2. Fußball-Bundesliga 1986/87

13. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der Saison 1986/87 der 2. Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen.

2. Bundesliga 1986/87
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1945. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister Hannover 96
Aufsteiger Hannover 96
Karlsruher SC
Relegation ↑ FC St. Pauli (1:3 und 2:1 gegen FC 08 Homburg)
Absteiger Eintracht Braunschweig
Viktoria Aschaffenburg
KSV Hessen Kassel
FSV Salmrohr
Mannschaften 20
Spiele 380 + 2 Relegationsspiele
Tore 1.201  (ø 3,16 pro Spiel)
Zuschauer 2.195.395  (ø 5777 pro Spiel)
Torschützenkönig Siegfried Reich (Hannover 96)
2. Bundesliga 1985/86
Bundesliga 1986/87

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Hannover 96 (A) 38 23 10 5 86:48 +38 56:20
02. Karlsruher SC 38 22 8 8 79:49 +30 52:24
03. FC St. Pauli (N) 38 19 11 8 63:45 +18 49:27
04. SV Darmstadt 98 38 20 7 11 72:48 +24 47:29
05. Alemannia Aachen 38 18 10 10 55:36 +19 46:30
06. VfL Osnabrück 38 18 8 12 69:66 +03 44:32
07. Stuttgarter Kickers 38 18 6 14 72:55 +17 42:34
08. SC Freiburg 38 13 13 12 59:56 +03 39:37
09. Arminia Bielefeld 38 12 14 12 58:55 +03 38:38
10. Rot-Weiss Essen (N) 38 14 10 14 70:69 +01 38:38
11. SG Wattenscheid 09 38 12 14 12 59:66 07 38:38
12. SG Union Solingen 38 13 9 16 61:65 04 35:41
13. SSV Ulm 1846 (N) 38 13 9 16 55:63 08 35:41
14. SC Fortuna Köln 38 10 15 13 51:66 −15 35:41
15. 1. FC Saarbrücken (A) 38 10 14 14 53:71 −18 34:42
16. Rot-Weiß Oberhausen 38 13 7 18 52:55 03 33:43
17. Eintracht Braunschweig 38 11 10 17 52:47 +05 32:44
18. Viktoria Aschaffenburg 38 5 14 19 47:72 −25 24:52
19. KSV Hessen Kassel 38 6 10 22 40:75 −35 22:54
20. FSV Salmrohr (N) 38 4 13 21 48:94 −46 21:55
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Zeile.

