Hauptmenü öffnen
A-Junioren-Bundesliga 2018/19
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Meister Borussia Dortmund
Absteiger TSV Havelse
FC Carl Zeiss Jena
VfL Osnabrück (Nord/Nordost)
SC Paderborn 07
Rot-Weiss Essen
SV Rödinghausen (West)
1. FC Nürnberg
Stuttgarter Kickers
FSV Frankfurt (Süd/Südwest)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
Tore 1807  (ø 3,28 pro Spiel)
Torschützenkönig Jessic Ngankam (Hertha BSC), 25 Tore
Ömer Uzun (FC Schalke 04), 18 Tore
Malik Batmaz (Karlsruher SC), 18 Tore
2017/18
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2018/19 war die 16. Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga. Sie begann am 10. August 2018 mit der Partie des FC St. Pauli gegen RB Leipzig (Staffel Nord/Nordost) und endete mit dem Finale um die A-Junioren-Meisterschaft am 2. Juni 2019.

Sie wurde wie schon in den vorangegangenen 14 Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel West um die deutsche Fußballmeisterschaft der A-Junioren. Die Halbfinals wurden in Hin- und Rückspielen, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln steigen jeweils in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender deutscher Meister ging Hertha BSC in die Saison, der SC Freiburg als Pokalsieger. Deutscher Meister wurde Borussia Dortmund, Pokalsieger der VfB Stuttgart.

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel Nord/Nordost)

Als Meister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen der TSV Havelse und 1. FC Magdeburg als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, der FC Carl Zeiss Jena und der VfB Lübeck, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, Jena gewann 2:1.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg  26  22  1  3 083:290 +54 67
 2. Werder Bremen  26  18  3  5 078:290 +49 57
 3. RB Leipzig  26  18  2  6 053:190 +34 56
 4. FC St. Pauli  26  18  2  6 052:320 +20 56
 5. Hertha BSC (M, S)  26  16  3  7 066:350 +31 51
 6. Hannover 96  26  16  0  10 061:320 +29 48
 7. Hamburger SV  26  13  2  11 057:400 +17 41
 8. 1. FC Magdeburg (N)  26  12  3  11 037:470 −10 39
 9. Dynamo Dresden  26  9  6  11 036:490 −13 33
10. 1. FC Union Berlin  26  4  8  14 034:530 −19 20
11. Niendorfer TSV  26  4  4  18 024:700 −46 16
12. TSV Havelse (N)  26  4  4  18 021:700 −49 16
13. FC Carl Zeiss Jena (N)  26  4  3  19 020:710 −51 15
14. VfL Osnabrück  26  2  3  21 017:630 −46 09
Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Regionalligen Nord oder Nordost
  • (M) Deutscher Meister der Vorsaison
    (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga

    Staffel WestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel West)

    Aus den untergeordneten Ligen stiegen Alemannia Aachen als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, der SV Rödinghausen als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen und Rot-Weiss Essen aus der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein in die A-Junioren-Bundesliga auf.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Schalke 04 (S)  26  17  5  4 046:270 +19 56
     2. Borussia Dortmund  26  17  4  5 064:210 +43 55
     3. 1. FC Köln  26  16  5  5 065:270 +38 53
     4. Bayer 04 Leverkusen  26  12  6  8 051:370 +14 42
     5. Borussia Mönchengladbach  26  10  11  5 040:320  +8 41
     6. VfL Bochum  26  12  5  9 050:400 +10 41
     7. MSV Duisburg  26  11  5  10 028:300  −2 38
     8. Fortuna Düsseldorf  26  9  9  8 043:320 +11 36
     9. Rot-Weiß Oberhausen  26  7  9  10 031:500 −19 30
    10. Preußen Münster  26  8  5  13 043:470  −4 29
    11. Alemannia Aachen (N)  26  8  5  13 039:580 −19 29
    12. SC Paderborn 07  26  6  6  14 034:610 −27 24
    13. Rot-Weiss Essen (N)  26  5  5  16 022:490 −27 20
    14. SV Rödinghausen (N)  26  3  2  21 016:700 −54 11
    Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel Süd/Südwest)

