Hauptmenü öffnen
Oberliga 2015/16
Geografische Einteilung der Oberligen
Oberliga 2014/15
Regionalliga 2015/16
21 Verbands- bzw. Landesligen
der Landesverbände mit
insgesamt 37 Staffeln ↓

Die Fußball-Oberliga 2015/16 war die achte Saison der Oberliga als fünfthöchste Spielklasse im Fußball in Deutschland.

OberligenBearbeiten

Aufstieg und Relegation zur RegionalligaBearbeiten

Regionalliga BayernBearbeiten

Folgende Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Regionalliga Bayern 2016/17:[1]

Hof
Aschaffenburg
Rosenheim
Augsburg
Austragungsorte der Relegation zur Regionalliga Bayern

Folgende Mannschaften qualifizierten sich für die Relegation:[1][2]

RelegationBearbeiten

In der Relegation wurden zunächst im K.-o.-System zwei weitere Regionalliga-Teilnehmer ermittelt.

Spiel 1

Datum Ergebnis Austragungsort
24. Mai 2016, 18:30 Uhr SpVgg Bayern Hof 2:1 (0:0)  Viktoria Aschaffenburg Hof, Stadion Grüne Au
27. Mai 2016, 18:30 Uhr Viktoria Aschaffenburg 1:2 (1:0)  SpVgg Bayern Hof Aschaffenburg, Stadion am Schönbusch
Gesamt: SpVgg Bayern Hof   4:2   Viktoria Aschaffenburg

Spiel 2

Datum Ergebnis Austragungsort
24. Mai 2016, 18:30 Uhr TSV 1860 Rosenheim 2:1 (2:0)  FC Augsburg II Rosenheim, Jahnstadion
27. Mai 2016, 18:30 Uhr FC Augsburg II 1:0 (0:0)  TSV 1860 Rosenheim Augsburg, Rosenaustadion
Gesamt: TSV 1860 Rosenheim   (a)2:2(a)   FC Augsburg II

Da sich der SSV Jahn Regensburg als Vertreter der Regionalliga Bayern in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga durchsetzen konnte, spielten die Verlierer noch einen weiteren Regionalliga-Teilnehmer aus.

Spiel 3

Datum Ergebnis Austragungsort
31. Mai 2016, 18:30 Uhr TSV 1860 Rosenheim 0:0  Viktoria Aschaffenburg Rosenheim, Jahnstadion
3. Juni 2016, 18:30 Uhr Viktoria Aschaffenburg 0:1 (0:1)  TSV 1860 Rosenheim Aschaffenburg, Stadion am Schönbusch
Gesamt: TSV 1860 Rosenheim   1:0   Viktoria Aschaffenburg
  • Teilnehmer der Regionalliga Bayern 2016/17
  • Regionalliga NordBearbeiten

    Folgende Mannschaft qualifizierte sich direkt für die Regionalliga Nord 2016/17:[3][4]

    Bremen
    Hamburg
    Rotenburg (Wümme)
    Drochtersen
    Steinburg
    Barsinghausen
    Austragungsorte der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord, neutrale Spielorte sind blau gekennzeichnet

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde:[3][5]

    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft) der Bremen-Liga
    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft) der Oberliga Hamburg
    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft) der Schleswig-Holstein-Liga
    • Vizemeister (bzw. zweitbestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft) der Oberliga Niedersachsen

    AufstiegsrundeBearbeiten

    In der Aufstiegsrunde wurden in einem Rundenturnier zwei weitere Regionalliga-Teilnehmer ermittelt.

    Bei Punktgleichheit entschieden über die Tabellenplatzierung:
    1. die Tordifferenz,
    2. die Anzahl der erzielten Tore,
    3. die im Anschluss an die Spiele ausgetragenen Elfmeterschießen.

    Datum Ergebnis Austragungsort
    1. Juni 2016, 19:30 Uhr Bremer SV 1:1 (1:0)
    (2:4 i. E.)
     1. FC Germania Egestorf/L. Bremen, Stadion am Panzenberg
    1. Juni 2016, 19:30 Uhr Altona 93 1:1 (0:0)
    (5:3 i. E.)
     SV Eichede Hamburg, Adolf-Jäger-Kampfbahn
    4. Juni 2016, 15:00 Uhr 1. FC Germania Egestorf/L. 2:2 (1:1)
    (6:7 i. E.)
     SV Eichede Rotenburg (Wümme), Stadion in der Ahe
    4. Juni 2016, 15:00 Uhr Bremer SV 0:2 (0:1)
    (5:3 i. E.)
     Altona 93 Drochtersen, Kehdinger Stadion
    7. Juni 2016, 19:30 Uhr SV Eichede 2:1 (1:0)
    (Elfm. obsolet)
     Bremer SV Steinburg, Ernst-Wagener-Stadion
    7. Juni 2016, 19:30 Uhr 1. FC Germania Egestorf/L. 2:1 (1:0)
    (Elfm. obsolet)
     Altona 93 Barsinghausen, Joyetech-Arena
    Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Punkte
     1.   SV Eichede  3  1  2  0 005:400 05
     2.   1. FC Germania Egestorf/Langreder  3  1  2  0 005:400 05
     3.   Altona 93  3  1  1  1 004:300 04
     4.   Bremer SV  3  0  1  2 002:500 01
  • Aufsteiger in die Regionalliga Nord 2016/17
  • Regionalliga NordostBearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Regionalliga Nordost 2016/17:[6]

