Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1982/83

Oberliga Baden-Württemberg 1982/83
Meister SSV Ulm 1846
Aufsteiger SSV Ulm 1846
Absteiger SV 98 Schwetzingen
TSV Ofterdingen
FV Ravensburg
SSV Reutlingen 05
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 1128  (ø 3,3 pro Spiel)
Torschützenkönig Herbert Anderer
(Offenburger FV; 23 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 1981/82
2. Bundesliga 1982/83

Die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1982/83 war die fünfte Oberligaspielzeit.

Der SSV Ulm 1846 verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr und qualifizierte sich für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga, in der sie als Erster in der Südgruppe den Aufstieg sicherte. An der deutschen Amateurmeisterschafts-Endrunde nahm der Offenburger FV teil, in der die Mannschaft im Halbfinale gegen die Zweitvertretung vom FC Bayern München verlor.

In die untergeordneten Ligen stiegen der FV Ravensburg, der SSV Reutlingen 05 sowie die erst im Vorjahr aus der Verbandsliga aufgestiegenen SV 98 Schwetzingen und TSV Ofterdingen ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison die Amateure vom Karlsruher SC aus der Verbandsliga Baden, der FC 08 Villingen aus der Verbandsliga Südbaden sowie der VfR Aalen aus der Verbandsliga Württemberg, als jeweiliger Staffelmeister direkt auf. Über die Aufstiegsrunde der Vizemeister qualifizierte sich noch der FV 09 Weinheim aus der Verbandsliga Baden.

AbschlusstabelleBearbeiten

Oberliga Baden-Württemberg 1982/83
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SSV Ulm 1846 (M) 36 22 09 05 87:36 +51 53:19
02. Offenburger FV 36 19 13 04 81:43 +38 51:21
03. SV Sandhausen 36 22 05 09 87:45 +42 49:23
04. VfB Stuttgart Amateure 36 20 09 07 77:37 +40 49:23
05. VfR Mannheim 36 22 05 09 71:40 +31 49:23
06. Freiburger FC (A) 36 16 11 09 59:52 +07 43:29
07. SpVgg 07 Ludwigsburg 36 16 09 11 63:50 +13 41:31
08. SV Neckargerach (N) 36 15 10 11 68:60 +08 40:32
09. SV Kuppenheim 36 15 08 13 60:56 +04 38:34
10. SC Pfullendorf (N) 36 10 15 11 47:57 –10 35:37
11. SV Göppingen 36 14 07 15 62:76 –14 35:37
12. FC Rastatt 04 36 12 08 16 55:66 –11 32:40
13. FV Biberach 36 12 07 17 35:45 –10 31:41
14. FV Lauda 36 08 14 14 44:48 04 30:42
15. VfR Heilbronn 36 10 08 18 48:71 –23 28:44
16. SV 98 Schwetzingen (N) 36 08 10 18 35:61 –26 26:46
17. TSV Ofterdingen (N) 36 07 07 22 57:79 –22 21:51
18. FV Ravensburg 36 05 08 23 047:117 –70 18:54
19. SSV Reutlingen 05 36 04 07 25 45:89 –44 15:57
Legende
Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga
Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1983
Absteiger in die Verbandsliga 1983/84
(M) Meister der Vorsaison
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 1981/82
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1981/82

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1982/83                                
01. SSV Ulm 1846 5:2 2:2 0:0 4:1 1:1 3:0 6:0 3:2 2:1 8:1 2:0 2:0 1:1 3:1 1:1 4:1 4:0 3:0
02. Offenburger FV 2:1 1:1 3:1 3:1 4:1 6:2 1:1 3:0 0:0 5:1 2:2 3:1 2:1 2:0 0:1 3:0 4:2 5:0
03. SV Sandhausen 4:2 3:3 1:1 2:0 3:2 2:0 4:1 7:2 5:3 5:0 1:0 2:1 2:0 3:0 4:0 2:1 5:0 2:1
04. VfB Stuttgart Amateure 1:2 1:1 2:1 1:2 3:0 4:2 0:0 1:1 3:0 3:1 3:0 2:1 4:0 1:1 4:1 2:0 3:2 3:1
05. VfR Mannheim 2:1 1:1 3:0 1:0 3:1 1:0 2:2 2:0 5:2 2:0 5:2 0:1 2:0 2:0 2:0 5:1 3:0 1:1
06. Freiburger FC 1:0 0:1 3:2 3:2 3:2 1:1 3:1 2:2 1:0 3:2 3:2 3:0 0:0 3:2 2:0 3:1 4:2 1:0
07. SpVgg 07 Ludwigsburg 1:2 1:1 2:1 1:0 1:3 2:1 0:1 4:0 2:0 2:1 4:1 2:0 4:0 2:2 1:0 1:1 2:2 2:0
08. SV Neckargerach 0:0 1:1 0:1 3:2 0:2 3:1 2:0 2:1 4:2 1:3 2:3 0:1 0:2 3:0 2:1 5:5 10:00 3:0
09. SV Kuppenheim 1:1 1:3 2:1 2:2 5:0 0:1 2:2 2:3 4:0 3:1 2:0 1:0 3:2 3:0 2:0 2:1 3:1 3:2
10. SC Pfullendorf 0:0 1:1 1:0 1:1 1:2 0:0 1:1 3:3 1:1 4:1 1:0 2:0 1:1 2:2 4:1 2:1 1:1 1:0
11. SV Göppingen 2:3 1:4 3:2 2:2 1:0 3:2 2:2 3:0 1:0 1:1 1:3 2:1 1:1 7:2 2:0 2:1 4:1 1:1
12. FC Rastatt 04 1:2 1:1 0:2 0:3 0:4 3:1 0:0 1:3 1:1 0:2 3:4 5:0 1:1 2:1 4:0 2:1 2:2 3:2
13. FV Biberach 1:2 0:2 0:3 0:2 1:1 0:0 2:0 0:0 2:1 1:1 0:0 6:0 1:0 2:3 0:0 1:0 1:0 4:0
14. FV Lauda 2:0 3:4 1:3 0:1 0:0 1:1 2:1 1:2 0:0 0:1 1:1 0:0 0:2 1:1 2:1 2:2 5:0 1:0
15. VfR Heilbronn 1:1 2:1 2:1 0:1 2:0 0:0 0:4 1:3 0:1 5:1 3:0 0:1 1:2 2:4 1:0 3:0 0:1 3:3
16. SV 98 Schwetzingen 1:3 1:2 0:0 2:6 2:1 1:1 1:2 1:2 2:1 0:0 2:0 2:2 1:0 1:0 2:2 2:2 2:2 2:0
17. TSV Ofterdingen 1:2 2:1 1:3 0:2 0:1 2:2 1:3 2:2 1:2 3:0 1:3 0:4 2:2 0:6 7:1 2:0 7:0 1:2
18. FV Ravensburg 0:7 3:3 4:2 2:5 2:6 1:1 1:5 3:1 2:4 2:2 0:1 0:3 2:0 2:2 0:1 1:3 1:4 4:0
19. SSV Reutlingen 05 1:4 0:0 1:5 0:5 0:3 2:4 3:4 2:2 2:0 3:4 4:3 2:3 0:1 1:1 2:3 1:1 1:2 7:1

