Fußball-Regionalliga 2009/10 (Frauen)

Die Saison 2009/10 war die sechste Spielzeit der Fußball-Regionalliga der Frauen als dritthöchste Spielklasse. 61 Mannschaften spielten in fünf Gruppen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbands-/Oberliga.

Frauen-Regionalliga 2009/10
Meister BV Cloppenburg (Nord)
Leipziger FC 07 (Nordost)
TSG 1899 Hoffenheim (Süd)
1. FFC 08 Niederkirchen (Südwest)
1. FFC Recklinghausen (West)
Aufsteiger BV Cloppenburg, 1. FC Lübars, TSG 1899 Hoffenheim, 1. FFC 08 Niederkirchen, 1. FFC Recklinghausen
Absteiger SuS Timmel, TSG Ahlten (Nord)
1. FC Gera 03, 1. FC Neubrandenburg 04 (Nordost)
Eintracht Seekirch, SC Regensburg, Karlsruher SC (Süd)
TuS Ahrbach, Rot-Weiß Göcklingen, FV Dudenhofen, VfR Niederfell (Südwest)
FC Sankt Augustin, Rot-Weiß Merl, SC Fortuna Köln (West)
Mannschaften 2 × 12 (Nord, Nordost)
1 × 10 (Süd)
1 × 13 (Südwest)
1 × 14 (West)
Spiele 2 × 132 (Nord, Nordost)
1 × 90 (Süd)
1 × 144 (Südwest)
1 × 182 (West)
Frauen-Regionalliga 2008/09
2. Frauen-Bundesliga 2009/10

NordBearbeiten

Meister der Nordgruppe wurde der Vorjahresvize BV Cloppenburg mit 13 Punkten Vorsprung auf den Mellendorfer TV. Die Abstiegsplätze belegten die TSG Ahlten und SuS Timmel. Aus den Landesverbänden stiegen der TSV Eintracht Immenbeck, die dritte Mannschaft des Hamburger SV sowie die zweite Mannschaft des FFC Oldesloe 2000 auf.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BV Cloppenburg  22  19  1  2 051:200 +31 58
 2. Mellendorfer TV (A)  22  14  3  5 058:280 +30 45
 3. SV Ahlerstedt/Ottendorf  22  13  4  5 048:280 +20 43
 4. FC Bergedorf 85  22  12  4  6 049:350 +14 40
 5. TSV Havelse  22  10  5  7 067:430 +24 35
 6. VfL Oythe  22  9  3  10 042:350  +7 30
 7. TV Jahn Delmenhorst  22  9  1  12 032:470 −15 28
 8. TSG Burg Gretesch  22  8  1  13 033:430 −10 25
 9. Holstein Kiel II (N)  22  6  2  14 026:480 −22 20
10. SG Jesteburg/Bendestorf  22  6  2  14 035:690 −34 20
11. TSG Ahlten (N)  22  6  1  15 031:570 −26 19
12. SuS Timmel  22  4  5  13 035:540 −19 17
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09
    (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    NordostBearbeiten

    Der Meister Leipziger FC 07 verzichtete auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dafür rückt der 1. FC Lübars nach. Der 1. FC Gera 03 und der 1. FC Neubrandenburg 04 stiegen in die Verbandsligen ab. Aus den Verbandsligen stiegen die zweiten Mannschaften von Tennis Borussia Berlin und dem 1. FC Lokomotive Leipzig auf. Komplettiert wurde die Liga vom Zweitligaabsteiger Blau-Weiß Hohen Neuendorf. Da der Leipziger FC 07 seine Mannschaft zurückzog, spielte die Regionalliga Nordost in der Saison 2010/11 mit elf Mannschaften.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Leipziger FC 07  22  18  1  3 094:240 +70 55
     2. 1. FC Lübars  22  16  5  1 062:120 +50 53
     3. LFC Berlin  22  14  4  4 058:240 +34 46
     4. FF USV Jena II  22  12  6  4 054:210 +33 42
     5. 1. FFV Erfurt  22  9  2  11 034:500 −16 29
     6. FC Erzgebirge Aue  22  9  2  11 043:600 −17 29
     7. BSC Marzahn (N)  22  8  2  12 055:600  −5 26
     8. Hallescher FC  22  8  2  12 045:660 −21 26
     9. Fortuna Dresden-Rähnitz (N)  22  8  1  13 035:490 −14 25
    10. 1. FC Union Berlin (A)  22  5  6  11 024:430 −19 21
    11. 1. FC Gera 03  22  6  1  15 025:650 −40 19
    12. 1. FC Neubrandenburg 04  22  2  2  18 028:830 −55 08
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09
    (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    WestBearbeiten

