2. Fußball-Bundesliga 1995/96

22. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der Saison 1995/96 der 2. Bundesliga erreichten der VfL Bochum, Arminia Bielefeld und der MSV Duisburg den Aufstieg in die Bundesliga.

2. Bundesliga 1995/96
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1995. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken, die Buchstaben sind mehrfach unterbrochen. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister VfL Bochum
Aufsteiger VfL Bochum
Arminia Bielefeld
MSV Duisburg
Absteiger Chemnitzer FC
Hannover 96
1. FC Nürnberg
SG Wattenscheid 09
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 791  (ø 2,58 pro Spiel)
Zuschauer 2.300.480  (ø 7518 pro Spiel)
Torschützenkönig Fritz Walter (Arminia Bielefeld)
2. Bundesliga 1994/95
Bundesliga 1995/96
Tabellenführer
Tabellenletzter

Veränderungen zur VorsaisonBearbeiten

Hansa Rostock, der FC. St. Pauli und Fortuna Düsseldorf waren aufgestiegen, dafür kehrten der VfL Bochum (nach einem Jahr) und der MSV Duisburg (nach zwei Jahren) ins Unterhaus zurück. Der dritte Absteiger Dynamo Dresden hatte hingegen keine Lizenz für die 2. Liga erhalten.

Aus diesem Grund waren am Ende der Vorsaison nur drei Vereine abgestiegen: der FC Homburg, FSV Frankfurt sowie – ebenfalls aufgrund eines Lizenzentzugs – der 1. FC Saarbrücken. Anstelle der genannten Vereine waren nun Arminia Bielefeld, die SpVgg Unterhaching, Carl Zeiss Jena und der VfB Lübeck dabei.

Es war zudem die erste Saison, in der die Dreipunkteregel angewendet wurde.

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegskampfBearbeiten

Im Aufstiegsrennen fielen die Entscheidungen recht früh. Der VfL Bochum hatte sich von Beginn an in der Spitzengruppe festgesetzt und belegte ab dem 12. Spieltag den 1. Platz. Ähnlich überlegen wie zwei Jahre zuvor sicherte man sich schon am 29. Spieltag den direkten Wiederaufstieg. Mit Arminia Bielefeld gelang im dritten Jahr hintereinander einem Team der Durchmarsch von die Regionalliga in die Bundesliga.  Nachdem die Ostwestfalen in der Hinserie viertbestes Team waren, belegten sie die ganze Rückrunde lang einen Aufstiegsplatz und stiegen am vorletzten Spieltag auf. Zeitgleich stand auch der Wiederaufstieg des MSV Duisburg fest, der seit dem 11. Spieltag nur einmal aus der Top 3 gerutscht war.

Erste Verfolger waren in der Endphase zwei Überraschungsteams: die SpVgg Unterhaching und der FSV Zwickau (das am 29. Spieltag sogar Platz 3 belegte). Sie konnten aber beide nicht mehr entscheidend eingreifen.

AbstiegskampfBearbeiten

Allen vier Teams, die nach der Hinserie noch auf einem Abstiegsplatz standen, gelang der Klassenerhalt. Generell war der Abstiegskampf lange offen, da die untere Tabellenhälfte sehr eng beieinander lag.

Als erster Absteiger stand Wattenscheid am 31. Spieltag fest. Am vorletzten Spieltag folgten der 1. FC Nürnberg (der in der Vorsaison nur knapp durch Lizenzentzüge der Konkurrenz gerettet wurde und nun selbst mit einem sechsfachen Punktabzug zu kämpfen hatte) und Hannover 96, die jeweils zum ersten Mal den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten. Für Hannover geschah dies ausgerechnet zum 100-jährigen Vereinsjubiläum. Der SV Meppen und der VfL Wolfsburg, die beide lange Zeit in akuter Not waren, konnten sich hingegen retten.

Am letzten Spieltag gab es somit einen Dreikampf zwischen FSV Mainz 05, Hertha BSC und dem Chemnitzer FC. Den Mainzern war bis dato ein starker Schlussspurt (15 Punkte aus 7 Spielen) gelungen, während Hertha und Chemnitz (die nach der Hinrunde sogar noch auf Platz 6 gestanden hatten) durch ihre jeweiligen Niederlagenserien in den Abstiegskampf geraten waren. Die Chemnitzer, die zwei Punkte hinter der Konkurrenz auf dem verbliebenen Abstiegsplatz lagen, gewannen ihr Spiel gegen Lübeck zwar, konnten sich nach einem Mainzer Sieg und einem Berliner Punktgewinn jedoch nicht mehr retten. Die 42 Punkte des CFC hätten in jeder Saison nach Einführung der Dreipunkteregel zum Klassenerhalt gereicht.