    Als direkte Aufsteiger gelangten der FC Ingolstadt 04 aus der A-Jugend-Bayernliga und die Stuttgarter Kickers aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Meister der A-Jugend-Regionalliga Südwest, der SV Elversberg, und der A-Jugend-Hessenliga, der FSV Frankfurt, spielten in einer Relegation, die der FSV Frankfurt gewann, den dritten Aufsteiger aus.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. VfB Stuttgart  26  19  3  4 055:270 +28 60
     2. 1. FSV Mainz 05  26  16  5  5 059:230 +36 53
     3. FC Ingolstadt 04 (N)  26  14  5  7 046:310 +15 47
     4. FC Bayern München  26  13  7  6 052:340 +18 46
     5. TSG 1899 Hoffenheim (S)  26  11  6  9 049:450  +4 39
     6. SC Freiburg (P)  26  11  5  10 053:420 +11 38
     7. FC Augsburg  26  10  4  12 041:470  −6 34
     8. Karlsruher SC  26  10  3  13 041:410  ±0 33
     9. 1. FC Heidenheim  26  8  8  10 035:390  −4 32
    10. Eintracht Frankfurt  26  8  7  11 037:440  −7 31
    11. 1. FC Kaiserslautern  26  8  7  11 035:480 −13 31
    12. 1. FC Nürnberg  26  8  6  12 040:500 −10 30
    13. Stuttgarter Kickers (N)  26  6  6  14 019:450 −26 24
    14. FSV Frankfurt (N)  26  4  0  22 018:640 −46 12
    Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga
  • (P) Deutscher Pokalsieger der Vorsaison
    (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

    Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2019Bearbeiten

    Die Meister aller Staffeln sowie die zweitplatzierte Mannschaft der Staffel West qualifizierten sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft.

    HalbfinaleBearbeiten

    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    14./20. Mai 2019 VfB Stuttgart 1:1
    (3:2 i. E.)
     VfL Wolfsburg 0:0 1:1
    15./20. Mai 2019 FC Schalke 04 2:4  Borussia Dortmund 2:2 0:2

    FinaleBearbeiten

    VfB Stuttgart Borussia Dortmund
     
    2. Juni 2019, 12:45 Uhr in Aspach (Mechatronik Arena)
    Ergebnis: 3:5 (3:1)
    Zuschauer: 8.010
    Schiedsrichter: Christian Dietz (München)
    Spielbericht
     


    Sebastian Hornung – Antonis Aidonis, Luca Mack (C) , Alexander Kopf – Manuel Reutter (87. Jovan Đermanović), Umut Güneş (66. Florian Kleinhansl), Per Lockl, Nick Bätzner – Lilian Egloff (56. Hamza Çetinkaya), Eric Hottmann, Leon Dajaku (75. Pedro Almeida Morais)
    Trainer: Daniel Teufel
    Lucien Hawryluk – Emir Terzi (63. Reda Khadra), Ramzi Ferjani, Niclas Knoop (46. Julius Schell), Tobias Missner (82. Mert Göckan) – Tobias Raschl, Patrick Osterhage (C) , Immanuel Pherai – Enrique Peña Zauner, Robin Kehr, Emre Aydinel (46. Paul-Philipp Besong)
    Trainer: Benjamin Hoffmann
      1:0 Ferjani (1., Eigentor)

      2:1 Dajaku (15.)
      3:1 Egloff (25.)

      1:1 Kopf (7., Eigentor)


      3:2 Pherai (57.)
      3:3 Besong (77.)
      3:4 Besong (80.)
      3:5 Peña Zauner (90.+4')
      Lockl (59.)   Pherai (19.), Hawryluk (90.+1'), Peña Zauner (90.+4')
      Mack (52.)

    WeblinksBearbeiten