Hauptmenü öffnen
Fußball-Regionalliga 2018/19 (Frauen)
Meister Werder Bremen II (Nord)
1. FC Union Berlin (Nordost)
Arminia Bielefeld (West)
SG 99 Andernach (Südwest)
FC Ingolstadt 04 (Süd)
Aufsteiger SG 99 Andernach, Arminia Bielefeld, FC Ingolstadt 04
Relegation ↑ 1. FC Union Berlin, Borussia Bocholt, SG 99 Andernach, FC Ingolstadt 04
Absteiger TuS Schwachhausen, TSV Limmer (Nord)
BSC Marzahn, 1. FFC Fortuna Dresden (Nordost)
SC Fortuna Köln, Warendorfer SU, Germania Hauenhorst (West)
FC Speyer 09, SV Holzbach, Wormatia Worms (Südwest)
VfL Sindelfingen Ladies, FFC Wacker München, SV Frauenbiburg, SC Regensburg (Süd)
Mannschaften 2×12 (Nord, Nordost)
3×14 (Süd, Südwest, West)
Regionalliga 2017/18
2. Bundesliga 2018/19

Die Saison 2018/19 ist die 15. Spielzeit der Regionalliga als dritthöchste Spielklasse im Frauenfußball. 66 Mannschaften spielen in fünf Gruppen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbands-/Oberliga.

NordBearbeiten

Aus der 2. Bundesliga stiegen der SV Henstedt-Ulzburg und der TV Jahn Delmenhorst ab. Titelverteidiger Bramfelder SV zog seine Frauenmannschaft aus personellen Gründen aus der Regionalliga zurück und startet in der Landesliga.[1]

Es meldete kein Team für die Aufstiegsrunde.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen II  22  13  5  4 044:320 +12 44
 2. Walddörfer SV  22  12  5  5 056:310 +25 41
 3. SV Henstedt-Ulzburg (A)  22  13  2  7 060:450 +15 41
 4. Holstein Kiel  22  10  7  5 043:330 +10 37
 5. SV Meppen II  22  9  6  7 038:390  −1 33
 6. TV Jahn Delmenhorst (A)  22  9  4  9 051:430  +8 31
 7. VfL Jesteburg  22  8  5  9 039:280 +11 29
 8. TSG Burg Gretesch  22  8  5  9 036:330  +3 29
 9. TuS Büppel (N)  22  7  5  10 038:510 −13 26
10. FC St. Pauli  22  6  4  12 034:450 −11 22
11. TuS Schwachhausen (N)  22  6  4  12 032:480 −16 22
12. TSV Limmer  22  3  4  15 025:680 −43 13
Stand: Saisonende
Farblegende
  • Abstieg in die unteren Ligen
  • Saison 2017/18
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18
    (N) Aufsteiger aus den unteren Ligen der Vorsaison

    Aufstiegsrunde zur Regionalliga NordBearbeiten

    Hamburg/Bremen/Schleswig-HolsteinBearbeiten

    Die Meister der Verbandsligen Hamburg (Hamburger SV) und Bremen (ATS Buntentor) ermitteln in Hin- und Rückspiel einen Aufsteiger in die Regionalliga Nord. Aus Schleswig-Holstein bewarb sich kein Verein um den Aufstieg in die Regionalliga. Gespielt wurde am 2. und 9. Juni 2019.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    Hamburger SV 6:0  ATS Buntentor 4:0 (0:0) 2:0 (1:0)

    NiedersachsenBearbeiten

    Die beiden Staffelsieger der Oberliga Niedersachsen ermittelten in einem Entscheidungsspiel einen Aufsteiger in die Regionalliga Nord. Gespielt wurde am 2. Juni 2018 im neutralen Barsinghausen.

