Hauptmenü öffnen

Borussia Mönchengladbach (Frauenfußball)

Frauenfußballmannschaft von Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach (Vereinsname laut Satzung[1]: Borussia Verein für Leibesübungen 1900 e.V.) ist ein in Mönchengladbach am Niederrhein beheimateter deutscher Sportverein. Die Frauenfußballabteilung besteht seit 1995. Die erste Mannschaft stieg 2019 in die 2. Bundesliga ab.

Borussia Mönchengladbach
(Frauenfußball)
Vereinslogo
Basisdaten
Name Borussia Verein für
Leibesübungen 1900 e. V.
Sitz Mönchengladbach, NRW
Gründung 1. August 1900
Farben schwarz-weiß-grün
Präsident Rolf Königs
Website borussia.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer René Krienen
Spielstätte Grenzlandstadion
Plätze 10.000
Liga 2. Bundesliga
2018/19 12. Platz (Bundesliga)
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Erste MannschaftBearbeiten

Die Abteilung wurde im Jahre 1995 mit der Unterstützung des damaligen Borussia-Managers Rolf Rüssmann gegründet. In der Saison 1995/96 startete die Mannschaft in der Kreisliga. Drei Jahre später stieg die Borussia bereits in die Landesliga auf, wo der Durchmarsch in die Verbandsliga Niederrhein gelang. Nach einer Vizemeisterschaft im Jahre 2008 gelang ein Jahr später mit einem Torverhältnis von 132:14 der Aufstieg in die Regionalliga West.[2] Der Verein verpflichtete für die nachfolgende Saison Friedel Baumann, der bereits als Mitglied des Trainerteams des FCR 2001 Duisburg mit der dortigen Frauenmannschaft den UEFA- und den DFB-Pokal gewann. Ziel des Trainers war es, die Frauenmannschaft in der Regionalliga zu etablieren. Als Co-Trainerin wurde die ehemalige Regionalligaspielerin Regina Weitz verpflichtet, die als Trainerin bereits mit dem DJK/VFL Giesenkirchen in die Landesliga aufgestiegen war.[3] In der Regionalligasaison 2009/10 wurde die Borussia auf Anhieb Vizemeister mit einem Punkt Rückstand auf den 1. FFC Recklinghausen. Ein Jahr später sicherten sich die Gladbacherinnen die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Aufgrund der um ein Tor schlechteren Tordifferenz gegenüber dem ETSV Würzburg musste die Borussia nach nur einem Jahr wieder absteigen. Nach einer Vizemeisterschaft in der Regionalligasaison 2012/13 konnte die Mannschaft zwei Jahre später vorzeitig die erneute Meisterschaft sichern. Zurück in der 2. Bundesliga gelang den Mönchengladbacherinnen überraschend als Vizemeister der Durchmarsch in die Bundesliga. Dabei profitierte die Borussia davon, dass der Meister TSG 1899 Hoffenheim II nicht in die Bundesliga aufsteigen darf, da ihre erste Mannschaft bereits dort spielt.[4] Nach nur einer Saison folgte der direkte Wiederabstieg als Tabellenletzter, dem 2018 der erneute Aufstieg in die Bundesliga folgte. Die Saison 2018/19 endete wieder mit einem dem Abstieg aus der 1. Bundesliga, die Mannschaft landete mit nur einem Punkt aus 22 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz.

Zweite Mannschaft / B-JuniorinnenBearbeiten

Die zweite Frauenmannschaft spielt gegenwärtig in der Regionalliga West. Trainer der Mannschaft ist Michael Vonderbank. Darüber hinaus gibt es vier Mädchenmannschaften, von denen die U-17 seit der Ligagründung 2012 in der B-Juniorinnen-Bundesliga spielt. In der Saison 2011/2012 stieg die zweite Mannschaft in die viertklassige Niederrheinliga auf.[5] Dort spielte der Verein fünf Jahre, bevor man 2016 die Meisterschaft der Niederrheinliga gewann und in die Regionalliga West aufstieg.[6]

SpielstätteBearbeiten

Heimspielstätte der ersten Mannschaft ist im Regelfall das Grenzlandstadion im Mönchengladbacher Stadtteil Rheydt mit einer Kapazität von maximal 10.000 Zuschauern. Für die zweite Mannschaft ist es die Sportanlage Am Haus Lütz im Stadtteil Bettrath, die 1.900 Zuschauern Platz bietet.[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

Kader Saison 2019/20Bearbeiten

Stand: 23. August 2019[8]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Lisa Brenner Deutschland 
Maxima Carlitz Deutschland 
Claudia Hoffmann Deutschland 
Marie Müller Deutschland 
Alina Busshuven Deutschland 
Carolin Corres Deutschland 
Kim Everaerts Niederlande 
Madita Giehl Deutschland 
Julia Koj Deutschland 
Sandra Starmanns Deutschland 
Pia Beyer Deutschland 
Michelle Biskup Deutschland  Polen 
Amelie Bohnen Deutschland 
Pauline Dallmann Deutschland 
Emily Evels Deutschland 
Eda Gören Turkei 
Amber van Heeswijk Niederlande 
Magdalena Jakober Osterreich 
Jana Kaiser Deutschland 
Imke Kessels Niederlande 
Veweziwa Kotjipati Namibia 
Isabel Schenk Deutschland 
Sarah Abu Sabbah Deutschland  Jordanien 
Chantal Baghuis Niederlande 
Kyra Densing Deutschland 
Jessica Hackenberger Deutschland 

ErfolgeBearbeiten

Erste MannschaftBearbeiten

  • Aufstieg in die Bundesliga: 2016, 2018
  • Meister der Regionalliga West: 2011, 2015
  • Meister der Niederrheinliga: 2000
  • Niederrheinpokalsieger: 2003, 2009, 2010, 2011

Zweite MannschaftBearbeiten

  • Aufstieg in die Niederrheinliga: 2011
  • Meister der Niederrheinliga: 2016
  • Aufstieg in die Regionalliga West: 2016

Ehemalige SpielerinnenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Borussia Mönchengladbach (women) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Satzung Borussia Mönchengladbach 2012
  2. Tabelle Frauen Niederrheinligen: Niederrhein (Frauen-Verbandsliga). (aus Web-Archiv). In: archive.is. 11. Juli 2012 (Tabelle Frauen Niederrheinligen: Niederrhein (Frauen-Verbandsliga) (Memento vom 11. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) [abgerufen am 19. August 2018]).
  3. Neuer Cheftrainer von Borussias Frauenteam. Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 30. Juni 2009.
  4. Borussias Frauen schaffen den Durchmarsch in die Erste Liga. RP online, 2. Mai 2016, archiviert vom Original am 2. Mai 2016; abgerufen am 19. September 2018.
  5. Frauen-Niederrheinliga 2011/12
  6. Zweite Frauen streben Sieg zum Saisonabschluss an
  7. Frauen-Abteilung. Borussia Mönchengladbach, abgerufen am 19. September 2018.
  8. Das Team für die Saison 2019/20. Borussia Mönchengladbach, abgerufen am 23. August 2019.