Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 2016/17

Oberliga Baden-Württemberg 2016/17
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister SC Freiburg II
Aufsteiger SC Freiburg II
Relegation ↑ FSV 08 Bissingen
Absteiger Stuttgarter Kickers II1
FSV Hollenbach
Offenburger FV
SpVgg Neckarelz
Mannschaften 018
Spiele 306
Tore 991  (ø 3,24 pro Spiel)
Zuschauer 108.432  (ø 354 pro Spiel)
Torschützenkönig Patrick Lauble
(TSG Balingen; 21 Tore)
2015/16
Regionalliga Südwest 2016/17

Die Saison 2016/17 der Oberliga Baden-Württemberg war die 39. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die neunte als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland.

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

  • Aufstieg in die Regionalliga Südwest
Für den Aufstieg in die Regionalliga Südwest ist der Meister sportlich qualifiziert. Der Zweite kann sich in einer Relegation qualifizieren. Falls der Meister oder Vizemeister nicht aufstiegsberechtigt sein sollten, rücken nächstplatzierte Teams nach, wobei für den direkten Aufstieg mindestens der vierte, für die Relegation mindestens der fünfte Tabellenplatz erreicht werden muss.[1]
  • Abstieg in die Verbandsligen
Die letzten drei Klubs steigen in die Verbandsligen ab. Abhängig vom Abstieg aus der Regionalliga Südwest können bis zu sechs Klubs absteigen. Gibt es keine Regionalliga-Absteiger aus Baden-Württemberg und setzt sich gleichzeitig der Zweite in der Aufstiegsrelegation durch, verringert sich die Anzahl der Direktabsteiger auf zwei Mannschaften.

TeilnehmerBearbeiten

Für die Spielzeit 2016/17 haben sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Spielorte der Oberliga Baden-Württemberg 2016/17

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SC Freiburg II (A)  34  25  4  5 078:200 +58 79
 2. FSV 08 Bissingen  34  23  8  3 086:320 +54 77
 3. Neckarsulmer Sport-Union (N)  34  19  4  11 061:450 +16 61
 4. TSG Balingen  34  17  7  10 072:430 +29 58
 5. Bahlinger SC (A)  34  16  6  12 055:460  +9 54
 6. FV Ravensburg  34  13  12  9 064:490 +15 51
 7. SV Göppingen (N)  34  14  8  12 043:350  +8 50
 8. 1. CfR Pforzheim  34  13  10  11 054:500  +4 49
 9. SSV Reutlingen 05  34  13  8  13 064:560  +8 47
10. SV Spielberg (A)  34  13  7  14 064:630  +1 46
11. SV Sandhausen II  34  13  7  14 048:550  −7 46
12. Karlsruher SC II  34  13  6  15 059:500  +9 45
13. SV Oberachern  34  10  12  12 049:610 −12 42
14. Stuttgarter Kickers II1  34  10  8  16 048:590 −11 38
15. FC-Astoria Walldorf II (N)  34  10  6  18 033:590 −26 36
16. FSV Hollenbach  34  9  8  17 045:690 −24 35
17. Offenburger FV (N)  34  8  7  19 045:680 −23 31
18. SpVgg Neckarelz (A)  34  2  2  30 023:131 −108 08
  • Aufsteiger in die Regionalliga Südwest 2017/18
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Regionalliga Südwest
  • Rückzug am Saisonende
  • Absteiger in die Verbandsligen 2017/18
  • (A) Absteiger aus der Regionalliga Südwest 2015/16
    (N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2015/16
    1 Die U23-Mannschaft der Stuttgarter Kickers zieht sich zum Saisonende zurück.[2]

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2016/17                                    
    Bahlinger SC 0:0 3:2 6:1 0:1 1:0 2:1 4:2 2:2 0:3 2:1 2:2 2:1 3:4 0:1 3:1 0:3 2:0
    SC Freiburg II 0:0 2:1 6:0 0:4 2:1 1:0 4:1 5:0 3:0 4:2 6:0 2:0 2:0 2:0 3:1 4:0 2:0
    SV Spielberg 1:2 1:1 4:0 2:4 3:3 2:2 0:0 1:3 0:3 3:02 2:0 1:1 1:1 4:2 3:1 0:3 2:4
    SpVgg Neckarelz 2:1 0:2 1:5 2:4 1:0 0:2 3:3 1:2 0:3 0:3 0:5 0:5 2:3 2:3 1:2 0:3 0:6
    FSV 08 Bissingen 2:1 3:0 2:2 4:1 2:1 4:1 3:0 6:0 5:2 3:2 1:4 1:1 3:0 6:1 3:1 1:3 0:0
    Karlsruher SC II 0:1 0:3 2:3 5:0 1:3 6:0 2:1 2:4 4:2 1:1 0:0 2:0 1:1 3:0 3:2 0:1 2:0
    1. CfR Pforzheim 3:1 0:2 3:0 4:0 1:1 2:2 3:0 4:2 1:0 1:1 3:1 1:1 4:0 2:1 0:0 2:1 0:2
    FSV Hollenbach 2:5 0:3 2:1 4:1 0:2 1:3 2:2 3:3 0:3 3:2 2:0 2:3 3:2 2:1 1:1 2:1 0:0
    SV Oberachern 0:2 0:3 2:1 1:1 1:2 0:2 2:2 1:1 0:0 2:2 2:1 1:3 1:1 1:0 3:0 3:1 2:0
    TSG Balingen 1:3 2:0 3:1 10:1 0:5 5:1 1:0 3:1 1:1 3:2 1:1 1:1 0:1 5:0 5:1 3:4 1:0
    FV Ravensburg 0:0 2:1 0:2 4:0 0:0 2:1 2:3 1:3 1:1 1:1 2:2 2:1 4:1 1:1 3:0 4:2 0:0
    SV Sandhausen II 2:0 0:2 3:1 5:1 0:3 1:3 2:1 2:0 0:0 0:3 1:4 0:3 1:0 0:1 2:1 1:1 1:0
    SSV Reutlingen 05 0:2 0:3 3:5 5:0 1:3 1:4 4:2 1:3 2:0 3:0 1:3 4:2 1:2 2:0 4:4 1:0 4:0
    Stuttgarter Kickers II 4:5 0:3 3:0 6:1 0:0 1:1 3:0 1:0 3:2 1:4 1:1 0:1 1:1 0:1 0:2 1:2 1:3
    FC-Astoria Walldorf II 1:0 0:2 1:3 2:0 1:1 0:2 0:0 3:0 1:1 0:0 1:3 2:4 1:1 2:1 1:2 3:1 2:0
    Offenburger FV 0:0 0:4 1:2 4:1 1:3 2:1 2:1 1:1 2:4 0:2 3:4 1:0 0:1 2:2 3:0 2:2 0:1
    Neckarsulmer Sport-Union 2:0 1:0 2:3 4:0 1:0 2:0 0:1 2:0 2:1 1:1 0:3 2:2 5:3 0:3 3:0 2:1 2:0
    SV Göppingen 1:0 1:1 0:2 5:0 1:1 2:0 2:2 2:0 3:1 1:0 1:1 1:2 1:1 2:0 2:0 2:1 0:2
    2 Das am 10. Spieltag beim Stand von 2:4 abgebrochene Spiel SV Spielberg – FV Ravensburg wurde mit 3:0 gewertet. Das Spiel wurde in der 77. Minute von Schiedsrichter Jakob Paßlick abgebrochen, nachdem der Linienrichter Najib Nasser durch Fans aus dem Gästeblock rassistisch beleidigt und mit Haselnüssen beworfen wurde. Das Sportgericht des WFV wertete den Spielabbruch anschließend mit 3:0 und einer Geldstrafe von 500 €.[3]

