Hauptmenü öffnen
Fußball-Regionalliga 2016/17 (Frauen)
Meister Werder Bremen II (Nord)
FF USV Jena II (Nordost)
SG 99 Andernach (Südwest)
SC Freiburg II (Süd)
1. FC Köln II (West)
Aufsteiger TV Jahn Delmenhorst (Nord)
FF USV Jena II (Nordost)
SG 99 Andernach (Südwest)
SC Freiburg II (Süd)
1. FC Köln II (West)
Absteiger TSV Duwo 08, FC Bergedorf 85 (Nord)
FFV Leipzig, FSV Babelsberg 74, 1. FFV Erfurt (Nordost)
SG Parr Medelsheim (Südwest)
TSV Jahn Calden, FSV Hessen Wetzlar II, Hegauer FV (Süd)
Borussia Mönchengladbach II, Vorwärts Spoho Köln, MSV Duisburg II (West)
Mannschaften 1×11 (Nord)
1×10 (Nordost)
2×12 (Südwest, Süd)
1×14 (West)
Spiele 1×110 (Nord)
1×90 (Nordost)
2×132 (Südwest, Süd)
1×182 (West)
Regionalliga 2015/16
2. Bundesliga 2016/17

Die Saison 2016/17 war die 13. Spielzeit der Regionalliga als dritthöchste Spielklasse im Frauenfußball. 61 Mannschaften spielen in fünf Gruppen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbands-/Oberliga.

NordBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Regionalliga Nord Teilnehmer 2016/17 (Niedersachsen rot, Bremen grün, Hamburg blau, Schleswig-Holstein gelb)

Aus der 2. Bundesliga Nord stieg Holstein Kiel in die Regionalliga ab, während aus den untergeordneten Ligen der VfL Jesteburg (Niedersachsen) und der FC St. Pauli (Hamburg) aufstiegen. Niedersachsenmeister SV Union Meppen verzichtete auf den Aufstieg.[1]

  ATS Buntentor (Bremen)
  Werder Bremen II
  Fortuna Celle
  TV Jahn Delmenhorst
  TSG Burg Gretesch
  FC Bergedorf 85 (Hamburg)
  TSV Duwo 08 (Hamburg-Duvenstedt/Wohldorf/Ohlstedt)
FC St. Pauli (Hamburg)
  TSV Havelse
  VfL Jesteburg
  Holstein Kiel
  TSV Limmer

Der FC Bergedorf 85 hat seine Mannschaft während der Winterpause abgemeldet.[2] Nach der Saison zog der TSV Havelse seine Mannschaft aus finanziellen Gründen zurück.[3]

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen II  20  17  1  2 083:270 +56 52
 2. TV Jahn Delmenhorst  20  14  2  4 072:340 +38 44
 3. FC St. Pauli (N)  20  12  3  5 050:380 +12 39
 4. Holstein Kiel (A)  20  10  4  6 043:340  +9 34
 5. TSV Limmer  20  9  3  8 039:330  +6 30
 6. VfL Jesteburg (N)  20  9  2  9 051:550  −4 29
 7. Fortuna Celle  20  6  4  10 037:480 −11 22
 8. ATS Buntentor  20  5  7  8 036:510 −15 22
 9. TSV Havelse  20  6  3  11 034:600 −26 21
10. TSG Burg Gretesch  20  4  2  14 028:520 −24 14
11. TSV Duwo 08  20  2  1  17 023:640 −41 07
12. FC Bergedorf 85  0  0  0  0 000:000  ±0 00
Stand: Saisonende
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2016/17                      
    FC Bergedorf 85 3:6 3:0 2:2 0:1 1:2 1:0 0:5
    Werder Bremen II 10:2 4:2 11:0 3:1 7:0 4:0 5:0 5:2 1:1 6:0 6:1
    ATS Buntentor 0:3 1:3 2:2 1:4 1:1 3:1 1:1 1:6 3:1 1:1 3:1
    Fortuna Celle 3:4 3:2 1:1 5:0 3:1 2:3 1:3 3:3 3:1 5:0
    TV Jahn Delmenhorst 5:1 0:1 5:2 5:0 10:2 6:2 3:1 1:2 4:1 2:1 1:1
    TSV Duwo 08 0:2[4] 3:4 0:2 0:5 0:3 2:1 1:2 0:1 1:5 0:1
    TSG Burg Gretesch 0:4 1:5 2:3 1:0 3:5 8:1 1:3 0:3 0:0 0:2 2:3
    TSV Havelse 1:2 1:8 2:2 1:1 2:5 2:1 0:2 6:5 3:1 3:2 3:5
    VfL Jesteburg 0:2 2:6 4:0 2:1 3:9 5:0 1:1 2:0 3:3 1:6 2:3
    Holstein Kiel 2:4 5:2 4:0 3:4 2:1 2:0 3:1 3:0 3:1 2:0
    TSV Limmer 1:4 0:0 2:1 0:1 1:0 4:0 4:1 3:0 3:1 2:2
    FC St. Pauli 2:1 2:2 2:1 0:2 4:3 4:0 5:0 5:3 1:2 3:0
    Stand: 21. Mai 2017

