Hauptmenü öffnen

Andreas Rettig

deutscher Fußballfunktionär
Andreas Rettig bei einer Pressekonferenz im August 2010.

Andreas Rettig (* 25. April 1963 in Leverkusen) ist ein Fußballfunktionär und ehemaliger Fußballspieler. Von 2013 bis 2015 war er DFL-Geschäftsführer, zuvor war er Manager bei den Bundesligisten SC Freiburg, 1. FC Köln und FC Augsburg. Vom 1. September 2015 bis zum 30. September 2019 ist er kaufmännischer Geschäftsleiter beim Zweitligaklub FC St. Pauli.

KarriereBearbeiten

Rettig war Spieler bei den Vereinen FV Bad Honnef, SC Viktoria Köln, SC Brück und Wuppertaler SV.[1] Hier spielte er in der Oberliga Nordrhein unter anderem mit Klaus-Dieter Nuyken zusammen. Als Rechtsaußen gab er die Flanke herein, die zu Nuykens Tor des Monats vom Januar 1985 führte.[2]

Von 1984 bis 1987 absolvierte Rettig eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Bayer AG. Von 1989 bis 1998 arbeitete er in unterschiedlichen Positionen bei Bayer 04 Leverkusen.

Anschließend war er von Frühjahr 1998 bis zum 20. März 2002 Manager des Bundesligisten SC Freiburg.

Am 21. März 2002 wurde Rettig Manager des 1. FC Köln. In der Saison 2005/06 übernahm er die Verantwortung für den schlechten Start und trat am 17. Dezember 2005 zurück.[3]

Von Juli 2006 bis Juli 2012 war Rettig Manager beim FC Augsburg, der 2011 erstmals in die Fußball-Bundesliga aufstieg und seitdem im Oberhaus des deutschen Fußballs vertreten ist. In seiner Zeit verzehnfachte sich die Mitgliederanzahl auf 10.000, versechsfachte sich die Anzahl der verkauften Dauerkarten auf 18.000, und der Zuschauerschnitt verdoppelte sich auf 30.000.[4] Zum Ende der Spielzeit 2011/12, in der die Augsburger noch den Klassenerhalt schafften, gab er seinen Abschied bekannt.[4]

Ab dem 1. Januar 2013 war Rettig als Nachfolger von Holger Hieronymus neuer DFL-Geschäftsführer.[5] In dieser Funktion bewährte er sich als Moderator, etwa in der Sicherheitsdiskussion, der Lizenzierung und dem Dauerthema Torlinientechnik. Anfang 2015 bat Rettig den Aufsichtsrat der DFL um die Auflösung seines Vertrages und begründete seinen Schritt damit, dass er seine Zukunft im Klubfußball sehe.[6]

Seit dem 1. September 2015 ist Rettig kaufmännischer Geschäftsleiter beim FC St. Pauli,[7] für den er besser dotierte Angebote aus der Bundesliga ablehnte.[8] Im November 2016 übernahm er dort zusätzlich nach der Trennung von Thomas Meggle kommissarisch den Posten des Geschäftsleiter Sport, ehe dieser im Oktober 2017 mit Uwe Stöver neu besetzt wurde.[9] Im April 2019 übernahm er zusätzlich die Aufgaben von Uwe Stöver nach dessen Entlassung bis zum Ende der Saison 2018/19.[10] Zum 30. September 2019 scheidet Rettig aus persönlichen Gründen aus dem Verein aus.[11]

WeblinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

  1. Andreas Rettig. (Memento des Originals vom 19. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wsv-archiv.bplaced.de Wuppertaler SV, Spielerarchiv; abgerufen am 29. Mai 2015.
  2. Frank Hellmann: Ein Fußballer mit bescheidenem Talent. Neues Deutschland vom 4. Januar 2013
  3. Rettig tritt zurück. „Blog rund um den 1.FC Köln“ auf twoday.net, 17. Dezember 2005.
  4. a b Rettig verlässt FCA zum Saisonende. Meldung des FC Augsburg, 21. Dezember 2011.
  5. Christoph Ruf: Neuer DFL-Geschäftsführer Rettig: Der große Kommunikator. Spiegel Online, 5. Januar 2013
    Vom Augsburg-Macher zum Funktionär: Rettig zur DFL. dpa-Artikel in der Augsburger Allgemeinen, 9. Mai 2012.
  6. Rettig verlässt die DFL. spox.com, 6. Jänner 2015. Abgerufen am 31. März 2016.
  7. Andreas Rettig neuer Geschäftsführer beim FC St. Pauli. Sport1.de, 29. Mai 2015.
  8. Andreas Rettig: „Geld ist nicht das Wichtigste“. Interview auf redbulletin.com, März 2016. Abgerufen am 31. März 2016.
  9. „Klasse, dass es nun losgeht“ – Uwe Stöver als Geschäftsleiter Sport vorgestellt, fcstpauli.com, 21. September 2017, abgerufen am 2. März 2018.
  10. Der FC St. Pauli stellt Uwe Stöver und Markus Kauczinski mit sofortiger Wirkung frei, fcstpauli.com, 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  11. Andreas Rettig verlässt den FC St. Pauli aus persönlichen Gründen zum 30. September 2019, fcstpauli.com, 19. März 2019, abgerufen am 19. März 2019.