    Ergebnis


    Blau-Weiss Hollage 0:3  Hannover 96

    NordostBearbeiten

    Aus der 2. Bundesliga stiegen Blau-Weiß Hohen Neuendorf und der FF USV Jena II ab.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FC Union Berlin (M)  22  20  1  1 089:140 +75 61
     2. FC Viktoria Berlin  22  20  0  2 079:130 +66 60
     3. RB Leipzig  22  18  0  4 085:150 +70 54
     4. Magdeburger FFC  22  14  2  6 051:290 +22 44
     5. Blau-Weiß Hohen Neuendorf (A)  22  11  3  8 051:330 +18 36
     6. Steglitzer FC Stern 1900  22  9  2  11 046:510  −5 29
     7. FF USV Jena II (A)  22  8  4  10 028:280  ±0 28
     8. SV Eintracht Leipzig-Süd (N)  22  4  7  11 031:500 −19 19
     9. Bischofswerdaer FV 08  22  5  3  14 018:720 −54 18
    10. FC Erzgebirge Aue  22  4  4  14 030:730 −43 16
    11. BSC Marzahn  22  3  3  16 026:770 −51 12
    12. 1. FFC Fortuna Dresden  22  1  1  20 013:920 −79 04
    Stand: Saisonende
    Farblegende
  • Meister und Aufstiegsrunde zur 2. Frauen-Bundesliga 2019/20
  • Abstieg in die unteren Ligen
  • Saison 2017/18
    (M) Meister der Regionalliga Nordost 2017/18
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18
    (N) Aufsteiger aus den unteren Ligen der Vorsaison

    Aufstiegsrunde zur Regionalliga NordostBearbeiten

    Aus den sechs Landesverbänden ermitteln vier Mannschaften die Aufsteiger in die Regionalliga Nordost. Der FSV Babelsberg 74 und dem FC Carl Zeiss Jena erhielten keine Zulassung zur Regionalliga, da beide Vereine nicht über die geforderte Anzahl von Mädchenmannschaften verfügen. Gespielt wurde am 2. und 9. Juni 2019. Der 1. FC Neubrandenburg 04 trat zum Rückspiel in Erfurt nicht an.[2]

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    SC Staaken 1:3  FC Phoenix Leipzig 1:0 (0:0) 0:3 (0:1)
    1. FC Neubrandenburg 04 0:3  1. FFV Erfurt 0:3 (0:0) abg.

    WestBearbeiten

    Aus der 2. Bundesliga stiegen Arminia Bielefeld, 1. FC Köln II und der Herforder SV ab. Titelverteidiger Borussia Bocholt verzichtete auf einen möglichen Aufstieg.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Arminia Bielefeld (A)  26  23  1  2 123:360 +87 70
     2. Borussia Bocholt (M)  26  19  2  5 091:310 +60 59
     3. Vorwärts Spoho Köln (N)  26  14  3  9 068:480 +20 45
     4. SV Bökendorf (N)  26  13  5  8 041:400  +1 44
     5. VfL Bochum  26  12  4  10 079:500 +29 40
     6. SV Budberg (N)  26  13  1  12 047:550  −8 40
     7. Alemannia Aachen  26  11  5  10 063:570  +6 38
     8. 1. FC Köln II (A)  26  12  2  12 072:710  +1 38
     9. SpVg Berghofen  26  10  5  11 070:640  +6 35
    10. Borussia Mönchengladbach II  26  9  7  10 053:670 −14 34
    11. Herforder SV (A)  26  9  5  12 056:630  −7 32
    12. SC Fortuna Köln  26  8  5  13 037:540 −17 29
    13. Warendorfer SU  26  3  4  19 024:102 −78 13
    14. Germania Hauenhorst  26  1  1  24 021:107 −86 04
    Stand: 12. Mai 2019
    Farblegende
  • Meister und Aufstieg zur 2. Frauen-Bundesliga 2019/20
  • Aufstiegsrunde zur 2. Frauen-Bundesliga 2019/20
  • Abstieg in die unteren Ligen
  • Saison 2017/18
    (M) Meister der Regionalliga West 2017/18
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18
    (N) Aufsteiger aus den unteren Ligen der Vorsaison

