Hauptmenü öffnen

DFB-Pokal 2015/16 (Frauen)

36. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Frauen
Frauen-DFB-Pokal 2015/16
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (3. Titel)
Beginn 23. August 2015
Finale 21. Mai 2016
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 57
Spiele 56
Tore 297  (ø 5,3 pro Spiel)
Zuschauer 38.252  (ø 683 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 102  (ø 1,82 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 2  (ø 0,04 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 2  (ø 0,04 pro Spiel)
Frauen-DFB-Pokal 2014/15

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2015/16 zum 36. Mal ausgespielt. Der VfL Wolfsburg konnte seinen Titel mit einem 2:1 im Finale erfolgreich verteidigen. Obwohl es ernsthafte Überlegungen gab ein neues Stadion für das Endspiel in Betracht zu ziehen,[1] wurde der Vertrag mit der Stadt Köln bis zur Saison 2019/20 verlängert.[2] Damit fand das Finale, wie seit der Saison 2009/2010 im Rheinenergiestadion in Köln statt.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Automatisch qualifiziert waren die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kamen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[3] Gewann eine zweite Mannschaft, deren erste Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert war, oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga, den Landespokal, so rückte der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2014/15
2. Bundesliga
19 der 24 Vereine der Saison 2014/15 1
Regionalliga
Die Zweitliga-Aufsteiger der Regionalliga-Saison 2014/15
MSV Duisburg
  SGS Essen
1. FFC Frankfurt
  SC Freiburg
  Herforder SV
  TSG 1899 Hoffenheim
  FF USV Jena
  Bayer 04 Leverkusen
  FC Bayern München
  1. FFC Turbine Potsdam
  SC Sand
  VfL Wolfsburg (TV)
  Alemannia Aachen
1. FC Union Berlin
  VfL Bochum
  Werder Bremen
  BV Cloppenburg
  TSV Crailsheim
  FSV Gütersloh 2009
  Holstein Kiel
1. FC Köln
  FFV Leipzig
  1. FC Lübars
  Magdeburger FFC
  SV Meppen
 1. FFC Montabaur
  1. FFC 08 Niederkirchen
1. FC Saarbrücken
  VfL Sindelfingen
  SV 67 Weinberg
  ETSV Würzburg
  SV Henstedt-Ulzburg
  Blau-Weiß Hohen Neuendorf
TSV Schott Mainz
  Borussia Mönchengladbach
FSV Hessen Wetzlar 2
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
  Karlsruher SC
  • Bayern
  1. FC Nürnberg
  • Berlin
  SFC Stern 1900 3
  • Brandenburg
FSV Babelsberg 74
  • Bremen
  ATS Buntentor
  • Hamburg
  Bramfelder SV
  • Hessen
TSG Neu-Isenburg (V) 4
  • Mecklenburg-Vorpommern
  1. FC Neubrandenburg 04
  • Mittelrhein
  SC Fortuna Köln
  • Niederrhein
  GSV Moers 5
  • Niedersachsen
  SV Union Meppen
  • Rheinland
  TuS Issel
  • Saarland
  SV Dirmingen
  • Sachsen
  FSV Lokomotive Dresden (IV) 6
  • Sachsen-Anhalt
  Hallescher FC
  • Schleswig-Holstein
  TuRa Meldorf 7
  • Südbaden
  Polizei SV Freiburg
  • Südwest
  SC Siegelbach
  • Thüringen
FFC Gera (IV) 8
  • Westfalen
DJK-VfL Billerbeck
  • Württemberg
SV Hegnach
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
1 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, der TSG 1899 Hoffenheim, des FC Bayern München, des 1. FFC Turbine Potsdam und des VfL Wolfsburg sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die Frauenfußballabteilung von Eintracht Wetzlar spaltete sich als FSV Hessen Wetzlar ab.
3 Pokalsieger Blau-Weiß Hohen Neuendorf ist bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga qualifiziert.
4 Pokalsieger Eintracht Wetzlar ist bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga qualifiziert.
5 Pokalsieger Borussia Mönchengladbach ist bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga qualifiziert.
6 Pokalsieger FFV Leipzig II ist nicht teilnahmeberechtigt.
7 Pokalsieger SV Henstedt-Ulzburg ist bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga qualifiziert.
8 Pokalsieger FF USV Jena II ist nicht teilnahmeberechtigt.

ModusänderungBearbeiten

Im Gegensatz zu den vorherigen Saisons erhalten unterklassige Vereine in den ersten vier Runden (also einschließlich der Viertelfinals) automatisch das Heimrecht gegen höherklassige Teams zugesprochen.[4] Man erwartet so mehr Zuschauer bei den Spielen und mindert die Reisekosten für Amateurteams.

