Hauptmenü öffnen
A-Junioren-Bundesliga 2019/20
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
2018/19
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2019/20 ist die 17. Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga.

Sie wird wie schon in den vorangegangenen 14 Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielen die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel West um die deutsche Fußballmeisterschaft der A-Junioren. Die Halbfinals werden in Hin- und Rückspielen, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln steigen jeweils in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender Meister geht Borussia Dortmund in die Saison, der VfB Stuttgart als Pokalsieger.

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2019/20 (Staffel Nord/Nordost)

Als Meister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nehmen Holstein Kiel und Energie Cottbus als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, der Eimsbütteler TV und der Chemnitzer FC, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus. Hier konnte sich Chemnitz mit 1:4 und 5:1 n. V. durchsetzen.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg (S)  5  5  0  0 021:500 +16 15
 2. RB Leipzig  4  4  0  0 011:100 +10 12
 3. Hertha BSC  4  3  1  0 008:400  +4 10
 4. 1. FC Union Berlin  3  3  0  0 021:500 +16 09
 5. Hannover 96  5  3  0  2 016:900  +7 09
 6. Werder Bremen  5  3  0  2 013:600  +7 09
 7. Dynamo Dresden  5  3  0  2 013:800  +5 09
 8. Hamburger SV  4  2  1  1 017:100  +7 07
 9. FC St. Pauli  5  2  0  3 008:130  −5 06
10. Energie Cottbus (N)  4  1  1  2 006:900  −3 04
11. Holstein Kiel (N)  5  1  0  4 005:230 −18 03
12. Niendorfer TSV  5  0  1  4 006:170 −11 01
13. 1. FC Magdeburg  5  0  0  5 004:170 −13 00
14. Chemnitzer FC (N)  5  0  0  5 003:250 −22 00
Stand: 14. September 2019
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Regionalligen Nord oder Nordost
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga

    Staffel WestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2019/20 (Staffel West)

    Aus den untergeordneten Ligen stiegen der FC Viktoria Köln als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, die Sportfreunde Siegen als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen und der Wuppertaler SV aus der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein in die A-Junioren-Bundesliga auf. Siegen verzichtete aus sportlichen Gründen auf den Aufstieg, dafür rückte der Zweitplatzierte Arminia Bielefeld nach.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FC Köln  5  4  1  0 014:200 +12 13
     2. Bayer 04 Leverkusen  5  3  2  0 013:200 +11 11
     3. Fortuna Düsseldorf  5  3  1  1 009:500  +4 10
     4. Borussia Mönchengladbach  5  3  1  1 010:700  +3 10
     5. Borussia Dortmund (M)  5  3  0  2 018:800 +10 09
     6. Rot-Weiß Oberhausen  5  2  2  1 009:100  −1 08
     7. VfL Bochum  5  2  1  2 009:900  ±0 07
     8. FC Schalke 04 (S)  5  1  2  2 004:500  −1 05
     9. MSV Duisburg  5  1  2  2 007:110  −4 05
    10. FC Viktoria Köln (N)  5  1  2  2 004:800  −4 05
    11. Alemannia Aachen  5  1  1  3 006:120  −6 04
    12. Wuppertaler SV (N)  5  1  1  3 008:160  −8 04
    13. Arminia Bielefeld (N)  5  1  0  4 007:120  −5 03
    14. Preußen Münster  5  0  2  3 001:120 −11 02
    Stand: 14. September 2019
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen
  • (M) Deutscher Meister der Vorsaison
    (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2019/20 (Staffel Süd/Südwest)

    Als direkte Aufsteiger gelangten die SpVgg Greuther Fürth aus der A-Jugend-Bayernliga und der SSV Ulm 1846 aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Meister der A-Jugend-Regionalliga Südwest, der SV Elversberg, und der A-Jugend-Hessenliga, die Kickers Offenbach, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus. Dabei konnte sich Offenbach mit 2:1 und 3:0 durchsetzen.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. 1. FSV Mainz 05  5  4  1  0 014:500  +9 13
     2. VfB Stuttgart (S, P)  5  3  2  0 011:500  +6 11
     3. TSG 1899 Hoffenheim  5  2  3  0 008:600  +2 09
     4. FC Bayern München  5  2  2  1 011:800  +3 08
     5. SC Freiburg  5  2  2  1 008:600  +2 08
     6. FC Ingolstadt 04  5  2  1  2 007:500  +2 07
     7. Kickers Offenbach (N)  4  2  1  1 006:500  +1 07
     8. 1. FC Kaiserslautern  5  2  0  3 006:900  −3 06
     9. Eintracht Frankfurt  4  1  2  1 008:700  +1 05
    10. 1. FC Heidenheim  5  1  2  2 007:100  −3 05
    11. Karlsruher SC  5  1  2  2 004:700  −3 05
    12. FC Augsburg  5  1  1  3 010:120  −2 04
    13. SpVgg Greuther Fürth (N)  5  0  2  3 005:900  −4 02
    14. SSV Ulm 1846 (N)  5  0  1  4 001:120 −11 01
    Stand: 15. September 2019
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga
  • (P) Deutscher Pokalsieger der Vorsaison
    (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

    WeblinksBearbeiten