Fußball-Regionalliga 2023/24 (Frauen)

Die Saison 2023/24 ist die 20. Spielzeit der Regionalliga als dritthöchste Spielklasse im Frauenfußball.

Fußball-Regionalliga 2023/24 (Frauen)
Mannschaften 61 (4×12, 1×13)
Spiele 684
Regionalliga 2022/23
2. Bundesliga 2023/24

Nord Bearbeiten

 
Fußball-Regionalliga 2023/24 (Frauen) (Nordwest)
Bremen (2)
Hamburg (2)
Spielorte der Regionalliga Nord 2023/24; Bremen = Werder u. Buntentor; Hamburg = HSV u. St. Pauli; Helmstedt = Barmke

Teilnehmer Bearbeiten

Für die Spielzeit 2023/24 qualifizierten sich die folgenden Vereine:

Modus Bearbeiten

Die 12 Mannschaften spielen eine Punkterunde, bei der jede Mannschaft zweimal gegen jede andere antritt. Der Meister qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Es steigen mindestens zwei Mannschaften ab; die Zahl kann sich auf bis zu fünf erhöhen, sollte keine Mannschaft aus der RL Nord aufsteigen und es bis zu zwei Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2023/24 geben.

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. SV Henstedt-Ulzburg  12  10  2  0 043:140 +29 32 ( )
 2. Hannover 96  12  9  1  2 059:130 +46 28
 3. ATS Buntentor  12  7  2  3 025:160  +9 23
 4. Hamburger SV II (N)  12  7  1  4 025:220  +3 22
 5. TSV Barmke  12  6  1  5 026:190  +7 19
 6. SV Meppen II  12  6  0  6 023:300  −7 18
 7. TuS Büppel  12  5  2  5 012:270 −15 17
 8. FC St. Pauli  12  3  3  6 021:250  −4 12 ( )
 9. Werder Bremen II (N)  12  2  5  5 019:190  ±0 11
10. FC Jesteburg-Bendestorf  11  3  1  7 013:320 −19 10
11. Holstein Kiel  12  1  2  9 017:370 −20 05  
12. Eintracht Braunschweig (N)  11  1  2  8 018:450 −27 05
Stand: 25. November 2023[2]
Zum Saisonende 2023/24:
( ) Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur die 2. Bundesliga
( ) möglicher Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
  Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
Zum Saisonende 2022/23:
(A) Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23
(N) Neu/Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

Nordost Bearbeiten

 
Fußball-Regionalliga 2023/24 (Frauen) (Neue Bundesländer)
Berlin (5)
Spielorte der Regionalliga Nordost; Berlin = Berolina, Hertha, Türkiyemspor, Union u. Viktoria;

Teilnehmer Bearbeiten

Für die Spielzeit 2023/24 qualifizierten sich die folgenden Vereine:[3]

Modus Bearbeiten

12 Mannschaften spielen eine doppelte Punkterunde, bei der jede Mannschaft zweimal gegen jede andere antreten wird. Der Meister qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Es steigen drei Mannschaften aus der Regionalliga ab.[5]

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. 1. FC Union Berlin  11  11  0  0 068:300 +65 33 ( )
 2. FC Viktoria 1889 Berlin  10  8  0  2 039:300 +36 24
 3. FC Carl Zeiss Jena II  10  7  1  2 023:120 +11 22
 4. Hertha BSC  11  7  0  4 024:160  +8 21
 5. Türkiyemspor Berlin  11  6  1  4 020:250  −5 19
 6. 1. FFC Turbine Potsdam II (A)  11  5  1  5 024:310  −7 16
 7. RB Leipzig II  10  5  0  5 024:120 +12 15
 8. Magdeburger FFC  11  3  1  7 018:330 −15 10
 9. 1. FFV Erfurt  9  2  1  6 009:210 −12 07
10. Bischofswerdaer FV  10  1  4  5 009:270 −18 07 ( )
11. 1. FFC Fortuna Dresden (N)  11  2  0  9 009:480 −39 06  
12. Berolina Mitte (N)  11  1  1  9 009:450 −36 04
Stand: 26. November 2023[6]
Zum Saisonende 2023/24:
( ) Teilnehmer an den Aufstiegsspielen um die 2. Bundesliga
( ) möglicher Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
  Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
Zum Saisonende 2022/23:
(A) Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23
(N) Neu/Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

West Bearbeiten

 
Fußball-Regionalliga 2023/24 (Frauen) (Nordrhein-Westfalen)
Köln (3)
Spielorte der Regionalliga West 2023/24
Köln = 1. FC, Fortuna, Vorwärts Spoho

