → Aufspaltung in SC 1925 Schwenningen (4. März 1950) und VfR Schwenningen (18. Mai 1950)
    11. SG Friedrichshafen → VfB Friedrichshafen (1949)
    Ligazugehörigkeit der Folgesaison:
    1. Zur 1950/51 schlossen sich die Vereine aus Baden und Württemberg dem Regionalverband Süd an.
  • Meister Gruppe Süd und Teilnahme am Endspiel um die südwestdeutsche Fußballmeisterschaft 1949/50: SSV Reutlingen 05
  • Zweiter Gruppe Süd und Teilnahme an der Qualifikation zum Spiel um Platz 2 der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft 1949/50: SV Tübingen
  • Vierter Gruppe Süd und Teilnahme an der Qualifikation zum Spiel um Platz 3 der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft 1949/50: Freiburger FC (FC Singen 04 als Dritter der Gruppe Süd verzichtete auf seine Teilnahme an den Platzierungsspielen)
  • (1.) Oberligameister Südwest – Gruppe Süd 1948/49
    (N) Aufsteiger 1948/49

    Endrunde Oberliga SüdwestBearbeiten

    Übersicht
    Endspiel Spiel um Platz 2 Spiel um Platz 3
    Erster Gruppe Nord Verlierer des Endspiels Verlierer des Spiels um Platz 2
    1. FC Kaiserslautern 1 6 SSV Reutlingen 3 4 Wormatia Worms 0
    SSV Reutlingen 1 1 Wormatia Worms 3 3 TuS Neuendorf 1
    Erster Gruppe Süd n. V. Sieger QS zu Spiel um Platz 2 n. V. Sieger QS zu Spiel um Platz 3
    QS zu Spiel um Platz 2 QS zu Spiel um Platz 3
    Zweiter Gruppe Nord Dritter Gruppe Nord
    Wormatia Worms 6 TuS Neuendorf 4
    SV Tübingen 0 Freiburger FC 1
    Zweiter Gruppe Süd Vierter* Gruppe Süd
    * FC Singen 04 als Dritter verzichtete

    FinaleBearbeiten

    Erster Gruppe Nord gegen Ersten Gruppe Süd

    Ergebnis
    1. FC Kaiserslautern 6:1 n.V SSV Reutlingen 05

    Südwestdeutscher Fußballmeister und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: 1. FC Kaiserslautern

    Qualifikation zum Spiel um Platz 2Bearbeiten

    Zweiter Gruppe Nord gegen Zweiten Gruppe Süd

    Ergebnis
    Wormatia Worms 6:0 SV Tübingen

    Spiel um Platz 2Bearbeiten

    Verlierer Finale gegen Sieger der Qualifikation zum Spiel um Platz 2

    Ergebnis
    SSV Reutlingen 05 4:3 n. V. Wormatia Worms

    Zweiter der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: SSV Reutlingen 05

    Qualifikation zum Spiel um Platz 3Bearbeiten

    Dritter Gruppe Nord gegen Vierten Gruppe Süd (FC Singen 04 verzichtete)

    Ergebnis
    TuS Neuendorf 4:1 Freiburger FC

    Spiel um Platz 3Bearbeiten

    Verlierer Spiel um Platz 2 gegen Sieger der Qualifikation zum Spiel um Platz 3

    Ergebnis
    Wormatia Worms 0:1 TuS Neuendorf

    Dritter der südwestdeutschen Fußballmeisterschaft und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: TuS Neuendorf

