Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 1976/77

3. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball
2. Bundesliga 1976/77
Logo des DFB 1995
Meister FC St. Pauli (Nord)
VfB Stuttgart (Süd)
Aufsteiger FC St. Pauli
VfB Stuttgart
TSV 1860 München
Relegation ↑ Arminia Bielefeld (gegen TSV 1860 München)
Absteiger Bonner SC
1. SC Göttingen 05
Wacker 04 Berlin
VfL Wolfsburg (Nord)
SV Röchling Völklingen
SSV Jahn Regensburg
BSV 07 Schwenningen (Süd)
Mannschaften 2 × 20
Spiele 2 × 380  + 3 Relegationsspiele
Tore 2.558  (ø 3,37 pro Spiel)
Zuschauer 5.192.798  (ø 6832 pro Spiel)
Torschützenkönig Franz Gerber (FC St. Pauli) (Nord)
Lothar Emmerich (FV Würzburg 04) (Süd)
2. Bundesliga 1975/76
Bundesliga 1976/77

Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffeln zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der Relegationsspiel gegen Arminia Bielefeld durch und folgte als dritter Aufsteiger ins Oberhaus.

Aus der 1. Bundesliga stiegen Rot-Weiss Essen, Tennis Borussia Berlin (in die Staffel Nord) und der Karlsruher SC (in die Staffel Süd) ab und spielten in der folgenden Saison in der zweiten Liga.

NordBearbeiten

Der FC St. Pauli stieg als Staffelmeister erstmals in die erste Bundesliga auf, verblieb dort aber nur eine Saison. Dabei verwies St. Pauli die Arminia aus Bielefeld mit vier Punkten Rückstand auf den zweiten Platz. Die dadurch erreichte Relegation gegen den Staffelzweiten der Staffel Süd, 1860 München, verloren Bielefeld jedoch trotz eines 4:0-Erfolges im Hinspiel. Da das Rückspiel eben so hoch mit 0:4 verloren wurde, musste ein Entscheidungsspiel den dritten Aufsteiger ermitteln. Dieses gewann München mit 2:0 und Bielefeld verblieb in der zweiten Liga, bis in der folgenden Saison 1977/78 der Aufstieg gelang.

Absteiger in die Oberligen waren neben dem Vorjahresaufsteiger VfL Wolfsburg, den Zweitliga-Gründungsmitgliedern Wacker 04 Berlin und Göttingen 05 auch der Bonner SC, welcher aufgrund finanzieller Probleme keine Lizenz erhielt. Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Franz Gerber von St. Pauli mit 27 erzielten Treffern. Walter Frosch vom FC St. Pauli erhielt bei 37 Einsätzen insgesamt 27 Gelbe Karten. Dies war der Auslöser, weswegen es einige Jahre später zu einer automatischen Sperre von einem Spiel nach vier (heute fünf) Gelben Karten kam.

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. FC St. Pauli 38 19 16 3 69:036 +33 54:22
02. Arminia Bielefeld 38 19 12 7 72:039 +33 50:26
03. Wuppertaler SV 38 18 11 9 81:055 +26 47:29
04. Bayer 05 Uerdingen (A) 38 16 11 11 78:052 +26 43:33
05. Hannover 96 (A) 38 18 7 13 73:048 +25 43:33
06. Preußen Münster 38 15 13 10 73:052 +21 43:33
07. Alemannia Aachen 38 16 11 11 69:056 +13 43:33
08. Schwarz-Weiß Essen 38 16 11 11 63:055 +08 43:33
09. VfL Osnabrück 38 18 7 13 84:077 +07 43:33
10. Bayer 04 Leverkusen 38 14 12 12 59:058 +01 40:36
11. Westfalia Herne 38 15 9 14 77:073 +04 39:37
12. SC Fortuna Köln 38 14 10 14 67:062 +05 38:38
13. SV Arminia Hannover (N) 38 15 8 15 64:062 +02 38:38
14. SC Herford (N) 38 12 12 14 62:063 01 36:40
15. SG Wattenscheid 09 38 12 9 17 65:080 –15 33:43
16. Bonner SC 1 (N) 38 14 5 19 53:072 –19 33:43
17. 1. SC Göttingen 05 1 38 11 9 18 57:067 –10 31:45
18. Wacker 04 Berlin 38 9 9 20 43:079 –36 27:49
19. SG Union Solingen 38 6 8 24 46:096 –50 20:56
20. VfL Wolfsburg (N) 38 5 6 27 46:119 –73 16:60
Legende
  • Aufsteiger in die Bundesliga
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Absteiger in die Ober- oder Verbandsliga
  • (A) – Absteiger aus der Bundesliga
    (N) – Aufsteiger aus der Ober- oder Verbandsliga