TermineBearbeiten

Die Spielrunden werden an den folgenden Terminen ausgetragen:

  • 1. Runde: 23. August 2015
  • 2. Runde: 27. September 2015
  • Achtelfinale: 8. November 2015
  • Viertelfinale: 9. Dezember 2015
  • Halbfinale: 3. April 2016
  • Finale: 21. Mai 2016

1. RundeBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 14. Juli 2015.[5] 25 Paarungen wurden zugelost, die besten sieben Bundesligavereine der letzten Saison bekamen ein Freilos. Am 22. August wurden vier, am 23. August die anderen 21 Spiele ausgetragen.

Ergebnis


Hallescher FC (III) 0:6 (0:3)   Herforder SV (II)
VfL Bochum (III) 0:3 (0:1)   Werder Bremen (I)
Karlsruher SC (IV) 1:4 (1:1)   1. FC Köln (I)
DJK-VfL Billerbeck (IV) 3:2 (1:2)   FFV Leipzig (II)
SV Henstedt-Ulzburg (II) 0:6 (0:3)   FF USV Jena (I)
Blau-Weiß Hohen Neuendorf (II) 1:5 n. V. (1:1, 0:1)   SV Meppen (II)
TuRa Meldorf (III) 1:0 (0:0)   1. FC Neubrandenburg 04 (III)
ATS Buntentor (III) 2:6 (0:2)   Holstein Kiel (II)
FFC Gera (IV) 0:12 (0:4)   FSV Gütersloh 2009 (II)
Bramfelder SV (IV) 2:3 (1:2)   BV Cloppenburg (II)
1. FC Union Berlin (II) 1:4 (0:2)   1. FC Lübars (II)
Magdeburger FFC (III) 2:1 (1:0)   GSV Moers (III)
SV Union Meppen (IV) 6:0 (2:0)   SFC Stern 1900 (IV)
FSV Lokomotive Dresden (IV) 0:5 (0:1)   FSV Babelsberg 74 (IV)
1. FFC 08 Niederkirchen (III) 1:3 (0:1)   Bayer 04 Leverkusen (I)
TSV Crailsheim (II) 2:5 (0:3)   SC Sand (I)
SC Fortuna Köln (III) 1:6 (1:4)   1. FC Saarbrücken (II)
SC Siegelbach (III) 2:4 (1:3)   Borussia Mönchengladbach (II)
SV Dirmingen (III) 3:3 n. V. (3:3, 2:3)
(2:4 i. E.)
  TuS Issel (III)
SV Hegnach (V) 4:1 (2:0)   1. FC Nürnberg (III)
TSG Neu-Isenburg (V) 0:5 (0:2)   PSV Freiburg (IV)
TSV Schott Mainz (II) 1:3 (1:3)   MSV Duisburg (II)
FSV Hessen Wetzlar (II) 3:0 (1:0)   SV 67 Weinberg (II)
VfL Sindelfingen (II) 3:0 (3:0)   ETSV Würzburg (II)
1. FFC Montabaur (III) 1:6 (1:5)   Alemannia Aachen (II)

2. RundeBearbeiten

Bereits in Runde zwei durch die Platzierung in der Bundesligasaison 2014/15 sind Bayern München, Wolfsburg, Frankfurt, Potsdam, Essen, Hoffenheim und Freiburg.

Die Auslosung erfolgte am 27. August 2015 getrennt in Süd- und Nord-Gruppe.[6] Die Spiele wurden am 26. und 27. September 2015 ausgetragen. Der VfL Wolfsburg verpasste die Einstellung des Pokalrekordsieges (20:0) nur knapp.

Ergebnis


PSV Freiburg (IV) 0:14 (0:7)   1. FFC Frankfurt (I)
SV Hegnach (V) 3:1 (0:1)   TuS Issel (III)
DJK-VfL Billerbeck (IV) 0:19 (0:7)   VfL Wolfsburg (I)
Borussia Mönchengladbach (II) 1:4 (1:3)   1. FC Köln (I)
Alemannia Aachen (II) 0:9 (0:4)   SC Sand (I)
BV Cloppenburg (II) 1:2 (0:1)   FF USV Jena (I)
TuRa Meldorf (III) 0:8 (0:4)   Werder Bremen (I)
Holstein Kiel (II) 0:11 (0:4)   1. FFC Turbine Potsdam (I)
SV Union Meppen (IV) 0:9 (0:4)   SGS Essen (I)
Magdeburger FFC (III) 1:4 (0:1)   Herforder SV (II)
FSV Gütersloh 2009 (II) 2:4 (0:3)   SV Meppen (II)
MSV Duisburg (II) 0:3 (0:0)   FC Bayern München (I)
VfL Sindelfingen (II) 0:6 (0:3)   SC Freiburg (I)
FSV Babelsberg 74 (IV) 0:4 (0:0)   1. FC Lübars (II)
1. FC Saarbrücken (II) 0:5 (0:2)   TSG 1899 Hoffenheim (I)
FSV Hessen Wetzlar (II) 0:2 (0:1)   Bayer 04 Leverkusen (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 10. Oktober 2015.[7] Die Spiele wurden am 7. und 8. November 2015 ausgetragen.