Die Spielzeit begann am Donnerstag, 24. August, mit der Partie SSV Rhade – VfL Bochum. Nach dem 14. Spieltag am 3. Dezember 2023 beginnt die Winterpause, die bis zum 3. März 2024 andauert. Das Saisonfinale ist für den 26. Mai 2024 terminiert.[7]

Teilnehmer Bearbeiten

Für die Spielzeit 2023/24 qualifizierten sich die folgenden Vereine:[8]

  • der Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23:
  • die verbleibenden Mannschaften aus der Regionalliga 2022/23:
    • VfL Bochum
    • Arminia Bielefeld
    • 1. FFC Recklinghausen
    • SC Fortuna Köln
    • FSV Gütersloh 2009 II
    • Vorwärts Spoho Köln
    • Bayer 04 Leverkusen II
    • SGS Essen II
    • Sportfreunde Siegen1
    • VfR Warbeyen
  • die Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen 2022/23:
1 
Die Sportfreunde Siegen zogen ihre Mannschaft vor Beginn der Saison zurück und stehen somit als erster Absteiger fest.[9]

Modus Bearbeiten

Die 13 Mannschaften spielen eine Punkterunde, bei der jede Mannschaft zweimal gegen jede andere antritt. Der Meister qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Es steigen mindestens zwei Mannschaften ab; die Zahl kann sich auf bis zu fünf erhöhen, sollte keine Mannschaft aus der RL West aufsteigen und es bis zu zwei Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2023/24 geben.[8]

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. VfL Bochum  13  12  1  0 055:500 +50 37 ( )
 2. Bayer 04 Leverkusen II  13  8  5  0 026:800 +18 29
 3. SC Fortuna Köln  13  8  2  3 031:140 +17 26
 4. VfR Warbeyen  12  6  3  3 024:120 +12 21
 5. Arminia Bielefeld  13  6  2  5 025:210  +4 20
 6. 1. FC Köln II (A)  13  6  2  5 023:290  −6 20
 7. 1. FFC Recklinghausen  13  5  3  5 018:190  −1 18
 8. SGS Essen II  13  4  3  6 018:240  −6 15
 9. Alemannia Aachen (N)  13  4  2  7 019:290 −10 14
10. FSV Gütersloh 2009 II  13  4  2  7 014:270 −13 14 ( )
11. SSV Rhade (N)  13  4  1  8 022:290  −7 13
12. Vorwärts Spoho Köln  13  1  3  9 013:390 −26 06
13. SV Walbeck (N)  13  1  1  11 008:400 −32 04  
14. Sportfreunde Siegen1  0  0  0  0 000:000  ±0 00
Stand: 10. Dezember 2023[10]
Zum Saisonende 2023/24:
( ) Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur die 2. Bundesliga
( ) möglicher Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
  Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
Zum Saisonende 2022/23:
(A) Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23
(N) Neu/Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen
1 
Die Sportfreunde Siegen haben ihre Mannschaft vor Saisonbeginn zurückgezogen.[9]

Südwest Bearbeiten

Spielorte der Regionalliga Südwest 2023/24

Teilnehmer Bearbeiten

Für die Spielzeit 2023/24 qualifizierten sich die folgenden Vereine:

Aus dem Saarland stieg niemand auf (Meister wurde dort Saarbrücken II).

Modus Bearbeiten

Die 12 Mannschaften spielen eine Punkterunde, bei der jede Mannschaft zweimal gegen jede andere antritt. Der Meister qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Es steigen drei in die jeweils untergeordnete Liga ab.[12]

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. 1. FSV Mainz 05  11  10  1  0 037:700 +30 31 ( )
 2. SC 13 Bad Neuenahr  11  10  0  1 023:400 +19 30
 3. 1. FC Saarbrücken  11  8  1  2 037:800 +29 25
 4. SV Elversberg  11  8  0  3 028:130 +15 24
 5. SC Siegelbach (N)  11  6  1  4 020:180  +2 19
 6. 1. FC Riegelsberg  11  5  1  5 025:170  +8 16
 7. TuS Issel  11  4  1  6 018:150  +3 13
 8. SG 99 Andernach II  11  4  0  7 020:300 −10 12
 9. SV Ober-Olm  11  3  1  7 017:390 −22 10
10. SV Holzbach (N)  11  2  1  8 016:420 −26 07  
11. 1. FFC Montabaur  11  1  2  8 013:310 −18 05
12. TuS Wörrstadt  11  0  1  10 008:380 −30 01
Stand: 26. November 2023[13]
Zum Saisonende 2023/24:
( ) Teilnehmer an den Aufstiegsspielen um die 2. Bundesliga
( ) möglicher Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
  Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
Zum Saisonende 2022/23:
(A) Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23
(N) Neu/Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