    StadienBearbeiten

     
    Stadion an der Kreuzeiche Reutlingen, größtes Stadion der Oberligasaison
    Name Stadt Verein Kapazität
    Stadion an der Kreuzeiche Reutlingen SSV Reutlingen 05 15.228
    Hardtwaldstadion Sandhausen SV Sandhausen II 15.000
    Walter-Reinhard-Stadion 05.000
    Karl-Heitz-Stadion Offenburg Offenburger FV 15.000
    Holzhofstadion Pforzheim 1. CfR Pforzheim 10.000
    BIZERBA-ARENA Balingen TSG Balingen 08.000
    Ebra-Stadion Ravensburg FV Ravensburg 07.000
    Sportzentrum Pichterich Neckarsulm Neckarsulmer Sport-Union 06.000
    Möslestadion Freiburg SC Freiburg II 05.400
    Wildparkstadion, Platz 2 Karlsruhe Karlsruher SC II 05.000
    Waldstadion Walldorf FC-Astoria Walldorf II 05.000
    Elzstadion Mosbach-Neckarelz SpVgg Neckarelz 04.500
    Stadion Hohenstaufenstraße Göppingen SV Göppingen 04.500
    Kaiserstuhlstadion Bahlingen Bahlinger SC 04.000
    Sportgelände am Bruchwald Bietigheim-Bissingen FSV 08 Bissingen 03.000
    Bechtle-Stadion auf dem Talberg Karlsbad-Spielberg SV Spielberg 02.000
    Bezirkssportanlage Waldau Stuttgart-Degerloch Stuttgarter Kickers II 02.000
    Jako-Arena Mulfingen-Hollenbach FSV Hollenbach 01.500
    Waldsportplatz Achern-Oberachern SV Oberachern 01.500

    Aufstiegsrunde zur OberligaBearbeiten

    Teilnehmer der Aufstiegsrunde

    Den letzten Aufstiegsplatz spielten die drei Vizemeister der Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg aus. Dabei trafen zunächst der südbadische und badische Vizemeister in zwei Partien aufeinander, ehe der Sieger des Duells in zwei Spielen gegen den Vizemeister der Verbandsliga Württemberg den vierten Aufsteiger in die Oberliga ermittelte.[4]

    Folgende Vereine qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde:

    • Vizemeister der Verbandsliga Baden 2016/17: FV Fortuna 1911 Heddesheim
    • Vizemeister der Verbandsliga Südbaden 2016/17: Freiburger FC
    • Vizemeister der Verbandsliga Württemberg 2016/17: TSG Backnang 1919
    Gesamt Hinspiel (31.5.) Rückspiel (3.6.)
    Freiburger FC 6:2 FV Fortuna 1911 Heddesheim 4:0 (3:0) 2:2 (0:2)
    Gesamt Hinspiel (10.6.) Rückspiel (18.6.)
    TSG Backnang 1919 6:4 Freiburger FC 2:3 (1:2) 4:1 (2:1)

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. http://www.fupa.net/berichte/neue-aufstiegsregelung-fuer-die-regionalliga-suedwest-69107.html
    2. Umstrukturierung im Nachwuchsbereich – U23-Mannschaft wird abgemeldet. In: stuttgarter-kickers.de. Stuttgarter Kickers, 3. Mai 2017, abgerufen am 3. Mai 2017.
    3. WFV fällt Urteil im Haselnuss-Skandal. In: schwarzwaelder-bote.de. Schwarzwälder Bote, 26. Oktober 2016, abgerufen am 30. Oktober 2016.
    4. Aktualisierte Relegations-Übersicht Baden. In: fupa.net. FuPa, 27. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017.