Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 2004/05

2. Bundesliga 2004/05
Meister 1. FC Köln
Aufsteiger 1. FC Köln
MSV Duisburg
Eintracht Frankfurt
Absteiger Eintracht Trier
Rot-Weiß Oberhausen
Rot-Weiss Essen
Rot-Weiß Erfurt
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 841  (ø 2,75 pro Spiel)
Zuschauer 4.135.108  (ø 13.513 pro Spiel)
Torschützenkönig Lukas Podolski (1. FC Köln)
2. Bundesliga 2003/04
Bundesliga 2004/05

In der 2. Bundesliga 2004/05 erreichten der 1. FC Köln, der MSV Duisburg und Eintracht Frankfurt den Aufstieg in die Bundesliga.

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Vereine der 2. Bundesliga 2004/05
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Köln (A) 34 20 7 7 62:33 +29 67
02. MSV Duisburg 34 19 5 10 50:37 +13 62
03. Eintracht Frankfurt (A) 34 19 4 11 65:39 +26 61
04. TSV 1860 München (A) 34 15 12 7 52:39 +13 57
05. SpVgg Greuther Fürth 34 17 5 12 51:42 +09 56
06. Alemannia Aachen 34 16 6 12 60:40 +20 54
07. FC Erzgebirge Aue 34 15 6 13 49:40 +09 51
08. Dynamo Dresden (N) 34 15 4 15 48:53 05 49
09. Wacker Burghausen 34 13 9 12 48:55 07 48
10. SpVgg Unterhaching 34 14 3 17 40:43 03 45
11. Karlsruher SC 34 11 10 13 46:47 01 43
12. 1. FC Saarbrücken (N) 34 11 7 16 44:50 06 40
13. LR Ahlen 34 10 9 15 43:49 06 39
14. Energie Cottbus 34 10 9 15 35:48 −13 39
15. Eintracht Trier 34 9 12 13 39:53 −14 39
16. Rot-Weiß Oberhausen 34 8 10 16 40:62 −22 34
17. Rot-Weiss Essen (N) 34 6 15 13 35:51 −16 33
18. Rot-Weiß Erfurt (N) 34 7 9 18 34:60 −26 30
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga

KreuztabelleBearbeiten

Pl. Mannschaft                                    
1. 1. FC Köln   4:0 2:0 2:0 3:2 1:0 1:0 3:2 8:1 1:0 2:2 3:1 3:0 0:0 1:2 3:2 0:0 1:1
2. MSV Duisburg 1:0   1:1 0:1 1:0 1:0 1:1 4:2 4:3 3:1 1:4 2:1 1:0 2:0 4:3 4:1 1:0 4:0
3. Eintracht Frankfurt 1:0 0:1   1:2 1:0 1:0 2:0 2:1 3:0 3:0 2:1 3:0 2:3 3:1 2:0 6:2 1:0 2:1
4. TSV 1860 München 0:0 1:0 2:1   2:1 3:0 1:0 2:0 2:4 2:2 1:1 1:1 3:4 1:0 2:0 5:1 0:0 3:1
5. SpVgg Greuther Fürth 0:1 1:3 2:1 2:3   3:2 1:0 0:1 1:1 3:1 1:0 2:0 1:0 2:0 3:3 3:2 3:2 2:0
6. Alemannia Aachen 2:3 0:0 1:1 5:1 0:1   1:5 5:1 3:1 2:3 4:0 3:1 0:2 4:0 2:0 2:1 1:1 5:1
7. Erzgebirge Aue 1:2 1:3 0:5 3:1 2:1 1:1   4:1 2:0 1:0 1:0 2:0 0:0 2:0 1:2 2:0 1:1 3:2
8. Dynamo Dresden 2:1 3:1 2:1 0:4 2:2 2:0 1:0   1:1 1:0 1:2 2:1 3:1 0:1 4:1 3:1 1:0 2:1
9. Wacker Burghausen 4:2 0:0 0:3 0:3 0:1 2:3 2:2 2:1   2:0 1:1 1:2 1:0 0:0 0:0 2:2 3:2 0:2
10. SpVgg Unterhaching 1:3 0:1 2:0 1:1 1:2 0:2 4:1 1:0 0:1   2:0 1:3 2:1 2:1 1:0 0:2 4:0 4:0
11. Karlsruher SC 0:1 0:3 3:0 1:1 2:2 0:1 0:1 1:1 1:1 1:0   1:1 0:0 3:2 1:0 3:0 4:1 2:0
12. 1. FC Saarbrücken 2:0 4:1 3:0 4:1 2:1 1:2 2:1 0:1 2:4 0:1 3:4   0:0 0:0 1:1 3:0 0:0 0:2
13. LR Ahlen 1:0 2:0 3:2 1:0 2:4 1:1 1:2 2:0 1:3 1:2 2:2 2:3   3:1 2:2 0:1 3:1 2:3
14. Energie Cottbus 3:5 1:0 0:3 1:1 2:0 1:2 1:0 2:1 0:2 0:0 4:1 1:1 0:0   2:1 1:0 0:0 3:0
15. Eintracht Trier 0:0 1:0 2:2 2:2 0:0 0:4 1:0 2:4 0:2 2:0 0:2 2:1 2:0 2:1   2:2 1:1 2:0
16. Rot-Weiß Oberhausen 0:3 0:2 0:3 0:0 1:0 0:0 1:1 2:0 1:2 3:1 1:0 3:0 2:2 0:1 1:1   1:1 4:3
17. Rot-Weiss Essen 2:2 1:0 4:4 0:0 0:2 0:2 1:5 2:1 1:2 0:1 2:1 2:0 1:0 4:2 2:2 2:2   0:0
18. Rot-Weiß Erfurt 0:1 0:0 0:3 0:0 1:2 1:0 0:3 1:1 1:0 0:2 4:2 0:1 1:1 3:3 3:0 1:1 1:1  

