2. Fußball-Bundesliga 1983/84

10. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der Saison 1983/84 der 2. Bundesliga erreichten der Karlsruher SC und der FC Schalke 04 den Aufstieg in die Bundesliga. Der MSV Duisburg scheiterte in den Relegationsspielen.

2. Bundesliga 1983/84
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1945. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister Karlsruher SC
Aufsteiger Karlsruher SC
FC Schalke 04
Relegation ↑ MSV Duisburg (0:5 und 1:1 gegen Eintracht Frankfurt)
Absteiger Rot-Weiss Essen
SC Charlottenburg
VfL Osnabrück
BV 08 Lüttringhausen
Mannschaften 20
Spiele 380 + 2 Relegationsspiele
Tore 1.188  (ø 3,13 pro Spiel)
Zuschauer 2.287.549  (ø 6020 pro Spiel)
Torschützenkönig Emanuel Günther (Karlsruher SC)
Roland Wohlfarth (MSV Duisburg)
2. Bundesliga 1982/83
Bundesliga 1983/84

Mit Karlsruhe und Schalke konnten zwei Absteiger des Vorjahrs den sofortigen Wiederaufstieg feiern. Neben Neuling SC Charlottenburg mussten Rot-Weiss Essen, der VfL Osnabrück und der BV 08 Lüttringhausen aus Remscheid in die Oberliga absteigen.

In dieser Saison spielte erstmals kein einziger Verein aus Bayern in der 2. Liga. Seit Einführung der 2. Bundesliga 1974 hatten insgesamt zwölf bayerische Vereine die 2. Liga verlassen – elf nach unten in die Bayernliga, einer – der 1. FC Nürnberg – nach oben in die Bundesliga.

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Karlsruher SC (A) 38 25 7 6 94:45 +49 57:19
02. FC Schalke 04 (A) 38 23 9 6 95:45 +50 55:21
03. MSV Duisburg 38 20 10 8 69:41 +28 50:26
04. KSV Hessen Kassel 38 20 8 10 68:39 +29 48:28
05. SG Union Solingen 38 17 10 11 70:54 +16 44:32
06. Alemannia Aachen 38 17 10 11 49:43 +06 44:32
07. SC Freiburg 38 13 17 8 50:49 +01 43:33
08. Stuttgarter Kickers 38 13 13 12 54:52 +02 39:37
09. SC Fortuna Köln 38 14 10 14 66:65 +01 38:38
10. 1. FC Saarbrücken (N) 38 14 10 14 61:69 08 38:38
11. Hertha BSC (A) 38 13 11 14 64:57 +07 37:39
12. SV Darmstadt 98 38 11 13 14 48:72 −24 35:41
13. SSV Ulm 1846 (N) 38 10 12 16 58:68 −10 32:44
14. Hannover 96 38 10 12 16 54:69 −15 32:44
15. SG Wattenscheid 09 38 11 10 17 58:74 −16 32:44
16. Rot-Weiß Oberhausen (N) 38 10 11 17 51:62 −11 31:45
17. Rot-Weiss Essen 38 7 15 16 48:63 −15 29:47
18. SC Charlottenburg (N) 38 10 9 19 49:68 −19 29:47
19. VfL Osnabrück 38 11 7 20 46:66 −20 29:47
20. BV 08 Lüttringhausen 38 6 6 26 36:87 −51 18:58
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1984/85
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga 1984/85
  • Absteiger in die Oberliga 1984/85
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1982/83
    (N) Aufsteiger aus der Oberliga 1982/83