    SüdwestBearbeiten

    Aus der 2. Bundesliga stiegen der TSV Schott Mainz, die SG 99 Andernach und der 1. FFC 08 Niederkirchen ab. Titelverteidiger TuS Issel verzichtete auf einen möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der FC Speyer löste nach der Saison die Mannschaft die Frauenmannschaft auf.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SG 99 Andernach (A)  26  21  3  2 089:230 +66 66
     2. 1. FFC 08 Niederkirchen (A)  26  18  4  4 087:240 +63 58
     3. TSV Schott Mainz (A)  26  16  4  6 066:350 +31 52
     4. TuS Issel (M)  26  14  3  9 055:440 +11 45
     5. 1. FFC Montabaur  26  12  4  10 044:430  +1 40
     6. SC 13 Bad Neuenahr  26  10  7  9 049:500  −1 37
     7. FC Bitburg  26  11  4  11 049:620 −13 37
     8. 1. FC Riegelsberg  26  10  6  10 049:540  −5 36
     9. TuS Wörrstadt  26  10  2  14 059:660  −7 32
    10. SC Siegelbach  26  6  9  11 028:340  −6 27
    11. 1. FC Saarbrücken II  26  6  7  13 044:700 −26 25
    12. FC Speyer 09  26  7  3  16 033:600 −27 24
    13. SV Holzbach  26  6  5  15 025:640 −39 23
    14. Wormatia Worms (N)  26  1  7  18 026:740 −48 10
    Stand: Saisonende
    Farblegende
  • Meister und Aufstiegsrunde zur 2. Frauen-Bundesliga 2019/20
  • Abstieg in die unteren Ligen
  • Rückzug der Mannschaft
  • Saison 2017/18
    (M) Meister der Regionalliga Südwest 2017/18
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18
    (N) Aufsteiger aus den unteren Ligen der Vorsaison

    SüdBearbeiten

    Aus der 2. Bundesliga stiegen der SC Freiburg II und der VfL Sindelfingen ab.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Ingolstadt 04  26  18  6  2 088:360 +52 60
     2. SC Sand II  26  18  3  5 064:370 +27 57
     3. 1. FC Nürnberg  26  15  4  7 058:300 +28 49
     4. Eintracht Frankfurt (M)  26  15  3  8 068:470 +21 48
     5. SV Alberweiler  26  14  5  7 065:380 +27 47
     6. TSV Crailsheim  26  10  9  7 039:350  +4 39
     7. TSV Jahn Calden (N)  26  11  5  10 061:510 +10 38
     8. FC Forstern (N)  26  10  6  10 038:410  −3 36
     9. SC Freiburg II (A)  26  9  7  10 046:460  ±0 34
    10. Hegauer FV (N)  26  8  3  15 026:440 −18 27
    11. VfL Sindelfingen Ladies (A)  26  7  2  17 027:610 −34 23
    12. FFC Wacker München  26  7  1  18 036:640 −28 22
    13. SV Frauenbiburg  26  3  10  13 036:600 −24 19
    14. SC Regensburg  26  4  3  19 030:880 −58 15
    Stand: Saisonende
    Farblegende
  • Meister und Aufstiegsrunde zur 2. Frauen-Bundesliga 2019/20
  • Abstieg in die unteren Ligen
  • Saison 2017/18
    (M) Meister der Regionalliga Süd 2017/18
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18
    (N) Aufsteiger aus den unteren Ligen der Vorsaison

    Aufstiegsrunde zur 2. BundesligaBearbeiten

    Laut Spielordnung des Deutschen Fußball-Bundes spielen die fünf Staffelsieger und ein Zweiter in Hin- und Rückspiel die drei Aufsteiger aus.[3] Gespielt wird am 26. Mai und 2. Juni 2019. Die drei Paarungen wurden ausgelost. Aus der Regionalliga Nord meldete nur der SV Meppen II für die 2. Bundesliga. Die Mannschaft landete aber nicht auf den ersten beiden aufstiegsberechtigten Plätzen. Aus diesem Grund wurde dem Meister der Regionalliga West Arminia Bielefeld die Relegation erlassen.[4]

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    1. FC Union Berlin
    Meister Nordost
    1:3   SG 99 Andernach
    Meister Südwest
    1:1 (1:0) 0:2 (0:0)
    Meister Nord   Arminia Bielefeld
    Meister West
    Borussia Bocholt
    Zweiter West
    1:5   FC Ingolstadt 04
    Meister Süd
    1:3 (1:2) 0:2 (0:0)

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Klaus Erdmann: TV Jahn Delmenhorst erwartet Bramfelder SV. NOZ.de, 12. Juli 2018, abgerufen am 20. August 2018.
    2. FFV steigt auf – Gäste treten zum Rückspiel nicht an. FuPa, abgerufen am 8. Juni 2019.
    3. Modus. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 10. Mai 2019.
    4. 2. Frauen-Bundesliga: So läuft der Aufstieg. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 10. Mai 2019.

    WeblinksBearbeiten