    1 Der Bonner SC erhielt für die Saison 1977/78 keine Lizenz und stieg in die Verbandsliga Mittelrhein ab. Der 1. SC Göttingen 05 und anschließend auch Wacker 04 Berlin verzichteten auf den Ligaverbleib, welcher aufgrund des Lizenzentzugs von Bonn möglich gewesen wäre.

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Nord 1976/77                                    
    1. FC St. Pauli 3:2 2:2 1:0 2:0 4:0 3:1 0:0 3:3 3:0 4:2 2:1 4:1 4:1 4:0 2:1 1:1 3:1 1:1 3:1
    02. Arminia Bielefeld 1:0 1:1 0:0 2:2 2:2 2:0 2:0 3:1 1:0 1:3 1:0 1:1 1:1 4:0 4:1 2:0 0:0 3:0 5:0
    03. Wuppertaler SV 1:0 1:1 2:2 2:1 1:1 4:1 4:3 1:0 3:4 2:2 2:1 2:1 2:0 3:3 6:2 1:1 4:1 3:0 6:1
    04. Bayer 05 Uerdingen 0:1 2:2 2:1 2:1 2:2 2:1 3:1 3:4 2:3 0:1 3:1 4:1 0:1 4:1 2:1 2:0 6:1 6:0 3:2
    05. Hannover 96 1:2 4:1 0:0 3:1 0:1 4:1 1:1 4:1 6:1 2:1 0:0 1:0 1:2 2:1 5:0 2:0 5:2 5:2 4:0
    06. Preußen Münster 0:0 1:0 1:0 1:1 2:1 1:1 2:3 3:4 2:3 5:2 1:1 2:1 2:2 5:0 6:0 2:1 0:0 1:0 7:0
    07. Alemannia Aachen 1:1 0:1 2:2 1:1 3:2 1:1 2:0 0:1 2:0 3:1 3:2 3:0 4:1 2:3 3:1 4:3 5:1 4:0 3:1
    08. Schwarz-Weiß Essen 0:0 0:2 3:1 1:0 1:1 2:0 0:0 3:1 1:0 3:3 3:2 0:1 3:2 4:4 1:0 0:0 3:1 4:1 2:0
    09. VfL Osnabrück 2:2 1:2 2:4 2:1 3:0 0:2 5:1 4:2 1:1 4:2 2:0 4:3 1:1 5:2 3:1 4:2 4:3 3:0 4:1
    10. Bayer 04 Leverkusen 1:1 1:0 0:0 2:2 2:2 2:1 1:0 2:2 2:1 1:1 1:1 1:1 2:1 0:0 2:2 4:0 5:0 1:1 1:2
    11. Westfalia Herne 2:0 1:5 0:4 2:2 2:3 3:1 0:0 1:1 5:0 3:1 4:2 1:5 0:0 3:1 3:1 2:0 0:1 2:2 8:2
    12. SC Fortuna Köln 0:0 1:1 0:2 3:3 0:2 0:4 1:1 2:2 3:2 3:2 3:1 4:0 3:1 1:1 5:0 7:2 1:0 4:3 3:1
    13. SV Arminia Hannover 0:0 1:3 3:1 1:1 1:2 2:1 0:1 3:2 1:3 4:1 2:6 2:0 1:1 4:0 2:1 3:1 2:1 6:0 3:2
    14. SC Herford 0:1 2:2 2:0 1:0 2:2 1:3 2:1 1:4 5:2 1:3 2:3 2:0 1:1 3:1 0:0 1:1 5:0 1:1 5:1
    15. SG Wattenscheid 09 2:4 2:5 1:0 0:4 1:2 1:1 2:2 2:0 4:2 3:1 1:2 2:2 0:0 1:1 4:0 3:1 4:0 3:0 5:2
    16. Bonner SC 1:1 2:1 4:0 1:2 1:0 2:1 1:1 1:0 2:3 1:0 3:2 2:3 2:0 3:0 2:0 0:2 2:1 4:1 2:3
    17. 1. SC Göttingen 05 0:0 1:0 5:3 2:1 2:1 2:2 1:3 2:3 0:0 2:3 1:1 3:1 1:3 1:2 2:1 1:2 0:1 1:0 9:0
    18. Wacker 04 Berlin 1:2 0:1 1:3 1:1 2:0 2:2 2:3 1:2 2:2 1:0 2:0 1:2 2:2 3:2 0:3 1:0 0:0 3:2 1:0
    19. SG Union Solingen 3:3 1:4 1:2 1:3 1:0 1:2 2:4 1:3 3:0 1:4 0:1 0:1 2:1 4:3 2:1 1:1 1:2 1:1 2:2
    20. VfL Wolfsburg 2:2 3:3 0:5 2:5 0:1 4:2 1:1 2:0 0:0 0:1 3:1 0:3 0:1 1:3 1:2 0:3 1:4 2:2 3:4

    TorschützenlisteBearbeiten

    Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Franz Gerber von FC St. Pauli mit 27 Treffern.

    Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik  Franz Gerber FC St. Pauli 27
    2. Deutschland Bundesrepublik  Rainer Budde Wuppertaler SV 23
    Deutschland Bundesrepublik  Gerd-Volker Schock VfL Osnabrück 23
    Deutschland Bundesrepublik  Heinz-Josef Kehr Alemannia Aachen 23
    5. Deutschland Bundesrepublik  Klaus Wunder Hannover 96 21
    Deutschland Bundesrepublik  Ewald Hammes SG Wattenscheid 09 21

    Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga NordBearbeiten

    Als Aufsteiger für die kommende Saison qualifizierten sich: Rot-Weiß Lüdenscheid, Bremerhaven 93 und 1. FC Bocholt.

    siehe Artikel: Aufstieg zur 2. Fußball-Bundesliga – 1977/78

    SüdBearbeiten

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. VfB Stuttgart 38 24 9 5 100:036 +64 57:19
    02. TSV 1860 München 38 24 8 6 078:029 +49 56:20
    03. Kickers Offenbach (A) 38 22 9 7 086:052 +34 53:23
    04. FC 08 Homburg 38 23 3 12 084:056 +28 49:27
    05. 1. FC Nürnberg 38 18 13 7 077:051 +26 49:27
    06. SV Darmstadt 98 38 18 10 10 068:048 +20 46:30
    07. FSV Frankfurt 38 14 12 12 065:058 +07 40:36
    08. SpVgg Fürth 38 15 10 13 055:051 +04 40:36
    09. FC Augsburg 38 17 6 15 072:073 01 40:36
    10. Stuttgarter Kickers 38 16 7 15 059:053 +06 39:37
    11. SV Chio Waldhof 07 38 16 5 17 070:057 +13 37:39
    12. FC Bayern Hof 38 12 13 13 061:053 +08 37:39
    13. FV Würzburg 04 (N) 38 14 9 15 049:081 –32 37:39
    14. SpVgg Bayreuth 38 12 10 16 060:064 04 34:42
    15. KSV Baunatal (N) 38 11 11 16 064:082 –18 33:43
    16. SV Röchling Völklingen 1 38 13 6 19 047:071 –24 32:44
    17. Eintracht Trier (N) 38 12 4 22 046:068 –22 28:48
    18. FK Pirmasens 38 5 9 24 043:085 –42 19:57
    19. SSV Jahn Regensburg 38 7 5 26 042:087 –45 19:57
    20. BSV 07 Schwenningen (N) 38 4 7 27 031:102 –71 15:61
    Legende
  • Aufsteiger in die Bundesliga
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Absteiger in die Amateurliga
  • (A) – Absteiger aus der Bundesliga
    (N) – Aufsteiger aus der Amateurliga

    1 Der SV Röchling Völklingen zog sich trotz bereits erhaltener Lizenz freiwillig aus der 2. Bundesliga zurück und stieg in die Amateurliga Saarland ab.

