2. Fußball-Bundesliga 1997/98

24. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der 2. Bundesliga 1997/98 erreichten Eintracht Frankfurt, der SC Freiburg und der 1. FC Nürnberg den Aufstieg in die Bundesliga.

2. Bundesliga 1997/98
Meister Eintracht Frankfurt
Aufsteiger Eintracht Frankfurt
SC Freiburg
1. FC Nürnberg
Absteiger VfB Leipzig
FC Carl Zeiss Jena
FSV Zwickau
SV Meppen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 774  (ø 2,53 pro Spiel)
Zuschauer 2.843.170  (ø 9291 pro Spiel)
Torschützenkönig Angelo Vier (FC Gütersloh)
2. Bundesliga 1996/97
Bundesliga 1997/98

Veränderungen zur VorsaisonBearbeiten

Aufgestiegen waren Kaiserslautern, Hertha BSC und der VfL Wolfsburg. Dafür kehrten der SC Freiburg (nach seiner ersten vierjährigen Bundesliga-Phase), der FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf (jeweils nach einem Jahr) ins Unterhaus zurück.

Dem 1. FC Nürnberg und SG Wattenscheid war nach einem Jahr Drittklassigkeit der direkte Wiederaufstieg geglückt. Die SpVgg Greuther Fürth kehrte vierzehn Jahre nach dem Abstieg (und ein Jahr nach der Vereinigung mit dem TSV Vestenbergsgreuth) in die 2. Bundesliga zurück. Energie Cottbus gab hingegen sein Debüt in dieser Spielklasse. Das Quartett ersetzte die abgestiegenen VfB Oldenburg, Rot-Weiss Essen, VfB Lübeck und Waldhof Mannheim.

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegskampfBearbeiten

Eintracht Frankfurt stand als erster Aufsteiger am 32. Spieltag fest. Die Hessen verbrachten das Gros der Spielzeit auf einem Aufstiegsplatz, seit dem 26. Spieltag war man auch nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen. Der 1. FC Nürnberg und SC Freiburg folgten am 33. Spieltag. Den Nürnbergern, die seit Beginn der Rückrunde unter den ersten Dreien standen, gelang damit als viertem Team innerhalb von fünf Spielzeiten der Durchmarsch von Liga 3 in die Bundesliga. Der SC Freiburg feierte den sofortigen Wiederaufstieg. Die Breisgauer wurden Herbstmeister, hatten in der Rückrunde aber etwas an Boden verloren und musste mit dem FC Gütersloh lange Zeit um Platz 3 kämpfen. Die ambitionierten Gütersloher hatten sogar am 31. Spieltag noch auf einem Aufstiegsplatz gestanden, von den letzten vier Spiele aber keines mehr gewinnen können.

AbstiegskampfBearbeiten

Der FSV Zwickau und der SV Meppen kristallisierten sich spätestens im Frühjahr als die ersten beiden Absteiger heraus. Zwickau stand nur an zwei Spieltagen (1 und 6) nicht auf einem Abstiegsplatz, dabei zumeist am Tabellenende, und stieg am 29. Spieltag ab. Eine Woche später folgte Meppen. Auch Carl Zeiss Jena war fast die gesamte Saison in der Abstiegszone zu finden, musste aber erst am 32. Spieltag die Hoffnung begraben.

Noch am 28. Spieltag hatten der VfB Leipzig (Platz 9) und SG Wattenscheid (Platz 10) sieben bzw. sechs Punkte Vorsprung auf den auf Platz 15 rangierenden FSV Mainz 05, der aber – ähnlich wie zwei Jahre zuvor – mit einem starken Endspurt (13 Punkte aus 5 Spielen) den Klassenverbleib sichern konnten. Leipzig und Wattenscheid gewannen hingegen kein Spiel mehr (Erstgenannte blieben dabei sogar ohne Punkt), sodass es am letzten Spieltag zum direkten Duell in Leipzig kam. Wattenscheid reichte ein torloses Remis zum Klassenerhalt. Mit Leipzig, Jena und Zwickau stiegen drei der vier Teams aus den neuen Bundesländern ab; einzig Cottbus verblieb, wie alle Neulinge dieses Jahrgangs, in der Liga.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Eintracht Frankfurt  34  17  13  4 050:320 +18 64
 2. SC Freiburg (A)  34  18  7  9 057:360 +21 61
 3. 1. FC Nürnberg (N)  34  17  8  9 052:350 +17 59
 4. FC St. Pauli (A)  34  14  14  6 043:310 +12 56
 5. FC Gütersloh  34  13  16  5 043:260 +17 55
 6. SC Fortuna Köln  34  11  13  10 053:530  ±0 46
 7. Fortuna Düsseldorf (A)  34  13  7  14 052:540  −2 46
 8. Energie Cottbus (N)  34  10  15  9 038:360  +2 45
 9. SpVgg Greuther Fürth (N)  34  11  12  11 032:320  ±0 45
10. 1. FSV Mainz 05  34  10  14  10 055:480  +7 44
11. SpVgg Unterhaching  34  10  14  10 041:350  +6 44
12. Stuttgarter Kickers  34  12  8  14 044:470  −3 44
13. KFC Uerdingen 05  34  11  10  13 036:400  −4 43
14. SG Wattenscheid 09 (N)  34  10  10  14 041:410  ±0 40
15. VfB Leipzig  34  10  9  15 031:510 −20 39
16. FC Carl Zeiss Jena  34  8  9  17 039:610 −22 33
17. FSV Zwickau  34  6  10  18 032:550 −23 28
18. SV Meppen  34  6  9  19 035:610 −26 27
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1998/99
  • Absteiger in die Regionalliga 1998/99
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1996/97
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1996/97