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Hamburg/Schleswig-Holstein/BremenBearbeiten

    Die Meister der Verbandsligen Hamburg (Walddörfer SV), Schleswig-Holstein (SV Henstedt-Ulzburg II) und Bremen (SC Weyhe) ermitteln in einer Einfachrunde einen Aufsteiger in die Regionalliga Nord. Henstedt-Ulzburg setzte sich durch und stieg auf.

    Datum Ergebnis


    28. Mai 2017 SC Weyhe 2:3  SV Henstedt-Ulzburg II
    5. Juni 2017 Walddörfer SV 3:1  SC Weyhe
    11. Juni 2017 SV Henstedt-Ulzburg II 2:0  Walddörfer SV
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SV Henstedt-Ulzburg II  2  2  0  0 005:200  +3 06
     2. Walddörfer SV  2  1  0  1 003:300  ±0 03
     3. SC Weyhe  2  0  0  2 003:600  −3 00
    Stand: Saisonbeginn

    NiedersachsenBearbeiten

    Die beiden Staffelsieger der Oberliga Niedersachsen ermittelten in einem Entscheidungsspiel einen Aufsteiger in die Regionalliga Nord. Gespielt wurde am 27. Mai 2017 in Barsinghausen. Die zweite Mannschaft des SV Meppen setzte sich dabei durch.

    Ergebnis


    MTV Barum 1:2  SV Meppen II

    NordostBearbeiten

    TeilnehmerBearbeiten

    Regionalliga Nordost Teilnehmer 2016/17 (Sachsen rot, Berlin grün, Thüringen blau, Sachsen-Anhalt gelb, Mecklenburg-Vorpommern orange, Brandenburg rosa)

    Aus der 2. Bundesliga Nord steigen Blau-Weiß Hohen Neuendorf und der FFV Leipzig in die Regionalliga ab. Durch den nachträglichen Rückzug des 1. FC Lübars aus der 2. Bundesliga verblieb Hohen Neuendorf in der zweiten Liga. Aus den untergeordneten Ligen stieg der FSV Babelsberg 74 auf. Da der 1. FC Lübars nicht für die Regionalliga Nordost gemeldet hat, spielt die Liga in der Saison 2016/17 mit elf Mannschaften.

      FC Erzgebirge Aue
      Blau-Weiß Beelitz
      BSC Marzahn (Berlin)
      FC Viktoria Berlin
      1. FFC Fortuna Dresden
      1. FFV Erfurt
      FF USV Jena II
      FFV Leipzig
      Magdeburger FFC
      1. FC Neubrandenburg 04
      FSV Babelsberg 74 (Potsdam)