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Süd 1976/77                                        
    01. VfB Stuttgart 3:2 2:2 5:1 4:0 1:1 2:0 3:0 4:1 2:1 4:3 2:0 4:0 0:0 3:1 4:3 1:0 7:2 8:0 6:0
    02. TSV 1860 München 0:0 4:0 1:0 3:0 2:2 6:0 1:0 3:0 3:1 1:0 2:2 4:0 2:1 2:1 6:0 2:0 0:2 2:0 3:0
    03. Kickers Offenbach 1:2 1:3 3:1 2:0 3:3 2:1 3:1 4:1 1:2 2:1 2:1 2:0 2:1 7:0 3:0 6:3 3:0 2:0 3:2
    04. FC 08 Homburg 3:1 2:0 2:1 0:4 4:0 6:2 2:1 5:0 2:0 4:2 3:0 4:0 3:1 3:1 2:1 3:1 4:1 1:0 5:0
    05. 1. FC Nürnberg 0:4 1:1 3:3 2:1 1:1 3:3 1:1 2:4 2:0 2:0 3:3 4:0 1:0 5:1 2:2 1:0 3:0 5:1 5:0
    06. SV Darmstadt 98 2:1 0:1 1:2 3:3 1:1 1:0 1:0 1:0 1:0 4:1 1:0 0:1 1:0 3:2 3:0 5:2 5:3 4:0 6:1
    07. FSV Frankfurt 0:0 2:2 2:2 4:0 3:1 3:1 2:3 2:3 1:1 2:1 1:0 5:1 1:1 2:1 1:1 0:2 2:0 1:0 5:0
    08. SpVgg Fürth 0:0 1:0 0:2 3:0 0:2 1:0 2:1 1:1 0:1 3:1 2:2 2:0 1:1 2:0 4:1 3:2 3:2 4:0 2:0
    09. FC Augsburg 1:4 1:3 0:0 3:2 1:1 2:2 1:1 1:2 2:1 1:0 2:1 5:1 5:1 3:1 2:1 0:1 2:0 3:0 3:0
    10. Stuttgarter Kickers 0:0 0:3 0:1 4:3 3:3 1:0 2:1 2:2 1:0 2:1 1:1 8:1 1:1 3:1 4:0 0:0 3:2 3:1 1:0
    11. SV Chio Waldhof 07 1:2 2:1 0:0 2:1 1:2 1:0 3:2 4:1 5:2 3:0 4:0 3:3 1:2 2:2 4:1 3:1 6:0 2:0 3:0
    12. FC Bayern Hof 2:1 0:0 3:0 2:3 1:1 0:1 0:0 3:1 7:2 0:1 1:0 4:0 0:3 3:0 1:1 2:0 1:0 2:1 10:10
    13. FV Würzburg 04 0:3 1:1 1:1 1:1 2:2 1:1 1:2 1:1 3:2 3:1 2:1 1:2 3:2 2:1 3:1 1:0 0:0 3:2 1:1
    14. SpVgg Bayreuth 3:2 1:4 2:2 1:2 1:2 2:2 2:2 2:1 2:4 2:1 1:0 5:1 3:2 3:4 0:1 2:4 2:1 2:0 1:1
    15. KSV Baunatal 0:5 2:0 0:3 0:0 2:2 2:1 0:0 2:2 1:1 4:2 2:2 1:1 5:1 0:4 4:1 5:4 2:2 5:2 3:0
    16. SV Röchling Völklingen 0:3 1:2 5:2 3:2 0:2 1:2 3:2 1:0 3:2 1:0 1:2 2:2 1:2 2:0 0:0 1:0 0:1 0:0 2:1
    17. Eintracht Trier 0:0 0:0 1:5 0:2 1:0 1:3 0:2 3:1 2:6 2:0 0:1 3:1 0:1 1:0 2:0 1:3 1:0 1:1 2:0
    18. FK Pirmasens 0:4 1:4 2:2 1:2 1:3 3:3 1:1 1:1 0:3 3:2 0:1 0:0 0:2 0:0 2:5 0:1 4:1 1:2 2:2
    19. SSV Jahn Regensburg 3:0 1:3 2:5 0:1 0:3 1:0 1:3 2:2 5:1 0:1 4:2 0:0 2:3 3:4 0:0 0:1 2:1 0:4 4:1
    20. BSV 07 Schwenningen 3:3 0:1 0:1 2:1 0:2 0:2 2:3 0:1 0:1 0:5 1:1 2:2 0:1 1:1 2:3 2:1 1:3 2:1 3:2

