Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 2013/14

40. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball
2. Bundesliga 2013/14
Meister 1. FC Köln
Aufsteiger 1. FC Köln
SC Paderborn 07
Relegation ↑ SpVgg Greuther Fürth (0:0 und 1:1 gegen Hamburger SV)
Relegation ↓ Arminia Bielefeld (3:1 und 2:4 n. V. gegen SV Darmstadt 98)
Absteiger Arminia Bielefeld
Dynamo Dresden
Energie Cottbus
Mannschaften 18
Spiele 306  + 4 Relegationsspiele
Tore 786  (ø 2,57 pro Spiel)
Zuschauer 5.270.259  (ø 17.223 pro Spiel)
Torschützenkönig Mahir Sağlık (SC Paderborn 07)
Jakub Sylvestr (FC Erzgebirge Aue)
2. Bundesliga 2012/13
Bundesliga 2013/14
Teilnehmende Vereine der 2. Bundesliga 2013/14

Die Saison 2013/14 der 2. Fußball-Bundesliga war die 40. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 19. Juli 2013 und endete am 11. Mai 2014. Vom 23. Dezember 2013 bis 7. Februar 2014 wurde die Saison durch eine Winterpause unterbrochen.[1]

Der Meister und der Zweitplatzierte der Saison qualifizierten sich für die Teilnahme an der kommenden Saison der Fußball-Bundesliga 2014/15. Die Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 15. und 18. Mai 2014, die Spiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga am 16. und 19. Mai 2014 ausgetragen.[2]

Der 1. FC Köln, der die Tabelle über weite Teile der Spielzeit angeführt hatte, sicherte sich drei Spieltage vor Schluss den Aufstieg und die Meisterschaft und stellte mit nur 20 Gegentoren einen neuen Zweitligarekord auf. Zweiter wurde der SC Paderborn 07, der zum ersten Mal in die Bundesliga aufstieg. Die SpVgg Greuther Fürth qualifizierte sich als Tabellendritter für die Relegationsspiele zur Bundesliga, konnte sich aber nicht gegen den Hamburger SV durchsetzen und blieb zweitklassig.

Als erster Absteiger stand nach 32 Spieltagen der Tabellenletzte Energie Cottbus fest. Um die Relegation gegen den Drittplatzierten der 3. Liga kam es am letzten Spieltag zu einem direkten Duell zwischen Dynamo Dresden und Arminia Bielefeld, das die Arminia mit 3:2 für sich entschied. Während Dresden den direkten Gang in die Drittklassigkeit antrat, sicherte sich Bielefeld die Teilnahme an den Relegationsspielen, in denen man dem SV Darmstadt 98 unterlag und ebenfalls abstieg.

Torschützenkönig wurden mit je 15 Toren Mahir Sağlık vom SC Paderborn 07 und Jakub Sylvestr vom FC Erzgebirge Aue.

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Köln  34  19  11  4 053:200 +33 68
 2. SC Paderborn 07  34  18  8  8 063:480 +15 62
 3. SpVgg Greuther Fürth (A)  34  17  9  8 064:380 +26 60
 4. 1. FC Kaiserslautern (R↑)  34  15  9  10 055:390 +16 54
 5. Karlsruher SC (N)  34  12  14  8 047:340 +13 50
 6. Fortuna Düsseldorf (A)  34  13  11  10 045:440  +1 50
 7. TSV 1860 München  34  13  9  12 038:410  −3 48
 8. FC St. Pauli  34  13  9  12 044:490  −5 48
 9. 1. FC Union Berlin  34  11  11  12 048:470  +1 44
10. FC Ingolstadt 04  34  11  11  12 034:330  +1 44
11. VfR Aalen  34  11  11  12 036:390  −3 44
12. SV Sandhausen  34  12  8  14 029:350  −6 44
13. FSV Frankfurt  34  11  8  15 046:510  −5 41
14. FC Erzgebirge Aue  34  11  8  15 042:540 −12 41
15. VfL Bochum  34  11  7  16 030:430 −13 40
16. Arminia Bielefeld (N)  34  9  8  17 040:580 −18 35
17. Dynamo Dresden (R↓)  34  5  17  12 036:530 −17 32
18. Energie Cottbus  34  6  7  21 035:590 −24 25
Aufsteiger in die Bundesliga: 1. FC Köln und SC Paderborn 07
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga: SpVgg Greuther Fürth
Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 3. Liga: Arminia Bielefeld
Abstieg in die 3. Liga: Dynamo Dresden und Energie Cottbus
Zum Saisonende 2012/13:
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga: Fortuna Düsseldorf und SpVgg Greuther Fürth
(R↑) Verlierer der Relegation zur Bundesliga 2012/13: 1. FC Kaiserslautern
(R↓) Sieger der Relegation zur 2. Bundesliga 2012/13: Dynamo Dresden
(N) Neuzugang, Aufsteiger aus der 3. Liga: Karlsruher SC und Arminia Bielefeld