1986/87                                    
01. Hannover 96 8:0 4:1 3:2 1:0 0:0 4:1 1:1 4:1 3:2 2:4 2:0 2:1 2:0 1:1 1:0 1:0 3:1 0:0 3:1
02. Karlsruher SC 3:2 1:1 4:0 2:2 1:2 2:1 4:2 2:0 3:0 1:1 4:1 5:0 1:0 6:0 3:2 2:1 3:1 2:1 1:0
03. FC St. Pauli 3:4 2:0 3:0 0:0 0:1 0:0 2:1 2:0 1:1 1:1 1:0 0:0 3:2 4:2 5:1 1:0 2:2 4:2 3:0
04. SV Darmstadt 98 3:1 1:4 4:2 2:2 7:1 1:0 1:0 1:1 4:0 1:1 1:0 2:1 2:1 4:2 2:2 2:1 1:0 3:0 8:0
05. Alemannia Aachen 3:2 4:0 1:1 1:0 1:0 4:1 1:1 2:0 0:0 0:1 2:1 2:1 0:1 0:0 2:1 1:0 4:1 2:1 1:0
06. VfL Osnabrück 1:2 1:0 1:3 3:0 0:2 3:2 1:1 1:5 2:2 1:1 6:3 3:0 3:0 1:1 2:1 3:1 3:1 3:1 5:0
07. Stuttgarter Kickers 0:0 2:0 1:2 0:1 3:2 4:0 3:0 1:0 3:0 4:1 3:1 3:1 3:1 4:0 1:0 2:1 1:1 5:2 2:1
08. SC Freiburg 3:2 1:2 1:0 3:1 2:1 2:2 2:0 0:0 3:1 5:1 2:2 3:1 1:1 1:1 2:1 2:2 3:1 1:2 2:1
09. Arminia Bielefeld 1:2 1:1 1:1 1:0 1:5 2:3 1:1 0:0 1:1 2:3 1:1 5:1 3:3 1:3 4:1 3:1 1:1 1:0 4:0
10. Rot-Weiss Essen 3:4 2:1 4:0 1:4 0:1 3:5 2:1 3:0 2:0 3:1 2:0 2:3 3:3 4:0 3:1 1:1 5:1 4:1 3:2
11. SG Wattenscheid 09 0:2 0:3 0:1 3:0 1:1 5:0 3:3 4:3 1:1 2:1 1:1 0:0 1:2 2:2 2:3 1:0 2:0 1:1 3:2
12. SG Union Solingen 2:4 1:1 3:2 4:2 2:1 0:1 2:1 1:0 2:1 1:2 1:1 6:2 3:0 2:0 5:3 1:1 4:1 3:0 2:2
13. SSV Ulm 1846 1:1 0:2 1:0 2:0 2:0 3:1 2:1 0:0 1:2 0:1 3:1 3:1 1:3 1:1 5:2 4:2 2:0 1:1 3:0
14. SC Fortuna Köln 1:1 3:3 2:2 0:1 1:0 2:1 1:6 1:1 0:0 2:2 1:1 2:1 3:1 3:2 0:0 1:0 1:1 2:2 4:2
15. 1. FC Saarbrücken 1:2 1:2 0:0 0:5 2:1 4:1 2:0 2:2 0:2 5:1 4:1 1:1 2:0 3:3 1:1 0:0 4:2 2:1 0:2
16. Rot-Weiß Oberhausen 1:2 1:3 0:1 0:1 1:0 0:2 3:0 2:0 0:0 2:0 3:0 0:0 1:1 2:0 1:0 1:0 0:0 0:1 6:1
17. Eintracht Braunschweig 0:0 1:1 1:2 0:0 1:2 3:2 5:2 2:0 2:3 2:0 3:1 5:1 2:2 2:0 0:0 2:1 3:0 3:0 3:0
18. Viktoria Aschaffenburg 1:1 2:1 1:2 0:0 1:2 1:1 2:4 1:4 1:2 2:2 1:2 2:1 0:0 1:1 6:0 1:2 3:1 0:0 2:2
19. KSV Hessen Kassel 0:4 0:4 1:3 1:1 1:1 0:0 0:1 4:2 4:5 2:2 2:3 0:1 1:4 1:0 0:1 0:2 1:0 1:4 0:0
20. FSV Salmrohr 5:5 1:1 1:2 0:4 1:1 2:3 2:2 1:2 1:1 2:2 2:2 2:0 2:1 4:0 3:3 2:4 0:0 1:1 0:5

KuriosumBearbeiten

Eintracht Braunschweig stieg als einziges Team in der Geschichte der 2. Bundesliga mit einer positiven Tordifferenz ab.

AufstiegBearbeiten

Hannover 96 schaffte den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga. Der Karlsruher SC war zuletzt in der Saison 1984/85 erstklassig.

AbstiegBearbeiten

Neuling FSV Salmrohr musste die Liga sofort wieder verlassen. Außerdem stiegen Kassel, Aschaffenburg und der ehemalige Deutsche Meister Braunschweig in die Oberliga ab. Die Eintracht wurde damit zum bisher einzigen Verein im deutschen Profifußball, der mit einem positiven Torverhältnis (52:47) abstieg.

TorschützenlisteBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Siegfried Reich von Hannover 96 mit 26 Toren.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland Bundesrepublik  Siegfried Reich Hannover 96 26
2. Deutschland Bundesrepublik  Paul Linz VfL Osnabrück 20
3. Deutschland Bundesrepublik  Rainer Schütterle Karlsruher SC 19
4. Deutschland Bundesrepublik  Bruno Labbadia SV Darmstadt 98 18
5. Deutschland Bundesrepublik  Theo Gries Alemannia Aachen 17
Deutschland Bundesrepublik  Dirk Heitkamp Rot-Weiss Essen 17
Deutschland Bundesrepublik  Joachim Löw SC Freiburg 17
Senegal  Souleyman Sané SC Freiburg 17
9. Deutschland Bundesrepublik  Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 16
Deutschland Bundesrepublik  Dirk Kurtenbach Stuttgarter Kickers 16

ZuschauerBearbeiten

In 380 Spielen kamen 2.153.739 Zuschauer (  5.668 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
46.000 Hannover 96 – Eintracht Braunschweig (8. Spieltag)
Niedrigste Zuschauerkulisse
400 SG Wattenscheid 09 – SC Fortuna Köln (35. Spieltag)
400 KSV Hessen Kassel – SC Freiburg (36. Spieltag)
Verein Gesamt   Heim   Auswärts  
Hannover 96 568.406 14.9580 363.6250 19.1380 204.7810 10.7780
Karlsruher SC 313.300 8.245 197.5000 10.3950 115.8000 6.095
FC St. Pauli 279.241 7.348 155.8910 8.205 123.3500 6.492
SV Darmstadt 98 204.999 5.395 95.700 5.037 109.2990 5.753
Alemannia Aachen 266.273 7.007 115.2000 6.063 151.0730 7.951
VfL Osnabrück 277.756 7.309 159.3000 8.384 118.4560 6.235
SV Stuttgarter Kickers 165.443 4.354 67.217 3.538 98.226 5.170
SC Freiburg 139.859 3.681 65.200 3.432 74.659 3.929
DSC Arminia Bielefeld 190.212 5.006 105.5460 5.555 84.666 4.456
Rot-Weiss Essen 278.446 7.328 159.0000 8.368 119.4460 6.287
SG Wattenscheid 09 125.519 3.303 43.536 2.291 81.983 4.315
SG Union Solingen 126.511 3.329 46.200 2.432 80.311 4.227
SSV Ulm 1846 196.250 5.164 86.000 4.526 110.2500 5.803
SC Fortuna Köln 155.800 4.100 49.200 2.589 106.6000 5.611
1. FC Saarbrücken 149.641 3.938 69.699 3.668 79.942 4.207
SC Rot-Weiß Oberhausen 146.232 3.848 59.000 3.105 87.232 4.591
Eintracht Braunschweig 297.201 7.821 141.1750 7.430 156.0260 8.212
SV Viktoria Aschaffenburg 180.100 4.739 80.200 4.221 99.900 5.258
KSV Hessen Kassel 131.265 3.454 58.400 3.074 72.865 3.835
FSV Salmrohr 115.024 3.027 36.150 1.903 78.874 4.151

RelegationBearbeiten

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga FC 08 Homburg und der Dritte der 2. Bundesliga FC St. Pauli aufeinander.

16. der Bundesliga Gesamt Dritter der 2. Bundesliga Hinspiel Rückspiel
FC 08 Homburg   4:3 FC St. Pauli 3:1 1:2

HinspielBearbeiten

Paarung   FC 08 HomburgFC St. Pauli
Ergebnis 3:1 (3:1)
Datum Sonntag: 21. Juni 1987, 15:00 Uhr
Stadion Waldstadion Homburg, Homburg
Zuschauer 10.000
Schiedsrichter Manfred Neuner (Leimen)
Tore 0:1 Fred Klaus (3.)
1:1 Reinhard Brendel (8.)
2:1 Wolfgang Schäfer (21.)
3:1 Reinhard Brendel (37.)
FC 08 Homburg Klaus SchererRoman WójcickiReinhard Brendel (C) , Andreas HentrichKurt Knoll, Thomas Stickroth, Stefan Jambo, Andrzej Buncol, Horst Ehrmantraut (88. Roman Geschlecht) – Wolfgang Schäfer (67. Klaus Müller), Uwe Freiler
Trainer: Gerd Schwickert
FC St. Pauli Klaus ThomfordeDietmar DemuthAndré Trulsen, Jens DuveJürgen Gronau, Franz Gerber, Hans-Jürgen Bargfrede (83. Dirk Zander), Michael Dahms, Stefan Studer (73. Jens Beermann) – André Golke, Fred Klaus
Trainer: Willi Reimann
Gelbe Karten   Knoll, Wójcicki – Demuth, Trulsen

