Hauptmenü öffnen
2. Bundesliga 1987/88
Logo des DFB 1995
Meister Stuttgarter Kickers
Aufsteiger Stuttgarter Kickers
FC St. Pauli
Relegation ↑ SV Darmstadt 98 (3:2, 1:2 und 4:5 n. E. gegen SV Waldhof Mannheim)
Absteiger Rot-Weiß Oberhausen
BVL 08 Remscheid
SSV Ulm 1846
Arminia Bielefeld
Mannschaften 20
Spiele 380  + 3 Relegationsspiele
Tore 1.124  (ø 2,96 pro Spiel)
Zuschauer 1.703.821  (ø 4484 pro Spiel)
Torschützenkönig Souleyman Sané (SC Freiburg)
2. Bundesliga 1986/87
Bundesliga 1987/88

In der Saison 1987/88 der 2. Bundesliga erreichten die Stuttgarter Kickers und der FC St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga. Der SV Darmstadt 98 scheiterte in den Relegationsspielen.

Inhaltsverzeichnis

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Stuttgarter Kickers 38 19 13 6 89:49 +40 51:25
02. FC St. Pauli 38 19 11 8 65:38 +27 49:27
03. SV Darmstadt 98 38 16 15 7 48:32 +16 47:29
04. SG Wattenscheid 09 38 18 11 9 62:48 +14 47:29
05. Fortuna Düsseldorf (A) 38 20 6 12 63:38 +25 46:30
06. Alemannia Aachen 38 17 12 9 60:45 +15 46:30
07. Blau-Weiß 90 Berlin (A) 38 16 11 11 65:48 +17 43:33
08. Kickers Offenbach (N) 38 13 13 12 56:49 +07 39:37
09. VfL Osnabrück 38 13 12 13 47:47 ±00 38:38
10. SC Freiburg 38 13 12 13 61:63 02 38:38
11. Rot-Weiss Essen 38 11 12 15 53:60 07 34:42
12. SC Fortuna Köln 38 15 4 19 58:67 09 34:42
13. 1. FC Saarbrücken 38 12 10 16 57:67 –10 34:42
14. SV Meppen (N) 38 12 10 16 55:72 –17 34:42
15. SG Union Solingen 38 12 10 16 48:65 –17 34:42
16. Rot-Weiß Oberhausen 1 38 13 7 18 48:54 06 33:43
17. SpVgg Bayreuth (N) 38 14 5 19 55:66 –11 33:43
18. BVL 08 Remscheid (N) 38 11 7 20 54:74 –20 29:47
19. SSV Ulm 1846 38 12 5 21 51:75 –24 29:47
20. Arminia Bielefeld 38 6 10 22 29:67 –38 22:54
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga
1 Rot-Weiß Oberhausen wurde die Lizenz entzogen und war damit vierter Absteiger.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1987/88                                    