Ergebnis


VfL Wolfsburg (I) 2:1 (1:0)   SGS Essen (I)
SV Hegnach (V) 2:3 (1:1)   1. FC Lübars (II)
1. FC Köln (I) 0:4 (0:1)   FF USV Jena (I)
FC Bayern München (I) 2:0 (2:0)   1. FFC Frankfurt (I)
Herforder SV (II) 3:4 n. V. (2:2, 0:2)   SC Sand (I)
SV Meppen (II) 1:3 (0:1)   Werder Bremen (I)
1. FFC Turbine Potsdam (I) 4:0 (2:0)   TSG 1899 Hoffenheim (I)
SC Freiburg (I) 4:0 (2:0)   Bayer 04 Leverkusen (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 15. November 2015.[8] Die Spiele wurden am 9. Dezember 2015 ausgetragen.

Ergebnis


FF USV Jena (I) 1:4 (0:1)   SC Sand (I)
Werder Bremen (I) 0:3 n. V.   FC Bayern München (I)
1. FC Lübars (II) 0:1 (0:0)   SC Freiburg (I)
1. FFC Turbine Potsdam (I) 0:3 (0:1)   VfL Wolfsburg (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen wurden am 16. Dezember 2015 im Rahmen des Sportschau-Clubs (ARD) ausgelost. Ziehungsleiter war der DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, die Lose zog DHB-Nationaltorhüter Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach. Die beiden Halbfinalbegegnungen wurden am 3. April 2016 ausgetragen.

Ergebnis


SC Sand (I) 2:1 (0:1)  FC Bayern München (I)
VfL Wolfsburg (I) 2:1 (1:0)  SC Freiburg (I)

FinaleBearbeiten

Das Pokalfinale fand am 21. Mai 2016 statt und wurde im ersten Programm der ARD übertragen.

Paarung   SC Sand  VfL Wolfsburg
Ergebnis 1:2 (1:1)
Datum 21. Mai 2016, 15:00 Uhr
Stadion Köln (Rheinenergiestadion)
Zuschauer 16.542
Schiedsrichterin Angelika Söder (Ingolstadt)
Tore 0:1 Jakabfi (7.)
1:1 Damnjanović (27.)
1:2 Jakabfi (80.)
SC Sand Kristina KoberClaire Savin (85. Isabelle Meyer), Julia Zirnstein, Laura Vetterlein, Cecilie SandvejAnne van Bonn (90. + 1 Angela Migliazza), Chioma IgweDominika Škorvánková, Jana VojtekováNina Burger, Jovana Damnjanović (64. Christine Veth)
Trainer: Alexander Fischinger
VfL Wolfsburg Almuth SchultLara Dickenmann, Nilla Fischer, Joelle Wedemeyer, Babett PeterVanessa Bernauer (46. Élise Bussaglia), Lena Goeßling, Zsanett Jakabfi (82. Tessa Wullaert), Ramona Bachmann (57. Anna Blässe), Isabel KerschowskiAlexandra Popp
Trainer: Ralf Kellermann
Gelbe Karten   Bernauer – keine

Beste TorschützinnenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2015/16 aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Verein Tore
1 Osterreich  Nina Burger SC Sand 8
2 Deutschland  Sarah Grünheid FSV Gütersloh 2009 7
Deutschland  Svenja Huth 1. FFC Turbine Potsdam 7
Ungarn  Zsanett Jakabfi VfL Wolfsburg 7
5 Serbien  Jovana Damnjanović SC Sand 5
Deutschland  Isabelle Knipp Herforder SV 5
Deutschland  Alexandra Popp VfL Wolfsburg 5
Deutschland  Anne van Bonn SC Sand 5
9 Deutschland  Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 4
Deutschland  Charline Hartmann SGS Essen 4
Norwegen  Synne Jensen VfL Wolfsburg 4
Niederlande  Vivianne Miedema FC Bayern München 4
Quelle: weltfussball.de[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauen-Pokalfinale bis 2015 in Köln. In: weltfussball.de. 18. Mai 2014, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. DFB-Pokalfinale der Frauen bis 2020 in Köln. In: dfb.de. 19. Januar 2018, abgerufen am 6. Januar 2019.
  3. Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  4. DFB ändert Heimspielregelung im DFB-Pokal der Frauen. In: framba.de. Framba.de - Frauenfußball, 12. Januar 2015, archiviert vom Original; abgerufen am 25. Januar 2015.
  5. Markus Juchem: 1. Hauptrunde im DFB-Pokal ausgelost. In: womensoccer.de. Markus Juchem, 14. Juli 2015, abgerufen am 18. Juli 2015.
  6. Auslosung Fußball-DFB-Pokal, Frauen - 2. Runde. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 27. August 2015, abgerufen am 27. August 2015.
  7. Achtelfinale wird am 10. Oktober ausgelost In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 29. September 2015
  8. Pokal-Viertelfinale: Potsdam trifft auf Wolfsburg In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 15. November 2015
  9. Torschützenliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.