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1983/84                                      
    01. Karlsruher SC 3:0 0:0 2:0 3:2 1:0 2:1 1:1 4:3 5:1 2:2 4:0 6:0 0:1 3:2 4:2 3:0 2:0 4:1 3:2
    02. FC Schalke 04 3:3 4:2 3:1 3:3 5:0 6:0 2:1 6:2 1:1 1:5 6:0 3:0 5:1 5:2 3:0 [1] 3:0 3:1 2:0
    03. MSV Duisburg 2:1 1:1 3:0 1:2 3:0 0:0 1:1 3:2 4:0 4:2 0:0 2:0 2:5 3:0 4:3 1:1 4:0 2:0 4:1
    04. KSV Hessen Kassel 3:0 0:2 0:1 6:1 2:0 0:0 3:0 2:0 2:0 2:2 2:1 5:1 2:0 3:0 3:2 2:0 4:2 1:0 4:2
    05. SG Union Solingen 2:0 4:0 0:1 0:2 3:0 5:0 1:2 2:2 2:0 1:0 2:1 4:2 1:2 1:2 3:0 3:2 1:0 2:0 1:1
    06. Alemannia Aachen 0:0 1:2 2:1 0:0 2:0 3:1 0:1 0:0 2:1 2:1 2:2 3:1 5:1 3:1 0:0 1:1 3:0 1:0 1:0
    07. SC Freiburg 2:2 1:0 1:1 0:0 2:1 2:1 2:1 0:0 1:1 1:0 3:1 1:1 2:2 4:1 1:0 1:0 2:2 2:0 3:3
    08. Stuttgarter Kickers 2:3 0:0 3:1 1:0 2:2 1:2 2:1 4:1 1:1 0:2 5:0 1:0 2:1 0:0 1:1 1:0 1:0 1:1 3:1
    09. SC Fortuna Köln 1:3 0:2 1:1 2:1 1:3 2:0 3:1 2:0 1:2 3:1 5:1 2:1 2:2 0:0 3:1 2:2 1:1 3:0 2:0
    10. 1. FC Saarbrücken 0:2 1:1 2:0 1:3 1:1 2:0 4:4 3:3 1:2 3:2 1:1 2:0 2:1 5:0 5:1 1:1 4:1 2:1 2:1
    11. Hertha BSC 0:2 2:3 1:4 2:0 1:2 2:2 1:1 1:0 7:2 3:0 0:0 1:0 3:1 1:1 3:2 1:0 1:1 3:1 1:1
    12. SV Darmstadt 98 1:3 0:2 0:2 2:1 0:0 3:1 0:2 5:2 1:5 1:1 4:3 4:3 1:1 2:1 2:0 1:1 2:1 3:0 3:0
    13. SSV Ulm 1846 2:2 1:0 3:1 2:2 1:3 1:2 1:4 2:0 1:1 2:0 2:2 1:1 2:1 1:1 3:2 5:2 1:1 1:0 7:0
    14. Hannover 96 1:5 1:4 0:2 1:2 4:5 0:0 1:1 2:2 1:1 2:1 0:0 1:1 3:3 3:1 1:1 0:1 2:1 3:2 4:1
    15. SG Wattenscheid 09 2:3 0:2 2:1 2:0 1:1 0:2 0:0 4:2 4:2 1:2 3:2 1:1 1:1 1:1 3:0 2:1 5:1 4:3 2:1
    16. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 3:3 0:2 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 3:0 3:0 0:1 4:0 0:3 1:0 3:1 2:2 2:1 1:1 4:0
    17. Rot-Weiss Essen 0:4 1:1 0:0 1:1 1:1 2:4 1:1 1:1 2:1 0:5 4:1 4:0 1:1 0:1 1:1 1:1 4:2 3:2 4:0
    18. SC Charlottenburg 0:3 1:1 0:0 1:1 3:3 0:1 1:2 2:1 2:1 8:1 1:0 1:2 2:1 2:0 2:1 2:2 2:0 0:1 3:2
    19. VfL Osnabrück 4:2 1:0 2:3 1:3 3:1 0:0 0:0 2:2 0:4 4:0 0:0 0:0 2:1 2:1 6:4 2:1 1:0 1:2 1:0
    20. BV 08 Lüttringhausen 1:4 0:4 1:2 0:4 1:1 1:3 1:0 0:2 0:1 1:2 1:4 1:1 0:0 0:2 2:1 2:1 3:1 2:0 3:0
    1. Das Spiel Schalke – Essen (letzter Spieltag, Endstand 5:0) wurde vom DFB annulliert und neu angesetzt (Schalker Fans hatten das Spielfeld gestürmt).
      Das Wiederholungsspiel am 10. Juni 1984 endete 3:2.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Torschützenkönige der Saison waren gemeinsam Emanuel Günther vom Karlsruher SC und Roland Wohlfarth vom MSV Duisburg mit jeweils 30 Toren.

    Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik  Emanuel Günther Karlsruher SC 30
    Deutschland Bundesrepublik  Roland Wohlfarth MSV Duisburg 30
    3. Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Schäfer SG Union Solingen 21
    4. Deutschland Bundesrepublik  Heinz Traser KSV Hessen Kassel 20
    5. Deutschland Bundesrepublik  Jürgen Klinsmann Stuttgarter Kickers 19
    Deutschland Bundesrepublik  Helmut Rombach Alemannia Aachen 19
    Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Schüler Karlsruher SC 19
    Deutschland Bundesrepublik  Klaus Täuber FC Schalke 04 19
    9. Deutschland Bundesrepublik  Uwe Kuhl SV Darmstadt 98 17
    Deutschland Bundesrepublik  Joachim Löw SC Freiburg 17