Die Partie LR Ahlen gegen Wacker Burghausen (9. Spieltag; 1:0) wurde vom DFB-Sportgericht am 15. Februar 2005 annulliert und am 27. April wiederholt (1:3). Grund: Das Spiel wurde von Schiedsrichter Robert Hoyzer geleitet und manipuliert (siehe auch Fußball-Wettskandal 2005).

Die Begegnung FC Rot-Weiß ErfurtSpVgg Unterhaching (24. Spieltag; 2:0) wurde vom DFB-Sportgericht mit 0:2 gewertet. Grund: Doping des Erfurter Spielers Senad Tiganj.

AufstiegBearbeiten

Dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt gelangen der direkte Wiederaufstieg. Der MSV Duisburg schaffte nach fünf Spielzeiten in der 2. Bundesliga den Sprung zurück ins Oberhaus. Eintracht Frankfurt sicherte erst am letzten Spieltag durch ein 3:0-Heimerfolg über Wacker Burghausen den Aufstieg aus eigener Kraft, und bescherte somit 1860 München ein weiteres Zweitligajahr.

AbstiegBearbeiten

In die Regionalligen müssen Eintracht Trier, Rot-Weiß Oberhausen, Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Erfurt absteigen. Energie Cottbus rettet den Klassenerhalt knapp aufgrund eines um ein Tor besseren Torverhältnisses gegenüber Eintracht Trier. LR Ahlen rettete sich erst am letzten Spieltag durch einen Auswärtssieg beim TSV 1860 München, der noch um den Bundesliga-Aufstieg spielte. Die Süddeutsche Zeitung kommentierte diesen Ahlener Sieg mit den Worten: „Ahlen will auch in der Allianz Arena spielen.“

StatistischesBearbeiten

Insgesamt besuchten 4.135.108 Zuschauer die 306 Spiele. Dies entspricht einem Schnitt von 13.513 Zuschauern je Spiel.

Rot-Weiss Essen gelang als einziger Mannschaft kein Auswärtssieg.

TorschützenlisteBearbeiten

 
Lukas Podolski

Bester Torjäger der Saison war Lukas Podolski vom 1. FC Köln mit 24 Toren.

Spieler Verein Tore
1. Deutschland  Lukas Podolski 1. FC Köln 24
2. Deutschland  Abdelaziz Ahanfouf MSV Duisburg 17
Slowenien  Klemen Lavrič 1. FC Dynamo Dresden
4. Spanien  Francisco Copado SpVgg Unterhaching 16
Deutschland  Arie van Lent Eintracht Frankfurt
6. Tschechien  Michal Kolomazník TSV 1860 München 15
Deutschland  Stefan Reisinger SV Wacker Burghausen
8. Deutschland  Nico Patschinski SV Eintracht Trier 13
9. Slowakei  Henrich Benčík 1. FC Saarbrücken 12
10. Deutschland  Markus Kurth MSV Duisburg 11
Deutschland  Kai Michalke Alemannia Aachen
Deutschland  Matthias Scherz 1. FC Köln
Serbien und Montenegro  Stanko Svitlica LR Ahlen