    Der FFV Leipzig hat am 12. April 2017 den Spielbetrieb eingestellt und seine Mannschaft abgemeldet.[5] Der NOFV hat alle ausgetragenen Spiele aus der Wertung genommen. Der 1. FFV Erfurt und der FSV Babelsberg 74 bewarben sich nicht für die Saison 2017/18 und stehen damit als Absteiger fest.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FF USV Jena II  18  14  3  1 079:120 +67 45
     2. Magdeburger FFC  18  13  3  2 056:130 +43 42
     3. BSC Marzahn  18  12  2  4 054:250 +29 38
     4. FC Viktoria Berlin  18  10  5  3 041:220 +19 35
     5. 1. FFC Fortuna Dresden  18  7  5  6 031:280  +3 26
     6. FC Erzgebirge Aue  18  7  5  6 029:280  +1 26
     7. 1. FFV Erfurt  18  5  4  9 021:380 −17 19
     8. 1. FC Neubrandenburg 04  18  4  2  12 027:440 −17 14
     9. Blau-Weiß Beelitz  18  1  3  14 008:660 −58 06
    10. FSV Babelsberg 74 (N)  18  0  2  16 007:770 −70 02
    11. FFV Leipzig (A)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
    Quelle: fussball.de, Stand: Saisonende[6]
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2016/17                      
    FC Erzgebirge Aue 4:1 3:0 1:2 2:6 2:2 3:0 0:0 1:4 1:1 2:1
    FSV Babelsberg 74 0:2 1:1 0:7 0:3 0:3 0:3 0:11 1:4 1:1
    Blau-Weiß Beelitz 0:0 2:1 0:10 1:1 0:3 0:2 1:3 1:5 0:8 1:2
    BSC Marzahn 3:1 6:0 5:1 3:1 0:0 2:0 2:4 4:0 2:1 2:1
    FC Viktoria Berlin 4:0 5:1 4:0 2:2 2:0 3:0 1:1 0:1 2:1
    1. FFC Fortuna Dresden 1:0 6:0 4:0 3:2 0:2 2:2 0:2 0:5 3:1
    1. FFV Erfurt 1:3 1:0 2:1 3:4 0:0 2:2 0:4 3:0 0:2 2:1
    FF USV Jena II 2:2 3:0 8:0 6:1 6:0 4:0 6:0 8:0 0:4 7:0
    FFV Leipzig 2:6 7:3 2:0 1:8 0:5 2:2 1:0 0:1 2:1
    Magdeburger FFC 3:0 7:0 6:0 1:0 2:2 4:2 1:1 1:3 3:0 2:0
    1. FC Neubrandenburg 04 1:3 8:1 3:0 0:1 2:3 0:0 4:2 0:9 2:3 1:3
    Stand: 21. Mai 2017

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Durch den Rückzug von Erfurt, keine Meldungen aus Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt und um wieder die Sollstärke von 12 Mannschaften herzustellen, entfiel die planmäßige Aufstiegsrunde. Somit stiegen aus den Landesverbänden direkt in Regionalligasaison 2017/18 auf: RB Leipzig und Bischofswerdaer FV 08 (Sachsen), SFC Stern 1900 (Berlin) und Rostocker FC (Mecklenburg-Vorpommern).[7][8][9][10] Die brandenburger Meister FC Stahl/1. FFC war als Spielgemeinschaft nicht aufstiegsberechtigt.

    WestBearbeiten

    TeilnehmerBearbeiten

    Regionalliga West Teilnehmer 2016/17
    (Nordrhein-Westfalen rot)

    Aus der 2. Bundesliga Süd stieg Alemannia Aachen ab. Aus den unteren Ligen stiegen Germania Hauenhorst (Westfalen), Borussia Mönchengladbach II (Nordrhein) sowie die Sportfreunde Uevekoven (Mittelrhein) auf.

      Alemannia Aachen
      Borussia Bocholt
      VfL Bochum
      MSV Duisburg II
      SGS Essen II
      Germania Hauenhorst
      1. FC Köln II
      SC Fortuna Köln
      Vorwärts Spoho Köln
      Bayer 04 Leverkusen II
      Borussia Mönchengladbach II
      GSV Moers
      Sportfreunde Uevekoven
      Warendorfer SU

