Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1986/87

neunte Oberligaspielzeit

Die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1986/87 war die neunte Oberligaspielzeit.

Meister wurde der SV Sandhausen, der sich damit für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifizierte. Durch einen vierten Platz in seiner Gruppe, verpasste er jedoch den Aufstieg in den bezahlten Fußball (2. Bundesliga). Der Offenburger FV startete als Vizemeister bei der Amateurmeisterschaft.

In die untergeordneten Verbandsligen stiegen der SC Pfullendorf, der VfR Aalen, der VfR Heilbronn sowie der FV Lauda ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison 1987/88 Amicitia Viernheim, der FC Sportfreunde DJK Freiburg und der SC Geislingen direkt in die Oberliga auf, während der SV Linx den Umweg über die Aufstiegsrunde nehmen musste.

AbschlusstabelleBearbeiten

Oberliga Baden-Württemberg 1985/86
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SV Sandhausen  34  19  6  9 056:360 +20 44:24
 2. Offenburger FV  34  16  11  7 064:520 +12 43:25
 3. VfR Mannheim  34  15  12  7 058:380 +20 42:26
 4. Freiburger FC  34  13  14  7 052:380 +14 40:28
 5. VfL Kirchheim/Teck (N)  34  15  9  10 051:420  +9 39:29
 6. FV 09 Weinheim  34  17  3  14 060:500 +10 37:31
 7. 1. FC Pforzheim  34  12  12  10 050:380 +12 36:32
 8. SSV Reutlingen 05  34  11  12  11 054:490  +5 34:34
 9. SpVgg 07 Ludwigsburg  34  13  8  13 045:500  −5 34:34
10. VfB Stuttgart / Amateure  34  12  10  12 051:590  −8 34:34
11. SG Heidelberg-Kirchheim  34  13  7  14 063:560  +7 33:35
12. FC Marbach  34  11  11  12 045:460  −1 33:35
13. SV 98 Schwetzingen (N)  34  12  8  14 055:560  −1 32:36
14. VFB Gaggenau (N)  34  10  12  12 037:450  −8 32:36
15. SC Pfullendorf  34  9  11  14 045:520  −7 29:39
16. VfR Aalen  34  8  13  13 035:480 −13 29:39
17. VfR Heilbronn (N)  34  7  11  16 048:720 −24 25:43
18. FV Lauda  34  5  6  23 035:770 −42 16:52
  • Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1987/88
  • Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1987
  • Absteiger in die Verbandsliga 1987/88
  • (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1985/86

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1986/87                              
    01. SV Sandhausen 2:3 2:0 3:0 0:0 4:0 0:1 2:2 2:0 3:2 2:1 1:0 3:1 2:0 3:1 1:0 2:0 2:1
    02. Offenburger FV 2:1 0:0 3:3 2:1 3:2 2:2 2:0 6:1 2:2 3:2 3:0 0:5 1:1 2:1 1:1 3:0 5:1
    03. VfR Mannheim 2:3 2:0 4:1 2:0 1:2 2:1 1:1 0:0 0:1 1:1 2:2 2:0 3:1 3:0 2:0 2:2 2:0
    04. Freiburger FC 3:2 3:0 2:2 3:1 3:0 0:0 2:0 0:2 4:0 2:1 1:1 1:1 2:0 2:1 1:1 3:0 1:0
    05. VfL Kirchheim/Teck 2:1 0:0 2:1 1:1 0:5 0:0 1:3 1:2 2:0 1:1 1:1 3:1 2:0 0:0 0:0 6:2 2:1
    06. FV 09 Weinheim 2:4 2:3 1:2 1:0 0:1 1:1 3:0 2:0 3:1 2:0 3:1 3:2 1:2 0:0 1:1 3:1 6:2
    07. 1. FC Pforzheim 2:1 2:4 4:1 1:1 3:0 0:2 3:3 0:1 1:0 1:1 1:2 0:1 1:2 0:0 2:1 5:0 1:1
    08. SSV Reutlingen 05 3:0 1:2 2:2 2:0 1:3 2:1 1:1 4:0 1:1 1:1 0:1 1:1 2:0 2:0 2:1 0:0 0:1
    09. SpVgg 07 Ludwigsburg 0:1 0:2 3:3 2:2 1:3 3:2 1:0 3:2 2:3 2:1 2:1 3:0 1:1 2:0 0:1 2:1 2:0
    10. VfB Stuttgart / Amateure 2:0 1:1 0:3 1:1 3:2 4:2 1:2 0:3 2:1 1:1 2:2 2:2 0:3 3:1 1:3 3:1 2:1
    11. SG Heidelberg-Kirchheim 0:3 3:2 1:3 2:1 0:1 2:1 3:1 3:2 0:0 4:1 2:1 3:4 2:4 1:0 6:0 7:1 3:0
    12. FC Marbach 2:0 2:0 2:2 2:1 1:0 0:1 1:1 0:2 0:0 3:0 4:1 3:2 0:2 2:1 0:0 2:5 5:1
    13. SV 98 Schwetzingen 2:3 2:2 1:1 0:1 2:1 1:0 0:3 1:1 1:1 0:1 3:2 1:0 2:0 4:2 1:1 2:4 3:0
    14. VFB Gaggenau 0:0 0:0 0:2 0:0 0:3 1:3 1:2 2:2 2:1 0:0 1:0 3:0 4:3 1:1 1:0 1:1 0:0
    15. SC Pfullendorf 1:1 4:2 1:1 2:2 0:3 3:0 2:0 1:0 2:2 2:2 2:3 1:1 2:0 5:2 0:0 1:0 4:0
    16. VfR Aalen 1:1 1:1 1:0 0:3 0:2 1:2 0:3 6:3 0:3 0:1 3:1 2:2 1:0 0:0 3:0 2:2 2:1
    17. VfR Heilbronn 0:0 1:2 0:2 0:0 2:3 0:1 2:2 2:2 3:1 3:3 1:1 1:0 0:3 1:1 5:2 3:1 1:0
    18. FV Lauda 0:1 3:0 1:2 2:2 3:3 1:2 0:3 2:3 2:1 0:5 1:3 1:1 2:3 2:1 0:2 1:1 4:3