01. Stuttgarter Kickers 2:1 1:1 6:1 2:1 1:0 3:0 2:0 2:0 4:2 4:1 2:2 7:0 6:3 2:2 2:1 5:0 4:2 1:3 1:0
02. FC St. Pauli 0:2 3:2 3:1 2:2 1:1 1:0 3:0 1:1 1:1 4:2 5:1 2:0 2:0 1:0 2:0 3:1 0:0 4:3 2:0
03. SV Darmstadt 98 2:0 0:0 1:1 1:0 0:0 0:2 1:1 1:1 1:1 2:1 1:0 3:2 1:1 3:1 3:0 2:0 3:1 1:0 5:0
04. SG Wattenscheid 09 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 1:1 2:0 2:0 1:0 1:0 2:1 4:3 0:0 2:1 2:2 3:0 2:2 5:1 2:1
05. Fortuna Düsseldorf 4:0 0:0 0:1 2:1 3:0 2:1 0:1 1:0 0:2 2:1 0:2 4:2 3:1 1:2 3:0 1:0 6:2 3:0 4:1
06. Alemannia Aachen 1:0 1:0 1:1 1:3 4:0 1:0 0:2 3:0 0:0 1:1 2:0 4:2 4:1 2:2 2:1 2:1 2:1 5:0 3:0
07. Blau-Weiß 90 Berlin 1:1 2:2 2:0 3:1 1:1 2:2 1:0 1:0 3:1 1:1 1:0 2:2 3:0 3:0 3:1 3:0 6:0 4:1 2:1
08. Kickers Offenbach 1:1 3:1 1:1 2:2 1:3 0:0 3:0 2:4 1:1 2:0 2:0 1:1 3:0 0:0 3:1 3:3 1:2 3:0 2:0
09. VfL Osnabrück 1:1 1:0 1:2 2:1 3:2 1:1 1:0 1:1 0:1 1:1 3:0 1:2 3:2 3:1 1:2 1:1 1:0 1:1 2:0
10. SC Freiburg 3:2 1:1 1:1 1:3 1:1 3:0 0:0 3:2 2:1 3:0 1:6 1:1 4:2 4:0 2:1 5:1 3:0 0:3 3:0
11. Rot-Weiss Essen 2:3 2:2 2:1 2:1 1:1 4:0 2:1 1:3 2:2 2:1 1:0 1:1 1:2 1:2 2:1 2:0 3:1 3:0 1:1
12. SC Fortuna Köln 2:2 2:0 1:0 1:2 0:2 0:3 3:2 4:2 2:1 3:1 5:1 2:4 1:1 5:3 0:4 2:1 2:1 2:0 3:1
13. 1. FC Saarbrücken 1:1 0:2 0:2 1:1 1:2 2:2 4:2 1:0 2:3 2:1 1:1 3:0 2:0 3:2 1:0 2:2 3:1 0:2 2:0
14. SV Meppen 1:1 1:1 1:1 2:1 0:2 1:0 2:3 3:3 3:0 3:3 1:1 3:2 1:0 1:1 2:0 0:2 3:2 4:2 3:2
15. SG Union Solingen 2:2 0:3 1:0 3:1 0:3 1:4 2:2 1:0 0:0 2:1 1:0 3:1 1:3 2:1 1:1 0:3 1:2 2:2 5:0
16. Rot-Weiß Oberhausen 0:3 1:6 0:0 0:1 2:0 3:1 3:0 2:2 3:1 5:0 3:1 0:0 1:0 0:1 0:0 4:1 1:0 2:1 2:2
17. SpVgg Bayreuth 3:0 1:3 0:1 0:0 1:0 2:3 0:0 2:0 0:2 5:1 3:2 2:0 2:1 0:1 4:1 3:0 3:1 2:1 2:0
18. BVL 08 Remscheid 2:2 3:1 3:0 1:5 0:1 1:3 2:2 1:1 0:2 0:0 1:1 2:0 2:1 6:3 0:1 1:0 5:2 1:0 1:2
19. SSV Ulm 1846 0:8 0:1 2:2 1:2 0:3 4:0 2:4 1:2 1:1 2:0 1:3 3:1 3:0 2:1 1:0 0:1 3:1 2:1 3:1
20. Arminia Bielefeld 2:2 0:1 0:1 2:1 0:0 0:0 2:1 0:2 0:0 3:3 0:0 0:2 1:1 2:0 0:1 1:0 3:1 1:3 0:0

