Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 2008/09

35. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball
2. Bundesliga 2008/09
Meister SC Freiburg
Aufsteiger SC Freiburg
1. FSV Mainz 05
1. FC Nürnberg
Relegation ↑ 1. FC Nürnberg (3:0 und 2:0 gegen FC Energie Cottbus)
Relegation ↓ VfL Osnabrück (0:1 und 0:1 gegen SC Paderborn 07)
Absteiger SV Wehen Wiesbaden
FC Ingolstadt 04
VfL Osnabrück
Mannschaften 18
Spiele 306  + 4 Relegationsspiele
Tore 852  (ø 2,78 pro Spiel)
Zuschauer 4.814.737  (ø 15.734 pro Spiel)
Torschützenkönig Marek Mintál (1. FC Nürnberg), Benjamin Auer (Alemannia Aachen), Cédric Makiadi (MSV Duisburg)
2. Bundesliga 2007/08
Bundesliga 2008/09

Die 2. Bundesliga 2008/09 war die 35. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 15. August 2008 und endete am 24. Mai 2009 mit dem 34. Spieltag. Gleichzeitig startete auch die Bundesliga in die Spielzeit 2008/09. Der SC Freiburg wurde als Meister der 2. Bundesliga erstmals mit einer eigenen Trophäe geehrt.[1]

Bereits drei Wochen zuvor wurde der Premierenspieltag der neuen 3. Liga ausgetragen, mit deren Einführung es auch erstmals seit 13 Jahren zu einer wesentlichen Veränderung des Modus der 2. Bundesliga kam. So fanden zum Saisonende wie bereits zwischen 1982 und 1991 Relegationsspiele zwischen dem Tabellensechzehnten der Bundesliga und dem Tabellendritten der 2. Bundesliga statt, deren Sieger in der Spielzeit 2009/10 für die Bundesliga spielberechtigt war.

Eine analoge Auf- und Abstiegsregelung wurde auch beim Übergang zwischen der 2. Bundesliga und der 3. Liga angewandt, wodurch es erstmals seit der Saison 1994/95 wieder weniger als vier Absteiger aus der 2. Bundesliga gab. Diese Vereinbarung war Grundbedingung für die Zustimmung der Vertreter der 2. Bundesliga in der Mitgliederversammlung der DFL zum neuen Modus, da zwar ein sicherer Aufstiegsplatz in die Eliteklasse wegfiel, andererseits durch nur noch zwei bis drei Absteiger eine größere Planungssicherheit für die Klubs der 2. Bundesliga herrschte.[2]

Meister der 2. Bundesliga wurde der SC Freiburg, der sich bereits nach dem 31. Spieltag den Aufstieg in die Bundesliga sicherte. Am selben Spieltag stand auch der SV Wehen Wiesbaden als erster Absteiger fest, am 32. Spieltag verspielte der FC Ingolstadt 04 die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Zusammen mit Freiburg sicherte sich der 1. FSV Mainz 05 den Aufstieg. In den Relegationsspielen besiegte der 1. FC Nürnberg als Dritter der 2. Bundesliga Energie Cottbus, den 16. der Bundesliga. Außerdem unterlag der VfL Osnabrück als Tabellensechzehnter dem Dritten der 3. Liga, SC Paderborn 07.

Teilnehmende Vereine im Überblick

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SC Freiburg 34 21 05 08 60:36 +24 68
02. 1. FSV Mainz 05 34 18 09 07 62:37 +25 63
03. 1. FC Nürnberg (A) 34 16 12 06 51:29 +22 60
04. Alemannia Aachen 34 16 08 10 58:38 +20 56
05. SpVgg Greuther Fürth 34 16 08 10 60:46 +14 56
06. MSV Duisburg (A) 34 14 13 07 56:36 +20 55
07. 1. FC Kaiserslautern 34 15 07 12 53:48 +05 52
08. FC St. Pauli 34 14 06 14 52:59 07 48
09. Rot-Weiß Oberhausen (N) 34 11 09 14 35:54 −19 42
10. Rot Weiss Ahlen (N) 34 11 08 15 38:57 −19 41
11. FC Augsburg 34 10 10 14 43:46 03 40
12. TSV 1860 München 34 09 12 13 44:46 02 39
13. Hansa Rostock (A) 34 08 14 12 52:53 01 38
14. TuS Koblenz 1 34 11 08 15 47:57 −10 38
15. FSV Frankfurt (N) 34 09 11 14 34:47 −13 38
16. VfL Osnabrück 34 08 12 14 41:60 −19 36
17. FC Ingolstadt 04 (N) 34 07 10 17 38:54 −16 31
18. SV Wehen Wiesbaden 34 05 12 17 28:49 −21 27
  • Aufsteiger in die Bundesliga 2009/10
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga 2009/10
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 3. Liga 2009/10
  • Absteiger in die 3. Liga 2009/10
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 2007/08
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga 2007/08
    1 Der TuS Koblenz wurden vor Saisonbeginn drei Punkte abgezogen.[3]

    RelegationBearbeiten

    Der 1. FC Nürnberg erreichte den dritten Platz in der Saison 2008/09 und trat am 28. und 31. Mai 2009 gegen den 16. der Bundesliga, Energie Cottbus, an.