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    1. Reiner Edelmann SV 98 Schwetzingen 24
    2. Gerd Dais SV Sandhausen 23
    3. Dieter Förster VfR Mannheim 18
    4. Stephan Groß FV 09 Weinheim 17
    5. Uwe Heth VfL Kirchheim/Teck 16
    Thomas Schwechheimer FV 09 Weinheim 16
    7. Roland Hirsch VfL Kirchheim/Teck 15

    Aufstiegsrunde zur 2. BundesligaBearbeiten

    Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg traf der SV Sandhausen in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga auf Kickers Offenbach, der SpVgg Bayreuth und Eintracht Trier. Nach zwei Siegen und vier Niederlagen belegten die Sandhausener mit 6:12 Toren und 4:8 Punkten den vierten Platz in ihrer Gruppe.

    SpieleBearbeiten

    Gruppe Süd

    Hinspiel Rückspiel
    SpVgg Bayreuth Kickers Offenbach 2:2 0:5
    SV Sandhausen Eintracht Trier 1:0 2:3
    Kickers Offenbach SV Sandhausen 2:0 1:2
    Eintracht Trier SpVgg Bayreuth 3:0 0:2
    SV Sandhausen SpVgg Bayreuth 1:2 0:4
    Eintracht Trier Kickers Offenbach 2:3 1:0

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Kickers Offenbach  6  3  1  2 013:700  +6 07:50
     2. SpVgg Bayreuth  6  3  1  2 010:110  −1 07:50
     3. Eintracht Trier  6  3  0  3 009:800  +1 06:60
     4. SV Sandhausen  6  2  0  4 006:120  −6 04:80
  • Aufsteiger zur 2. Bundesliga 1987/88
  • Aufsteiger aus der VerbandsligaBearbeiten

    Die drei Verbandsligameister TSV Amicitia Viernheim, FC Sportfreunde DJK Freiburg und der SC Geislingen stiegen direkt in die Oberliga auf. Den letzten Aufstiegsplatz spielten die Verbandsligavizemeister aus. Hierbei setzte sich der SV Linx erst gegen den VfL Neckarau und dann gegen den FC Tailfingen durch.

    1. Runde

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    VfL Neckarau 3:4 SV Linx 1:1 2:3

    2. Runde

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    SV Linx 1:0 FC Tailfingen 1:0 0:0
  • Aufsteiger in die Oberliga Baden-Württemberg 1987/88
  • Baden-Württemberg-MeisterBearbeiten

    1. SV Sandhausen
     
    Andreas Kamuf (23 Spiele / Tore –)

    Jürgen Becker (33/2)
    Rüdiger Menges (24/1), Uwe Anweiler (31/0), Stefan Knapp (30/2)
    Stefan Emmerling (34/3), Stephan Baumann (30/4), Erwin Rupp (34/5), Rainer Wild (30/4)
    Gerd Dais (31/23), Volker Rudel (31/7)

    Trainer: Slobodan Jovanić
    außerdem: Markus Löw (24/-), Stefan Hauswirth (15/-); Jürgen Makan (13/1), Wolfgang Haug (11/1), Rainer Sauter (28/2), Vitus Feldmann (11/-), Alexander Binder (3/-); Rainer Schneeberger (1/-)

    ohne Einsatz blieben: Marco Hierschbiel

    LiteraturBearbeiten