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FC Köln II  26  18  4  4 076:330 +43 58
     2. SGS Essen II  26  16  2  8 063:360 +27 50
     3. SC Fortuna Köln  26  14  3  9 046:370  +9 45
     4. Borussia Bocholt  26  14  3  9 059:590  ±0 45
     5. Sportfreunde Uevekoven (N)  26  12  4  10 044:400  +4 40
     6. VfL Bochum  26  11  6  9 063:400 +23 39
     7. Alemannia Aachen (A)  26  11  6  9 054:460  +8 39
     8. Bayer 04 Leverkusen II  26  11  4  11 057:550  +2 37
     9. GSV Moers  26  9  6  11 040:460  −6 33
    10. Warendorfer SU  26  10  3  13 039:610 −22 33
    11. Germania Hauenhorst (N)  26  9  3  14 052:540  −2 30
    12. Borussia Mönchengladbach II (N)  26  7  7  12 052:600  −8 28
    13. Vorwärts Spoho Köln  26  6  4  16 049:790 −30 22
    14. MSV Duisburg II  26  6  1  19 022:700 −48 19
    Quelle: fussball.de, Stand: Saisonende[11]
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2016/17                            
    Alemannia Aachen 1:2 1:3 2:0[12] 4:5 2:2 3:3 2:3 2:0 2:2 3:2 1:3 1:3 2:2
    Borussia Bocholt 2:3 2:1 1:2 2:1 5:3 2:0 2:1 6:2 6:3 2:2 3:1 0:2 5:1
    VfL Bochum 0:0 0:1 3:0 1:2 5:0 2:2 1:2 5:2 1:2 4:3 2:0 2:2 2:2
    MSV Duisburg II 0:9 1:1 0:3 0:5 0:3 1:3 0:2[13] 1:2 1:7 5:0 2:1 2:1 3:2
    SGS Essen II 0:2 1:2 0:0 2:0 3:1 1:3 0:1 6:2 4:0 4:0 4:1 1:0 0:0
    Germ. Hauenhorst 2:3 2:3 5:2 1:0 5:1 1:2 6:2 0:1 2:0 5:2 0:2 0:4 1:2
    1. FC Köln II 2:1 3:2 0:2 2:2 3:2 4:0 0:1 5:1 6:1 2:2 7:2 1:0 6:1
    SC Fortuna Köln 1:2 8:0 3:2 3:2 2:0 2:1 2:1 3:2 1:4 0:0 1:0 1:2 2:1
    Vorwärts Spoho Köln 2:2 3:3 1:6 0:2 1:5 2:2 2:6 2:1 3:4 0:2 2:1 5:2 7:1
    Bayer 04 Leverkusen II 1:2 7:0 2:2 1:0 2:6 1:2 0:1 2:1 3:2 3:0 7:4 1:1 0:2[14]
    Borussia Mönchengladbach II 3:1 7:3 1:6 1:2 2:3 2:2 1:4 1:1 3:3 3:2 1:1 3:0 0:2
    GSV Moers 3:1 2:1 3:2 4:0 0:3 2:1 1:1 0:0 3:1 0:0 1:3 1:1 4:1
    Sportfreunde Uevekoven 0:1 0:2 3:2 3:1 1:2 1:5 0:2 2:1 4:1 3:0 2:1 0:0 3:2
    Warendorfer SU 0:1 2:1 1:4 3:2 1:2 1:0 2:7 2:1 1:0 0:2 4:2 1:0 2:4
    Stand: Saisonende

    SüdwestBearbeiten

    TeilnehmerBearbeiten

    Regionalliga Südwest Teilnehmer 2016/17
    (Rheinland-Pfalz rot, Saarland blau)

    Aus den Verbandsligen stiegen der FC Bitburg (Rheinland) und der FC Speyer 09 (Südwest) auf. Der Meister SV Bliesmengen-Bolchen (Saarland) verzichtete auf den Aufstieg; seinen Platz nahm als zweitplatzierter Verein die SG Parr Medelsheim ein.[15]

      SG 99 Andernach
      SC 13 Bad Neuenahr
      FC Bitburg
      SV Dirmingen
      TuS Issel
      SG Parr Medelsheim
      1. FFC Montabaur
      1. FC Riegelsberg
      1. FC Saarbrücken II
      SC Siegelbach
      FC Speyer 09
      TuS Wörrstadt