    Regionalliga SüdwestBearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Regionalliga Südwest 2016/17:[7]

    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Oberliga Baden-Württemberg
    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Hessenliga
    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
    Remchingen
    Frankfurt am Main
    Hauenstein
    Austragungsorte der Aufstiegs­runde zur Regionalliga Südwest

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde:[7]

    • Vizemeister (bzw. zweitbestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Oberliga Baden-Württemberg
    • Vizemeister (bzw. zweitbestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Hessenliga
    • Vizemeister (bzw. zweitbestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens viertplatzierte Mannschaft) der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

    AufstiegsrundeBearbeiten

    In der Aufstiegsrunde wurde in einem Rundenturnier ein weiterer Regionalliga-Teilnehmer ermittelt.

    Bei Punktgleichheit entschieden über die Tabellenplatzierung:
    1. die Tordifferenz,
    2. die Anzahl der erzielten Tore,
    3. das Los.

    Datum Ergebnis Austragungsort
    26. Mai 2016, 14:00 Uhr FC Nöttingen 3:2 (1:0)  Rot-Weiss Frankfurt Remchingen, Panoramastadion
    1. Juni 2016, 19:00 Uhr Rot-Weiss Frankfurt 3:2 (2:0)  SC Hauenstein Frankfurt am Main, Stadion am Brentanobad
    4. Juni 2016, 14:00 Uhr SC Hauenstein 4:4 (1:3)  FC Nöttingen Hauenstein, Stadion am Neding
    Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Punkte
     1.   FC Nöttingen  2  1  1  0 007:600 04
     2.   Rot-Weiss Frankfurt  2  1  0  1 005:500 03
     3.   SC Hauenstein  2  0  1  1 006:700 01
  • Aufsteiger in die Regionalliga Südwest 2016/17
  • Regionalliga WestBearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Regionalliga West 2016/17:[8]

    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens drittplatzierte Mannschaft) der Mittelrheinliga
    • Meister (bzw. bestplatzierte aufstiegsberechtigte und mindestens drittplatzierte Mannschaft) der Oberliga Niederrhein
    • Meister und Vizemeister (bzw. die beiden bestplatzierten aufstiegsberechtigten und mindestens viertplatzierten Mannschaften) der Oberliga Westfalen

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Auf- und Abstiegsregelung der Bayernligen und der Landesligen Spieljahr 2015/2016. (Nicht mehr online verfügbar.) bfv.de (Homepage des Bayerischen Fußball-Verbandes), archiviert vom Original am 8. Mai 2016; abgerufen am 8. Mai 2016.
    2. Auf- und Abstiegsregelung der Regionalliga Bayern Spieljahr 2015/2016. (Nicht mehr online verfügbar.) bfv.de (Homepage des Bayerischen Fußball-Verbandes), archiviert vom Original am 10. Oktober 2015; abgerufen am 8. Mai 2016.
    3. a b NFV-Spielordnung. nordfv.de (Homepage des Norddeutschen Fußball-Verbandes), abgerufen am 8. Mai 2016.
    4. NFV-Regionalliga-Statut. nordfv.de (Homepage des Norddeutschen Fußball-Verbandes), abgerufen am 8. Mai 2016.
    5. Ausschreibung für die Relegationsrunde zur Ermittlung von zwei weiteren Aufsteigern zur Regionalliga Nord Herren für das Spieljahr 2016/2017. nordfv.de (Homepage des Norddeutschen Fußball-Verbandes), abgerufen am 8. Mai 2016.
    6. Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2015/2016. nofv-online.de (Homepage des Nordostdeutschen Fußballverbandes), abgerufen am 8. Mai 2016.
    7. a b Auf- und Abstiegsregelung im Spieljahr 2015/2016. frv-suedwest.de (Homepage des Fußball-Regional-Verbandes Südwest), abgerufen am 8. Mai 2016.
    8. Auf- und Abstiegsregelung der Regionalliga West im Spieljahr 2015/2016. (Nicht mehr online verfügbar.) wflv.de (Homepage des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes), archiviert vom Original am 8. Mai 2016; abgerufen am 8. Mai 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wflv.de