    Meister wurde Aufsteiger 1. FFC Recklinghausen vor Mitaufsteiger Borussia Mönchengladbach. Die Abstiegsplätze belegten Fortuna Köln und Rot-Weiß Merl. Aus den Verbandsligen stiegen die DJK Fortuna Dilkrath, die zweite Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen und die Sportfreunde Siegen auf. Zweitligaabsteiger SG Wattenscheid 09 sowie der TuS Harpen schlossen sich dem VfL Bochum an. Der FC Sankt Augustin verbleibt in der Regionalliga, da Rot-Weiß Merl auf das Nachrücken verzichtete.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FFC Recklinghausen (N)  26  18  5  3 057:200 +37 59
     2. Borussia Mönchengladbach (N)  26  18  4  4 077:160 +61 58
     3. TuS Harpen  26  17  5  4 063:170 +46 56
     4. GSV Moers  26  13  6  7 040:260 +14 45
     5. SG Lütgendortmund (A)  26  11  7  8 038:250 +13 40
     6. FFC Heike Rheine  26  11  5  10 048:340 +14 38
     7. VfL Kommern  26  11  5  10 045:380  +7 38
     8. Alemannia Aachen  26  11  4  11 048:470  +1 37
     9. DJK Arminia Ibbenbüren  26  10  4  12 044:420  +2 34
    10. SG Essen-Schönebeck II  26  9  3  14 033:430 −10 30
    11. DJK Eintracht Coesfeld  26  10  0  16 031:550 −24 30
    12. Rot-Weiß Merl  26  7  4  15 043:750 −32 25
    13. FC Sankt Augustin (N)  26  3  4  19 021:790 −58 13
    14. SC Fortuna Köln  26  3  4  19 023:940 −71 13
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09
    (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    SüdwestBearbeiten

    Meister und Aufsteiger wurde der 1. FFC 08 Niederkirchen. Die Abstiegsplätze belegten der TuS Ahrbach, der FV Dudenhofen, Rot-Weiß Göcklingen und der VfR Niederfell. Aus der zweiten Bundesliga stieg der TuS Wörrstadt ab. Aus den Verbandsligen stiegen die DSG Breitenthal, der SV Dörbach und Blau-Weiß Niederlosheim auf. Die Regionalliga Südwest spielte in der Saison 2010/11 mit zwölf Mannschaften.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FFC 08 Niederkirchen  24  21  1  2 113:210 +92 64
     2. SV Dirmingen (A)  24  17  3  4 087:300 +57 54
     3. 1. FFC Montabaur  24  14  5  5 065:320 +33 47
     4. FSV Viktoria Jägersburg (A)  24  14  4  6 094:470 +47 46
     5. SC 07 Bad Neuenahr II  24  13  6  5 052:330 +19 45
     6. TuS Issel  24  14  2  8 055:470  +8 44
     7. SC Siegelbach  24  10  4  10 059:500  +9 34
     8. 1. FC Saarbrücken II  24  9  3  12 040:600 −20 30
     9. SV Bardenbach (N)  24  8  2  14 054:740 −20 26
    10. Rot-Weiß Göcklingen  24  6  3  15 034:570 −23 21
    11. TuS Ahrbach  24  5  2  17 045:840 −39 17
    12. FV Dudenhofen (N)  24  4  1  19 029:105 −76 13
    13. VfR Niederfell (N)  24  2  2  20 009:960 −87 08
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09
    (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    SüdBearbeiten

    Aufsteiger TSG Hoffenheim schaffte den direkten Durchmarsch zur Meisterschaft. Nach dem dritten Aufstieg in Folge stiegen die Kraichgauerinnen in die 2. Bundesliga auf. Aus der 2. Bundesliga stiegen der FFC Wacker München und der ASV Hagsfeld ab. Der Karlsruher SC, Eintracht Seekirch und der SC Regensburg mussten in die Oberliga absteigen. Aus den Oberligen stiegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg, Germania Pfungstadt und der ETSV Würzburg auf. Pfungstadt profitierte vom Verzicht des Hessenmeisters VfR 07 Limburg. Die Regionalliga Süd spielte in der Saison 2010/11 mit elf Mannschaften.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. TSG 1899 Hoffenheim (N)  18  15  1  2 057:170 +40 46
     2. SV 67 Weinberg  18  10  1  7 041:240 +17 31
     3. Germania Wiesbaden (N)  18  8  3  7 032:220 +10 27
     4. TSV Jahn Calden  18  7  5  6 030:210  +9 26
     5. VfL Sindelfingen II  18  6  7  5 029:290  ±0 25
     6. RSV Roßdorf  18  7  3  8 026:240  +2 24
     7. 1. FC Nürnberg (N)  18  8  2  8 023:300  −7 26
     8. Karlsruher SC  18  6  3  9 018:330 −15 21
     9. Eintracht Seekirch  18  5  3  10 023:420 −19 18
    10. SC Regensburg  18  4  2  12 016:530 −37 14
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09
    (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen