Hauptmenü öffnen
2. Bundesliga 1996/97
Meister 1. FC Kaiserslautern
Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern
VfL Wolfsburg
Hertha BSC
Absteiger SV Waldhof Mannheim
VfB Lübeck
Rot-Weiss Essen
VfB Oldenburg
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 822  (ø 2,69 pro Spiel)
Zuschauer 2.739.431  (ø 8952 pro Spiel)
Torschützenkönig Angelo Vier (Rot-Weiss Essen)
2. Bundesliga 1995/96
Bundesliga 1996/97

In der 2. Bundesliga 1996/97 erreichten der 1. FC Kaiserslautern, der VfL Wolfsburg und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Kaiserslautern (A, P) 34 19 11 4 74:28 +46 68
02. VfL Wolfsburg 34 14 16 4 52:29 +23 58
03. Hertha BSC 34 17 7 10 57:38 +19 58
04. 1. FSV Mainz 05 34 14 12 8 50:34 +16 54
05. Stuttgarter Kickers (N) 34 14 11 9 38:27 +11 53
06. SpVgg Unterhaching 34 11 16 7 35:29 +06 49
07. Eintracht Frankfurt (A) 34 13 9 12 43:46 03 48
08. VfB Leipzig 34 12 10 12 53:54 01 46
09. KFC Uerdingen 05 (A) 34 13 5 16 46:44 +02 44
10. SV Meppen 34 10 14 10 44:48 04 44
11. SC Fortuna Köln 34 11 9 14 52:47 +05 42
12. FC Carl Zeiss Jena 34 9 15 10 44:49 05 42
13. FC Gütersloh 1 (N) 34 12 9 13 43:51 08 42
14. FSV Zwickau 34 12 6 16 34:48 −14 42
15. SV Waldhof Mannheim 34 10 10 14 45:56 −11 40
16. VfB Lübeck 34 8 12 14 32:53 −21 36
17. Rot-Weiss Essen (N) 34 8 5 21 47:74 −27 29
18. VfB Oldenburg (N) 34 6 9 19 33:67 −34 27
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(P) Pokalsieger der Vorsaison
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
1 Dem FC Gütersloh wurden wegen falscher Angaben im Lizenzierungsverfahren am Saisonende drei Punkte abgezogen.

KreuztabelleBearbeiten

Pl. 1996/97                                    
1. 1. FC Kaiserslautern   4:0 0:0 1:1 2:0 0:0 5:0 4:1 3:1 7:6 2:0 2:0 2:0 4:1 5:0 7:0 3:2 6:2
2. VfL Wolfsburg 0:0   1:1 5:4 0:0 0:0 4:1 2:0 1:0 3:1 2:1 4:1 3:0 1:1 1:1 0:0 5:1 2:2
3. Hertha BSC 2:0 1:0   1:0 0:1 3:0 1:2 1:1 0:2 3:0 4:2 0:1 5:2 1:0 2:2 0:0 7:3 1:0
4. FSV Mainz 05 0:0 0:0 0:1   1:0 0:0 2:2 2:1 3:1 3:0 2:0 3:2 3:0 1:1 2:0 1:1 2:1 3:0
5. Stuttgarter Kickers 0:2 0:0 1:2 2:1   1:0 0:0 3:1 1:0 0:0 3:1 1:2 1:1 1:0 2:1 2:3 1:1 5:0
6. SpVgg Unterhaching 0:0 1:0 1:2 0:0 1:1   2:1 1:1 0:0 1:2 0:0 2:1 3:1 2:1 2:1 0:0 2:0 1:1
7. Eintracht Frankfurt 0:0 1:1 3:1 1:0 0:1 1:0   2:3 0:1 0:1 3:1 1:1 2:0 2:1 1:0 3:0 3:0 2:3
8. VfB Leipzig 2:2 0:2 0:3 3:0 0:0 3:0 2:3   3:1 1:3 4:1 3:3 3:1 4:0 6:1 0:0 2:0 0:0
9. KFC Uerdingen 0:1 0:3 2:3 0:1 3:1 0:4 3:0 5:0   0:0 1:2 2:2 0:2 3:0 4:1 5:0 1:0 1:0
10. SV Meppen 2:1 0:0 1:1 5:4 1:1 1:1 1:1 0:0 2:0   0:3 0:0 2:0 3:0 1:1 2:0 1:1 2:1
11. Fortuna Köln 0:0 2:0 2:0 1:3 1:2 3:1 0:0 2:3 1:2 0:0   2:0 3:0 2:1 4:0 0:3 1:1 7:1
12. FC Carl Zeiss Jena 2:2 3:3 2:1 2:1 0:0 1:1 1:1 0:0 2:2 2:1 1:1   2:5 2:1 1:1 1:1 4:0 3:1
13. FC Gütersloh 1:1 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 3:1 2:0 1:1 4:2 1:0 0:0   3:1 0:0 3:1 2:3 1:0
14. FSV Zwickau 2:1 0:0 1:2 0:0 0:1 0:2 1:0 1:2 2:1 1:1 2:0 1:0 3:1   2:0 2:0 2:1 1:0
15. SV Waldhof Mannheim 2:0 1:3 2:1 2:2 0:1 1:1 1:2 1:1 1:0 1:0 3:3 4:0 1:0 4:0   3:1 3:3 2:0
16. VfB Lübeck 0:2 0:0 1:4 0:2 1:0 0:0 1:1 0:1 2:0 4:1 1:1 1:0 2:3 1:1 2:3   3:2 2:0
17. Rot-Weiss Essen 1:4 0:1 2:1 0:2 0:4 1:2 4:1 4:1 1:2 2:1 0:4 0:2 2:2 1:2 2:1 2:0   5:0
18. VfB Oldenburg 0:1 1:4 2:2 1:1 1:1 1:3 1:2 4:1 1:2 1:1 1:1 1:0 2:0 1:2 1:0 1:1 2:1  

