Hauptmenü öffnen
A-Junioren-Bundesliga 2015/16
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Meister Borussia Dortmund
Absteiger FC Rot-Weiß Erfurt, FC Viktoria 1889 Berlin, TSV Havelse (Nord/Nordost)
SC Fortuna Köln, 1. FC Mönchengladbach, TSG Sprockhövel (West)
1. FC Saarbrücken, 1. FC Heidenheim, SV Darmstadt 98 (Süd)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
Torschützenkönig Johannes Eggestein (Werder Bremen) (Nord/Nordost)
Cagatay Kader (VfL Bochum) (West)
Meris Skenderovic (TSG 1899 Hoffenheim) und Moritz Heinrich (TSV 1860 München) (Süd/Südwest)
2014/15
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2015/16 der A-Junioren-Bundesliga war die 13. Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga.

Sie wurde wie schon in den vorangegangenen zwölf Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel Süd/Südwest um die deutsche Fußballmeisterschaft der A-Junioren. Die Halbfinals wurden in Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Der Finalsieger nahm am Meisterschaftsweg der UEFA Youth League 2016/17 teil. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender Deutscher Meister ging der FC Schalke 04 in die Saison.

Inhaltsverzeichnis

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2015/16 (Staffel Nord/Nordost)

Als Meister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen der TSV Havelse und Energie Cottbus als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, VfL Osnabrück und FC Viktoria 1889 Berlin, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich Berlin (1:2; 2:0) am Ende nur durch das bessere Torverhältnis durchsetzte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen  26  18  4  4 080:470 +33 58
 2. VfL Wolfsburg  26  18  3  5 078:170 +61 57
 3. Hertha BSC (P)  26  15  5  6 063:370 +26 50
 4. RB Leipzig (S)  26  15  3  8 076:380 +38 48
 5. Hamburger SV  26  12  6  8 045:340 +11 42
 6. Hannover 96  26  12  6  8 046:390  +7 42
 7. Energie Cottbus (N)  26  12  6  8 043:370  +6 42
 8. FC St. Pauli  26  11  2  13 049:550  −6 35
 9. FC Carl Zeiss Jena  26  9  6  11 041:440  −3 33
10. Holstein Kiel  26  10  1  15 041:520 −11 31
11. Eintracht Braunschweig  26  7  7  12 049:630 −14 28
12. FC Rot-Weiß Erfurt  26  6  6  14 028:570 −29 24
13. FC Viktoria 1889 Berlin (N)  26  6  2  18 025:670 −42 20
14. TSV Havelse (N)  26  2  1  23 030:107 −77 07
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Regionalligen Nord oder Nordost
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(P) Deutscher Pokalsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga

Staffel WestBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2015/16 (Staffel West)

Aus den untergeordneten Ligen stiegen der SC Fortuna Köln als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, die TSG Sprockhövel als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen und Rot-Weiss Essen aus der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein in die A-Junioren-Bundesliga auf.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Dortmund  26  21  2  3 089:230 +66 65
 2. FC Schalke 04 (M, S)  26  18  6  2 070:210 +49 60
 3. VfL Bochum  26  17  4  5 072:300 +42 55
 4. Fortuna Düsseldorf  26  17  1  8 050:260 +24 52
 5. 1. FC Köln  26  15  3  8 054:250 +29 48
 6. Borussia Mönchengladbach  26  12  3  11 054:440 +10 39
 7. Bayer 04 Leverkusen  26  10  7  9 050:380 +12 37
 8. Rot-Weiss Essen (N)  26  10  6  10 037:320  +5 36
 9. MSV Duisburg  26  7  5  14 034:580 −24 26
10. Preußen Münster  26  7  5  14 029:540 −25 26
11. Wuppertaler SV  26  6  5  15 032:520 −20 23
12. SC Fortuna Köln (N)  26  6  4  16 031:850 −54 22
13. 1. FC Mönchengladbach  26  5  5  16 025:640 −39 20
14. TSG Sprockhövel (N)  26  2  2  22 013:880 −75 08
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen
(M) Deutscher Meister der Vorsaison
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2015/16                    
FC Schalke 04 4:1 1:1 0:1 2:1 3:2 3:1 0:0 3:1 2:1 2:1 6:0 6:0 1:1
1. FC Köln 1:1 1:0 2:0 1:3 3:1 4:0 1:0 4:0 4:0 1:2 7:0 3:2 0:0
Borussia Mönchengladbach 0:2 3:2 4:0 2:3 1:3 1:2 3:0 5:3 2:0 1:2 2:0 4:1 1:2
Bayer 04 Leverkusen 1:3 2:3 2:2 1:5 0:1 4:0 2:2 1:1 2:0 3:0 3:1 4:0 1:1
Borussia Dortmund 0:0 1:0 2:1 3:1 2:0 2:0 4:4 6:0 6:0 8:1 6:0 10:0 3:0
Fortuna Düsseldorf 0:1 1:0 4:2 3:0 2:1 2:0 1:2 1:0 2:1 3:0 5:1 2:0 0:2
1. FC Mönchengladbach 0:6 0:1 2:4 0:4 2:3 0:0 0:2 1:0 3:3 1:0 8:1 0:3 0:2
VfL Bochum 4:1 2:1 2:3 3:4 4:1 2:1 8:1 4:2 0:0 4:1 5:0 3:0 1:2
Wuppertaler SV 0:2 0:3 1:3 0:0 0:2 1:0 0:2 0:1 4:4 1:0 1:0 3:0 0:2
MSV Duisburg 1:3 1:1 0:6 4:1 0:2 1:6 2:0 1:2 0:2 4:1 3:2 1:1 1:0
Preußen Münster 1:1 1:0 5:1 1:5 0:5 3:4 0:0 0:3 2:2 3:1 0:1 1:2 1:1
TSG Sprockhövel 1:6 1:3 0:4 0:0 0:2 0:1 1:1 0:6 0:5 0:2 0:2 0:3 3:0
SC Fortuna Köln 1:10 0:6 1:1 0:5 1:6 0:4 1:1 1:4 3:1 2:3 3:0 4:1 2:2
Rot-Weiss Essen 0:1 0:1 0:2 3:1 1:2 0:1 7:0 0:4 2:2 1:0 0:1 3:0 4:1

Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2015/16 (Staffel Süd/Südwest)

Als direkte Aufsteiger gelangten der FC Ingolstadt 04 aus der A-Jugend-Bayernliga und der 1. FC Heidenheim aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Meister der A-Jugend-Regionalliga Südwest, der FK Pirmasens, und der A-Jugend-Hessenliga, SV Darmstadt 98, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich Darmstadt klar mit 3:0 und 2:1 durchsetzte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TSG 1899 Hoffenheim (S)  26  20  2  4 082:350 +47 62
 2. TSV 1860 München  26  19  2  5 072:310 +41 59
 3. VfB Stuttgart  26  12  7  7 040:270 +13 43
 4. 1. FSV Mainz 05  26  12  5  9 056:400 +16 41
 5. SpVgg Greuther Fürth  26  11  3  12 044:390  +5 36
 6. SC Freiburg  26  10  5  11 041:460  −5 35
 7. 1. FC Nürnberg  26  9  8  9 038:360  +2 35
 8. FC Bayern München  26  8  10  8 043:320 +11 34
 9. Karlsruher SC  26  10  3  13 049:500  −1 33
10. Eintracht Frankfurt  26  10  3  13 043:520  −9 33
11. FC Ingolstadt 04 (N)  26  9  4  13 045:500  −5 31
12. 1. FC Saarbrücken  26  7  7  12 036:620 −26 28
13. 1. FC Heidenheim (N)  26  7  5  14 033:560 −23 26
14. SV Darmstadt 98 (N)  26  4  4  18 017:840 −67 16
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga
(M) Deutscher Meister der Vorsaison
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2016Bearbeiten

Die Meister aller Staffeln sowie die zweitplatzierte Mannschaft der Staffel Süd/Südwest qualifizieren sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft.

Die folgenden Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Endrundenspiele:

HalbfinaleBearbeiten

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
11./16.5. TSG 1899 Hoffenheim 5:1  Werder Bremen 3:1 (2:0) 2:0 (1:0)
11./16.5. Borussia Dortmund 3:2  TSV 1860 München 1:2 (1:0) 2:0 (1:0)

Die Hinspiele des Halbfinales wurden im Dietmar-Hopp-Stadion (18 Uhr) und im Westfalenstadion (20 Uhr) ausgetragen. Die Rückspiele am Pfingstmontag fanden um 12:30 Uhr im Sportpark Vinnenweg und um 14:30 Uhr im Sportpark Heimstetten statt. Alle Halbfinal-Partien wurden von Sport1 übertragen.

FinaleBearbeiten

Paarung   TSG 1899 Hoffenheim  Borussia Dortmund
Ergebnis 3:5 (1:1)
Datum 29. Mai 2016, 13.00 Uhr
Stadion Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer 14.767
Schiedsrichter Robert Kempter (Sauldorf)
Tore 0:1 Arweiler (4.)
1:1 Geiger (33.)
1:2 Passlack (48.)
1:3 Arweiler (50.)
2:3 Beck (52.)
2:4 Serra (66.)
2:5 Serra (83.)
3:5 Cevik (89.)
TSG 1899 Hoffenheim Gregor KobelJohannes Bühler (69. Robin Hack), Benedikt Gimber, Lukas Hoffmann, Patrick Kapp (C) , Simon Lorenz (81. Moritz-Broni Kwarteng), Nicolas Wähling, Adrian Beck, David Otto (68. Furkan Cevik), Dennis Geiger, Philipp Ochs
Trainer: Matthias Kaltenbach
Borussia Dortmund Dominik Reimann – Felix Passlack (C) , Janni Serra, Dario Scuderi, Dženis Burnić, Till Schumacher, Amos Pieper, Mohamed El-Bouazzati (88. Jan Philipp Binias), Jacob Bruun Larsen (77. David Sauerland), Lars Dietz, Jonas Arweiler (70. Berkant Güner, 90. Oğuzhan Aydoğan)
Trainer: Hannes Wolf

WeblinksBearbeiten