AufstiegBearbeiten

Der FC St. Pauli kehrte zehn Jahre nach dem ersten Bundesliga-Jahr zurück ins Oberhaus. Die Stuttgarter Kickers stiegen erstmals auf.

AbstiegBearbeiten

Der DFB entzog am 27. Juni 1988 Rot-Weiß Oberhausen die Lizenz. Das DFB-Schiedsgericht bestätigte diese Entscheidung am 11. Juli 1988. Die SpVgg Bayreuth blieb daher als Siebzehnter in der Liga. Neben Oberhausen mussten Neuling Remscheid sowie Ulm und Ex-Bundesligist Bielefeld in die Oberliga absteigen.

TorschützenlisteBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Souleyman Sané vom SC Freiburg mit 21 Toren.

Nat. Spieler Verein Tore
01. Senegal  Souleyman Sané SC Freiburg 21
02. Deutschland Bundesrepublik  Theo Gries Alemannia Aachen 19
03. Deutschland Bundesrepublik  Frank Kremer BVL 08 Remscheid 18
04. Deutschland Bundesrepublik  Waldemar Steubing SSV Ulm 1846 17
Deutschland Bundesrepublik  Dirk Zander FC St. Pauli 17
06. Deutschland Bundesrepublik  Bernd Grabosch Stuttgarter Kickers 16
Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller Kickers Offenbach 16
Deutschland Bundesrepublik  Thorsten Schlumberger Blau-Weiß 90 Berlin 16
Deutschland Bundesrepublik  Rüdiger Wenzel FC St. Pauli 16
10. Deutschland Bundesrepublik  Heikko Glöde VfL Osnabrück 15

RelegationBearbeiten

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga SV Waldhof Mannheim und der Dritte der 2. Bundesliga SV Darmstadt 98 aufeinander.

Datum Zeit Paarung Ergebnis
Do 02.06. 15:00   SV Darmstadt 98 SV Waldhof Mannheim   3 : 2
So 05.06. 18:00   SV Waldhof Mannheim SV Darmstadt 98   2 : 1

HinspielBearbeiten

Paarung   SV Darmstadt 98  SV Waldhof Mannheim
Ergebnis 3:2 (0:1)
Datum Donnerstag, 2. Juni 1988 um 15:00 Uhr
Stadion Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Zuschauer 28.000
Schiedsrichter Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach (Rottorf)
Tore 0:1 Dimitrios Tsionanis (2.)
0:2 Karl-Heinz Bührer (47.)
1:2 Dieter Gutzler (63.)
2:2 Oliver Posniak (66.)
3:2 Gu Guangming (73.)
SV Darmstadt 98 Rainer BergKarl-Heinz EmigWilli Bernecker, Gerhard LachmannRafael Sanchez, Oliver Posniak (C) , Rainer Scholz (55. Gu Guangming), Freddy Heß, Frank Dörr (83. Michael Künast) – Dieter Gutzler, Uwe Kuhl
Trainer: Klaus Schlappner
SV Waldhof Mannheim Uwe ZimmermannZvjezdan CvetkovićDieter Finke, Dimitrios TsionanisManfred Bockenfeld, Jochen Müller, Peter Lux (74. Martin Trieb), Günter Güttler, Ulf QuaisserKarl-Heinz Bührer (C) , Frank Schmöller (74. Alfred Schön)
Trainer: Felix Latzke
Gelbe Karten   Sanchez, Emig, Posniak, Scholz – Finke, Tsionanis
Platzverweise   keine – Günter Güttler

RückspielBearbeiten

Paarung   SV Waldhof Mannheim  SV Darmstadt 98
Ergebnis 2:1 (1:0)
Datum Sonntag, 5. Juni 1988 um 18:00 Uhr
Stadion Südweststadion, Ludwigshafen am Rhein
Zuschauer 28.000
Schiedsrichter Aron Schmidhuber (Ottobrunn)
Tore 1:0 Alfred Schön (20.)
2:0 Peter Lux (87.)
2:1 Uwe Kuhl (88.)
SV Waldhof Mannheim Uwe ZimmermannZvjezdan CvetkovićDimitrios Tsionanis, Dieter FinkeManfred Bockenfeld, Jochen Müller, Peter Lux, Alfred Schön, Ulf QuaisserKarl-Heinz Bührer (C) , Frank Schmöller (72. Bernd Klotz)
Trainer: Felix Latzke
SV Darmstadt 98 Rainer BergKarl-Heinz EmigWilli Bernecker, Gerhard LachmannRafael Sanchez, Oliver Posniak (C) , Rainer Scholz, Freddy Heß, Bernhard Trares (74. Gu Guangming) – Dieter Gutzler, Uwe Kuhl
Trainer: Klaus Schlappner
Gelbe Karten   Cvetković, Lux, Schön – Emig, Posniak, Sanchez

Sollte nach 2 × 90 Minuten eine Punkt- und Torgleichheit eintreten, wird ein drittes Spiel fällig.