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Herbert Anderer Offenburger FV 23
02. Dieter Kohnle SSV Ulm 1846 22
03. Herbert Briem VfB Stuttgart Amateure 19
Michael Kimpfler FV Ravensburg 19
05. Benno Galm VfR Mannheim 18
Joachim Heinke SV Sandhausen 18
07. Uwe Hertweck Offenburger FV 16
Hermann Rudolf SpVgg 07 Ludwigsburg 16
Ralf Todzi VfR Mannheim 16
Helmut Weinmann VfB Stuttgart Amateure 16
11. Joachim Lengerer TSV Ofterdingen 15
Hans-Jürgen Mädel SV Göppingen 15
Hermann Obenhuber FV Lauda 15

Aufstiegsrunde zur 2. BundesligaBearbeiten

Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg traf der SSV Ulm 1846 in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga auf den 1. FC Saarbrücken, VfR Bürstadt und der SpVgg Unterhaching. Nach zwei Siegen und vier Unentschieden, belegten die Ulmer mit 4:2 Toren und 8:4 Punkten den ersten Platz in ihrer Gruppe und stiegen in die 2. Bundesliga auf.

SpieleBearbeiten

Gruppe Süd

Paarung Hin Rück
1. FC Saarbrücken  VfR Bürstadt 3:2 1:3
SpVgg Unterhaching  SSV Ulm 1846 0:0 0:1
SSV Ulm 1846  1. FC Saarbrücken 1:1 0:0
VfR Bürstadt  SpVgg Unterhaching 2:1 2:4
1. FC Saarbrücken  SpVgg Unterhaching 3:2 2:2
VfR Bürstadt  SSV Ulm 1846 0:0 1:2

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SSV Ulm 1846  6  2  4  0 004:200  +2 08:40
 2. 1. FC Saarbrücken  6  2  3  1 010:100  ±0 07:50
 3. VfR Bürstadt  6  2  1  3 010:110  −1 05:70
 4. SpVgg Unterhaching  6  1  2  3 009:100  −1 04:80
Aufsteiger zur 2. Fußball-Bundesliga 1983/84

Baden-Württemberg-MeisterBearbeiten

1. SSV Ulm 1846
 
Walter Modick (36 Spiele / Tore –)

Walter Kubanczyk (C)  (36/–)
Roland Boley (24/–), Erich Steer (36/1), Günter Berti (35/4)
Ralf Rangnick (32/–), Michael Nushöhr (35/8), Dieter Kohnle (36/22), Josef Beller (19/8)
Maximilian Hauck (28/14), Willi Hoffmann (25/12)

Trainer: Werner Kern (bis 30. Sep. 1982), Paul Sauter
außerdem: Reiner Wörz (1/–), Bernd Zimmermann (8/–); Markus Ebner (23/2), Günther Fromm (18/1), Ulrich Nußbaumer (10/–), Bruno Seiler (8/1), Sebastiano Testa (15/2); Anton Brunnenkan (9/2), Berthold Dick (1/–), Wolfgang Neipp (14/9) – dazu kam noch ein Eigentor

ohne Einsatz blieben: Wolfgang Färber (Tor), Siegfried Spazierer (Tor)

LiteraturBearbeiten

Kicker-Sportmagazin. Olympia-Verlag GmbH, 1983, ISSN 0023-1290.