    ZuschauerBearbeiten

    In 380 Spielen kamen 2.317.523 Zuschauer (  6.099 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    32.000 MSV Duisburg – FC Schalke 04 (13. Spieltag)
    32.000 Karlsruher SC – FC Schalke 04 (15. Spieltag)
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    500 SC Fortuna Köln – SV Stuttgarter Kickers (13. Spieltag)
    500 SC Fortuna Köln – BV 08 Lüttringhausen (33. Spieltag)
    500 SC Fortuna Köln – 1. FC Saarbrücken (35. Spieltag)
    Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
    Karlsruher SC 392.530 10.3300 229.000 12.0530 163.530 8.607
    FC Schalke 04 602.570 15.8570 296.700 15.6160 305.870 16.0980
    MSV Duisburg 324.570 8.541 172.830 9.096 151.740 7.986
    KSV Hessen Kassel 276.525 7.277 142.800 7.516 133.725 7.038
    SG Union Solingen 196.163 5.162 101.600 5.347 094.563 4.977
    Alemannia Aachen 240.922 6.340 135.000 7.105 105.922 5.575
    SC Freiburg 141.009 3.711 057.900 3.047 083.109 4.374
    Stuttgarter Kickers 156.446 4.117 067.142 3.534 089.304 4.700
    SC Fortuna Köln 165.216 4.348 056.900 2.995 108.316 5.701
    1. FC Saarbrücken 247.830 6.522 153.500 8.079 094.330 4.965
    Hertha BSC 251.261 6.612 144.777 7.620 106.484 5.604
    SV Darmstadt 98 173.738 4.572 075.900 3.995 097.838 5.149
    SSV Ulm 1846 231.364 6.089 137.500 7.237 093.864 4.940
    Hannover 96 165.801 4.363 067.223 3.538 098.578 5.188
    SG Wattenscheid 09 154.621 4.069 054.100 2.847 100.521 5.291
    Rot-Weiß Oberhausen 195.866 5.154 089.900 4.732 105.966 5.577
    Rot-Weiss Essen 183.330 4.824 096.813 5.095 086.517 4.554
    SC Charlottenburg 179.232 4.717 073.038 3.844 106.194 5.589
    VfL Osnabrück 199.675 5.255 103.700 5.458 095.975 5.051
    BV 08 Lüttringhausen 156.377 4.115 061.200 3.221 095.177 5.009

    RelegationBearbeiten

    In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der 1. Bundesliga Eintracht Frankfurt und der Dritte der 2. Bundesliga MSV Duisburg aufeinander.

    Dritter der 2. Bundesliga Gesamt 16. der Bundesliga Hinspiel Rückspiel
    MSV Duisburg   1:6   Eintracht Frankfurt 0:5 1:1

    HinspielBearbeiten

    Paarung MSV DuisburgEintracht Frankfurt
    Ergebnis 0:5 (0:1)
    Datum Freitag, 1. Juni 1984 um 20:00 Uhr
    Stadion Wedaustadion, Duisburg
    Zuschauer 29.000 (ausverkauft)
    Schiedsrichter Wilfried Heitmann (Drentwede)
    Tore 0:1 Jan Svensson (23.)
    0:2 Uwe Müller (53.)
    0:3 Ralf Falkenmayer (68.)
    0:4 Cezary Tobollik (78.)
    0:5 Harald Krämer (80.)
    MSV Duisburg Heribert MachereyKees BregmanHeinz-Peter Großmann, Frank Hammerschlag, Uwe Fecht (55. Mike Voßnacke) – Manfred Dubski, Udo Lay, Herbert Büssers (C) , Franz-Josef SteiningerRoland Wohlfarth, Ralf Heck (46. Michael Struckmann)
    Trainer: Luis Zacarias
    Eintracht Frankfurt Jürgen PahlThomas KrothRalf Sievers, Armin Kraaz, Martin TriebThomas Berthold, Jürgen Mohr, Ralf Falkenmayer, Ronald Borchers (C) Uwe Müller (76. Harald Krämer), Jan Svensson (68. Cezary Tobollik)
    Trainer: Dietrich Weise
    Gelbe Karten   Hammerschlagkeine

    RückspielBearbeiten

    Paarung Eintracht FrankfurtMSV Duisburg
    Ergebnis 1:1 (0:0)
    Datum Dienstag, 5. Juni 1984 um 20:00 Uhr
    Stadion Waldstadion, Frankfurt am Main
    Zuschauer 42.000
    Schiedsrichter Hans-Peter Dellwing (Trier)
    Tore 0:1 Günter Schlipper (80.)
    1:1 Uwe Müller (83.)
    Eintracht Frankfurt Jürgen PahlThomas KrothRalf Sievers, Armin Kraaz (58. Norbert Fruck), Martin TriebRonald Borchers (C) , Thomas Berthold, Jürgen Mohr (61. Harald Krämer), Ralf FalkenmayerUwe Müller, Cezary Tobollik
    Trainer: Dietrich Weise
    MSV Duisburg Wolfgang de BeerFrank HammerschlagMichael Struckmann, Franz-Josef SteiningerUdo Lay, Dietmar Schacht, Herbert Büssers (C)  (51. Günter Schlipper), Manfred DubskiPascal Notthoff (69. Uwe Fecht), Roland Wohlfarth, Mike Voßnacke
    Trainer: Luis Zacarias
    Gelbe Karten   BertholdDubski

    AufsteigerBearbeiten

    1. Karlsruher SC
     
    2. FC Schalke 04
     

    LiteraturBearbeiten