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2013/14                                    
Fortuna Düsseldorf 2:1 4:2 0:0 2:3 1:2 1:1 1:0 3:1 0:2 1:6 0:0 1:0 4:0 1:1 1:0 0:2 2:0
SpVgg Greuther Fürth 4:1 2:1 3:2 0:0 1:2 1:1 1:0 1:0 2:4 3:0 0:1 0:2 2:1 4:0 2:0 1:1 2:0
1. FC Kaiserslautern 0:1 2:1 3:2 0:0 3:0 3:0 2:2 1:2 4:1 0:1 3:1 1:1 2:1 4:0 2:1 2:2 1:1
FSV Frankfurt 0:0 1:1 0:4 2:0 2:2 1:1 3:1 0:0 1:0 1:3 4:1 1:0 3:1 3:2 0:3 0:1 1:2
1. FC Köln 1:1 1:1 0:0 2:0 0:0 4:0 2:1 0:0 4:0 0:1 0:1 3:1 4:1 3:1 2:0 2:0 2:0
TSV 1860 München 1:1 1:0 0:1 2:1 0:1 2:1 0:0 4:0 0:2 2:2 1:0 2:0 3:1 1:3 0:2 0:3 2:1
1. FC Union Berlin 2:1 2:4 1:1 2:0 1:2 1:1 2:0 1:3 3:2 1:1 1:1 1:2 1:0 0:0 3:0 0:0 4:2
Energie Cottbus 1:3 0:6 1:0 1:4 0:4 1:2 0:0 5:1 1:1 4:0 1:2 0:1 2:3 0:0 0:1 1:0 4:2
VfR Aalen 1:0 0:2 4:0 2:1 0:1 0:0 3:0 2:2 0:1 2:4 0:0 0:2 2:2 1:1 0:0 1:0 3:0
FC St. Pauli 1:1 2:2 2:3 2:1 0:3 1:0 2:1 3:0 0:3 1:2 0:0 0:1 2:2 2:1 0:0 0:2 0:1
SC Paderborn 07 1:2 2:2 0:1 4:2 1:1 1:0 0:3 1:0 2:1 3:0 1:1 4:1 1:1 2:1 2:0 1:0 4:0
FC Ingolstadt 04 1:2 0:0 1:2 0:1 1:1 2:0 0:1 2:0 2:0 1:2 1:2 3:0 1:2 1:1 0:2 0:2 3:2
VfL Bochum 0:0 0:2 0:0 1:2 1:0 1:2 0:4 2:1 1:2 2:2 4:2 0:1 1:0 1:1 0:1 1:0 1:4
FC Erzgebirge Aue 3:0 2:6 1:0 2:1 2:2 2:2 3:2 2:1 0:1 0:2 0:2 0:0 2:1 2:0 1:0 3:0 0:2
Dynamo Dresden 1:1 1:1 3:2 0:3 1:1 4:2 1:3 1:0 2:0 1:2 2:2 1:1 0:0 1:1 0:0 2:2 2:3
SV Sandhausen 0:3 1:3 1:0 2:0 0:1 0:0 2:1 2:2 0:0 2:3 3:2 0:2 1:0 1:0 0:0 1:1 1:0
Karlsruher SC 2:2 1:2 2:2 3:3 1:2 2:1 3:2 2:0 1:1 0:0 4:0 1:1 0:0 1:1 3:0 2:1 3:1
Arminia Bielefeld 4:2 4:1 0:3 0:0 0:1 0:1 1:1 1:3 0:0 2:2 3:3 0:2 0:2 1:0 1:1 2:1 0:0

RelegationBearbeiten

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 15. und 18. Mai 2014 ausgetragen.[3]

Ausführliche Spieldaten

Datum Ergebnis Tore
15. Mai 2014 Hamburger SV 0:0  SpVgg Greuther Fürth
18. Mai 2014 SpVgg Greuther Fürth 1:1 (0:1)  Hamburger SV 0:1 Lasogga (14.), 1:1 Fürstner (59.)
Durch die Auswärtstorregel blieb die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga.