RückspielBearbeiten

Paarung FC St. Pauli  FC 08 Homburg
Ergebnis 2:1 (0:0)
Datum Mittwoch: 24. Juni 1987, 19:30 Uhr
Stadion Wilhelm-Koch-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer 18.500 (ausverkauft)
Schiedsrichter Dieter Pauly (Rheydt)
Tore 1:0 Jürgen Gronau (71.)
1:1 Roman Wójcicki (86., Foulelfmeter)
2:1 Stefan Studer (88.)
FC St. Pauli Klaus ThomfordeDietmar Demuth (70. Dirk Zander) – André Trulsen, Jens DuveJürgen Gronau, Franz Gerber, Hans-Jürgen Bargfrede (66. Jens Beermann), Stefan StuderFred Klaus, André Golke, Michael Dahms
Trainer: Willi Reimann
FC 08 Homburg Klaus SchererRoman WójcickiReinhard Brendel (C) , Roman Geschlecht, Andreas HentrichKurt Knoll (66. Friedhelm Frenken), Thomas Stickroth, Stefan Jambo, Andrzej Buncol (80. Klaus Müller) – Wolfgang Schäfer, Uwe Freiler
Trainer: Gerd Schwickert
Gelbe Karten   Beermann – Stickroth, Schäfer, Buncol

AufsteigerBearbeiten

1. Hannover 96
  Ralf Raps (7 / -) Hans Wulf (32 / 1) – Jürgen Fleer (9 / -), Roman Geschlecht (2 / -), Bastian Hellberg (32 / 5), Peter Hobday (19 / 1), Heinz Knüwe (33 / 1), Matthias Kuhlmey (30 / 2) – Oliver Arlt (1 / -), Rachid Belarbi (22 / -), Detlev Dammeier (32 / 2), Martin Giesel (34 / 7), Maximilian Heidenreich (37 / 4), Uwe Kasper (3 / -), Felix Möller (28 / 1), Karsten Surmann (32 / 8), Wayne Thomas (28 / 4) – Stefan Eidinger (2 / -), Gregor Grillemeier (24 / 15), Michael Gue (14 / 1), Frank Hartmann (24 / 6), Jörg Korte (1 / 1), Siegfried Reich (34 / 26)
dazu ein Eigentor von Trulsen (FC St. Pauli)

Trainer: Jürgen Wähling

ohne Einsatz blieben: Franz Gerber, Carsten Pielke, Jens Heimann


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: Frank Hartmann (FC Bayern München), Peter Hobday (Stuttgarter Kickers)
Abgänge: Franz Gerber (FC St. Pauli), Roman Geschlecht (FC 08 Homburg)

2. Karlsruher SC
  Alexander Famulla (38 / -) – Srećko Bogdan (37 / 9), Emanuel Günther (35 / 2), Oliver Kreuzer (37 / 2), Andreas Weiner (6 / -) – Martin Beer (8 / -), Günter Franusch (32 / 1), Michael Harforth (34 / 11), Axel Kahn (5 / 1), Rüdiger Patzschke (32 / -), Milorad Pilipović (36 / 4), Lars Schmidt (35 / 1), Wolfgang Trapp (34 / 3) – Arno Glesius (35 / 12), Helmut Hermann (11 / 4), Joachim Keller (27 / 4), Jürgen Schmidt (20 / 4), Rainer Schütterle (37 / 19)
dazu je ein Eigentor von Siewert (SG Wattenscheid 09) und Duve (FC St. Pauli)

Trainer: Winfried Schäfer

ohne Einsatz blieben: Stefan Wimmer, Holger Musch, Edmund Becker, Mike Mumme, Achim Völker, Daniel Strobl, Edmund Weitzenegger


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: ----
Abgänge: Edmund Becker (TSV Reichenbach), Mike Mumme (unbekannt), Achim Völker (unbekannt)

LiteraturBearbeiten