EntscheidungsspielBearbeiten

Datum Zeit Paarung Ergebnis
Do 09.06. 20:00   SV Waldhof Mannheim SV Darmstadt 98   0:0 n. V., 5:4 i. E.
Paarung   SV Waldhof Mannheim  SV Darmstadt 98
Ergebnis 0:0 n. V., 5:4 i. E.
Datum Donnerstag, 9. Juni 1988 um 20:00 Uhr
Stadion Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
Zuschauer 17.000
Schiedsrichter Gerhard Theobald (Wiebelskirchen)
Tore Elfmeterschießen:
Oliver Posniak scheitert an Uwe Zimmermann
1:0 Peter Lux
1:1 Uwe Kuhl
Manfred Bockenfeld schießt neben das Tor
1:2 Uwe Schreml
2:2 Karl-Heinz Bührer
2:3 Gu Guangming
Martin Trieb schießt über das Tor
Karl-Heinz Emig scheitert an Uwe Zimmermann
3:3 Zvjezdan Cvetković
3:4 Rainer Scholz
4:4 Ulf Quaisser
Willi Bernecker schießt über das Tor
5:4 Bernd Klotz
SV Waldhof Mannheim Uwe ZimmermannZvjezdan CvetkovićDimitrios Tsionanis, Dieter Finke (99. Martin Trieb) – Manfred Bockenfeld, Jochen Müller, Peter Lux, Ulf Quaisser, Alfred Schön (61. Frank Schmöller) – Karl-Heinz Bührer (C) , Bernd Klotz
Trainer: Felix Latzke
SV Darmstadt 98 Rainer BergKarl-Heinz EmigGerhard Lachmann, Willi BerneckerRainer Scholz, Rafael Sanchez, Oliver Posniak (C) , Freddy Heß, Michael Künast (69. Uwe Schreml) – Dieter Gutzler (56. Gu Guangming), Uwe Kuhl
Trainer: Klaus Schlappner
Gelbe Karten   Bührer – Künast, Scholz

Damit bleibt Waldhof Mannheim in der Bundesliga. Zum zweiten Mal nach 1986 musste ein drittes Spiel ausgetragen werden, zum ersten Mal fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen. Eine Besonderheit dieser Spiele war, dass der langjährige Trainer von Waldhof Klaus Schlappner als Coach von Darmstadt 98 gegen seinen alten Klub antreten musste.

AufsteigerBearbeiten

1. SV Stuttgarter Kickers
  Waldemar Cimander (5 / -), Armin Jäger (16 / -), Kari Laukkanen (17 / -) – Ralf Forster (25 / 5), Runald Ossen (33 / 1), Niels Schlotterbeck (33 / 5), Heribert Stadler (34 / 8) – Ralf Allgöwer (20 / 2), Frank Elser (36 / 4), Bernd Grabosch (38 / 16), Hans Hein (33 / 8), Demir Hotić (38 / 13), Andreas Kleinhansl (18 / 1), Kazimierz Kmiecik (17 / 3), Bernd Schindler (34 / 2), Alois Schwartz (6 / -) – Uwe Igler (17 / 4), Dirk Kurtenbach (26 / 6), Detlef Olaidotter (2 / -), Ralf Vollmer (35 / 10), Gerd Weinmann (2 / -)
dazu ein Eigentor von Stockinger (SpVgg Bayreuth)

Trainer: Manfred Krafft

ohne Einsatz blieb: Erwin Waldner


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: Kari Laukkanen (Kuopion PS)

2. FC St. Pauli
Volker Ippig (19 / -), Klaus Thomforde (19 / -) – Dietmar Demuth (13 / -), Jens Duve (29 / 2), Reinhard Kock (10 / -), Bernhard Olck (37 / 1), Andrew Pfennig (3 / -), Stefan Studer (33 / -), André Trulsen (37 / 1), Klaus Ulbricht (10 / -) – Hans-Jürgen Bargfrede (35 / 5), Jens Beermann (11 / -), Michael Dahms (34 / 3), André Golke (38 / 9), Jürgen Gronau (37 / 4), Dirk Zander (32 / 17) – André Bistram (5 / -), Franz Gerber (1 / -), Fred Klaus (37 / 5), Thorsten Koy (11 / -), Rüdiger Wenzel (32 / 16)
dazu je ein Eigentor von Dieckmann (Union Solingen) und Frenken (Fortuna Köln)

Trainer: Willi Reimann (1.–17. Spieltag), Helmut Schulte (ab 18. Spieltag)

ohne Einsatz blieben: Morten Jensen, Matthias Timm


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: André Bistram (FC Schalke 04)

EinzelnachweiseBearbeiten