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga (SV Darmstadt 98) wurden am 16. und 19. Mai 2014 ausgetragen.[3]

Ausführliche Spieldaten

Datum Ergebnis Tore
16. Mai 2014 SV Darmstadt 98 1:3 (0:2)  Arminia Bielefeld 0:1 Müller (22.), 0:2 Sahar (33.), 1:2 Ivana (65.), 1:3 Hille (85.)
19. Mai 2014 Arminia Bielefeld 2:4 n. V. (1:3, 0:1)  SV Darmstadt 98 0:1 Stroh-Engel (23.), 0:2 Behrens (51.), 1:2 Burmeister (53.), 1:3 Gondorf (79.), 2:3 Przybyłko (110.), 2:4 da Costa (120.+2')
Durch die Auswärtstorregel stieg Arminia Bielefeld in die 3. Liga ab.

TabellenverlaufBearbeiten

 

Die Nummer vor dem Vereinsnamen gibt die Abschlussposition an, um die Zuordnung zu erleichtern.

TorschützenlisteBearbeiten

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1. Turkei  Mahir Sağlık SC Paderborn 07 15
Slowakei  Jakub Sylvestr FC Erzgebirge Aue
3. Kosovo  Ilir Azemi SpVgg Greuther Fürth 14
4. Kamerun  Mohamadou Idrissou 1. FC Kaiserslautern 13
Deutschland  Simon Zoller 1. FC Kaiserslautern
6. Niederlande  Charlison Benschop Fortuna Düsseldorf 12
Deutschland  Patrick Helmes 1. FC Köln
Deutschland  Torsten Mattuschka 1. FC Union Berlin
Albanien  Alban Meha SC Paderborn 07
10. Deutschland  Sören Brandy 1. FC Union Berlin 11
Albanien  Edmond Kapllani FSV Frankfurt
Nigeria  Anthony Ujah 1. FC Köln
Quelle: bundesliga.de[4]

ZuschauertabelleBearbeiten

Die Sortierung erfolgt nach dem Zuschauerschnitt (pro Spiel).

Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
01.   1. FC Köln 0785.187 46.187 92,37 % 3/17
02.   Fortuna Düsseldorf 0588.818 34.636 63,44 % 1/17
03.   1. FC Kaiserslautern 0509.061 29.945 60,15 % 0/17
04.   FC St. Pauli 0479.906 28.230 97,13 % 6/17
05.   Dynamo Dresden 0458.883 26.993 84,18 % 2/17
06.   1. FC Union Berlin 0337.550 21.097 97,14 % 4/17
07.   TSV 1860 München 0327.158 19.245 27,11 % 0/17
08.   Arminia Bielefeld 0286.185 16.834 61,66 % 0/17
09.   Karlsruher SC 0278.411 16.377 55,14 % 1/17
10.   VfL Bochum 0267.289 15.723 53,66 % 0/17
11.   SpVgg Greuther Fürth 0202.590 11.917 66,21 % 0/17
12.   SC Paderborn 07 0187.182 11.011 73,40 % 3/17
13.   Energie Cottbus 0164.167 09.657 42,87 % 1/17
14.   FC Erzgebirge Aue 0159.084 09.358 59,56 % 1/17
15.   VfR Aalen 0121.929 07.172 54,13 % 0/17
16.   FC Ingolstadt 04 0115.324 06.784 43,24 % 0/17
17.   FSV Frankfurt 0106.888 06.288 50,13 % 1/17
18.   SV Sandhausen 0094.021 05.531 45,71 % 0/17
Gesamt 5.469.633 17.875 61,95 % 23/306
Quelle: kicker.de[5]

SpielstättenBearbeiten

Die Spielstätten sind nach der Kapazität der Stadien geordnet.[6]

