Hauptmenü öffnen

Daniel Buballa (* 11. Mai 1990 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim FC St. Pauli unter Vertrag.

Daniel Buballa
Buballa, Daniel StP 16-17 (1) WP.jpg
Daniel Buballa 2017
Personalia
Geburtstag 11. Mai 1990
Geburtsort Bergisch GladbachDeutschland
Größe 187 cm
Position Außenverteidiger (links)
Junioren
Jahre Station
1996–2009 TuS Asbach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 SV Roßbach/Verscheid 49 0(3)
2011–2012 1. FSV Mainz 05 II 43 0(0)
2012–2014 VfR Aalen 64 0(2)
2014– FC St. Pauli 130 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Januar 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Buballa kommt aus Asbach (Ortsteil Heide)[1] und besuchte das private staatlich anerkannte Gymnasium der Franziskanerinnen von Nonnenwerth im Rhein.

Buballa begann im Alter von sechs Jahren in der Jugendabteilung des TuS Asbach mit dem Fußballspielen. Mit 19 Jahren schloss sich der Linksfüßer, der neben der defensiven auch auf der offensiven linken Außenbahn eingesetzt werden kann, dem damaligen Oberligisten SV Roßbach/Verscheid an. Bei den Wiedtalern unter Trainer Stefan Krämer hatte er eineinhalb Jahre lang gespielt, ehe er im Januar 2011 Angebote des 1. FC Köln und der TuS Koblenz ablehnte[2] und zum 1. FSV Mainz 05 wechselte, in dessen zweiter Mannschaft in der Regionalliga Süd er eingesetzt wurde.[3] Im Sommer 2012 nahm ihn der Zweitliga-Aufsteiger VfR Aalen unter Vertrag.[4] In der Mannschaft von Ralph Hasenhüttl erkämpfte sich Buballa einen Stammplatz als Linksverteidiger und gab am ersten Spieltag der Saison 2012/13 beim 4:1-Auswärtssieg gegen den MSV Duisburg sein Profiliga-Debüt. Am 5. Spieltag der Saison 2013/14 erzielte er sein erstes Tor im Profifußball beim Heimspiel des VfR gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Zur Saison 2014/15 wechselte Buballa zum FC St. Pauli.[5] In der Partie gegen den VfL Bochum in der Zweitligasaison 2016/17 stieß Buballa mit dem gegnerischen Torhüter Manuel Riemann zusammen und zog sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu, woraufhin er längere Zeit ausfiel und seinen Stammplatz verlor.[6]

Sein Vertrag läuft bis 2021.[7]

PrivatesBearbeiten

Buballa heiratete seine langjährige Freundin Katharina und wurde im Herbst 2017 Vater einer Tochter. Er hat einen Bruder, Frederik, der als Verteidiger in der Kreisliga Westerwald/Wied bei Daniels Jugendverein TuS Asbach spielt.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.abendblatt.de/sport/fussball/st-pauli/article205474279/Daniel-Buballa-ist-der-etwas-andere-Fussballprofi.html
  2. SV Roßbach/Verscheid: Daniel Buballas Wechsel zum FSV Mainz 05 ist perfekt (Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive), 11. Januar 2011
  3. Daniel Buballa für die U-23 verpflichtet, 11. Januar 2011
  4. Neuer Linksverteidiger für Hasenhüttl bundesliga.de vom 19. Juni 2012, abgerufen am 4. Januar 2019 (archivierte Version)
  5. Daniel Buballa wechselt zum FC St. Pauli
  6. a b Buballa und Pauli Neustart als Papa, mopo.de, abgerufen am 19. Oktober 2018
  7. Buballa bleibt weitere zwei Jahre beim FCSP. Abgerufen am 5. März 2019.