    KreuztabelleBearbeiten

    Pl. 1997/98                                  
    1. Eintracht Frankfurt   2:0 4:1 4:2 0:0 4:2 3:2 2:0 1:1 2:2 1:1 1:0 0:1 2:1 3:2 2:2 1:1 1:0
    2. SC Freiburg 0:0   0:1 0:0 2:1 3:2 2:0 2:0 0:1 2:1 1:1 2:1 0:0 4:0 5:2 1:1 1:3 4:2
    3. 1. FC Nürnberg 0:1 4:1   1:0 1:0 1:1 0:1 3:3 0:1 1:0 1:0 1:0 0:0 2:2 3:1 1:3 2:0 4:0
    4. FC St.Pauli 2:0 2:0 0:0   0:0 1:1 3:1 2:2 1:0 2:0 1:0 0:0 0:0 1:1 1:0 2:1 3:1 3:1
    5. FC Gütersloh 0:0 1:2 4:2 1:1   1:0 2:1 0:0 1:1 3:2 0:0 1:1 1:1 0:0 1:0 1:0 5:0 1:0
    6. Fortuna Köln 1:2 0:2 0:1 1:1 2:2   0:3 2:0 1:1 2:1 2:1 2:2 2:2 3:2 2:0 0:3 5:2 2:2
    7. Fortuna Düsseldorf 0:0 2:4 2:1 1:3 0:1 2:3   1:2 1:0 2:0 1:1 0:1 1:1 2:0 2:0 2:2 4:1 4:3
    8. Energie Cottbus 0:1 2:1 1:1 0:0 2:2 1:1 2:1   3:0 2:2 1:0 2:1 2:2 1:2 1:1 0:0 2:1 1:0
    9. SpVgg Greuther Fürth 2:1 1:1 0:1 0:0 0:0 0:0 2:2 1:0   2:2 0:0 1:2 3:1 0:0 3:0 3:0 1:0 2:0
    10. FSV Mainz 05 1:1 0:1 2:5 0:0 1:1 2:2 2:0 0:0 4:1   1:1 3:3 2:1 1:3 2:1 5:0 2:2 3:0
    11. SpVgg Unterhaching 1:2 1:1 2:2 1:4 1:1 0:1 3:1 0:0 0:1 3:2   2:0 2:0 0:0 1:1 3:0 2:0 1:0
    12. Stuttgarter Kickers 2:3 0:1 1:1 3:1 0:2 1:1 2:4 2:1 1:0 1:2 2:3   2:2 2:0 2:3 2:1 1:0 2:1
    13. KFC Uerdingen 0:1 1:0 0:3 0:2 0:3 2:0 0:1 2:1 2:0 0:1 2:2 0:2   2:1 0:1 2:0 2:2 2:0
    14. SG Wattenscheid 09 0:1 1:4 0:1 4:1 1:2 4:2 4:0 0:2 2:1 1:1 2:0 0:1 0:1   4:0 2:0 2:1 1:1
    15. VfB Leipzig 1:1 2:0 2:1 2:0 1:0 1:4 1:1 0:0 2:0 1:3 1:0 3:1 2:1 0:0   0:0 0:1 0:0
    16. FC Carl Zeiss Jena 2:1 1:4 0:3 1:1 2:1 1:3 3:4 0:3 0:1 2:2 2:3 2:1 0:3 1:1 0:0   2:3 2:1
    17. FSV Zwickau 1:1 0:1 2:3 4:0 2:2 0:1 0:1 0:0 1:1 0:0 0:4 0:1 1:0 0:0 2:0 0:3   0:0
    18. SV Meppen 1:1 0:5 1:0 0:3 0:2 2:2 2:2 3:1 2:1 0:3 1:1 1:1 2:3 1:0 6:0 0:2 2:1  

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bester Torjäger der Saison war Angelo Vier vom FC Gütersloh mit 18 Toren.

    Spieler Verein Tore
    1 Deutschland  Angelo Vier FC Gütersloh 18
    2 Deutschland  Marco Weißhaupt SC Freiburg 16
    3 Deutschland  Sven Demandt 1. FSV Mainz 05 15
    Deutschland  Marcus Feinbier SG Wattenscheid 09 15
    Deutschland  Rainer Krieg SC Fortuna Köln 15
    6 Deutschland  Daniel Stendel SV Meppen 13
    Albanien  Igli Tare Fortuna Düsseldorf 13
    8 Deutschland  Markus Beierle Stuttgarter Kickers 12
    9 Deutschland  Michael Wiesinger 1. FC Nürnberg 11
    10 Deutschland  Steffen Heidrich VfB Leipzig 10
    Bosnien und Herzegowina  Adnan Kevrić Stuttgarter Kickers 10
    Marokko  Abderrahim Ouakili 1. FSV Mainz 05 10
    Deutschland  Thomas Sobotzik Eintracht Frankfurt 10