    TorschützenlisteBearbeiten

    Torschützenkönig der Staffel Süd wurde Lothar Emmerich vom FV Würzburg 04 mit 24 Treffern.

    Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik  Lothar Emmerich FV Würzburg 04 24
    2. Deutschland Bundesrepublik  Werner Heck SV Chio Waldhof 07 23
    Deutschland Bundesrepublik  Manfred Lenz FC 08 Homburg 23
    4. Deutschland Bundesrepublik  Ottmar Hitzfeld VfB Stuttgart 22
    5. Deutschland Bundesrepublik  Paul-Werner Hofmann FSV Frankfurt 21
    Deutschland Bundesrepublik  Hans Walitza 1. FC Nürnberg 21

    Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga SüdBearbeiten

    Als Aufsteiger für die kommende Saison qualifizierten sich: Wormatia Worms, Freiburger FC, VfR OLI Bürstadt und Würzburger Kickers.

    siehe Artikel: Aufstieg zur 2. Fußball-Bundesliga – 1977/78

    Aufstiegsspiele zur 1. BundesligaBearbeiten

    Arminia Bielefeld siegte im Hinspiel auf der heimischen Alm mit 4:0 gegen den TSV 1860 München und sah schon wie der sichere Aufsteiger aus. Jedoch verlor man das anschließende Rückspiel ebenso deutlich mit 0:4, so dass ein Entscheidungsspiel über den Aufstieg entscheiden musste. In diesem siegte der TSV 1860 München mit 2:0 und stieg in die Bundesliga auf.

    Zweiter Nord Gesamt Zweiter Süd Hinspiel Rückspiel 3. Spiel
    Arminia Bielefeld 4:6  TSV 1860 München 4:0 0:4 0:2

    HinspielBearbeiten

    Paarung Arminia BielefeldTSV 1860 München
    Ergebnis 4:0 (1:0)
    Datum Sonntag, 29. Mai 1977
    Stadion Alm, Bielefeld
    Zuschauer 25.000
    Schiedsrichter Walter Engel (Reimsbach)
    Tore 1:0 Hans-Werner Moors (30.)
    2:0 Ewald Lienen (52.)
    3:0 Wolfgang Schilling (57.)
    4:0 Norbert Eilenfeldt (73.)
    Arminia Bielefeld Uli SteinJonny HeyRoland Peitsch, Wolfgang Berg, Wolfgang PohlNorbert Eilenfeldt (79. Christian Sackewitz), Hans-Werner Moors, Manfred WolfWolfgang Schilling, Harry Erhart, Ewald Lienen (86. Eduard Angele)
    Trainer: Karl-Heinz Feldkamp
    TSV 1860 München Bernhard HartmannAhmet GlavovićWilliam „Jimmy“ Hartwig, Alfred Kohlhäufl (C) , Dieter AgathaJan-Hoiland Nielsen, Wilhelm Bierofka, Hans Haunstein, Georg MetzgerAnton Nachreiner, Peter Falter (46. Alfred Herberth)
    Trainer: Heinz Lucas
    Gelbe Karten   keineGlavovic, Bierofka

    Zweckoptimismus oder Selbstbetrug?

    Die Entscheidung schien aufgrund des deutlichen Vorsprungs bereits nach dem Hinspiel zu Gunsten der Bielefelder gefallen zu sein. Denn wie das Kicker-Sportmagazin in seiner Ausgabe vom 30. Mai 1977 schrieb, war es nicht nur das Ergebnis, … es war vor allem die Art und Weise, wie 1860 in Bielefeld unterging. Entsprechend resigniert klang Münchens Trainer Heinz Lucas unmittelbar nach dem Spiel: So schlecht habe ich meine Mannschaft in der gesamten letzten Saison nicht gesehen. Alle meine Warnungen haben nichts genutzt. Wir waren vorher schon aufgestiegen und haben die Bielefelder unterschätzt. In seinem Spielbericht für den Kicker kommentierte Dieter Ueberjahn: Schon zur Pause hätten die Bielefelder gut und gerne mit 3:0 führen können. … Nach dem Wechsel gingen die 60er vollends unter. Wenig ermutigend für die Münchner klangen daher auch sein Fazit (Nur noch ein Wunder kann die 60er jetzt noch in die Bundesliga bringen) und sein Ausblick (An den Aufstieg glauben wohl selbst die größten Optimisten nicht mehr).

    Doch die Verantwortlichen beider Vereine waren sich der Sache keineswegs so sicher wie die Sportjournalisten. So warnte Bielefelds Trainer Feldkamp trotz des klaren Sieges: Noch sind wir nicht in der Bundesliga, noch müssen wir nach München! Auch für 1860-Trainer Lucas war die Situation trotz aller Enttäuschung noch nicht aussichtslos: Wenn 70.000 am nächsten Samstag wie ein Mann hinter uns stehen und die Spieler zu ihrer wahren Leistungsstärke finden, ist noch ein Hoffnungsschimmer. In die gleiche Kerbe schlug auch 1860-Präsident Erich Riedl: Im Fußball ist alles möglich und bei 1860 vieles unmöglich. Diese Aussage veranlasste den Kicker-Kommentator Gerhard Gmelch zu der seinerzeit wohl nicht ganz unberechtigten Frage: Wie soll man’s nennen? Zweckoptimismus oder gar Selbstbetrug?

    RückspielBearbeiten

    Paarung TSV 1860 MünchenArminia Bielefeld
    Ergebnis 4:0 (2:0)
    Datum Samstag, 4. Juni 1977
    Stadion Olympiastadion, München
    Zuschauer 60.000
    Schiedsrichter Jan Redelfs (Hannover)
    Tore 1:0 Anton Nachreiner (23.)
    2:0 Hans Haunstein (35.)
    3:0 William „Jimmy“ Hartwig (51.)
    4:0 Georg Metzger (53., Foulelfmeter)
    TSV 1860 München Bernhard HartmannAhmet GlavovićWilhelm Bierofka, Alfred Kohlhäufl (C) , Dieter AgathaWilliam „Jimmy“ Hartwig, Jan-Hoiland Nielsen, Hans Haunstein, Georg MetzgerAnton Nachreiner, Peter Falter
    Trainer: Heinz Lucas
    Arminia Bielefeld Uli SteinJonny HeyWolfgang Berg, Hans-Werner Moors, Wolfgang PohlRoland Peitsch, Norbert Eilenfeldt, Manfred WolfWolfgang Schilling (57. Christian Sackewitz), Harry Erhart, Ewald Lienen
    Trainer: Karl-Heinz Feldkamp
    Gelbe Karten   Bierofka, Glavovic, Metzger, KohlhäuflBerg, Moors

    Die fürchterliche Revanche im Olympiastadion

    Die fürchterliche Revanche im Olympiastadion überschrieb der Kicker vom 6. Juni 1977 den Bericht über das Rückspiel von München und der Kommentator Hans Fiederer schrieb zu Beginn seines Spielberichts: Wer hatte den in Bielefeld gedemütigten „Löwen“ diese erregende Aufholjagd noch zugetraut? Selbst eingefleischte 60er Anhänger warfen die Flinte ins Korn: wer kann schon ein 4:0 aufholen…

    Doch die „Münchner Löwen“ begannen mit einem äußerst entschlossenen und aggressiven Pressing, wodurch die Arminen bereits beim geringsten Versuch eines Spielaufbaus massiv unter Druck gesetzt wurden. Mit ihrer Entschlossenheit und dem unbedingten Willen, den scheinbar aussichtslosen Rückstand noch aufzuholen, überschritten die 1860er nicht selten die Grenzen des Erlaubten und mussten sich später schwere Vorwürfe gefallen lassen. So fanden die Bielefelder in Schiedsrichter Redelfs einen geeigneten Sündenbock; denn er habe nicht hart genug den „Fußball brutal“ geahndet, den die Löwen hier kreierten, kommentierte Norbert Herbst ebenfalls im Kicker. Und Werner Schilling zitierte in derselben Ausgabe Münchens Torhüter Bernd Hartmann, der nach dem Spiel eingeräumt habe, 1860 sei bereit gewesen, selbst einen Platzverweis zu riskieren im kompromißlosen Fight um jede Chance.