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SG 99 Andernach  22  18  4  0 079:130 +66 58
     2. SC 13 Bad Neuenahr  22  11  7  4 040:310  +9 40
     3. TuS Issel  22  11  5  6 045:230 +22 38
     4. 1. FC Saarbrücken II  22  9  6  7 045:440  +1 33
     5. SC Siegelbach  22  10  3  9 042:410  +1 33
     6. FC Speyer 09 (N)  22  9  6  7 044:440  ±0 33
     7. TuS Wörrstadt  22  9  4  9 045:380  +7 31
     8. FC Bitburg (N)  22  9  2  11 046:490  −3 29
     9. SV Dirmingen  22  8  3  11 025:360 −11 27
    10. 1. FC Riegelsberg  22  4  7  11 027:410 −14 19
    11. 1. FFC Montabaur  22  5  3  14 020:460 −26 18
    12. SG Parr Medelsheim (N)  22  3  2  17 032:840 −52 11
    Stand: Saisonende
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2016/17                        
    SG 99 Andernach 3:3 3:0 6:1 1:0 5:1 4:0 5:0 1:1 2:0 9:1 2:1
    SC 13 Bad Neuenahr 0:5 2:2 1:0 0:2 3:1 1:0 3:0 0:2 4:1 0:0 3:2
    FC Bitburg 0:4 1:2 2:3 1:5 3:1 3:0 2:1 3:4 5:2 3:0 1:2
    SV Dirmingen 0:2 0:3 1:0 3:0 3:2 0:3 1:1 2:1 1:3 0:2 2:2
    TuS Issel 0:0 0:0 3:2 1:0 5:1 2:0 3:3 5:1 5:0 0:1 2:2
    SG Parr Medelsheim 1:8 4:7 1:5 2:0 1:4 1:3 1:0 3:3 1:3 4:5 3:1
    1. FFC Montabaur 0:5 0:1 0:2 2:1 1:2 4:1 2:2 0:3 0:2 1:7 0:2
    1. FC Riegelsberg 0:1 2:2 1:4 0:2 2:1 5:0 0:0 2:2 1:1 3:1 3:0
    1. FC Saarbrücken II 1:6 1:1 5:3 1:2 0:4 3:1 0:0 3:1 1:3 5:0 3:0
    SC Siegelbach 0:2 3:1 1:1 0:2 3:1 8:1 0:2 3:0 1:2 3:1 4:2
    FC Speyer 09 3:3 2:2 1:3 1:1 0:0 1:1 3:0 1:0 3:0 5:0 4:1
    TuS Wörrstadt 0:2 0:1 7:0 1:0 1:0 5:0 4:2 3:0 3:3 1:1 5:2
    Stand: 14. Mai 2017[16]

    SüdBearbeiten

    TeilnehmerBearbeiten

    Regionalliga Süd Teilnehmer 2016/17
    (Hessen rot, Bayern grün, Baden-Württemberg blau)

    Aus der 2. Bundesliga Süd stieg der ETSV Würzburg (Bayern) ab. Von den Oberligen stiegen der SC Regensburg (Bayern) und die zweiten Mannschaften von SC Freiburg (Baden-Württemberg) sowie des FSV Hessen Wetzlar auf.

      TSV Schwaben Augsburg
      TSV Jahn Calden
      SV Frauenbiburg
      SC Freiburg II
      Hegauer FV
      FC Ingolstadt 04
      FV Löchgau
      FFC Wacker München
      1. FC Nürnberg
      SC Regensburg
      FSV Hessen Wetzlar II
      ETSV Würzburg

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SC Freiburg II (N)  22  15  5  2 051:170 +34 50
     2. SV Frauenbiburg  22  13  6  3 044:140 +30 45
     3. FV Löchgau  22  11  6  5 050:290 +21 39
     4. 1. FC Nürnberg  22  10  5  7 036:340  +2 35
     5. SC Regensburg (N)  22  9  6  7 041:420  −1 33
     6. FC Ingolstadt 04  22  8  7  7 031:270  +4 31
     7. FFC Wacker München  22  9  4  9 026:350  −9 31
     8. TSV Schwaben Augsburg  22  7  5  10 039:400  −1 26
     9. ETSV Würzburg (A)  22  7  5  10 031:400  −9 26
    10. TSV Jahn Calden  22  5  5  12 032:490 −17 20
    11. FSV Hessen Wetzlar II (N)  22  3  5  14 020:460 −26 14
    12. Hegauer FV  22  3  5  14 025:530 −28 14
    Stand: Saisonende
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2016/17                        
    TSV Schwaben Augsburg 4:1 0:2 2:3 4:0 2:1 1:3 2:2 1:2 2:2 2:2 4:0
    TSV Jahn Calden 4:2 0:2 1:4 3:1 0:0 2:3 2:1 2:2 6:1 4:0 0:2
    SV Frauenbiburg 2:1 3:0 0:1 0:0 2:2 0:0 6:0 4:0 1:1 6:1 3:1
    SC Freiburg II 3:0 2:0 0:1 5:0 2:1 1:1 2:0 1:1 2:1 4:0 1:1
    Hegauer FV 1:2 2:1 0:2 2:2 4:0 0:1 0:2 2:4 0:1 4:4 1:4
    FC Ingolstadt 04 4:2 1:1 0:0 1:1 1:1 1:2 1:2 1:0 1:0 3:1 4:0
    FV Löchgau 2:3 7:0 0:3 0:2 9:1 2:2 2:2 1:0 4:2 2:0 6:2
    FFC Wacker München 2:0 1:1 3:2 1:4 1:0 0:1 0:1 0:2 1:0 2:1 1:0
    1. FC Nürnberg 1:0 5:1 2:1 1:2 2:1 0:3 2:2 1:2 1:1 2:1 3:0
    SC Regensburg 1:1 4:3 2:2 0:5 3:2 2:1 3:2 4:1 2:2 2:0 3:0
    FSV Hessen Wetzlar II 1:3 0:0 0:1 0:4 1:2 0:1 0:0 1:0 1:2 3:2 0:0
    ETSV Würzburg 1:1 2:0 0:1 3:0 1:1 3:1 2:0 2:2 5:1 2:4 0:3
    Stand: Saisonende[17]