Süd Bearbeiten

Spielorte der Regionalliga Süd 2023/24

Teilnehmer Bearbeiten

Für die Spielzeit 2023/24 qualifizierten sich die folgenden Vereine:[14]

Modus Bearbeiten

Die 12 Mannschaften spielen eine Punkterunde, bei der jede Mannschaft zweimal gegen jede andere antritt. Der Meister steigt direkt in die 2. Bundesliga auf. Es steigen 3 Mannschaften in die jeweils untergeordnete Liga ab. Die Anzahl der Mannschaften, die zum Ende der Spielzeit 2023/24 aus der Frauen-Regionalliga Süd absteigen, kann sich ggf. dadurch verringern, dass kein Verein aus der 2. Frauen-Bundesliga in die Frauen-Regionalliga Süd absteigt.[15]

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. SV Hegnach  12  8  4  0 027:400 +23 28  
 2. FSV Hessen Wetzlar  12  8  1  3 029:160 +13 25
 3. SC Freiburg II (A)  12  7  3  2 021:120  +9 24
 4. TSV Jahn Calden  12  7  2  3 026:170  +9 23
 5. Kickers Offenbach  12  5  3  4 024:190  +5 18
 6. FFC Wacker München  12  5  3  4 022:200  +2 18
 7. 1. FFC Hof  12  5  2  5 020:240  −4 17
 8. Eintracht Frankfurt III  12  3  5  4 016:140  +2 14
 9. Karlsruher SC  12  3  3  6 015:190  −4 12
10. SC Dortelweil (N)  12  3  0  9 015:300 −15 09  
11. FC Würzburger Kickers (N)  12  2  2  8 005:270 −22 08
12. TSV Neuenstein (N)  12  1  2  9 011:290 −18 05
Stand: 26. November 2023[16]
Zum Saisonende 2023/24:
  Aufsteiger in die 2. Bundesliga
( ) möglicher Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
  Absteiger in die jeweilige untergeordnete Liga
Zum Saisonende 2022/23:
(A) Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga 2022/23
(N) Neu/Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

Aufstiegsspiele Bearbeiten

Sportlich unmittelbar qualifiziert ist der Meister der Regionalliga Süd. Die Meister aus den Regionalligen Nord, Nordost, Südwest und West ermitteln in jeweils zwei Aufstiegsspielen den zweiten und dritten Aufsteiger. Dabei trifft der Meister der Regionalliga Nord auf den Meister der Regionalliga Nordost sowie der Meister der Regionalliga Südwest auf den Meister der Regionalliga West. Die Aufstiegsspiele werden mit Hin- und Rückspielen ausgetragen.[17]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Roman Cebulok: Neuer Verein gegründet – Jesteburg und Bendestorf bündeln ihre Kräfte. In: kreiszeitung-wochenblatt.de. 5. Mai 2023, abgerufen am 9. September 2023.
  2. Frauen-Regionalliga Nord. In: fussball.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  3. Zulassung und Staffeleinteilungen Saison 2023/24. In: nofv-online.de. 19. April 2023, abgerufen am 9. Juli 2023.
  4. Hertha BSC übernimmt Frauenfußball-Abteilung von Hertha 03 Zehlendorf. In: sportschau.de. 6. April 2023, abgerufen am 9. Juli 2023.
  5. Durchführungsbestimmungen für die NOFV Frauen-Regionalliga 2022/23, Nordostdeutscher Fußballverband
  6. Frauen-Regionalliga Nordost. In: fussball.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  7. Saisoneröffnung: SSV Rhade empfängt VfL Bochum. In: wdfv.de. 13. Juli 2023, abgerufen am 14. Juli 2023.
  8. a b Allgemeine Informationen zur Frauen-Regionalliga West. Westdeutscher Fußballverband, abgerufen am 14. Juli 2023.
  9. a b SFS ziehen Frauen-Team zurück. In: radiosiegen.de. 3. Juli 2023, abgerufen am 14. Juli 2023.
  10. Frauen-Regionalliga West. In: fussball.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  11. Profifußball als Ziel: 1. FSV Mainz 05 verstärkt Frauenabteilung. In: sportschau.de. 31. Mai 2023, abgerufen am 26. August 2023.
  12. Frauen-Regionalliga „Südwest“ Auf- und Abstiegsregelung im Spieljahr 2022/2023. (pdf) Fußball-Regional-Verband Südwest, abgerufen am 16. September 2022.
  13. Frauen-Regionalliga Südwest. In: fussball.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  14. Frauen-Regionalliga Süd, fupa.net
  15. Durchführungsbestimmungen Frauen-Regionalliga. In: suedfv.de. Abgerufen am 2. September 2023.
  16. Frauen-Regionalliga Süd. In: fussball.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  17. DFB | Spielordnung/Schiedsrichterordnung, § 47a