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
TSV 1860 München Allianz Arena 71.137 Energie Cottbus Stadion der Freundschaft 22.528
Fortuna Düsseldorf ESPRIT arena 54.600 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 21.738
1. FC Köln Rheinenergiestadion 50.000 SpVgg Greuther Fürth Trolli Arena 18.000
1. FC Kaiserslautern Fritz-Walter-Stadion 49.780 FC Erzgebirge Aue Erzgebirgsstadion 15.711
Dynamo Dresden Glücksgas-Stadion 32.066 FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark 15.690
Karlsruher SC Wildparkstadion 29.699 SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000
FC St. Pauli Millerntor-Stadion 29.063 VfR Aalen Scholz Arena 13.251
VfL Bochum Rewirpowerstadion 29.299 FSV Frankfurt Frankfurter Volksbank Stadion 12.542
Arminia Bielefeld SchücoArena 27.300 SV Sandhausen Hardtwaldstadion 12.100

TrainerwechselBearbeiten

Verein Trainer Datum Tabellenplatz Nachfolger
  SV Sandhausen Deutschland  Hans-Jürgen Boysen[7] Sommerpause Sommerpause Deutschland  Alois Schwartz[8]
  Fortuna Düsseldorf Deutschland  Norbert Meier[9] Deutschland  Mike Büskens[10]
  FC Ingolstadt 04 Deutschland  Tomas Oral[11] Deutschland  Marco Kurz[12]
  VfR Aalen Osterreich  Ralph Hasenhüttl[13] Deutschland  Stefan Ruthenbeck[14]
  1. FC Köln Deutschland  Holger Stanislawski[15] Osterreich  Peter Stöger[16]
  Dynamo Dresden Osterreich  Peter Pacult 18.08.2013[17] 17. Deutschland  Steffen Menze (interim)
Deutschland  Steffen Menze (interim) 04.09.2013[18] 18. Deutschland  Olaf Janßen
  1. FC Kaiserslautern Deutschland  Franco Foda 29.08.2013[19] 4. Deutschland  Oliver Schäfer (interim)
Deutschland  Oliver Schäfer (interim) 16.09.2013[20] 8. Deutschland  Kosta Runjaic
  TSV 1860 München Deutschland  Alexander Schmidt 31.08.2013[21] 6. Deutschland  Markus von Ahlen (interim)
Deutschland  Markus von Ahlen (interim) 07.09.2013[22] 6. Deutschland  Friedhelm Funkel
  FC Ingolstadt 04 Deutschland  Marco Kurz 30.09.2013[23] 18. Deutschland  Michael Henke (interim)
Deutschland  Michael Henke (interim) 09.10.2013[24] 18. Osterreich  Ralph Hasenhüttl
  Energie Cottbus Deutschland  Rudi Bommer 05.11.2013[25] 17. Deutschland  Stephan Schmidt[26]
  FC St. Pauli Deutschland  Michael Frontzeck 06.11.2013[27] 8. Deutschland  Roland Vrabec[28]
  Fortuna Düsseldorf Deutschland  Mike Büskens 30.11.2013[29] 14. Deutschland  Oliver Reck (interim)
Deutschland  Oliver Reck (interim) 30.12.2013[30] 10. Deutschland  Lorenz-Günther Köstner
  Arminia Bielefeld Deutschland  Stefan Krämer 23.02.2014[31] 17. Deutschland  Norbert Meier[32]
  Energie Cottbus Deutschland  Stephan Schmidt 24.02.2014[33] 18. Deutschland  Jörg Böhme (interim)
  TSV 1860 München Deutschland  Friedhelm Funkel 06.04.2014[34] 9. Deutschland  Markus von Ahlen (interim)