    AufstiegBearbeiten

    Erstligist Gesamt Zweitligist Hinspiel Rückspiel
    Energie Cottbus 0:5  1. FC Nürnberg 0:3 0:2
    HinspielBearbeiten
    Paarung Energie Cottbus1. FC Nürnberg
    Ergebnis 0:3 (0:1)
    Datum 28. Mai 2009, Zuschauer, Schiedsrichter:
    Stadion Stadion der Freundschaft, Cottbus
    Zuschauer 22.000
    Schiedsrichter Florian Meyer
    Tore 0:1 Boakye (13.)
    0:2 Eigler (56.)
    0:3 Boakye (89.)
    1. FC Nürnberg Raphael SchäferDennis Diekmeier, Stefan Reinartz, Javier Pinola, Pascal BielerJawhar Mnari, Peer Kluge (76. Mike Frantz), Marek MintálDaniel Gygax (71. Juri Judt), Christian Eigler (86. Dario Vidosic), Isaac Boakye
    Trainer: Michael Oenning
    RückspielBearbeiten
    Paarung 1. FC NürnbergEnergie Cottbus
    Ergebnis 2:0 (2:0)
    Datum 31. Mai 2009
    Stadion easyCredit Stadion, Nürnberg
    Zuschauer 46.780
    Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer
    Tore 1:0 Eigler (29.)
    2:0 Mintál (37.)
    1. FC Nürnberg Raphael Schäfer (87. Daniel Klewer) – Dennis Diekmeier, Stefan Reinartz, Javier Pinola, Pascal Bieler – Jawhar Mnari, Peer Kluge, Daniel Gygax (63. Mike Frantz) – Marek Mintál (73. Marcel Risse), Christian Eigler, Isaac Boakye
    Trainer: Michael Oenning

    AbstiegBearbeiten

    Der VfL Osnabrück erreichte den 16. Platz in der Saison 2008/09 und trat am 29. Mai und 1. Juni 2009 gegen den Drittplatzierten der 3. Liga, den SC Paderborn 07, an.

    Datum Heim Ergebnis Gast Tore
    29. Mai 2009 SC Paderborn 07 1:0 (0:0) VfL Osnabrück 1:0 Löning (78.)
    1. Juni 2009 VfL Osnabrück 0:1 (0:0) SC Paderborn 07 0:1 Löning (63.)

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2008/09                                  
    01. SC Freiburg 0:1 0:1 2:1 0:0 2:0 4:3 2:0 2:1 1:1 1:0 2:1 1:0 1:1 4:1 4:1 3:2 5:0
    02. 1. FSV Mainz 05 1:2 2:0 1:4 0:1 0:0 3:3 2:2 4:0 0:0 1:1 2:2 3:1 2:0 2:1 4:2 0:3 5:0
    03. 1. FC Nürnberg 2:0 0:0 2:2 2:1 0:1 3:0 2:0 2:1 4:0 2:1 2:1 4:0 2:0 0:0 2:0 1:0 1:0
    04. Alemannia Aachen 1:0 2:0 6:2 1:0 1:2 1:0 1:3 2:2 0:2 4:0 2:0 3:3 2:0 2:0 3:1 1:0 2:1
    05. SpVgg Greuther Fürth 1:1 0:2 1:1 1:1 4:3 0:1 5:2 3:1 3:0 2:1 1:0 0:1 4:3 0:0 4:2 6:1 1:1
    06. MSV Duisburg 2:0 0:1 2:2 3:2 2:0 0:0 1:2 1:1 0:1 2:0 4:1 2:2 2:3 0:0 4:1 6:1 2:1
    07. 1. FC Kaiserslautern 2:0 1:1 2:1 1:1 1:2 3:5 4:1 1:1 4:1 1:0 0:0 6:0 2:1 2:1 2:0 2:0 1:0
    08. FC St. Pauli 1:2 2:0 1:0 3:2 0:3 2:2 2:0 4:1 2:2 1:1 1:0 3:2 3:2 2:0 2:2 1:0 2:0
    09. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 2:1 0:3 1:1 0:4 0:3 2:1 3:2 1:3 2:1 1:1 1:0 0:0 2:0 0:0 2:1 0:1
    10. Rot Weiss Ahlen 0:3 0:2 1:1 0:2 2:4 0:2 0:1 1:0 1:3 2:1 2:1 2:2 1:1 2:1 1:2 3:0 1:0
    11. FC Augsburg 1:3 0:2 0:0 3:1 1:1 1:1 1:0 3:2 1:2 3:0 3:0 2:0 0:2 2:2 3:02 1:1 1:1
    12. TSV 1860 München 0:2 1:2 1:1 1:1 3:1 2:0 1:1 5:1 0:1 2:1 0:1 3:3 1:0 1:1 1:1 1:1 3:3
    13. Hansa Rostock 1:3 2:2 0:0 1:0 1:2 0:1 5:1 3:0 3:1 0:0 3:3 0:1 9:0 2:0 2:2 1:1 1:0
    14. TuS Koblenz 2:5 0:3 1:1 0:2 3:0 1:1 5:0 2:1 3:0 4:1 2:1 3:2 1:1 1:3 3:0 0:1 0:0
    15. FSV Frankfurt 1:2 1:4 2:1 0:3 1:1 0:0 1:0 1:0 3:1 4:0 2:1 0:3 0:0 0:0 1:0 1:1 2:1
    16. VfL Osnabrück 2:2 1:3 1:1 2:1 5:1 1:1 0:2 2:2 2:1 2:2 1:1 0:2 0:0 1:0 3:2 1:0 1:1
    17. FC Ingolstadt 04 4:0 3:4 0:3 0:0 3:2 0:0 1:3 0:1 0:0 0:2 1:2 2:3 4:2 4:0 1:1 2:1 0:0
    18. SV Wehen Wiesbaden 0:1 0:2 2:2 1:0 0:1 1:1 4:2 3:1 0:0 1:3 1:2 0:0 1:1 1:3 3:1 0:1 0:0
    2 Thomas Cichon gestand im Nachhinein die Wettmanipualtion an diesem Spiel.[4]