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. VfL Bochum (A) 34 21 6 7 68:30 +38 69
02. Arminia Bielefeld (N) 34 16 9 9 55:45 +10 57
03. MSV Duisburg (A) 34 15 11 8 55:37 +18 56
04. SpVgg Unterhaching (N) 34 14 10 10 52:38 +14 52
05. FSV Zwickau 34 15 4 15 39:48 09 49
06. FC Carl Zeiss Jena (N) 34 13 9 12 49:54 05 48
07. SV Waldhof Mannheim 34 13 7 14 49:47 +02 46
08. SC Fortuna Köln 34 12 10 12 37:37 ±00 46
09. VfB Leipzig 34 13 6 15 35:49 −14 45
10. SV Meppen 34 10 14 10 45:43 +02 44
11. 1. FSV Mainz 05 34 12 8 14 37:41 04 44
12. VfL Wolfsburg 34 10 14 10 41:46 05 44
13. VfB Lübeck (N) 34 13 5 16 40:45 05 44
14. Hertha BSC 1 34 11 12 11 37:35 +02 42
15. Chemnitzer FC 34 11 9 14 43:51 08 42
16. Hannover 96 34 10 7 17 38:48 −10 37
17. 1. FC Nürnberg 2 34 9 12 13 33:40 07 33
18. SG Wattenscheid 09 34 8 7 19 38:57 −19 31
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
1 Hertha BSC wurden wegen Verstößen gegen die Lizenzauflagen in der vergangenen Saison am Saisonende drei Punkte abgezogen.
2 Dem 1. FC Nürnberg wurden wegen Verstößen gegen die Lizenzauflagen in der vergangenen Saison am Saisonende sechs Punkte abgezogen.

KreuztabelleBearbeiten

Pl. 1995/96                                    
01. VfL Bochum   2:0 0:1 3:1 3:0 1:1 3:1 3:1 3:0 4:1 3:0 0:0 3:1 2:2 2:2 1:0 4:0 2:2
02. Arminia Bielefeld 1:3   3:2 2:2 4:0 1:2 2:2 2:1 3:0 2:2 2:0 1:0 2:1 1:0 3:1 2:1 2:2 1:0
03. MSV Duisburg 0:0 1:1   1:1 3:0 4:1 1:1 2:2 5:1 3:1 0:3 2:1 2:1 2:0 1:0 4:0 1:1 0:2
04. SpVgg Unterhaching 4:2 3:0 1:2   4:2 2:0 3:1 2:0 4:1 1:1 0:0 2:2 5:0 0:0 0:1 1:0 0:0 1:0
05. FSV Zwickau 2:1 1:3 1:0 1:2   2:1 2:1 0:0 3:1 4:1 3:0 0:1 1:0 3:1 1:0 2:1 1:0 2:0
06. FC Carl Zeiss Jena 0:4 2:1 2:4 1:0 2:0   0:0 1:0 3:1 2:2 6:1 1:1 3:1 0:3 4:1 4:1 1:0 1:1
07. SV Waldhof Mannheim 1:0 3:5 1:3 0:1 3:1 1:0   2:0 2:0 2:0 2:2 3:0 2:0 3:2 4:1 1:0 1:4 5:2
08. Fortuna Köln 0:2 1:0 1:1 0:2 1:1 6:0 1:0   2:1 0:0 1:0 2:0 1:3 0:1 1:2 1:0 1:0 2:0
09. VfB Leipzig 0:1 0:0 2:2 3:2 2:0 2:0 2:0 1:1   0:3 0:0 2:0 2:1 2:2 0:0 1:0 2:1 1:0
10. SV Meppen 2:3 2:2 1:1 0:0 3:0 1:1 2:1 2:2 0:2   2:1 2:1 2:0 1:1 2:0 0:0 2:0 4:0
11. FSV Mainz 05 1:0 2:0 0:1 3:1 1:0 3:0 0:0 2:0 0:1 0:0   2:2 0:1 0:0 4:2 0:2 0:2 2:0
12. VfL Wolfsburg 0:5 1:1 3:1 3:1 0:1 1:1 2:0 1:3 1:0 0:0 2:2   2:1 1:4 1:1 3:3 1:1 1:0
13. VfB Lübeck 3:0 0:2 2:1 3:1 3:1 2:1 3:1 0:1 0:2 1:1 3:0 1:1   0:1 0:2 2:0 0:0 2:1
14. Hertha BSC 0:2 0:0 1:0 1:0 0:0 2:4 1:0 0:0 2:0 1:4 2:0 2:2 0:0   1:1 4:1 0:1 1:2
15. Chemnitzer FC 0:2 5:1 1:0 2:0 0:1 3:0 1:1 1:1 1:2 2:0 0:3 0:4 2:1 1:2   2:1 1:1 2:0
16. Hannover 96 2:0 0:1 2:2 1:3 1:1 1:1 1:0 2:0 4:0 1:0 0:2 0:1 0:0 1:0 4:2   2:2 3:0
17. 1. FC Nürnberg 0:1 0:2 0:0 2:2 2:1 0:2 2:4 1:1 1:0 2:1 1:2 0:0 0:1 1:0 1:1 0:2   3:0
18. SG Wattenscheid 09 1:3 3:2 0:2 0:0 3:1 1:1 0:0 2:3 2:1 3:0 2:1 1:2 2:3 0:0 2:2 5:1 1:2  

Das Spiel Mainz – Hannover (2:2) vom ersten Spieltag wurde mit 0:2 gewertet, da ein Mainzer Spieler nicht spielberechtigt war.

TorschützenkönigBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Fritz Walter von Arminia Bielefeld. Der frühere Torjäger des VfB Stuttgart erzielte 21 Tore.