    Entsprechend erbost fielen später die Bielefelder Reaktionen aus. So meinte etwa Arminias Geschäftsführer Hans Büttner: Wenn Herr Biwersi die Spiele in Bielefeld und München geleitet hätte, dann wäre von ihm zumindest gegen Glavovic Haftbefehl wegen Körperverletzung ausgestellt worden! Und in einem von allen Lizenzspielern des DSC Arminia Bielefeld unterschriebenen Brief an den DFB wurde die „skandalöse Spielweise“ der Sechziger angeprangert.[1]

    EntscheidungsspielBearbeiten

    Paarung TSV 1860 MünchenArminia Bielefeld
    Ergebnis 2:0 (0:0)
    Datum Samstag, 11. Juni 1977
    Stadion Waldstadion, Frankfurt am Main
    Zuschauer 60.000
    Schiedsrichter Walter Horstmann (Nordstemmen)
    Tore 1:0 William „Jimmy“ Hartwig (77.)
    2:0 Georg Metzger (88.)
    TSV 1860 München Bernhard HartmannAhmet GlavovićWilhelm Bierofka, Alfred Kohlhäufl (C) , Dieter Agatha (81. Alfred Herberth) – William „Jimmy“ Hartwig, Jan-Hoiland Nielsen, Hans HaunsteinAnton Nachreiner, Peter Falter, Georg Metzger
    Trainer: Heinz Lucas
    Arminia Bielefeld Uli SteinJonny HeyRoland Peitsch, Hans-Werner Moors, Wolfgang Berg (25. Wolfgang Mittendorf / 62. Christian Sackewitz) – Norbert Eilenfeldt, Manfred Wolf, Wolfgang PohlWolfgang Schilling, Harry Erhart, Ewald Lienen
    Trainer: Karl-Heinz Feldkamp
    Gelbe Karten   keinePeitsch, Moors
    Platzverweise   keinePeitsch (70.)

    Peitschs Platzverweis sorgte für die Vorentscheidung

    Nachdem die Münchner in der ersten Begegnung und die Bielefelder im Rückspiel nur einen Bruchteil ihres Leistungsvermögens gezeigt haben, sah das entscheidende dritte Spiel im Frankfurter Waldstadion zwei gleichstarke Mannschaften, den beiden der Aufstieg zuzutrauen war. Die Wende kam in der 70. Minute, als Arminias Verteidiger Roland Peitsch nach einem Foul an Münchens Spielmacher Georg Metzger des Feldes verwiesen worden war. Der Kicker-Journalist Hans Fiederer kommentierte diese spiel- und aufstiegsentscheidende Szene wie folgt: „Der eisenharte Bielefelder Verteidiger, der einem Reporter in dieser Woche allzu voreilig die Schlagzeile in die Maschine diktierte: in Frankfurt werde ich Metzger schlachten. Er „schlachtete“ den trickreichen Münchner auf seine Weise, mähte ihn um, obwohl es die Situation gar nicht forderte. Wenn Peitsch „seinen“ Metzger hätte laufen lassen, wäre der Ball ohnehin über die Seitenlinie gerollt und das Spiel wäre weitergelaufen.“[2] Danach kippte das Spiel und die 1860er spielten ihre numerische Überlegenheit aus.

    AufsteigerBearbeiten

    1. Nord FC St. Pauli
    1. Süd VfB Stuttgart
    2. Süd TSV 1860 München

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. „Bielefelder Spieler schrieben an den DFB“; Artikel von Siegfried Klemm in der Kicker-Ausgabe vom 9. Juni 1977
    2. Kicker-Sportmagazin. 13. Juni 1977.