Hauptmenü öffnen

Die A-Junioren-Bundesliga 2010/11 war die achte Saison der 2003 gegründeten A-Junioren-Bundesliga. Sie wurde wie auch die Jahre zuvor in drei Staffeln gespielt. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel Süd um die deutsche Meisterschaft. Das Halbfinale wurde im Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen.

Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen ab.

Nord/NordostBearbeiten

Als Staffelsieger der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen der VfB Oldenburg und Hertha Zehlendorf als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Staffeln, Eintracht Braunschweig und der 1. FC Magdeburg, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei schließlich Magdeburg die A-Junioren-Bundesliga erreichte.

Abschlusstabelle
Platz Verein Spiele Tore Punkte
1. VfL Wolfsburg 26 74:27 64
2. Werder Bremen 26 89:45 64
3. Hannover 96 26 53:27 50
4. Hertha BSC 26 61:46 47
5. Hansa Rostock (M) 26 55:31 46
6. VfL Osnabrück 26 48:48 44
7. 1. FC Union Berlin 26 52:43 40
8. Hamburger SV 26 43:43 36
9. Hallescher FC 26 42:46 32
10. Energie Cottbus 26 35:46 31
11. Hertha Zehlendorf (N) 26 39:59 27
12. 1. FC Magdeburg (N) 26 34:72 18
13. Holstein Kiel 26 26:68 10
14. VfB Oldenburg (N) 26 23:73 09

Legende

Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
1. Deutschland  Gerrit Wegkamp VfL Osnabrück 20
2. Deutschland  Kevin Scheidhauer VfL Wolfsburg 19
3. Armenien  Sargis Adamyan Hansa Rostock 17
4. Deutschland  Omid Saberdest Hertha Zehlendorf 15
Deutschland  Tim Scheffler Hertha BSC 15

WestBearbeiten

Aus den untergeordneten Ligen stiegen der Bonner SC als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, der Wuppertaler SV Borussia als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein und die SpVgg Erkenschwick aus der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen in die A-Junioren-Bundesliga auf.

Abschlusstabelle
Platz Verein Spiele Tore Punkte
1. Bayer 04 Leverkusen (M) 26 76:25 67
2. FC Schalke 04 26 69:24 56
3. Borussia Mönchengladbach 26 54:29 49
4. 1. FC Köln 26 47:43 41
5. Fortuna Düsseldorf 26 38:32 38
6. VfL Bochum 26 38:31 35
7. Bonner SC (N) 26 34:41 33
8. Borussia Dortmund 26 48:63 33
9. Rot Weiss Ahlen 26 38:53 33
10. Wuppertaler SV Borussia (N) 26 30:39 32
11. MSV Duisburg 26 45:54 31
12. Arminia Bielefeld 26 46:40 30
13. SG Wattenscheid 09 26 37:74 19
14. SpVgg Erkenschwick (N) 26 22:74 10

Legende

Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
1. Deutschland  Cebio Soukou VfL Bochum 16
Deutschland  Tobias Steffen Bayer 04 Leverkusen 16
3. Deutschland  Moritz Göttel Borussia Mönchengladbach 14
Polen  Jacub Przybylko Arminia Bielefeld 14
5. Deutschland  Maik Goralski MSV Duisburg 11

Süd/SüdwestBearbeiten

Als direkte Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen gelangten der FC Augsburg aus der A-Jugend-Bayernliga und der SSV Ulm 1846 aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Aufstiegs-Aspiranten der A-Jugend-Regionalliga Südwest und der A-Jugend-Oberliga Hessen spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich der hessische Verein SV Wehen Wiesbaden gegen den Südwest-Vertreter 1. FC Saarbrücken durchsetzte. Mit 1860 und Bayern war München als einzige Stadt mit zwei Vereinen in der Staffel vertreten.

Abschlusstabelle
Platz Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FC Kaiserslautern 26 55:38 55
2. TSV 1860 München 26 45:32 54
3. SC Freiburg 26 67:27 50
4. VfB Stuttgart (M) 26 58:32 48
5. 1. FC Nürnberg 26 69:44 48
6. 1. FSV Mainz 05 26 49:36 39
7. FC Bayern München 26 40:35 37
8. Eintracht Frankfurt 26 34:41 34
9. TSG 1899 Hoffenheim 26 51:53 33
10. SpVgg Greuther Fürth 26 54:58 30
11. Karlsruher SC 26 28:41 27
12. SSV Ulm 1846 (N) 26 31:69 18
13. FC Augsburg (N) 26 22:58 17
14. SV Wehen Wiesbaden (N) 26 21:60 16

Legende

Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
1. Deutschland  Julian Wießmeier 1. FC Nürnberg 18
2. Deutschland  Erik Durm 1. FSV Mainz 05 16
3. Deutschland  Matthias Ginter SC Freiburg 14
Turkei  Oguzhan Tasli SC Freiburg 14
5. Deutschland  Daniel Diroll 1. FC Nürnberg 13
Deutschland  Kevin Schwehm 1. FC Kaiserslautern 13

Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2011Bearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel (8.6.2011) Rückspiel (12.6.2011)
Bayer 04 Leverkusen 2:7  VfL Wolfsburg 0:2 (0:1) 2:5 (3:1)
1. FC Kaiserslautern 2:1  1860 München 0:1 (0:1) 2:0 (1:0)

FinaleBearbeiten

Paarung   VfL Wolfsburg  1. FC Kaiserslautern
Ergebnis 4:2 (1:0)
Datum Sonntag, 19. Juni 2011 um 11:05 Uhr
Stadion VfL-Stadion am Elsterweg, Wolfsburg
Zuschauer 7150
Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)
Tore 1:0 Kevin Scheidhauer (11.)
2:0 Kevin Scheidhauer (55.)
2:1 Nils Rattke (59.)
3:1 Kevin Scheidhauer (72.)
3:2 Jan-Lucas Dorow (73.)
4:2 Akaki Gogia (78.)
VfL Wolfsburg Marius Sauss – Kevin Schulze, Aaron Berzel, Michael Thielke, Florian Hartherz – David Chamorro, Robin KnocheAkaki Gogia (89. Nils Winter), Tolga Ciğerci, Maximilian Arnold (84. Giovanni Millemaci) – Kevin Scheidhauer
Trainer: Stephan Schmidt
1. FC Kaiserslautern Chris Keilmann – Sebastian Lindner, Willi Orban, Dominique Heintz, Jean Zimmer – Nils Rattke, Philipp Klement – Sascha Simon (63. Jan-Lucas Dorow), Nico Pfrengle – Kevin Schwehm – Julian Derstroff
Trainer: Gunther Metz
Gelbe Karten   Kevin Schulze, Akaki Gogia – Julian Derstroff