    SpielstättenBearbeiten

    Verein Stadion Kapazität ▴
    FSV Hessen Wetzlar II Stadion Wetzlar 8.000
    1. FC Nürnberg Sportpark Valznerweiher 7.000
    TSV Schwaben Augsburg Ernst-Lehner-Stadion 5.000
    SC Freiburg II Schönbergstadion 5.000
    Hegauer FV Hegau-Stadion 5.000
    FFC Wacker München Bezirkssportanlage Untersendling 5.000
    ETSV Würzburg Sportpark Herieden 5.000
    TSV Jahn Calden Stadion Am Kaiserplatz 3.000
    FV Löchgau Erwin-Hoffer-Stadion 1.500
    SC Regensburg Alfons-Auer-Straße 1.000
    SV Frauenbiburg Isar-Wald-Stadion -
    FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark -

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Union Meppen gewinnt AOK-Frauenmeisterschaft. In: fussball.de. Deutscher Fußball-Bund, 30. Mai 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.
    2. Ausgejubelt: Das Ende einer Ära im Frauen-Fußball. In: bergedorfer-zeitung.de. Bergedorfer Zeitung, 19. Dezember 2016, abgerufen am 22. Mai 2017 (Bezahlter Abonnement erforderlich).
    3. http://www.sportbuzzer.de/artikel/frauen-des-tsv-havelse-wechseln-zum-tsv-limmer/
    4. Am 8. Spieltag (23. Okt. 2016) die Begegnung wurde nachträglich mit 3 Punkte und 2:0 Tore für Bremen gewertet, da Duwo nicht angetreten war.
    5. Einstellung des Spielbetriebs. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ffv-leipzig.de. FFV Leipzig, 13. April 2017, archiviert vom Original am 19. Mai 2017; abgerufen am 24. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ffv-leipzig.de
    6. Frauen-Regionalliga Nordost – 2016/2017. Tabelle. In: fussball.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 3. Mai 2017.
    7. Relegation entfällt! Stern geht in die Regionalliga! In: fupa.net. 18. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017.
    8. http://patricia-wissel.de/pages/posts/frauenmannschaft-des-bfv-08-schafft-aufstieg-in-die-regionalliga-nordost-807.php
    9. Aufstieg der RFC-Frauen ist perfekt. In: sportbuzzer.de. Sportbuzzer GmbH, 18. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017.
    10. Frauen von RB Leipzig werden drittklassig. In: rblive.de. Mitteldeutsche Zeitung, 16. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017.
    11. Frauen-Regionalliga West – 2016/2017. Tabelle. In: fussball.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 14. Oktober 2016.
    12. Am 8. Spieltag (16. Okt. 2016) die Begegnung wurde nachträglich mit 3 Punkte und 2:0 Tore für Aachen gewertet, da Duisburg nicht angetreten war.
    13. Am 5. Spieltag (25. Sep. 2016) Abbruch in der 86. Minute nach einer schweren Verletzung; nachträglich gemäß Spielstand gewertet.
    14. Am 1. Spieltag (28. Aug. 2016) mit 2:0 beendet, nachträglich wegen Leverkusener Regelwidrigkeit mit 0:2 gewertet – siehe Diskussionsseite.
    15. Parr-Frauen bereiten sich auf unverhoffte Runde in Regionalliga vor. In: pfaelzischer-merkur.de. Pfälzischer Merkur, 13. Juli 2016, abgerufen am 15. Oktober 2016.
    16. Frauen-Regionalliga Südwest – 2016/2017. In: fussball.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Oktober 2016, abgerufen am 15. Oktober 2016.
    17. Frauen-Regionalliga Süd – 2016/2017. In: fussball.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Oktober 2016, abgerufen am 15. Oktober 2016.