    TorschützenlisteBearbeiten

     
    Benjamin Auer
     
    Cédric Makiadi
     
    Marek Mintál
    Pl.[5] Nat. Spieler Verein Tore
    1 Deutschland  Benjamin Auer Alemannia Aachen 16
    Kongo Demokratische Republik  Cédric Makiadi MSV Duisburg 16
    Slowakei  Marek Mintál 1. FC Nürnberg 16
    4 Tunesien  Sami Allagui SpVgg Greuther Fürth 15
    Deutschland  Benjamin Lauth TSV 1860 München 15
    6 Burkina Faso  Aristide Bancé 1. FSV Mainz 05 14
    Slowakei  Erik Jendrišek 1. FC Kaiserslautern 14
    Kamerun  Dorge Kouemaha MSV Duisburg 14
    Deutschland  Michael Thurk FC Augsburg 14
    10 Kamerun  Mohamadou Idrissou SC Freiburg 13
    Deutschland  Lars Toborg Rot Weiss Ahlen 13

    SpielstättenBearbeiten

    Stadion Verein Kapazität
    easyCredit-Stadion 1. FC Nürnberg 47.500
    DKB-Arena Hansa Rostock 29.000
    MSV-Arena MSV Duisburg 31.500
    Stadion am Bruchweg 1. FSV Mainz 05 20.300
    Badenova-Stadion SC Freiburg 25.000
    Playmobil-Stadion SpVgg Greuther Fürth 15.500
    Tivoli Alemannia Aachen 21.300
    Brita-Arena SV Wehen Wiesbaden 12.066
    Millerntor-Stadion FC St. Pauli ca. 22.000 (wegen laufenden Stadionumbaus)
    Stadion Verein Kapazität
    Stadion Oberwerth TuS Koblenz 15.000
    Allianz Arena TSV 1860 München 69.901
    Osnatel-Arena VfL Osnabrück 16.250
    Fritz-Walter-Stadion 1. FC Kaiserslautern 48.500
    Rosenaustadion FC Augsburg 28.000
    Wersestadion Rot Weiss Ahlen 11.500
    Stadion Niederrhein Rot-Weiß Oberhausen 21.318
    Commerzbank-Arena (wegen Umbau des Frankfurter Volksbank Stadions) FSV Frankfurt 52.300
    Tuja-Stadion FC Ingolstadt 04 11.418

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. dfb.de: DFL ehrt Meister der 2. Bundesliga künftig mit eigenem Pokal (Memento vom 1. Juni 2009 im Internet Archive) DFL ehrt Meister der 2. Bundesliga künftig mit eigenem Pokal.
    2. tor24.de: Alter Wert neu belebt: Wiederkehr der Relegation.
    3. kicker.de: „Nur sechs Zähler Abzug“, Meldung vom 8. Mai 2008 auf der Website des „kicker“.
    4. reviersport.de: [1], Meldung vom 28. Mai 2014 auf der Website des „reviersport“.
    5. Torjäger auf dfb.de (Memento vom 3. Juni 2009 im Internet Archive).