SponsorenBearbeiten

Höchstwerte der SaisonBearbeiten

  • Der höchste Sieg der Saison 2013/14 war das 6:0 der SpVgg Greuther Fürth bei Energie Cottbus am 33. Spieltag.
  • Die torreichste Partie der Saison mit 8 Toren war das 6:2 der SpVgg Greuther Fürth beim FC Erzgebirge Aue am 13. Spieltag.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rahmenkalender 2013/14 steht. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 30. November 2012, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  2. Rahmenterminkalender 2013/2014. (PDF; 256 kB) In: bundesliga.de. DFL, 30. November 2012, archiviert vom Original am 22. Februar 2013; abgerufen am 17. März 2013.
  3. a b DFL Deutsche Fußball Liga terminiert Relegationsspiele. In: bundesliga.de. DFL, 3. April 2014, abgerufen am 6. April 2014.
  4. Torjäger. In: bundesliga.de. DFL, abgerufen am 11. Mai 2014.
  5. Zuschauer. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 5. Mai 2014.
  6. Stadien. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 17. Oktober 2013.
  7. Boysen verlässt den SVS. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 2. Mai 2013, abgerufen am 21. Juni 2013.
  8. Schwartz soll den SVS wieder nach oben führen. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 15. Mai 2013, abgerufen am 21. Juni 2013.
  9. Fortuna Düsseldorf trennt sich von Trainer Norbert Meier. In: sportal.de. SPORTAL GmbH, 31. Mai 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  10. Mike Büskens bestätigt Wechsel nach Düsseldorf. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  11. FCI und Oral gehen getrennte Wege. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 27. Mai 2013, abgerufen am 5. November 2013.
  12. Marco Kurz wird Trainer in Ingolstadt. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 9. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.
  13. Zweitligist VfR Aalen steht ohne Trainer da: Ralph Hasenhüttl wirft hin. In: t-online.de. T-Online, 1. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  14. Stefan Ruthenbeck neuer VfR-Cheftrainer. In: bundesliga.de. DFL, 14. Juni 2013, archiviert vom Original am 22. September 2013; abgerufen am 14. Juni 2013.
  15. Stanislawski wirft Handtuch – Interesse an Büskens. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 19. Mai 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  16. 1. FC Köln: Österreicher Peter Stöger wird neuer Trainer. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 12. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  17. Die SG Dynamo Dresden beurlaubt Peter Pacult. In: dynamo-dresden.de. Dynamo Dresden, 18. August 2013, abgerufen am 18. August 2013.
  18. Olaf Janßen ist neuer Cheftrainer der SG Dynamo Dresden. In: dynamo-dresden.de. Dynamo Dresden, 4. September 2013, abgerufen am 16. September 2013.
  19. Paukenschlag beim FCK: Franco Foda sofort weg! In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 29. August 2013, abgerufen am 29. August 2013.
  20. Kosta Runjaic ist neuer Cheftrainer. In: fck.de. 1. FC Kaiserslautern, 16. September 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  21. Löwen beurlauben Trainer Alexander Schmidt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tsv1860.de. TSV 1860 München, 31. August 2013, archiviert vom Original am 3. September 2013; abgerufen am 31. August 2013.
  22. Friedhelm Funkel wird neuer Löwen-Trainer. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tsv1860.de. TSV 1860 München, 7. September 2013, archiviert vom Original am 5. November 2013; abgerufen am 5. November 2013.
  23. FCI und Trainer Marco Kurz beenden die Zusammenarbeit. In: fcingolstadt.de. FC Ingolstadt 04, 4. Oktober 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  24. Ralph Hasenhüttl leitet erstes Training am Mittwoch. In: fcingolstadt.de. FC Ingolstadt 04, 4. Oktober 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  25. FCE und Rudi Bommer trennen sich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fcenergie.de. Energie Cottbus, 5. November 2013, archiviert vom Original am 5. November 2013; abgerufen am 1. Dezember 2013.
  26. FCE verpflichtet Trainer Stephan Schmidt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fcenergie.de. Energie Cottbus, 6. November 2013, archiviert vom Original am 8. November 2013; abgerufen am 1. Dezember 2013.
  27. FC St. Pauli beurlaubt Michael Frontzeck. In: fcstpauli.com. FC St. Pauli, 6. November 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  28. Roland Vrabec neuer Cheftrainer. In: fcstpauli.com. FC St. Pauli, 7. November 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  29. Fortuna Düsseldorf beurlaubt Cheftrainer Mike Büskens. In: fortuna-duesseldorf.de. Fortuna Düsseldorf, 30. November 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  30. Lorenz-Günther Köstner neuer Chefcoach der Fortuna. In: fortuna-duesseldorf.de. Fortuna Düsseldorf, 30. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  31. Aus auf der Alm: Krämer muss gehen. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 23. Februar 2014, abgerufen am 24. Februar 2014.
  32. Meier soll die Arminia retten. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 24. Februar 2014, abgerufen am 24. Februar 2014.
  33. Schmidt muss bei Energie gehen. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 24. Februar 2014, abgerufen am 24. Februar 2014.
  34. 1860 stellt Cheftrainer Friedhelm Funkel frei. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tsv1860.de. TSV 1860 München, 6. April 2014, archiviert vom Original am 7. April 2014; abgerufen am 7. April 2014.
  35. Alpecin wird neuer Sponsor von Arminia Bielefeld. In: arminia-bielefeld.de. Arminia Bielefeld, 29. November 2013, abgerufen am 7. Dezember 2013.