AufstiegBearbeiten

Der 1. FC Kaiserslautern, der im Abstiegsjahr 1996 den DFB-Pokal gewonnen hatte, schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Die Mannschaft blieb zuhause ungeschlagen und erzielte die meisten Tore der Liga. Mit Hertha BSC kehrte ein weiterer Traditionsklub zurück, der VfL Wolfsburg schaffte dagegen zum ersten Mal den Sprung in die Bundesliga.

Bemerkenswert war das Spiel von Kaiserslautern bei Hertha BSC. In diesem Spiel am 7. April 1997 wurde mit 75.000 Zuschauern im ausverkauften Berliner Olympiastadion ein neuer Zuschauerrekord für die eingleisige 2. Liga aufgestellt. Der absolute Zweitliga-Zuschauerrekord wurde am 2. April 1977 in der 2. Liga Süd beim Spiel TSV 1860 MünchenVfB Stuttgart mit 77.573 Zuschauern verzeichnet.

Ein spannendes Aufstiegsfinale gab es am letzten Spieltag der Saison: Im Kampf um den letzten freien Aufstiegsplatz trafen Mainz und der VfL Wolfsburg in Wolfsburg aufeinander. In einem spannenden Spiel gewann der VfL mit 5:4 und stieg so in die Bundesliga auf.

AbstiegBearbeiten

Mit Rot-Weiss Essen und dem VfB Oldenburg stiegen zwei Neulinge gleich wieder ab. Begleitet wurden sie vom Ex-Bundesligist Waldhof Mannheim und vom VfB Lübeck.

TorschützenlisteBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Angelo Vier von Absteiger Rot-Weiss Essen mit 18 Toren. Auf den Plätzen landeten Steffen Heidrich vom VfB Leipzig mit 17 Toren und Axel Kruse von Hertha BSC mit 15 Toren.

Spieler Verein Tore
1. Deutschland  Angelo Vier Rot-Weiss Essen 18
2. Deutschland  Steffen Heidrich VfB Leipzig 17
3. Deutschland  Axel Kruse Hertha BSC 15
4. Tschechien  Pavel Kuka 1. FC Kaiserslautern 14
5. Deutschland  Christian Claaßen SV Meppen 13
6. Marokko  Abderrahim Ouakili 1. FSV Mainz 05 12
Deutschland  Jürgen Rische 1. FC Kaiserslautern
8. Deutschland  Rainer Krieg Fortuna Köln 11
9. Deutschland  Sven Demandt 1. FSV Mainz 05 10
Deutschland  Horst Elberfeld VfB Oldenburg
Deutschland  Antoine Hey Fortuna Köln
Deutschland  Wolfram Klein Rot-Weiss Essen
Deutschland  Olaf Marschall 1. FC Kaiserslautern
Deutschland  Dirk van der Ven FC Gütersloh
Deutschland  Mark Zimmermann FC Carl Zeiss Jena

BemerkenswertesBearbeiten

Das 7:6 des 1. FC Kaiserslautern gegen den SV Meppen am letzten Spieltag ist bis heute das torreichste Spiel im deutschen Profifußball.