    SüdBearbeiten

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SpVgg Fürth (N)  30  18  7  5 077:390 1,97 43:17
     2. VfB Stuttgart  30  15  8  7 050:390 1,28 38:22
     3. Kickers Offenbach (M)  30  15  7  8 062:480 1,29 37:23
     4. VfR Mannheim (DM)  30  14  6  10 057:410 1,39 34:26
     5. FSV Frankfurt  30  13  8  9 045:380 1,18 34:26
     6. SV 07 Waldhof  30  11  11  8 051:530 0,96 33:27
     7. VfB Mühlburg  30  11  10  9 044:420 1,05 32:28
     8. 1. FC Nürnberg  30  12  7  11 052:400 1,30 31:29
     9. TSV 1860 München  30  14  3  13 046:420 1,10 31:29
    10. BC Augsburg  30  10  6  14 050:740 0,68 26:34
    11. TSV Schwaben Augsburg  30  10  6  14 039:600 0,65 26:34
    12. 1. FC Schweinfurt 05  30  8  9  13 038:380 1,00 25:35
    13. FC Bayern München  30  11  3  16 056:700 0,80 25:35
    14. Eintracht Frankfurt  30  8  8  14 045:520 0,87 24:36
    15. SSV Jahn Regensburg (N)  30  8  6  16 049:660 0,74 22:38
    16. Stuttgarter Kickers  30  5  9  16 045:640 0,70 19:41
  • Süddeutscher Oberliga-Meister und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: SpVgg Fürth
  • Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: VfB Stuttgart, Kickers Offenbach, VfR Mannheim
  • Abstieg in die 2. Oberliga Süd 1949/50: SSV Jahn Regensburg, Stuttgarter Kickers
  • (DM) Deutscher Meister der westlichen Besatzungszone 1948/49 („Trizonen-Meister“): VfR Mannheim
    (M) Oberligameister Süd 1948/49: Kickers Offenbach
    (N) Aufsteiger 1948/49: SpVgg Fürth, SSV Jahn Regensburg

    Stadtliga Berlin (Gesamtberlin)Bearbeiten

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Tennis Borussia Berlin  22  17  1  4 060:260 2,31 35:90
     2. Union Oberschöneweide  22  15  2  5 069:310 2,23 32:12
     3. Berliner SV 92 (M)  22  14  4  4 068:330 2,06 32:12
     4. BFC Alemannia 90  22  13  4  5 059:360 1,64 30:14
     5. Wacker 04 Berlin  22  9  4  9 046:320 1,44 22:22
     6. BFC Südring  22  8  5  9 037:420 0,88 21:23
     7. SC Tasmania 1900 Berlin  22  7  6  9 034:450 0,76 20:24
     8. VfB Pankow  22  8  2  12 032:510 0,63 18:26
     9. BFC Viktoria 1889  22  5  7  10 042:550 0,76 17:27
    10. Hertha BSC (N)  22  5  6  11 032:440 0,73 16:28
    11. VfB Britz (N)  22  4  6  12 030:580 0,52 14:30
    12. VfL Nord Berlin (N)  22  2  3  17 026:820 0,32 07:37
  • Berliner Stadtliga-Meister und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: Tennis Borussia Berlin
  • Aufgrund Punktgleichheit wurde ein Entscheidungsspiel um Platz 2 notwendig – Teilnahme am Entscheidungsspiel um Platz 2: Union Oberschöneweide, Berliner SV 92
  • Teilnahme an der Relegationsrunde zum Auf- und Abstieg: VfL Nord Berlin
  • (M) Berliner Stadtligameister Berlin 1948/49: Berliner SV 92
    (N) Aufsteiger 1948/49: Hertha BSC, VfB Britz, VfL Nord Berlin

    Die Ost-Berliner Vereine Union Oberschöneweide, VfB Pankow und SC Lichtenberg 47 zogen ihre Mannschaften zurück, um an der DDR-Oberliga teilzunehmen. Die Mannschaften Ost-Berlins, die nicht am überregionalen Spielbetrieb der DDR beteiligt waren, traten folgend in der Landesklasse Berlin an. Spieler von Union Oberschöneweide kehrten unter dem Namen SC Union 06 Berlin zurück nach West-Berlin.

    Entscheidungsspiel um Platz 2Bearbeiten

    Das Hinspiel fand am 14. Mai 1950 statt, das Rückspiel wurde am 17. Mai 1950 ausgetragen.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    Berliner SV 92 4:8 Union Oberschöneweide 3:4 1:4

    Zweiter der Stadtliga Berlin und Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1949/50: Union Oberschöneweide

    EndrundeBearbeiten